Mel Gibson – Seine besten Filme als Top 10 und Biografie

Mel Gibson in Der Patriot
Mel Gibson in Der Patriot © Sony Pictures Entertainment

Der australische Schauspieler Mel Gibson wurde als Star der Filmreihen „Mad Max“ und „Lethal Weapon“ berühmt und später als Regisseur von „Braveheart“, „Die Passion Christi“ und „Hacksaw Ridge“ gefeiert.


Mel Gibson, einer der erfolgreichsten Schauspieler und Regisseure Hollywoods, hat eine unglaublich erfolgreiche Karriere in der Filmindustrie hinter sich. Gibson wird oft mit historischen Epen und Actionfilmen in Verbindung gebracht und hat in einigen der bekanntesten Filme der letzten 40 Jahre mitgespielt. Von bescheidenen Anfängen im australischen Kino bis hin zur Schauspielerei und Regie epischer Hollywood-Dramen hat Gibson einen langen Weg zurückgelegt.

Hier sind die besten Filme, in denen Gibson mitgespielt hat. Obwohl einige seiner eigenen Regieprojekte ebenfalls beeindruckende Bewertungen haben, berücksichtigt diese Liste nur die Filme, in denen Gibson tatsächlich aufgetreten ist. Zudem werfen wir einen Blick auf seine Karriere.

Biografie Mel Gibson

Mel Gibson wurde am 3. Januar 1956 in Peekskill, New York, USA, als sechstes von elf Kindern von Anne Patricia Gibson (geb. Reilly) und Hutton Gibson, als Mel Columcille Gerard Gibson geboren. Seine Mutter war Irin aus der Grafschaft Longford, während sein in Amerika geborener Vater überwiegend irischer Abstammung ist.

Kurz nach Ausbruch des Vietnamkrieges zogen Mel und seine Familie Ende der 1960er Jahre nach Australien und ließen sich in New South Wales nieder, aus Angst, die Söhne könnten zum Kriegsdienst einberufen werden. Mel verbrachte den Rest seiner Kindheit in Sydney, wo er das St. Leo’s Catholic College besuchte, eine katholische Highschool für Jungen. Er beendete die Highschool an der Asquith Boys High School in New South Wales, Australien.

Nach seinem Abschluss in Asquith erwog Gibson, Koch oder Journalist zu werden, doch beschritt einen anderen Karriereweg, nachdem seine Schwester in seinem Namen eine Bewerbung beim National Institute of Dramatic Art in Sydney eingereicht hatte. Er entschied sich für ein Vorsprechen und obwohl er keine Erfahrung als Schauspieler hatte, wurde er in die Schauspielschule aufgenommen.

Nicht lange danach gab Gibson sein Bühnendebüt in einer NIDA-Produktion von „Romeo und Julia“ und sein Filmdebüt in dem Low-Budget-Film „Summer City“ (1977). Nach seinem Abschluss an der NIDA im selben Jahr wechselte Gibson zur Southern Australian Theatre Company, wo er in klassischen Produktionen wie Ödipus und Heinrich IV. auftrat.

Durchbruch mit Mad Max

Nachdem er die Bühne erobert hatte, versuchte sich Gibson im Fernsehen und landete seine erste Rolle in der australischen Serie „The Sullivans“ (1976-83). 1979 schloss er das Mainstream-Kino mit zwei Filmrollen ab: als futuristischer Krieger in „Mad Max“ und als geistig behinderter Mann, der sich in eine ältere Frau verliebt, gespielt von Piper Laurie in „Tim – Kann das Liebe sein?“. Für seine Leistung in letzterem Film erhielt Gibson seine erste Auszeichnung des Australian Film Institute als bester Schauspieler. Darüber hinaus wurde „Mad Max“ mit einem weltweiten Umsatz von mehr als 100 Millionen US-Dollar zum bislang größten kommerziellen Erfolg aller australischen Filme.

Gibson erhielt seinen zweiten AFI Award für seine Leistung als patriotischer Idealist in Peter Weirs Drama „Gallipoli“ angesiedelt im Ersten Weltkrieg von 1981. Später im selben Jahr wiederholte er seine Rolle als Action-Held in „Mad Max 2 – Der Vollstrecker“. Der Erfolg des Films machte Gibson zu einem internationalen Star. In seiner zweiten Zusammenarbeit mit Weir, „Ein Jahr in der Hölle“ (1982), spielte der Schauspieler an der Seite von Sigourney Weaver seine erste romantische Hauptrolle.

Gibsons amerikanisches Filmdebüt in „Menschen am Fluß“ von 1984 wurde als Erfolg gewertet. Der Film erhielt vier Oscar-Nominierungen, darunter eine Nominierung als beste Schauspielerin für Sissy Spacek. 1985 kehrte Gibson nach Australien zurück, um die Mad Max-Trilogie mit „Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel“ zu vervollständigen, in der auch die Sängerin Tina Turner mitwirkte.

Nach einer kurzen Pause kehrte Gibson mit dem Blockbuster-Hit „Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis“ (1987) auf die Leinwand zurück und spielte den Polizisten Martin Riggs an der Seite von Danny Glover, der seinen Partner Roger Murtaugh porträtierte. Der Erfolg von Lethal Weapon führte drei Fortsetzungen – „Lethal Weapon 2 – Brennpunkt L.A.“ (1989), „Lethal Weapon 3: Die Profis sind zurück“ (1992) und „Lethal Weapon 4 – Zwei Profis räumen auf“ (1998).

Regiedebüt

In Franco Zeffirellis „Hamlet“ (1990) zeigte Gibson eine bemerkenswerte Leistung als gequälter Prinz. Hamlet war auch der erste Film, der von Gibsons neu gegründeter Produktionsfirma Icon Productions produziert wurde. Gibson trat in den frühen neunziger Jahren in einigen nicht so gut aufgenommenen Filmen auf, darunter „Air America“ (1990) und der „Forever Young“ (1992). Sein Regiedebüt gab er 1993 mit dem Drama „Der Mann ohne Gesicht“, in dem er auch als schwer entstelltes Brandopfer auftrat.

Gibson veröffentlichte 1995 sein bislang leidenschaftlichstes Projekt, bei dem er als schottischer Adliger Sir William Wallace aus dem 13. Jahrhundert in dem historischen Epos „Braveheart“ Regie führte und die Hauptrolle spielte. Der Film triumphierte bei den Oscars und gewann in fünf Kategorien, darunter Bester Film und Bester Regisseur. Ebenfalls im Jahr 1995 erweiterte Gibson sein Spektrum, indem er seine Stimme John Smith in Disneys „Pocahontas“ zur Verfügung stellte.

In den späten 90ern spielte Gibson in einer Handvoll Krimis und Thriller, darunter „Kopfgeld – Einer wird bezahlen“ (1996), mit Rene Russo und Gary Sinise, „Fletchers Visionen“ (1997), mit Julia Roberts und dem Independent-Film „Payback – Zahltag“ (1999). Im Jahr 2000 übernahm der Schauspieler die Hauptrolle in Roland Emmerichs „Der Patriot“, in dem er zu Zeiten der amerikanischen Revolution einen widerstrebenden Helden spielte. Im selben Jahr spielte er neben Helen Hunt, Lauren Holly und Bette Midler in der romantischen Komödie „Was Frauen wollen“. Im Jahr 2002 wirkte Gibson in einem weiteren Kassenschlager mit. In M. Night Shyamalans „Signs – Zeichen“ spielte er einen Farmer aus dem ländlichen Pennsylvania, dessen Leben eine drastische Wendung nimmt, als in seinen Getreidefeldernriesige Kornkreise auftauchen.

Die Passion Christi Kontroverse

Mel Gibson kehrte für sein nächstes Projekt, einen Film über die letzten 12 Stunden des Lebens Jesu Christi mit dem Titel „Die Passion Christi“ (2004), auf den Regiestuhl zurück. Der Blockbuster machte Schlagzeilen für seine kontroverse Umsetzung der Kreuzigung. Gibson, ein frommer Katholik, erklärte zu der Zeit, dass der Heilige Geist durch ihn den Film drehte: „Ich habe nur den Verkehr geregelt (I was just directing traffic)“, sagte er.

Gibsons nächstes historisches Epos, „Apocalypto“, das im Dezember 2006 veröffentlicht wurde, konzentrierte sich auf den Niedergang der Maya-Zivilisation und wurde in Yucatec Maya-Sprache mit Untertiteln gedreht. Der Film, in dem eine indigene Besetzung mexikanischer und indigener Schauspieler zu sehen war, wurde von der Kritik gefeiert und war ein Kassenerfolg.

Kurz nach den Dreharbeiten zu „Die Passion Christi“ wurde Gibson beschuldigt, sowohl Antisemit als auch Rassist zu sein. Er hatte 2006 „keine Einwände“ gegen eine Anklage wegen Trunkenheit am Steuer erhoben und später zugegeben, dass er während seiner Verhaftung antisemitische Äußerungen gemacht und seinen Kampf gegen die Alkoholabhängigkeit offen anerkannt hatte. Er wurde zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt, einschließlich obligatorischer Treffen der Anonymen Alkoholiker.

In den Jahren nach dem Vorfall blieb Gibson relativ unauffällig. Er war Produzent des Dokumentarfilms „Another Day in Paradise“ (2008) und ausführender Produzent der zugehörigen Miniserie „Carrier“ (2008). Nach Jahren der Regie und Produktion trat Gibson für den Thriller „Auftrag Rache“ (2010) wieder vor die Kamera und spielte als Polizist, der den Tod seiner Tochter untersucht.

Weitere Filme

Inmitten weiterer öffenlicht gewordener Äußerungen, die seine Situation als Hollywood-Ausgestoßener nur verschlechterten, spielte Gibson 2011 in dem Film „Der Biber“ mit Jodie Foster die Hauptrolle und spielte einen Selbstmörder, der mit seiner Handpuppe eine Bindung eingeht. Die Rolle konnte jedoch sein angeschlagenes Image nicht verbessern oder seine Schauspielkarriere wieder ins Rollen bringen. So kehrte Gibson für seine nächsten drei Rollen zum Action-Genre zurück: „Get the Gringo“ (2012), „Machete Kills“ (2013) und „The Expendables 3“ (2014).

Gibson befand sich 2016 mit dem Kriegsdrama „Hacksaw Ridge“, seiner ersten Regiearbeit seit 10 Jahren, wieder im Aufwind. Der Film basiert auf der wahren Geschichte eines Soldaten der aus Gewissensgründen während des Zweiten Weltkriegs den Dienst an der Waffe verweigert und als Sanitäter 75 Soldaten rettete, ohne einen einzigen Schuß abzugeben. Der Film war an der Kinokasse ein bescheidener Erfolg, erhielt jedoch Nominierungen bei den Golden Globes und Oscars für Beste Regie.

Gibson kehrte im Februar 2017 zu den Oscar-Verleihungen zurück und ging gutmütig mit den Widerhaken um, die Gastgeber Jimmy Kimmel ihm entgegenwarf. Später in diesem Jahr trat Gibson neben Will Ferrell, Mark Wahlberg und John Lithgow in „Daddy’s Home 2: Mehr Väter, mehr Probleme!“ auf ujd folgte mit dem Actionkrimi „Dragged Across Concrete“ (2018) und dem Biopic-Drama „The Professor and the Madman“ (2019) in dem er James Murray spielt, den Professor der das Oxford English Dictionary erstellt hat.

Die besten Filme mit Mel Gibson: TOP 10

Mel Gibson in Payback - Zahltag
Mel Gibson in Payback – Zahltag © Warner Bros.

10. Payback – Zahltag (1999)

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere spielte Gibson in mehreren Actionfilmen. Einer davon ist „Payback“, ein Film über einen Mann, der Rache an seiner entfremdeten Frau und seinem ehemaligen kriminellen Partner sucht, nachdem sie ihn verraten haben.

 

 

Mel Gibson in Ein Jahr in der Hölle
Mel Gibson in Ein Jahr in der Hölle © Warner Bros.

9. Ein Jahr in der Hölle (1982) – The Year of Living Dangerously

Zu Beginn von Mel Gibsons Schauspielkarriere spielte er hauptsächlich in australischen Filmen. „Ein Jahr in der Hölle“ basiert auf dem gleichnamigen Roman und konzentriert sich auf eine Liebesbeziehung, die in Indonesien während des Sturzes von Präsident Sukarno stattfindet.

Gibson porträtiert Guy Hamilton, einen australischen Journalisten, der sich in die britische Botschaftsoffizierin Jill Bryant verliebt, gespielt von Sigourney Weaver. Für seine Arbeit im Film wurde Gibson für einen Preis der Australian Academy of Cinema and Television Arts nominiert.

Mel Gibson in The Professor and the Madman
Mel Gibson in The Professor and the Madman © New KSM

8. The Professor and the Madman (2019)

„The Professor and the Madman“ zeichnet das Leben von Professor James Murray auf, der Wörter für die allererste Ausgabe des Oxford English Dictionary zusammengestellt hat. Der Film basiert auf dem Roman „The Surgeon of Crowthorne“, der von Simon Winchester geschrieben und 1998 veröffentlicht wurde.

Gibson porträtiert Professor Murray und spielt neben Sean Penn, der William Chester Minor spielt, einen Arzt, der in einer Irrenanstalt für Kriminelle behandelt wird. Der Film zeigt auch Natalie Dormer und Stephen Dillane.

Mel Gibson in Wir waren Helden
Mel Gibson in Wir waren Helden © Concorde Film

7. Wir waren Helden (2002) – We Were Soldiers

Vor dem Hintergrund des frühen Vietnamkrieges erzählt der Film die Geschichte von Oberstleutnant Hal Moore, der 1965 ein Bataillon von Soldaten gegen vietnamesische Truppen anführt.

Gibson übernimmt die Hauptrolle als Moore und spielt neben Greg Kinnear, Sam Elliott, Chris Klein und Jon Hamm. Der Film basiert auf dem Roman „We Were Soldiers Once… And Young“, obwohl er dem Ausgangsmaterial nicht ganz treu ist.

Mel Gibson in Lethal Weapon 2
Mel Gibson in Lethal Weapon 2 © Warner Bros.

6. Lethal Weapon 2 – Brennpunkt L.A. (1989)

Der zweite Lethal Weapon-Film lief nicht so gut wie der erste Teil, ist aber immer noch einer der besten von Gibson. In dem Actionfilm von 1989 wiederholte Gibson seine Rolle als Officer Riggs, ein L.A.P.D. Cop der sich mit Officer Murtaugh zusammengetan hat, gespielt von Danny Glover.

Lethal Weapon 2 ist die zweite Folge einer vierteiligen Serie. Die Handlung folgt südafrikanischen Schmugglern, deren diplomatische Immunität sie davor schützt, von Riggs und Murtaugh belästigt und verhört zu werden.

Mel Gibson in Der Patriot
Mel Gibson in Der Patriot © Sony Pictures Entertainment

5. Der Patriot (2000) – The Patriot

Mel Gibson ist bekannt dafür, in historischen Stücken mitzuspielen. Einer der bekanntesten historischen Actionfilme, in denen er mitgewirkt hat, ist „Der Patriot“ unter der Regie von Roland Emmerich. Der Film erzählt die Geschichte eines Veteranen namens Benjamin Martin, der nach dem Tod seiner Frau seine sieben Kinder alleine großziehen muss. Als sein Sohn getötet wird, beschließt er, doch in den Krieg zu ziehen.

„Der Patriot“ wurde in South Carolina gedreht und basiert lose auf dem Leben von Francis Marion. Der Film zeigt auch den verstorbenen Heath Ledger als Gibsons On-Screen-Sohn Gabriel Martin und Jason Isaacs als Bösewicht Colonel William Tavington.

Mel Gibson in Gallipoli
Mel Gibson in Gallipoli © Paramount Pictures

4. Gallipoli (1981)

Ein weiterer historischer Film, in dem Gibson zu Beginn seiner Karriere die Hauptrolle spielte, ist Gallipoli. Der Film folgt den Geschichten zweier australischer Kurzstreckenläufer, die im Ersten Weltkrieg in den Kampf geschickt werden.

Gibson spielt Frank Dunne, einen bankrotten und arbeitslosen Ex-Eisenbahner, der letztendlich in die Armee eintritt. „Gallipoli“ wurde für einen Golden Globe als bester ausländischer Film nominiert und erhielt überwiegend positive Kritiken. Trotz einiger historischer Fehler wird angenommen, dass der Film größtenteils genau ist.

Mel Gibson in Mad Max 2
Mel Gibson in Mad Max 2 © Warner Bros.

3. Mad Max 2 – Der Vollstrecker (1981) – Mad Max 2: The Road Warrior

Das Mad Max-Franchise ist eines der Projekte, die Mel Gibson weltweit bekannt gemacht haben.

„Mad Max 2 – Der Vollstrecker“ erzählt die Geschichte eines einsamen Streuners, der nur lebt, um zu überleben, und sich mit einer Gruppe von Menschen zusammentut, die eine abgelegene Ölraffinerie betreiben und ihn um Hilfe bitten. Der Film erhielt überwiegend positive Kritiken und gilt allgemein als einer der besten Filme des Jahres 1981.

Mel Gibson in Lethal Weapon
Mel Gibson in Lethal Weapon © Warner Bros.

2. Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis (1987)

Die erste Folge der Lethal Weapon-Reihe wurde 1987 veröffentlicht und dies war das erste Mal, dass Gibson als Officer Riggs auftrat, ein ehemaliger Navy SEAL, der für das LAPD arbeitet.

Es gibt drei weitere Lethal Weapon-Filme mit Mel Gibson und Danny Glover, obwohl viele Fans der Meinung sind, dass der ursprüngliche „Lethal Weapon“ der beste ist.

Mel Gibson in Braveheart
Mel Gibson in Braveheart © 20th Century Studios

1. Braveheart (1995)

Der Film erzählt die Geschichte von William Wallace, einem legendären schottischen Krieger, der im 13. Jahrhundert lebte und sein Volk im Ersten Unabhängigkeitskrieg gegen König Edward I. von England führte.

Neben der Darstellung von William Wallace war Gibson Regisseur und Co-Produzent des Films, der überwiegend positive Kritiken erhielt. Mehr als 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung wird „Braveheart“ immer noch für seine Kinematographie, sein Drehbuch, seinen Soundtrack und seine Darbietungen gelobt.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Mel Gibsons besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*