A Boy Called Sailboat – Jedes Wunder hat seine Melodie – Blu-ray Kritik

J.K. Simmons in A Boy Called Sailboat
J.K. Simmons in A Boy Called Sailboat © Lighthouse Home Entertainment

Die Kritik:

A Boy Called Sailboat - Jedes Wunder hat seine Melodie - Blu-ray Cover
A Boy Called Sailboat – Jedes Wunder hat seine Melodie – Blu-ray Cover © Lighthouse Home Entertainment

J.K. Simmons gehört zu den besten Charakterschauspielern in Hollywood. Ganz egal, ob er eine kleine oder große Rolle übernimmt, bei dem 65 Jahre alten Schauspieler kann man sich sicher sein, dass er eine super Performance abgeben wird. Nach jahrelanger Arbeit in der Industrie gewann er 2015 den Oscar für seine furchteinflößende Nebenrolle in „Whiplash“, seitdem kann er machen, was er will. Für Starz übernahm er die Hauptrolle in der Serie „Counterpart“, danach kehrte er ins Marvel-Universum zurück und schlüpfte wieder in die Rolle des Jonah J. Jameson. Ob er als JJJ in der Zukunft weitere Auftritte haben wird steht noch nicht fest. In der Zwischenzeit hat er auch ein kleines Drama mit dem Titel „A Boy Called Sailboat“ gedreht, mit etwas unbekannten Darstellern. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen.

Regisseur Cameron Nugent‘s Hauptberuf ist eigentlich Schauspieler, für diesen Film saß er zum ersten Mal auf dem Regiestuhl. Zudem hat er sein zweites Drehbuch geschrieben, sechs Jahre nach seinem Debüt. Nugent beweist mit diesem Film, dass er das Zeug zum Filmemacher hat. Sein Auge für Details und die ruhigen Momente machen den Film aus, des Weiteren sieht der Streifen ziemlich hochwertig aus, obwohl es sich nur um einen kleinen Indie handelt. Die Farbpalette, auf die Nugent zurückgreift, erinnert an die Filme von Wes Anderson („The Grand Budapest Hotel“), und auch die anderen Stilmittel scheinen von Anderson abgeschaut zu sein. Was aber nicht weiter schlimm ist, denn Nugent versucht auch eigene Ideen in den Film zu integrieren, und diese Mischung ist gelungen. Das Drehbuch von ihm bietet eine herzerwärmende Geschichte, die auf wundervolle Art und Weise erzählt wird, ohne je kitschig zu werden. Die Story regt zum Nachdenken an, ohne dass es für die jüngere Generation schwer zu verstehen ist.

Keanu Wilson in A Boy Called Sailboat
Keanu Wilson in A Boy Called Sailboat © Lighthouse Home Entertainment

In einem schiefen Häuschen außerhalb einer trostlosen Kleinstadt in Mittelamerika, lebt eine spanische Familie mit ihrem Sohn, der den außergewöhnlichen Namen »Segelboot« trägt. Segelboot bringt neue Liebe und Hoffnung in das ärmliche Leben seiner Eltern und aller Einwohner, als er eines Tages eine kleine Gitarre findet. Von diesem Moment an sind Segelboot und seine Ukulele unzertrennlich. Als seine kranke Großmutter ihn bittet, ein Lied für sie zu schreiben, komponiert Segelboot ohne es zu ahnen den bewegendsten Song aller Zeiten – ein Lied, das jeden schlagartig in seinen Bann zieht. Die gesamte Besetzung kann überzeugen, Julian Atocani Sanchez gibt hier sein Debüt und zeigt, was für ein Talent in ihm steckt. Von dem jungen Burschen werden wir in Zukunft noch einiges sehen. J.K. Simmons hat zwar nur eine kleine Rolle, ist aber wie immer gut.

Keanu Wilson steht vor einem Segelboot in A Boy Called Sailboat
Keanu Wilson steht vor einem Segelboot in A Boy Called Sailboat © Lighthouse Home Entertainment

„A Boy Called Sailboat“ ist ein beachtliches Filmdebüt von Regisseur Nugent. Zuschauer bekommen hier einen tollen Familienfilm zu sehen, der mit einer herzerwärmenden Geschichte überzeugen kann. Hier wird nicht auf technische Mittel zurückgegriffen, sondern der Film glänzt dank der Stärke des Plots und der tollen Besetzung. Der Film erinnert ein kleines bisschen an „The Florida Project“. Mit Kinderschauspielern zu arbeiten ist anspruchsvoll, und nicht jeder Regisseur ist der Aufgabe gewachsen. Die Tatsache, dass die Interaktionen zwischen den Kindern im Film so gelungen ist, spricht für Nugent’s Talent. Ich find’s nur schade, dass wir nie den Song zu hören bekommen, den Sailboat kreiert hat, denn um den Song dreht sich eigentlich die gesamte Geschichte des Films.

Trailer zu A Boy Called Sailboat – Jedes Wunder hat seine Melodie:

Bild:

Am Bild gibt es nichts zu bemängeln. Besonders die intensiven Farben wissen zu gefallen.

Ton:

Die Charaktere sind stets gut zu verstehen und auch sonst weiß der Ton zu überzeugen.

Extras:

Ist leider keines vorhanden.

Blu-ray Wertung
  • 8/10
    Film - 8/10
  • 8/10
    Bild - 8/10
  • 8/10
    Ton - 8/10
8/10

Kurzfassung

Ein origineller Film mit viel Charme und Herz.

Fazit:

„A Boy Called Sailboat“ ist ein origineller Film mit viel Charme und Herz. Ich kann es nicht erwarten, Nugent’s nächsten Film zu sehen.


von Denizcan Sürücü


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*