Amber Heard – Ihre besten Filme + Biografie

Amber Heard in The Fighters
Amber Heard in The Fighters © Concorde Film

Die amerikanische Schauspielerin Amber Heard ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Aquaman“, „3 Days to Kill“ und „All the Boys Love Mandy Lane“.


Amber Heard hat eine Karriere, die nicht leicht zu übersehen ist, seit sie in den letzten zehn Jahren in Hollywood aufgestiegen ist und wirklich Fortschritte gemacht hat. Einige ihrer Filme gelten nicht als großartig, wenn es um Kritiken geht, aber wenn man dies ignoriert, kann man die Filme tatsächlich genießen, da sie in der Regel viel Unterhaltung bieten. Darüber hinaus wurde sie als mehr als fähig angesehen, wenn es darum geht, bestimmte Rollen auszufüllen, die es erfordern, dass sie willensstark und sehr unabhängig oder sogar etwas schüchtern und zurückhaltend ist.

Wir werfen einen Blick auf ihre Schauspielkarriere und ihre besten Filme.

Biografie Amber Heard

Amber Heard wurde am 22. April 1986 in Austin, Texas, USA als Amber Laura Heard, Tochter der Internetforscherin Patricia Paige (geb. Parsons) und David Clinton Heard, eine Bauunternehmer, geboren. Im Alter von 17 Jahren fühlte sie sich in Texas nicht mehr wohl und verließ die katholische High School, um nach New York City zu ziehen. Sie erwarb sich einan Abschluß durch einen Heimstudienkurs. In NYC hat sie sich den Lebensunterhalt mit modeln verdient, zog aber bald nach Los Angeles, um eine Schauspielkarriere zu beginnen.

Zu Heards frühester Schauspielarbeit gehörten Auftritte in zwei Musikvideos, Kenny Chesneys „There Goes My Life“ und Eisleys „I Wasn’t Prepared“, sowie kleine Nebenrollen in der Fernsehserie „Jack & Bobby“ (2004), „The Mountain“ (2004), und „O.C., California“ (2005). Ihr Filmdebüt gab sie in einer Nebenrolle im Sportdrama „Friday Night Lights – Touchdown am Freitag“ (2004), gefolgt von kleinen Nebenrollen in Filmen wie „SideFX“ (2004), „Drop Dead Sexy“ (2005), „Kaltes Land“ (2005), „Price to Pay“ (2006), „You Are Here“ (2006) und „Alpha Dog – Tödliche Freundschaften“ (2006) sowie Gastauftritt in einer Episode von „Criminal Minds“ (2006).

Heards erste Hauptrolle spielte sie in dem Horrorfilm „All the Boys Love Mandy Lane“ (2006), der jedoch aufgrund von Vertriebsproblemen erst 2013 in den USA veröffentlicht wurde. Ihre zweite Hauptrolle spielte als die Angebetene der Hauptfigur in der Teenie-Drama-Serie „Hidden Palms“ (2007). Die Serie wurdemit gemischten bis negativen Kritiken versehen und war auch beim Publikum unbeliebt und führte dazu, dass das nur acht der geplanten 12 Folgen ausstrahlt wurden. Im selben Jahr erschien Heard auch in dem Kurzfilm „Day 73 mit Sarah“, dem Teenie-Drama “The Beautiful Ordinary“ und einer Episode der Serie „Californication“ mit David Duchovny in der Hauptrolle.

Durchbruch

Heard erlangte 2008 mehr Anerkennung im Mainstream, als sie in Nebenrollen in der von Judd Apatow produzierten Kiffer-Komödie „Ananas Express“ und dem Kampfkunstdrama „The Fighters“ auftrat, die beide Kassenerfolge waren. In diesem Jahr gewann sie einen Breakthrough Award beim Hollywood Film Festival. Ihre andere Filmveröffentlichung 2008 war die Adaption „The Informers“ von Bret Easton Ellis, in der sie Teil einer Ensemblebesetzung war.

Im Jahr 2009 hatte Heard Rollen in dem Horrorfilm „The Stepfather“ und in drei Komödien, dem Independent Comedy-Drama „ExTerminators“ mit Heather Graham, der kritisch und kommerziell erfolgreichen Horrorkomödie „Zombieland“ und dem Flop „Familie Jones – Zu perfekt, um wahr zu sein“. Im folgenden Jahr spielte Heard in dem Indie-Drama „The River Why“ und setzte ihre Arbeit im Horror-Genre in John Carpenter’s „The Ward“ fort, der eine kritische und kommerzielle Enttäuschung war. Sie war Co-Produzentin und Hauptdarstellerin des Independent-Thrillers „Mörderische Ferien“ mit Karl Urban und Odette Annable.

Heards nächster Auftritt war die weibliche Hauptrolle an der Seite von Johnny Depp in „Rum Diary“ (2011), der gemischte Kritiken erhielt und kein kommerzieller Erfolg war. Heards andere Filmveröffentlichung in 2011war „Drive Angry“, ein übernatürlicher Action-Thriller, in dem sie mit Nicolas Cage zusammen gespielt hat. Im Februar 2011 erschien Heard auch in der britischen Fernsehsendung „Top Gear“. Heard trat in keinen Filmen auf, bis sie 2013 in dem Thriller „Paranoia – Riskantes Spiel“, der Action-Komödie „Machete Kills“ und dem satirischen Drama “Syrup“ mitwirkte. Alle drei waren kritisch, als auch an den Kinokassen ein Flop. Ihre einzige Filmveröffentlichung im Jahr 2014, der Action-Thriller „3 Days to Kill“, hingegen war ein Kassenerfolg, der jedoch bei Kritikern nicht gut ankam.

Heard hatte größere Rollen in ihren in 2015 veröffentlichten Filmen, was auch als Wendepunkt ihrer Karriere angesehen wurde. In dem Comedy-Drama „Magic Mike XXL“ spielte sie eine Fotografin, die mit Channing Tatum flirtet. Wie sein Vorgänger „Magic Mike“ (2012) war der Film ein großer Kassenerfolg. Heard hatte auch eine kleine Nebenrolle als Balletttänzer in Tom Hoopers kritisch erfolgreichem historischen Drama „The Danish Girl“ (2015), das bei den 72. Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt wurde. In ihrer dritten Veröffentlichung von 2015, dem unabhängigen Krimi „The Adderall Diaries“, spielte sie neben James Franco, Christian Slater und Ed Harris. Sie folgte mit einer Rolle an der Seite von Christopher Walken in dem Fernsehfilm „One More Time“. Für ihre Rolle als kämpfende Singer-Songwriterin nahm sie Gesangsunterricht und lernte Klavier und Gitarre zu spielen.

Zusätzlich zu ihren anderen Rollen im Jahr 2015 spielte Heard die weibliche Hauptrolle in „London Fields“, der ursprünglich auf dem Toronto International Film Festival 2015 uraufgeführt werden sollte. Er wurde aus dem Festivalverzeichnis gestrichen, nachdem Regisseur Mathew Cullen die Produzenten des Films verklagt hatte, sie des Betrugs beschuldigt und seinen Namen verwendet hatte, um für einen Schnitt des Films zu werben, den er nicht unterstützte. Die Stars des Films, darunter Heard, hatten ebenfalls an die Produzenten geschrieben und Einwände gegen den Schnitt erhoben, der bei Presse- und Industrievorführungen in Toronto zu sehen war. „London Fields“ und die Leistung von Heard erhielten äußerst negative Kritiken und sie erklärte, dass „es einer der schwierigsten Filme war und es sich als weiterhin schwierig erwiesen hat … Ich kann nicht sagen, dass ich ihr [dem Charakter] gerecht wurde . “ Im November 2016 wurde Heard von den Produzenten des Films wegen 10 Millionen US-Dollar verklagt, weil sie und Cullen unautorisierte Änderungen am Drehbuch des Films vor nahmen und sie die Voice-Over-Arbeit nicht beendeten. Heard entgegnete, die Produzenten hätten gegen eine Nacktheitsklausel in ihrem Vertrag verstoßen. Im September 2018 wurde eine Einigung erzielt und „London Fields“ wurde veröffentlicht. Der Filmwar ein Flopund Heard bekam eine Nominierung für den Golden Raspberry Award für die schlechteste Schauspielerin.

Eintritt ins DC Extended Universe

Im Jahr 2017 trat Heard als Teil eines Ensembles in Lake Bells Indie-Komödie „Ja, ich will… bis ich nein sage“ auf und trat dem DC Extended Universe (DCEU) als Mera, Aquamans Königin, im Superheldenfilm „Justice League“ bei. Sie wiederholte die Rolle im folgenden Jahr in „Aquaman“ (2018), in dem Jason Momoa, Nicole Kidman und Willem Dafoe die Hauptrolle spielten. Es markierte Heards erste Hauptrolle in einem Studiofilm. Im selben Jahr wurde Heard zur globalen Botschafterin des Kosmetikgiganten L’Oréal Paris ernannt.

Heard spielte Nebenrollen in den Independent-Dramen „Her Smell“ (2018) und „Gully“ (2019). Zu ihren kommenden Projekten gehört die -Miniserie „The Stand – Das letzte Gefecht „, die auf Stephen Kings gleichnamigem Roman basiert und James Marsden, Odessa Young und Henry Zaga in weiteren Rollen zeigt. Sie hat auch für „Aquaman 2“ unterzeichnet, der 2022 veröffentlicht werden soll.

Die besten Filme mit Amber Heard: TOP 10

Amber Heard in Rum Diary
Amber Heard in Rum Diary © LEONINE

10. Rum Diary (2011)

Dies ist der Film, in dem Amber Heard Johnny Depp traf. Depp spielt einen Journalisten, während Heard seine Geliebte wird. Ihre funkelnde Chemie erscheint deutlich auf dem Bildschirm. Die Geschichte aus dem gleichnamigen Roman von Hunter S. Thompson wurde von den Kritikern gut aufgenommen. Amber Heard hatte eine schöne Leinwandpräsenz, die ihr half, ihre Karriere weiter voranzutreiben.

 

Amber Heard in Paranoia - Riskantes Spiel
Amber Heard in Paranoia – Riskantes Spiel © Studiocanal

9. Paranoia – Riskantes Spiel (2013)

Wenn Sie Legenden wie Gary Oldman und Harrison Ford in einem Film haben, hat der Film bereits ein Gefühl der Größe. Hinzu kommt, dass die erstaunliche Handlung und die guten Leistungen von Liam Hemsworth und Amber Heard dafür sorgen, dass dieser Film erfolgreich wurde. In diesem kniffligen Thriller spielt Heard die Angebetene des Protagonisten, die ihn auf enorme Weise dazu inspirierte, aus dem Chaos herauszukommen und zum besseren zu wenden.

 

Amber Heard in The Ward
Amber Heard in The Ward © Concorde Film

8. The Ward (2010)

Eine weiteres Beispiel von Amber Heard ist die Hauptrolle in einem Horrorfilm. Kristen, eine gestörte junge Frau, wird von Geistern heimgesucht, aber niemand glaubt ihr, als sie ständig darum bittet, die Station zu verlassen, in der sie gefangen ist. John Carpenter, der dafür bekannt ist, Horrorfilme zu drehen, führte auch Regie bei diesem. Amber Heard gibt als die verletzliche, bis ins Mark verängstigte Kristen, eine der besten Leistungen ihrer Karriere.

Amber Heard in Friday Night Lights
Amber Heard in Friday Night Lights © Studio Hamburg Enterprises

7. Friday Night Lights – Touchdown am Freitag (2004)

Amber Heard hatte neben Billy Bob Thornton das perfekte Debüt in diesem Sportdrama. Peter Berg, der für seine Action-Dramen bekannt ist, inszeniert diesen Film, der auf einer wahren Begebenheit basiert. Heard spielt Marie, das Mädchen, das sich mit Don verbindet, und ist Teil einiger entscheidender Wendepunkte in der Geschichte.

 

Amber Heard in 3 Days to Kill
Amber Heard in 3 Days to Kill © LEONINE

6. 3 Days to Kill (2014)

In diesem Action-Drama mit Kevin Costner spielt Amber Heard eine Elite-CIA-Attentäterin, die zum Kumpel von Ethan Renner (Costner) wird. Beide machten sich auf die Suche nach einem gefährlichen Waffenhändler namens „The Wolf“. Costner überzeugt mit seiner brutalen, konzentrierten Leistung, aber Heard macht es auch ihrerseits gut, da der Film von Kritikern und Publikum gleichermaßen geschätzt wurde.

 

Amber Heard in Justice League
Amber Heard in Justice League © Warner Bros.

5. Justice League (2017)

„Justice League“, bringt Amber Heard in die große Liga des Kinos. In diesem Ensemble-Film des DCEU spielt sie Mera, Freundin und Königin von Aquaman. Ihre Rolle spielt im Film keine herausragende Rolle, spricht aber sehr für ihr Kaliber. Mera ist nicht nur extrem schön, sondern auch stark und tapfer. Amber Heard macht die Rolle einfach zu ihrer eigenen, indem sie perfekt dazu passt.

 

Amber Heard in The Fighters
Amber Heard in The Fighters © Concorde Film

4. The Fighters (2008) – Never Back Down

„The Fighters “ ist ein Film voller Lektionen, die man von einem Kampfkunstfilm am wenigsten erwartet. Aber eine großartige Handlung, überzeugende Darbietungen und einige umwerfende Action-Sequenzen machen das möglich. Amber Heard spielt die Freundin des Protagonisten, die versucht, ihn zu beschützen und gleichzeitig seine Entscheidungen zu unterstützen.

 

Amber Heard in Zombieland
Amber Heard in Zombieland © Sony Pictures Entertainment

3. Zombieland (2009)

„Zombieland“ ist voller Action, Romantik und Humor, aber es gibt ein kleines Detail, das wahrscheinlich jeder übersehen hat. Das Mädchen, das am Anfang als Columbus wunderschöne Nachbarin auftritt und sich später in einen Zombie verwandelt, ist niemand anderes als Amber Heard. In einem kleinen Cameo-Auftritt übertrifft sie wirklich die Verwandlung von einem ausgeflippten Mädchen in einen Zombie, der darauf aus ist, Columbus zu töten. Sie zeigt in dieser kurzen Szene ein ganzes Paket an Emotionen und zeigt, wie gut sie sein kann, unabhängig von der Kürze der Rolle.

Amber Heard in 3All the Boys Love Mandy Lane
Amber Heard in 3All the Boys Love Mandy Lane © LEONINE

2. All the Boys Love Mandy Lane (2006)

Es ist schwer zu erahnen, wer schrecklicher ist, wenn er einen Plan für Rache ausarbeitet, jemand der beleidigt wurde oder jemand der sich einfach nicht darum schert und nur töten will. Mandy agiert wunderbar, da sie so tut, als hätte sie keine Ahnung, was los ist, als die Freunde, mit denen sie sich treffen möchte, nacheinander getötet werden. Tatsächlich lässt sie erst gegen Ende nach, wenn sie einen von ihnen selbst tötet und dann in einen Kampf mit Emmett gerät, der für die meisten Morde verantwortlich ist. Er findet zu spät heraus, dass er auch nur ein Rädchen in ihrem kleinen Spiel war und er ihr absolut nichts bedeutete, außer dass er die Leute dafür bezahlen lassen woltle, dass sie ihn verbannt hatten.

Amber Heard in Aquaman
Amber Heard in Aquaman © Warner Bros.

1. Aquaman (2018)

Aufgrund des Engagements von James Wan und der hervorragenden Besetzung dieses Films ist „Aquaman“ einer der besten DC-Filme aller Zeiten. Er macht unglaublich viel Spaß und ist eine großartige Ergänzung zum DCEU, zusammen mit einem anderen exzellenten Film, „Wonder Woman“. Amber Heard spielte zuerst Mera in Zack Snyders „Justice League“, bekommt aber hier eine Hauptrolle neben Jason Momoas. Momoa und Heard haben eine ausgezeichnete Chemie und Mera ist eine wahre Kriegerkönigin.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Amber Heards besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*