Simon Pegg – Seine besten Filme und ein Blick auf seine Karriere

Simon Pegg in Star Trek Into Darkness
Simon Pegg in Star Trek Into Darkness © Paramount Pictures

Der englische Schauspieler Simon Pegg ist bekannt für seine Rollen in der Cornetto-Trilogie, der Neuauflage von „Star Trek“ und dem „Mission: Impossible“-Franchise.


Ohne dass es viele Leute bemerkten, ist Simon Pegg in aller Stille zu einem der erfolgreichsten und zuverlässigsten Schauspieler Hollywoods geworden. Zum einen ist er einer der besten in der Branche für Komödien mit mittlerem Budget, vor allem in Zusammenarbeit mit Nick Frost. Zudem bezaubert in Indie-Komödien, nach denen selbst Filmfans suchen müssen und taucht in einigen der erfolgreichsten Franchise der Filmgeschichte auf. Sicher, seine Rolle in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ ist CGI und im Grunde nicht wiederzuerkennen. Seine Präsenz in den Filmreihen „Mission Impossible“ und „Star Trek“ ist jedoch unverkennbar. Er taucht hier und da sogar als entscheidender Charakterdarsteller auf, ebenso wie in Steven Spielbergs „Ready Player One“.

Simon Pegg hat selten, wenn überhaupt, einen furchtbaren Film gemacht. Er ist im Grunde der moderne Jim Carrey oder Adam Sandler. Man kann jedoch darüber argumentieren, ob er ein besserer und vielfältigerer Schauspieler ist als jede dieser Ikonen.

Hier sind die 10 besten Auftritte von Simon Pegg und ein Blick auf seine Karriere bis hierher.

Biografie Simon Pegg

Simon Pegg wurde am 14. Februar 1970 in Brockworth, Gloucestershire, England Simon John Beckingham, Sohn von Gillian Rosemary (geb. Smith), einer ehemaligen Beamtin, und John Henry Beckingham, einem Jazzmusiker und Keyboardverkäufer, geboren. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er sieben Jahre alt war, und er nahm den Nachnamen seines Stiefvaters (Pegg) an, nachdem seine Mutter wieder geheiratet hatte. Pegg besuchte die Castle Hill Primary School, die Brockworth Comprehensive Secondary School und die King’s School in Gloucester.

Pegg zog mit 16 Jahren nach Stratford-upon-Avon, Warwickshire, und studierte Englische Literatur und Theater am Stratford-upon-Avon College. 1991 schloss er sein Studium an der Universität Bristol mit einem BA in Theater, Film und Fernsehen ab und betitelte seine Diplomarbeit „Ein marxistischer Überblick über das populäre Kino der 1970er Jahre und die hegemonialen Diskurse“. Er trat auch als Mitglied einer Comedy-Truppe namens „David Icke and the Orphans of Jesus“ zusammen mit David Walliams, Dominik Diamond und Jason Bradbury auf.

Schauspielkarriere

Zu Peggs frühen Auftritten in Fernsehserien und Filmen gehören „Six Pairs of Pants“ (1995), „Asylum“ (1996), „Faith in the Future“ (1996-1998), „Hippies“ (1999) und „ Big Train“ (1998-2002).. Zwischen 1998 und 2004 war Pegg regelmäßig in der „The 99p Challenge“ von BBC Radio 4 zu sehen. Zu seinen weiteren Credits gehören Auftritte in der Miniserie „Band of Brothers“ (2001), den Comedy-Serien „Black Books“ (2004), „Brass Eye“ (2001) und „I’m Alan Partridge“ (1997) und in den Filmen „Guest House Paradiso“ (1999), „24 Hour Party Peopl“ (2001) und „Das B-Team: Beschränkt und auf Bewährung“ (2001). Er spielte verschiedene Rollen während der Tournee von Steve Coogans 1998er Live-Bühnenshow „The Man Who Thinks She’s It“.

1999 kreierte und schrieb er gemeinsam mit Jessica Stevenson die Channel 4-Sitcom „Spaced“. Die Serie wurde von Edgar Wright geleitet, mit dem Pegg und Stevenson zuvor an „Asylum“ gearbeitet hatten, zudem schrieb Pegg die Figur von Mike Watt speziell für seinen Freund Nick Frost. Für seine Leistung in dieser Serie wurde Pegg für einen British Comedy Award als bester männlicher Comedy-Newcomer nominiert. Die Erfahrung, eine Spaced-Fantasy-Sequenz mit Zombies zu machen, führte dazu, dass Pegg und Wright gemeinsam die in 2004 veröffentlichte romantische Zombie-Komödie „Shaun of the Dead“ schrieben, in dem auch Pegg mitspielte. Auf Einladung von George A. Romero traten Pegg und Wright in Romeros Zombiefilm „Land of the Dead“ (2005) auf. Im Jahr 2004 spielte Pegg in einem Spin-off der Fernsehsendung „Danger! 50.000 Volt!“ genannt „Danger! 50,000 Zombies!“, in denen er einen Zombiejäger namens Dr. Fell spielte.

Pegg trat auch in der „Doctor Who“ Fernsehserie auf, in der er 2005 The Editor in der Folge „The Long Game“ spielte. Er erzählte auch die erste Serie der „Making-of“ -Dokumentationsserie „Doctor Who Confidential“.

Nach Abschluss von „Shaun of the Dead“ wurde Pegg gefragt, ob er die britische Filmindustrie für Hollywood aufgeben würde. Als „Mission: Impossible III“ später gedreht wurde, trat Pegg als Benji Dunn auf, ein I.M.F. Techniker, der Tom Cruises Charakter Ethan Hunt unterstützt. Er wiederholte die Rolle in dem Film „Mission: Impossible – Phantom Protocol“ von 2011, in „Mission: Impossible – Rogue Nation“ von 2015 und in „Mission: Impossible – Fallout“ von 2018.

2006 spielte er neben David Schwimmer als Gus in „Big Nothing“. Im selben Jahr haben Pegg und Wright ihren zweiten Film, „Hot Fuzz“, fertiggestellt, der in 2007 veröffentlicht wurde. Der Film ist eine Hommage an Polizeiactionfilme und zeigt auch Nick Frost. In demFilm spielt Pegg Nicholas Angel, einen Londoner Polizisten, der in das ländliche Sandford versetzt wurde. Ein fiktives Dorf, in dem entsetzliche Ereignisse passieren. 2007 spielte Pegg in „The Good Night“ und „Run, Fatboy, Run“ mit Thandie Newton und Hank Azaria. 2008 schrieb er den Dialog für eine englischsprachige Neuveröffentlichung des norwegischen Kultfilms „Free Jimmy“ aus dem Jahr 2006. Pegg erhielt dafür Anerkennung als Drehbuchautor, und Pegg sprach auch eine der Hauptfiguren in der englischsprachigen Version.

Pegg war dann Co-Autor des Drehbuchs für einen Film namens „Paul – Ein Alien auf der Flucht“, über zwei junge Männer, die auf einem Roadtrip durch die USA einem komödiantischen Außerirdischen begegnen. In dieser Art Filme, wie auch in Spaced“ spielt Pegg normalerweise den Helden, während Frost den dümmlichen Kumpel spielt. „Paul – Ein Alien auf der Flucht“ kehrt diese Dynamik jedoch um. Der Film wurde produziert und 2011 veröffentlicht.

Pegg spielte auch den Ingenieur Montgomery „Scotty“ Scott in „Star Trek“, dem elften Film der Star Trek-Filmreihe, der 2009 veröffentlicht wurde. Er wiederholte die Rolle in den Filmen „Star Trek Into Darkness“ aus dem Jahr 2013 und „Star Trek Beyond“ (2016). 2010 trat er als William Burke in „Burke & Hare“ auf, einem Film von John Landis über einige Nordiren, die im frühen Edinburgh des 19. Jahrhunderts berüchtigte Mörder und Leichendiebe waren. Seine Ähnlichkeit wurde auch für die Figur von Wee Hughie in der Comic-Serie „The Boys“ verwendet. Während dies ohne Peggs Erlaubnis geschah, wurde er schnell ein Fan und schrieb sogar die Einführung zum ersten gebundenen Band. Er sprach Reepicheep, die heldenhafte Maus in „Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte“ (2010).

Pegg und Wright haben die „Three Flavours Cornetto“ Trilogie (Blood-and-Ice-Cream-Trilogie), die ersten beiden Filme sind „Shaun of the Dead“ und „Hot Fuzz“, mit ihrem Film „The World’s End“ (2013) abgeschlossen.

2014 begab er sich in „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“ (2014) als Hector auf die Suche nach Glück und spielte 2015 in „Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht“ die Rolle des Unkar Plutt, der Händler, dem Rey ihren gesammelten Schrott verkauft. Er folgte dann mit einer Rolle in Steven Spielbergs SciFi-Action-Abenteuer „Ready Player One“ (2018).

In dem Krimi-Thriller „Terminal – Rache war nie schöner“ (2018) spielte er an der Seite von Margot Robbie, bevor er 2019 wieder zum fernehsen wechselte und in der Serie „The Boys“ mitwirkte. In 2020 spielt er an der Seite von Lily Collins in dem Mysterie-Thriller „Inheritance“ mit.

Die besten Filme mit Simon Pegg: TOP 10

Simon Pegg in Paul - Ein Alien auf der Flucht
Simon Pegg in Paul – Ein Alien auf der Flucht © Universal Pictures

10. Paul – Ein Alien auf der Flucht (2011)

Pegg ist wirklich gut, wenn er sich mit Nick Frost zusammenschließt und er ist der seltene Komiker, der Science-Fiction-Komödien spielen kann. Pegg und Frost haben diese Science-Fiction-Komödie von 2011 zusammen geschrieben und die Hauptrolle gespielt. Es erzählt die Geschichte einiger Comicfreaks, die durch die USA reisen, um ihren Lieblings-Science-Fiction-Autor auf der Comic-Con zu treffen. Unterwegs sehen sie die Sehenswürdigkeiten der Area 51 und treffen auf einen Außerirdischen namens Paul.

Was diesen Film zum Funktionieren bringt, ist, dass Simon Pegg und Nick Frost eine großartige Chemie auf dem Bildschirm miteinander haben. Sie könnten in einem Film sein, in dem sie 90 Minuten lang zu Mittag essen, und es wäre immer noch unterhaltsam.

Simon Pegg in The World's End
Simon Pegg in The World’s End © Universal Pictures

9. The World’s End (2013)

Obwohl Pegg an einigen großen Franchise-Unternehmen beteiligt war, ist seine vielleicht beliebteste Filmreihe die Cornetto-Trilogie, die er mit Edgar Wright erstellt hat. „The World’s End“ ist der dritte Film in dieser inoffiziellen Trilogie, in der Pegg als ein Mann dargestellt wird, der seine Freunde aus Kindertagen dazu zwingt, in ihre Heimatstadt zurückzukehren, um die Zeit von damals durch eine Kneipentour wiederaufleben zu lassen. Aber als sie wieder in der Stadt sind, stellen sie fest, dass die Dinge seltsam geworden sind.

Der Film wird vielleicht nicht das gleiche enorme Lob erhalten wie die anderen Filme in der Reihe, aber es ist ein weiteres brillantes und lustiges Abenteuer von Pegg und Wright. Es zeigt auch eine von Peggs besten Auftritten als problembeladener unreifer Mann.

Simon Pegg in Mission: Impossible - Rogue Nation
Simon Pegg in Mission: Impossible – Rogue Nation © Paramount Pictures

8. Mission: Impossible – Rogue Nation (2015)

Pegg kehrte erneut im fünften Mission: Impossible Film als Benji zurück. Diesmal standen sich Hunt und sein Team einer bösen rivalisierenden Spionageorganisation namens „The Syndicate“ gegenüber, während sie sich auch mit einer mysteriösen Agentin (Rebecca Ferguson) befassen mussten, die möglicherweise auf ihrer Seite war oder aber auch nicht.

Die Action wurde immer wilder und aufregender, als Cruise sich voll und ganz dem Franchise verschrieben hatte. Der Film ist ein rasantes und unglaublich lustiges Abenteuer, in dem Ferguson dem Franchise hinzugefügt wird, die sich als gleichwertig mit Hunt erweist.

Simon Pegg in Ready Player One
Simon Pegg in Ready Player One © Warner Bros.

7. Ready Player One (2018)

Pegg ist selbst zu einer Ikone der sogenannten Geek-Kultur geworden, was gut zu Steven Spielbergs Hommage an diese Kultur in „Ready Player One“ passt. In einer Zukunft, in der Menschen die meiste Zeit in einer virtuellen Realität verbringen, startet ein berühmter Videospieldesigner einen Wettbewerb, um versteckte Ostereier in seiner virtuellen Welt zu finden. Pegg spielt einen ehemaligen Kollegen des Videospieldesigners.

Der Film feiert alles von „Batman“ über „Iron Giant“ bis hin zu „The Shining“. Für bestimmte Fans ist es ein lustiges Abenteuer mit einigen ihrer beliebtesten Momente der Popkultur.

Simon Pegg in Mission: Impossible - Phantom Protokoll
Simon Pegg in Mission: Impossible – Phantom Protokoll © Paramount Pictures

6. Mission: Impossible – Phantom Protokoll (2011)Mission: Impossible – Ghost Protocol

Pegg schloss sich der „Mission: Impossible“Filmreihe mit einer kleinen Rolle im dritten Teil an, aber erst mit „Phantom Protocol“ wurde er wirklich Teil des Teams. In dem Film wird Ethan Hunt (Tom Cruise) aus dem Ruhestand geholt, um einen russischen Schurkenagenten daran zu hindern, Atomwaffen abzufeuern.

Obwohl die Handlung wie ein typisches Spionagefilmmaterial erscheint, macht die Action diesen Film so unterhaltsam. Dies fühlt sich an wie der Film, der die Vorliebe der Reihe für todesmutige Stunts und atemberaubende Action-Sequenzen wirklich auslöste, was sie zu einer lustigen und aufregenden Fahrt macht.

Simon Pegg in Star Trek Into Darkness
Simon Pegg in Star Trek Into Darkness © Paramount Pictures

5. Star Trek Into Darkness (2013)

Ein Grund für den Erfolg der neu gestarteten Star Trek-Filme ist Pegg als Scotty. Die Besatzung der Enterprise kehrte zu ihrem zweiten Abenteuer zurück, bei dem sie in den Weltraum reisen, um einen mysteriösen und gefährlichen Mann zu jagen, der von Benedict Cumberbatch gespielt wird.

Einige Leute beklagten sich über die Ähnlichkeiten des Films an die klassische Star Trek-Geschichte aus „Star Trek II: Der Zorn des Khan“ sowie über die offensichtlichen Wendungen. Die Chemie zwischen der Besetzung, der lustigen Action und dem intergalaktischen Abenteuer machte dies jedoch für die meisten Fans zu einer würdigen Fortsetzung.

Simon Pegg in Hot Fuzz
Simon Pegg in Hot Fuzz © Universal Pictures

4. Hot Fuzz – Zwei abgewichste Profis (2007)

Während die Filme in der Cornetto-Trilogie sicherlich Gemeinsamkeiten aufweisen, ist es großartig zu sehen, wie die Sensibilität der Künstler mit jedem Film in verschiedene Genres übertragen wird. „Hot Fuzz“ war der zweite Film und ist ein Liebesbrief an übertriebene Actionfilme. Pegg spielt einen sehr effizienten und sich an die Regeln haltende Polizisten aus der Großstadt, der weggeschickt wird, um für die Polizei eines kleinen Dorfes zu arbeiten.

Pegg hat offensichtlich viel Spaß im Action-Helden-Modus und der Film spiegelt das Genre von ganzem Herzen wider. Wrights energische Richtung, ein cleveres Drehbuch und endlose lacher zu kreieren macht dies zu einem weiteren Erfolg für das Duo.

Simon Pegg in Mission: Impossible - Fallout
Simon Pegg in Mission: Impossible – Fallout © Paramount Pictures

3. Mission: Impossible – Fallout (2018)

Das neueste Mission: Impossible-Abenteuer hat sich bei Fans als das beliebteste erwiesen. Hunt und sein Team kehren zurück, um einen mysteriösen Irren aufzuspüren, der versucht, die Fehler der Welt durch die Detonation einer Atombombe neu zu starten.

Wieder einmal ist die Handlung sekundär und der Fokus liegt auf der pulsierenden Action. Cruise versetzt sich in extreme Stunts und sorgt für einige unglaubliche Momente. Henry Cavill sorgt für eine solides Gegenstück und der enorme Umfang des Films macht ihn zu einem der beeindruckendsten Actionfilme, die je gedreht wurden.

Simon Pegg in Star Trek
Simon Pegg in Star Trek © Paramount Pictures

2. Star Trek (2009)

„Star Trek“ wurde mit diesem originellen Neustart neues Leben auf der großen Leinwand eingehaucht. Der Film spielt in den frühen Tagen der Enterprise mit einer menge neuer Gesichter, die sich zu einem intergalaktischen Abenteuer zusammenfinden.

Mit der entmutigenden Aufgabe, ikonische und geliebte Charaktere zu übernehmen, erweist sich die neue Besetzung als mehr als der Herausforderung gewachsen, da sie alle diese Rollen zu ihren eigenen machen. Der Film ist clever, lustig und aufregend, huldigt dem Vorherigen und geht gleichzeitig seinen eigenen Weg.

Simon Pegg in Shaun of the Dead
Simon Pegg in Shaun of the Dead © Universal Pictures

1. Shaun of the Dead (2004)

Die Zombie-Komödie „Shaun of the Dead“ ist die erste großformatige Zusammenarbeit zwischen Pegg und Edgar Wright und bleibt immer noch der Liebling vieler Fans. Pegg spielt einen Faulpelz, der versucht, sein Leben in Ordnung zu bringen und seine Freundin zurückzugewinnen, während ein Zombie-Ausbruch die Zivilisation bedroht.

Wie „Hot Fuzz“ zeigt diese Horrorkomödie eine große Leidenschaft für das Genre, das sie zudem parodiert. Der Film ist ein lustiger Blick auf den bekannten Zombie-Film, der Spaß mit den Tropen hat und auch eine bewegende Geschichte über Freundschaft und Beziehungen erzählt.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Simon Peggs besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*