Vin Diesel – Die besten Filme + Biografie

Bloodshot (Vin Diesel)
Bloodshot (Vin Diesel) © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Vin Diesel ist ein amerikanischer Schauspieler, der für energiegeladene Actionfilme bekannt ist, darunter die „Riddick“- und „The Fast and the Furious“-Filmreihen.


Vin Diesel scheint der Typ zu sein, der als Actionfilmstar geboren wurde. Er hat eine Reihe von Franchise-Filmreihen mit hoher Oktanzahl mit seinem beeindruckenden Körperbau und seiner harten Einstellung geführt. Obwohl er nicht immer für seine schauspielerischen Fähigkeiten gelobt wird, war Diesel während seiner gesamten Karriere Teil einiger gefeierter Projekte.

Obwohl Diesel vor allem für seine Action-Rollen bekannt war, zeigte seine frühe Karriere interessante Arbeiten, bevor er ein internationaler Star wurde. Einige dieser Franchise-Filmreihen haben ihm auch kritische Anerkennung gebracht.

Aber welcher seiner Filme ist der beste? Hier sind Vin Diesels beste Filme und eine Biografie.

Kurz-Biografie Vin Diesel

Vin Diesel wurde am 18. Juli 1967 zusammen mit seinem Zwillingsbruder Paul Vincent als Mark Sinclair im kalifornischen Alameda County geboren. Er wurde von seiner Mutter Delora Sherleen (geb. Sinclair), eine Astrologin / Psychologin und seinem Adoptivvater Irving H. Vincent, Schauspiellehrer und Theatermanager, in einem Künstlerwohnungsprojekt im New Yorker Greenwich Village großgezogen. Er kannte seinen leiblichen Vater nie. Seine Mutter ist englischer, deutscher, schottischer und irischer Abstammung und sein Adoptivvater ist Afroamerikaner.

Seine erster Schritt in die Schauspielerei fand zufällig statt, als er und seine Freunde im Alter von sieben Jahren in ein Theater einbrachen, um es zu zerstören. Eine Frau stoppte sie und bot ihnen jeweils ein Drehbuch und 20 Dollar an, unter der Bedingung, dass sie jeden Tag nach der Schule teilnehmen würden. Von dort aus ging Vins junge Karriere von der von seinem Vater geführten New York repertory company zum Off-Off-Broadway. Mit siebzehn Jahren und bereits mit einem ausgefeilten Körperbau wurde er Türsteher in einigen der angesagtesten Clubs New Yorks, um sich zusätzliches Geld zu verdienen. Zu dieser Zeit änderte er seinen Namen in Vin Diesel.

Nach der High School schrieb sich Vin in Englisch als Hauptfach am Hunter College ein, brach jedoch nach drei Jahren ab, um nach Hollywood zu gehen und seine Schauspielkarriere voranzutreiben. Als erfahrener Theaterschauspieler machte er in Hollywood keinen Eindruck und kehrte nach einem Jahr nach New York zurück. Seine Mutter gab ihm dann ein Buch mit dem Titel „Spielfilme zu Gebrauchtwagenpreisen“ von Rick Schmidt. Das Buch zeigte ihm, dass er die Kontrolle über seine Karriere übernehmen und seine eigenen Filme machen konnte. Er schrieb einen Kurzfilm, der auf seinen eigenen Erfahrungen als Schauspieler basiert und „Multi-Facial“ (1995) heißt und in weniger als drei Tagen zu einem Preis von 3.000 US-Dollar gedreht wurde. „Multi-Facial“ (1995) wurde schließlich für die Filmfestspiele von Cannes 1995 angenommen, wo er tosenden Applaus erhielt.

Danach kehrte Vin nach Los Angeles zurück und sammelte fast 50.000 US-Dollar durch Telemarketing, um die Entstehung seines ersten Spielfilms, „Strays“ (1997), zu finanzieren. Sechs Monate nach den Dreharbeiten wurde der Film für das Sundance Film Festival 1997 angenommen, und obwohl er viel Zuspruch erhielt, verkaufte er sich nicht so gut wie erhofft. Wieder kehrte Vin enttäuscht nach New York zurück, und erhielt kurz darauf einen Anurf von deme r nie zu träumen gewagt hätte. Steven Spielberg war beeindruckt von „Multi-Facial“ (1995) und wollte Vin kennenlernen, was ihn dazu brachte, in „Der Soldat James Ryan“ (1998) besetzt zu werden. „Multi-Facial“ (1995) brachte Vin weitere Arbeit ein, als der Regisseur von „Der Gigant aus dem All“ (1999) es sah und beschloss, Vin in der Titelrolle zu besetzen. Von da an wuchs Vins Karriere stetig und er sicherte sich seine erste Hauptrolle als Richard B. Riddick im Science-Fiction-Film „Pitch Black – Planet der Finsternis“ (2000). Die Rolle hat ihm eine Schar begeisterter Fans und öffentliche Anerkennung eingebracht.

Seitdem hat er eine Reihe von Blockbustern angeführt, die sich oft, aber nicht nur auf schnell fahrende Kraftfahrzeuge konzentrieren: „The Fast and the Furious“ (2001), „xXx – Triple X“ (2002) und „xXx: Die Rückkehr des Xander Cage“ (2017), „Der Babynator“ (2005), „Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.“ (2009), „Fast & Furious Five“ (2011), „Fast & Furious 6“ (2013), „Fast & Furious 7“ (2015), „Fast & Furious 8“ (2017) und „Fast & Furious 9“ (2020). Er sprach auch Groot in „Guardians of the Galaxy“ (2014) und den nachfolgenden Teilen im MCU und spielte in dem Gerichtssaal-Drama „Find Me Guilty – Der Mafiaprozess“ (2006) mit, das von Sidney Lumet inszeniert wurde.

Die besten Filme mit Vin Diesel: TOP 10

Vin Diesel in Pitch Black
Vin Diesel in Pitch Black © Universal Pictures

10. Pitch Black – Planet der Finsternis (2000)

„Pitch Black“ ist der erste Teil der Riddick-Filmreihe. Diesel spielt Richard B. Riddick, einen überaus gefährlichen Verbrecher, dessen Gefängnistransport auf einem verlassenen Planeten abstürzt. Er und der Rest einer kleinen Gruppe von Überlebenden müssen bösartige außerirdische Kreaturen abwehren, während sie versuchen, von dem Planeten zu fliehen.

Es ist ein Kulthit, der drei Fortsetzungen nach sich zog.

Vin Diesel in Fast & Furious 8
Vin Diesel in Fast & Furious 8 © Universal Pictures

9. Fast & Furious 8 (2017) – The Fate of the Furious

Das achte Kapitel in der langjährigen Fast and Furious-Reihe ist der am schlechtesten bewertete Eintrag.

In „Fast & Furious 8„ befindet sich Dom in einer kompromittierten Position, als eine rätselhafte Frau namens Cipher (Charlize Theron) ihn dazu verleitet, an einer terroristischen Verschwörung teilzunehmen. Er nimmt das Angebot an und bringt sich und seine Crew in unmittelbare Gefahr und muss daran arbeiten, den eingeschlagenen Kurs umzukehren, auf dem sie alle unterwegs sind.

Vin Diesel in Fast & Furious 6
Vin Diesel in Fast & Furious 6 © Universal Pictures

8. Fast & Furious 6 (2013) – Furious 6

Während Dom in Kapitel 6 seine eigene verdrehte Nebenhandlung bekommt, ist die Resonanz des Films am stärksten in der Emotion zu spüren, den verstorbenen Paul Walker zum letzten Mal zu sehen.

In „Fast & Furious 6“ müssen die Hauptakteure eine neue Crew zusammenstellen, um sich einer Bande gefährlicher Söldner zu stellen. Dom seinerseits muß einen Seitenhieb einstecken und wird aus der Bahn geworfen, als er hartnäckig die Wahrheit über seine angeblich verstorbene Freundin Letty (Michelle Rodriguez) verfolgt. Der Film ist der vierte im Franchise, der von Justin Lin inszeniert wird.

Vin Diesel in Fast & Furious 7
Vin Diesel in Fast & Furious 7 © Universal Pictures

7. Fast & Furious 7 (2015) – Furious Seven

Justin Lin übergab James Wan die Regentschaft für den siebten Teil des Franchise, der sich auf die Rivalität zwischen Dom und Deckard Shaw (Jason Statham) konzentriert.

Als Shaw schwört, sich an Dom zu rächen, weil er seinen Bruder Owen (Luke Evans) in einem Wachkoma zurückgelassen hat, nimmt der Kampf an Fahrt zu. Ein somalischer Terrorist, geheimnisvolle Regierungsagenten und ein Plan für die Weltherrschaft, die Dom schnell vereiteln muss, heizen die Action an.

Vin Diesel in Fast & Furious 5
Vin Diesel in Fast & Furious 5 © Universal Pictures

6. Fast & Furious Five (2011) – Fast Five

„Fast & Furious Five“ sieht die Einführung von Dwayne „The Rock“ Johnson in das Franchise – sowie die Verlagerung von Straßenrennen zu Überfällen.

Bundesagent Jack Hobbs will den kürzlich entkommenen Dom und seine Crew gefangen nehmen, während sie wiederum versuchen, Millionen in Rio de Janeiro zu stehlen.

 

Vin Diesel in Der Soldat James Ryan
Vin Diesel in Der Soldat James Ryan © Paramount Pictures

5. Der Soldat James Ryan (1998) – Saving Private Ryan

Sein Spielfilmdebüt in einem Epos von Steven Spielberg aus dem Zweiten Weltkrieg zu geben, ist für Diesel ein ziemlich verrückter Weg in seine Schauspielkarriere. In „Der Soldat James Ryan“ spielt Tom Hanks einen Captain, der eine kleine Gruppe von Soldaten auf einer Mission führt, um einen Soldaten zu retten, der drei Brüder im Krieg verloren hat.

Der Film wurde als unerschütterlicher Blick auf die Schrecken des Krieges bezeichnet, wobei Spielberg seine beachtlichen Fähigkeiten als Filmemacher einsetzte, um das Publikum mitten in das Chaos zu versetzen. Eine starke Hauptrolle von Hanks macht dies zu einem spannenden und bewegenden Abenteuerfilm.

Vin Diesel als Groot in Avengers: Infinity War
Vin Diesel als Groot in Avengers: Infinity War © Disney/Marvel

4. Avengers: Infinity War (2018) und Avengers: Endgame (2019)

Diesel spricht erneut Groot an als sich die Guardians den Avengers in diesem massiven Epos anschließen. In „Avengers: Infinity War“ stürmt Thanos durch die Galaxie und sammelt die 6 Infinity Steine, um seinen verheerenden Plan auszuführen. In der Zwischenzeit versuchen die MCU-Helden, ihn um jeden Preis aufzuhalten.

Die große Besetzung und die rasante Geschichte waren für einige Kritiker überwältigend, aber viele empfanden es als kühnes und wildes Abenteuer. Der Humor und die Action-Sequenzen, die während des Finales unterhalten wurden, waren ein unvergesslicher und ehrgeiziger Weg, um die Geschichte zu beenden.

Vin Diesel als Groot in Guardians of the Galaxy Vol. 2
Vin Diesel als Groot in Guardians of the Galaxy Vol. 2 © Disney/Marvel

3. Guardians of the Galaxy Vol. 2 (2017)

Wer ist lustiger, Groot oder Baby Groot? Das ist die Millionen-Dollar-Frage.

Diesel kehrte zurück, um die Rolle von Baby Groot in dieser Fortsetzung zu sprechen, obwohl es schwer zu sagen ist, ob das wirklich seine Stimme ist. In „Guardians of the Galaxy Vol. 2“ befindet sich das zusammengewürfelte Team auf der Flucht vor verschiedenen Feinden, als sie einem mysteriösen und allmächtigen Wesen begegnen, das als Ego (Kurt Russell) bekannt ist.

Kritiker räumten ein, dass der Fortsetzung etwas von der Frische fehlte, die den Originalfilm so besonders machte. Der Humor und die liebenswerten Charaktere sowie die schillernde intergalaktische Action sorgten jedoch für eine lustige Fahrt mit echten Emotionen.

Vin Diesel als Groot in Guardians of the Galaxy
Vin Diesel als Groot in Guardians of the Galaxy © Disney/Marvel

2. Guardians of the Galaxy (2014)

Groot gab sein denkwürdiges Live-Action-Debüt auf der großen Leinwand in dieser kühnen MCU-Weltraumoper. „Guardians of the Galaxy“ folgt einer seltsamen Gruppe von Ausgestoßenen, die sich widerwillig zusammenfinden, um einen fanatischen Verrückten davon abzuhalten, eine mächtige Waffe zu erwerben, die die Galaxie bedrohen könnte.

Die ungewöhnlichen Charaktere und der respektlose Humor waren laut Kritikern ein Hauch frischer Luft im MCU. Eine ziemlich vertraute Geschichte wurde mit Regisseur James Gunn und der darin eingesetzten Besetzung aufregend gemacht.

Vin Diesel in The Fast and the Furious
Vin Diesel in The Fast and the Furious © Universal Pictures

1. The Fast and the Furious (2001)

Der Originalfilm „The Fast and the Furious“ ist – verglichen mit dem Rest des Franchise – etwas schwächer was die Action angeht. Es ist eher ein langsames Melodram und es hat nicht die scharfe, witzige Natur zukünftiger Filme. Dennoch ist es ein extrem coller Film mit tollen Rennsequenzen und verdient Anerkennung für den Start des Franchise – und die Entwicklung der Beziehung zwischen Dom und Brian, die für die Reihe jahrelang von entscheidender Bedeutung war.

Dies sind nur die Empfehlungen unsererseits und wir würden gerne hören, was du über die Arbeit von Vin Diesel zu sagen hast. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen Film du für Vin Diesels besten hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*