Die Kinovorschau für den Oscarmonat Februar 2018

Marvel Studios' BLACK PANTHER..Black Panther/T'Challa (Chadwick Boseman)..Ph: Film Frame..©Marvel Studios 2018

Im Februar starten mehrere Oscarkandidaten. Außerdem gibt es den neusten Marvel-Film und zwei Trilogien finden ihren Abschluss.


Criminal Squat: Big Nick (Gerard Butler) – das Ziel im Visier © 2018 Concorde Filmverleih GmbH

Der erste Kinostarttag ist der 1. Februar. An diesem Tag starten gleich vier interessante Filme. Als erstes wäre hier der neuste Film von Paul Thomas Anderson „Der seidene Faden“ zu nennen. Es ist die zweite Zusammenarbeit mit Daniel Day-Lewis nach dem großartigen There will be blood und zugleich der letzte Film von Daniel Day-Lewis. 6 Oscarnominierungen erhielt der Film, darunter auch für den besten Film und den besten Hauptdarsteller. Ob dies der 4. Oscar für Day-Lewis sein wird, darf bezweifelt werden, da der klare Favorit Gary Oldman ist. Überragende Kritiken erhält der Film im Vorfeld und man darf gespannt sein, was dem Zuschauer im Kinosaal bei dem letzten Auftritt von Daniel Day-Lewis auf der Kinoleinwand geboten wird. Mit einem gewonnenen Golden Globe und einer Oscarnominierung für das beste adaptierte Drehbuch im Gepäck startet „The Disaster Artist“ ebenfalls am 1. Februar in die Kinos. Der Film erzählt die Entstehungsgeschichte von dem wohl besten schlechtesten Film namens The Room aus dem Jahre 2003. Der dortige Hauptdarsteller Tommy Wiseau wird grandios von James Franco verkörpert, der letztlich für seine Performance den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in der Comedy-Sparte erhielt. Die Oscarnominierung blieb ihm überraschend verwehrt. Zum einen haben es Komödien bei der Academy schwer, andererseits könnte dies aber auch an den Vorwürfen der sexuellen Belästigung liegen. Wenig mit den Oscars zu tun, aber dennoch sehr unterhaltsam sind der dritte Teil der Maze Runner-Trilogie „Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone“ sowie der Action-Thriller „Criminal Squad“ mit Gerard Butler.

Fifty Shades of Grey - Befreite Lust Teaser
Fifty Shades of Grey – Befreite Lust Teaser © Universal Pictures International Germany GmbH

Mit „50 Shades of Grey – Befreite Lust“ startet der letzte Teil der Reihe in die Kinos am 08.02.2018. Fans der ersten beiden Teile werden auch hier wieder den Weg ins Kino finden. Alle anderen Kinozuschauer können die Filme getrost ignorieren. Zwar leicht verdauliche aber doch  teilweise sehr unterirdische Filmkost erhält man bei den 50 Shades of Grey-Filmen. Anders sieht das bei dem Thriller „Wind River“ aus bei dem Tayler Sheridan Regie führt. Dieser war auch beim großartigen Hell or High water der Regisseur und auch sein neuster Film mit Jeremy Renner, Elizabeth Olsen und Jon Bernthal hat Kritiker und Zuschauer in den USA vollends überzeugt.

The Shape of Water: Richard Jenkins (Giles) und Sally Hawkins (Elisa)
The Shape of Water: Richard Jenkins (Giles) und Sally Hawkins (Elisa) © 2017 Twentieth Century Fox

Der erste große Marvel-Film startet am 15.02.2018 in die deutschen Kinos. „Black Panther“, den man selbst bereits in Civil War erleben dürfte, bekommt hier seinen Solo-Film. Die Trailer wirken vielversprechend und die Vorfreude bei den Superheldenfilm-Fans ist groß. Ganze 13 Oscarnominierungen erhielt „Shape of Water“. Der zweifache Golden Globe-Gewinner und neue Film von Guillermo del Toro überzeugt mit seiner märchenhaften Geschichte nahezu jeden und gehört neben Three Billboards outside Ebbing, Missouri zu den großen Oscarfavoriten. Der neuste Film von Ridley Scott ist vor allem deswegen brisant, da Scott nach den Belästigungsvorwürfen mit denen Kevin Spacey konfrontiert war, ihn aus dem Film rausschnitt und die Szenen mit Christopher Plummer binnen wenigen Tagen neu drehte. Dieser bekam für seine starke Performance nach seiner Golden Globe-Nominierung nun auch eine Oscarnominierung als bester Nebendarsteller. „Alles Geld der Welt“ basiert auf wahren Begebenheiten und bekam durchgehend gute Bewertungen. Neben Plummer gibt es Mark Wahlberg und Michelle Williams zu sehen.

Die Verlegerin: Die Redakteure der POST © Universal

Insgesamt 21 Oscarnominierungen hat Schauspiellegende Meryl Streep in ihrer langen Karriere erhalten. Für ihren neusten Streifen erhielt sie ebenfalls eine Oscarnominierung als beste Hauptdarstellerin. In „Die Verlegerin“ arbeitet sie das erste Mal mit Regielegende Steven Spielberg zusammen. Auch dieser Film basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt die Geschichte über die Pentagon-Papiere, welche brisante Infos über die Regierung und ihre Involvierung im Vietnamkrieg beinhaltet, und den Kampf der Washington Post diese Papiere zu veröffentlichen. Neben Meryl Streep übernimmt der zweifache Oscarpreisträger Tom Hanks die männliche Hauptrolle. Darüber hinaus wird einem ein sehr guter Cast geboten. Bob Odenkirk, besser bekannt als Saul Goodman aus der Serie Breaking Bad oder Better Call Saul und Alison Brie übernehmen weitere Nebenrollen. Michael Stuhlbarg und Carrie Coon sind ebenfalls mit dabei. Beide haben schon in der 3. Staffel von Fargo zusammen gearbeitet. Sarah Paulson und Bruce Greenwood, welche in der 1. Staffel der American Crime Story: The People v OJ Simpson vor der Kamera standen, komplettieren den grandiosen Cast.

von Morteza Wakilian

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*