Die besten Filme mit Hugo Weaving und seine Biografie

Hugo Weaving in Last Ride
Hugo Weaving in Last Ride © Great Movies GmbH

Der britisch-australische Schauspieler Hugo Weaving ist am bekanntesten als Elrond in der „Der Herr der Ringe“-Trilogie und als Agent Smith in der „Matrix-Filmreihe


Hugo Weaving ist jemand, der einfach so aussieht, als könne er die Rolle des Bösen ohne jegliches Zutun spielen. Selbst als Protagonist in einer Geschichte scheint er ziemlich streng zu sein, fast als wäre er auf irgendeine Weise geläutert worden, hat aber nie den vollständigen Übergang vollzogen. Auf jeden Fall ist bereitet es große Freude ihn in den Rollen zu erleben, da er so viel von sich in eine Rolle steckt und sie so gut verkauft, dass man wirklich glaubt, dass er dieser Typ ist. Mit anderen Worten, er ist ein komplizierter Schauspieler, der von einer Rolle zur nächsten wechseln und in jeder einzelnen genauso gut sein kann.

Hier sind seine zehn besten Filme und ein Blick auf seine bemerkenswerte Karriere.

Biografie Hugo Weaving

Hugo Weaving wurde am Lehrkrankenhaus der Universität von Ibadan in Ibadan, Bundesstaat Oyo, in der Kolonie und im Protektorat von Nigeria als Hugo Wallace Weaving, Sohn der englischen Eltern Anne (geb. Lennard), einer Reiseleiterin und ehemaligen Lehrerin, und Wallace Weaving, einem Seismologen, geboren. Ein Jahr nach seiner Geburt kehrte seine Familie nach England zurück und lebte in Bedford und Brighton, bevor sie nach Melbourne und Sydney in Australien, Johannesburg in Südafrika zog und dann wieder nach England zurückkehren. Während seiner Zeit in England besuchte er die Downs School in Wraxall in der Nähe von Bristol und das Queen Elizabeth’s Hospital. Seine Familie zog 1976 nach Australien zurück, wo er das Knox-Gymnasium in Sydney besuchte. Er absolvierte 1981 das National Institute of Dramatic Art in Sydney.

Schauspielkarriere: Die Anfänge

Weavings erste Fernsehrolle war 1984 in der australischen Fernsehserie „Bodyline“ als englischer Cricket-Kapitän Douglas Jardine. Er erschien 1988 in der australischen Miniserie „The Dirtwater Dynasty“ und als Geoffrey Chambers im Drama „Dada bedeutet Tod“. Er spielte 1989 neben Nicole Kidman in der Miniserie „Bangkok Hilton“. 1991 erhielt Weaving die Auszeichnung „Bester Schauspieler“ des Australian Film Institute für seine Leistung im Low-Budget- Film „Proof – Blindes Vertrauen“. Er trat 1993 als Sir John in der Komödie „Robin Hood Junior“ auf, einer Verspottung des australischen Gesetzlosen Ned Kelly.

Mitte der 90er Jahre porträtierte Weaving die Drag Queen Anthony „Tick“ Belrose / Mitzi Del Bra im Film „Priscilla – Königin der Wüste“ von 1994, und lieh 1995 seine Stimme Rex, dem Schäferhund, im Familienfilm „Ein Schweinchen namens Babe“. 1998 erhielt er vom Montreal Film Festival die Auszeichnung „Bester Schauspieler“ für seine Leistung als mutmaßlicher Serienmörder in „Das Interview“ (1998).

Durchbruch mit Matrix und Herr der Ringe

In dem Film „Matrix“ aus dem Jahr 1999 spielte Weaving den rätselhaften und bösen Agent Smith. Später wiederholte er diese Rolle in den Fortsetzungen des Films von 2003, „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“.

In Peter Jacksons Verfilmung von „Der Herr der Ringe“, die zwischen 2001 und 2003 veröffentlicht wurde, erhielt er zusätzliche Anerkennung in der Rolle des Elben Elrond. Weaving war der Hauptdarsteller in Andrew Kotatkos preisgekröntem Kurzfilm „Everything Goes“ (2004). Er spielte 2005 als heroinabhängiger Ex-Rugby-Spieler in dem australischen Indie-Film „Little Fish“ mit Cate Blanchett. Weaving spielte die Titelrolle als V in dem Film „V wie Vendetta“ von 2006, in dem er mit den Wachowski Brüdern, den Machern der Matrix-Trilogie, wiedervereinigt war, die das adaptierte Drehbuch dafür schrieben. Der Schauspieler James Purefoy war ursprünglich verpflichtet, die Rolle zu spielen, wurde aber sechs Wochen nach Dreharbeiten wegen kreativer Differenzen entlassen. Weaving hat die meisten Szenen von James Purefoy als V neu aufgenommen, abgesehen von ein paar kleinen dialogfreien Szenen zu Beginn des Films. Stuntman David Leitch führte alle Stunts von V aus.

Weaving wiederholte seine Rolle als Elrond für das Videospiel „Der Herr der Ringe: Die Schlacht um Mittelerde 2“. Er tritt regelmäßig in Produktionen der Sydney Theatre Company (STC) auf. 2006 arbeitete er mit Cate Blanchett an einer Wiederholung der STC-Produktion von „Hedda Gabler“ in New York City. In einem kontroversen Schritt von Regisseur Michael Bay wurde Weaving im Live-Action-Film „Transformers“ aus 2007 als Decepticon-Anführer Megatron ausgewählt, anstatt die Stimme zu verwenden, die vom Synchronsprecher Frank Welker erstellt wurde.

Weaving selbst war sich der Kontroverse nicht bewusst und hatte die Rolle auf der Grundlage von Michael Bays persönlicher Bitte angenommen. In einem Sun Herald-Interview im November 2008 sagte er, er habe Transformers noch nie gesehen. Obwohl Weaving seine Rolle in zwei Fortsetzungen wiederholte, hat er nicht viel persönlich investiert in die Transformers-Filme.

Er spielte eine Nebenrolle in Joe Johnstons 2010er Remake des Films „Wolfman“ mit Benicio del Toro. Unmittelbar nachdem der Film im Frühjahr 2008 gedreht war, kehrte er nach Australien zurück, um eine Hauptrolle in dem Film „Last Ride“ (2009) unter der Regie von Glendyn Ivin zu drehen. Anfang 2009 bestätigte Guillermo Del Toro, der damalige Regisseur der Hobbit-Filme, in einem BBC-Interview seine Absicht, Weaving erneut als Elrond zu besetzen. Del Toro verließ schließlich das Projekt, da Peter Jackson beschloss, die Filme selbst zu drehen, aber Weaving wurde in der Besetzung erst im Mai 2011 offiziell bestätigt.

Weaving poträtierte im Sommer 2009 den fiesen Anwalt Alain Reille in der Produktion von „God of Carnage“ der Melbourne Theatre Company. Im November 2010 kehrte er in „Onkel Wanja“ der Sydney Theatre Company mit Cate Blanchett und Richard Roxburgh auf die Bühne zurück. Weaving hat im Mai 2010 eine Gastrolle in Roxburghs australischer TV-Serie „Rake“ gedreht.

Im Mai 2009 übernahm Weaving eine Hauptrolle im Dokudrama „Oranges and Sunshine“ über die Zwangsmigration Tausender britischer Kinder nach Australien in den 1950er Jahren. Die Dreharbeiten begannen im Herbst 2009 in Nottingham (England) und Adelaide (Südaustralien) und dauerten bis Januar 2010. Der Film erhielt positive Kritiken. 2010 erschien auch der Animationsfilm „Die Legende der Wächter“, in dem Weaving zwei verschiedene Eulen namens Noctus und Grimble spircht. Die Zack Snyder Verfilmung basiert auf Kathryn Laskys populärer Kinderbuchreihe.

Ausflug ins MCU

Am 4. Mai 2010 wurde von Marvel Studios offiziell bestätigt, dass Weaving im Superheldenfilm „Captain America: The First Avenger“ den fiktiven Nazi-Bösewicht „Red Skull“ spielen würde.

2011 debütierte „The Key Man“, den Weaving 2006 drehte, schließlich beim South By Southwest Festival in Austin, Texas. Im März gaben die Sydney Theatre Company und das John F. Kennedy Center für darstellende Künste bekannt dass STCs Produktion von Tschechows „Onkel Wanja“ im Jahr 2010 im August in Washington, DC, wieder aufgenommen werden würde. Im April 2011 endeten die monatelangen Spekulationen schließlich, als Weaving am Set von „Der Hobbit“ in Neuseeland erschien, kurz bevor ein Produktionssprecher die Rückkehr des Schauspielers als Elrond, in Peter Jacksons Prequel-Trilogie zu „Der Herr der Ringe“, offiziell bestätigte. Er war Teil der Besetzung der Adaption von David Mitchells Roman „Cloud Atlas“ (2012). Das Projekt mit Tom Hanks, Ben Whishaw, Halle Berry, Jim Broadbent und Susan Sarandon begann im September 2011 mit den Dreharbeiten und wurde im Oktober 2012 veröffentlicht.

Rückkehr ans Theater

2012 konzentrierte sich Weaving erneut auf seine Theaterkarriere und kehrte zur Sydney Theatre Company zurück, um im März eine neue Adaption von Christopher Hamptons Stück „Les Liaisons Dangereuses“ zu spielen. Er porträtierte den berüchtigten Vicomte de Valmont, eine Figur, die er 1987 zum ersten Mal auf der Bühne gespielt hat. Seine häufige Bühnenpartnerin Pamela Rabe spielte die Hauptrolle. Weaving und Cate Blanchett wiederholten im Juli 2012 ihre Rolle in der Produktion von „Onkel Vanya“ für eine zehntägige Laufzeit im New Yorker Lincoln Center.

Weitere Filme

Der vielbeschäftigte Schauspieler trat im Sommer 2012 auch der Besetzung von drei bevorstehenden australischen Filmen bei. Der Western angehauchte Polizeithriller „Mystery Road“ (2013), geschrieben und inszeniert von Ivan Sen. Er hat auch in dem Gefängnisdrama „Healing“ mitgespielt von Regisseur Craig Monahan, mit dem er zuvor „Das Interview“ (1998) und „Peaches“ (2004) gedreht hat. Er erschien in einem Abschnitt des australischen Anthologiefilms „The Turning“ (2013), unter der Regie von David Wenham, der auf Tim Wintons Sammlung verknüpfter Geschichten mit dem Titel „The Commission“ basiert. Er beendete das Jahr 2013 mit Richard Roxburgh und Philip Quast in Samuel Becketts „Waiting For Godot“ für die Sydney Theatre Company.

2014 war er in der Krimikomödie „The Mule – Nur die inneren Werte zählen“ und im finalen Film der „Der Hobbit“-Reihe „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ zu sehen. Er folgte mit dem Thriller „Spurlos: Ein Sturm wird kommen“ (2015) mit Nicole Kidman und Joseph Fiennes und der Komödie „The Dressmaker“ (2015) an der Seite von Kate Winslet.

2016 spielte er den Vater von Andrew Garfield´s Charakter im Kriegsdrama „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ und wandte sich ein Jahr später der Mysterie-Serie „Sieben Seiten der Wahrheit“ zu. In 2018 spielte er in dem Actiondrama „Black 47“, der Dramaserie „Patrick Melrose“ mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle und in dem Fantasy-Abenteuerfilm „Mortal Engines: Krieg der Städte“ mit. 2019 war er in zwei Dramen zu sehen; „Hearts and Bones“ und „Measure for Measure“.

Die besten Filme mit Hugo Weaving: TOP 10

Hugo Weaving in Little Fish
Hugo Weaving in Little Fish © Edel Germany

10. Little Fish (2005)

In Rowan Woods australischem Krimidrama „Little Fish“ aus dem Jahr 2005 spielte er an der Seite seiner häufigen Theater-Schauspielpartnerin Cate Blanchett. Blanchett spielt Tracy, eine Heroinsüchtige, die versucht, ihrer Vergangenheit zu entkommen, als der Freund der Familie, Lionel Dawson (Weaving), ein klatschsüchtiger, schwuler und ehemaliger Sportstar, in ihr Leben zurückkehrt. Weaving gewann einen Preis des Australian Film Institute für den besten Hauptdarsteller, einen Preis des Film Critics Circle of Australia für den besten Schauspieler in einer Nebenrolle und einen IF-Preis für den besten Schauspieler.

Hugo Weaving in The Mule
Hugo Weaving in The Mule © MFA+

9. The Mule – Nur die inneren Werte zählen (2014)

Als langjähriger Anhänger australischer Filme spielte Weaving Detective Tom Croft in Tom Mahonys und Angus Sampsons Komödie „The Mule“. Fußballer Ray (Sampson) schluckt in Thailand Kondome mit Heroin und versucht, zusammen mit seinem intriganten Teamkollegen Gavin nach Hause zu fliegen. Er wird von Agent Crofts (Weaving) verhaftet, der vier Tage mit dem schlagfertigen Drogenkurier in einem Hotelzimmer warten muss. Der Film wurde zur besten Independent Neuerscheinung bei iTunes und ist zu einer Kult-Komödie geworden.

Hugo Weaving in Last Ride
Hugo Weaving in Last Ride © Great Movies GmbH

8. Last Ride (2009)

In Glendyn Ivins Drama „Last Ride“ aus dem Jahr 2009 spielt Weaving den Flüchtling Ken Russell, der einer Verhaftung durch die Polizei entgeht, indem er mit seinem kleinen Sohn durch das Land fährt. Weaving wurde vom Australian Film Institute als bester Hauptdarsteller sowie vom Film Critics Circle of Australia als bester Hauptdarsteller nominiert.

 

 

Hugo Weaving in Captain America: The First Avenger
Hugo Weaving in Captain America: The First Avenger © Disney/Marvel

7. Captain America: The First Avenger (2011)

Weaving wurde bei den Screen Awards 2011 für seine Rolle als Johann Schmidt, alias Red Skull, in Joe Johnstons Film „Captain America: The First Avenger“ als bester Bösewicht nominiert. Er spielt den Nazi-Offizier Schmidt, Erzfeind von Captain America, der ein Gerät unter seine Kontrolle bringen will, das unermessliche Kräfte besitzt.

 

 

Hugo Weaving in Cloud Atlas
Hugo Weaving in Cloud Atlas © Warner Bros.

6. Cloud Atlas (2012)

In dem Science-Fiction Film „Cloud Atlas“ trifft Weaving erneut mit den Wachowskis und zum ersten Mal mit dem deutschen Regisseur Tom Tykwer zusammen. Tom Hanks, Halle Berry und Jim Broadbent spielen an Waevings Seite als Teil einer Ensemblebesetzung die Hauptrollen. In Anlehnung an den gleichnamigen Roman von David Mitchell folgt der Film mehreren Handlungen in sechs verschiedenen Epochen. Es ist eine Untersuchung darüber, wie sich die Handlungen des individuellen Lebens in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gegenseitig beeinflussen, während eine Seele von einem Mörder zu einem Helden geformt wird und ein Akt der Freundlichkeit über Jahrhunderte hinweg eine Revolution auslöst.

Hugo Weaving in Hacksaw Ridge
Hugo Weaving in Hacksaw Ridge © LEONINE

5. Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (2016)

Mike Miller von People hat einen Bericht über die wahre Geschichte von Desmond Doss verfaßt, dem Mann, der für die USA gekämpft hat, ohne jemals eine Waffe in die Hand genommen zu haben. Die Tatsache, dass er 75 Soldaten gerettet hat, die sonst gestorben wären, wenn er nicht der gewesen wäre, der er war, ist gelinde gesagt erstaunlich. Hugo Weaving spielt seinen Vater, der in erster Linie dagegen war das sein Sohn der Armee beitritt, da er die Schrecken des Krieges im Ersten Weltkrieg gesehen hatte, kam schließlich vorbei und verteidigte die Überzeugungen seines Sohnes während eines Prozesses, in dem er wegen Ungehorsams verhaftet worden war.

Hugo Weaving in Priscilla - Königin der Wüste
Hugo Weaving in Priscilla – Königin der Wüste © MGM

4. Priscilla – Königin der Wüste (1994) – The Adventures of Priscilla, Queen of the Desert

Die Rolle als Anthony ‚Tick‘ Belrose in dem australischen Comedy-Drama „Priscilla – Königin der Wüste“, wurde Weaving als Hilfe zur Einführung von LGBT-Themen in die australische Gesellschaft angerechnet. Für seine Leistung als Belrose, eine Drag Queen, die unter dem Namen Mitzi Del Bra auftritt und mit seinen beiden Freunden durch die australische Wüste reist, um in Alice Springs aufzutreten, wurde er für einen Preis des Australian Film Institute als bester Schauspieler in einer Hauptrolle nominiert.

Hugo Weaving in V wie Vendetta
Hugo Weaving in V wie Vendetta © Warner Bros.

3. V wie Vendetta (2005) – V for Vendetta

Weaving hat sich erneut mit den Wachowski-Geschwistern von „Matrix“ zusammengetan, um V in James McTeigues 2006er Science-Fiction-Thriller „V wie Vendetta“ zu spielen, der auf Alan Moores und David Lloyds Graphic Novel basiert. Weavings Charakter V übt Selbstjustiz, in dem er versucht eine Revolution gegen das neofaschistische Regime Großbritanniens zu entfachen, unterstützt von Natalie Portman, die Evey spielt, ein Mädchen aus der Arbeiterklasse, das in seine Mission verwickelt wird.

Hugo Weaving in Matrix
Hugo Weaving in Matrix © Warner Bros.

2. Die „Matrix“-Filmreihe

Hugo Weaving, bekannt für sein berühmtes Sparring mit „Mr Anderson“, spielte Agent Smith in der Science-Fiction-Action-Trilogie „Matrix“ der Wachowski-Brothers. Agent Smith ist ein Computer-Programm, das darauf abzielt, Zion zu zerstören und Menschen daran zu hindern, der Matrix zu entkommen. Weaving wurde für einen MTV Movie Award für den besten Kampf mit Keanu Reeves in „Matrix Reloaded“ (2003) und dem Blockbuster Entertainment Awards als „Beliebester Schurke“ nominiert.

Hugo Weaving in Der Herr der Ringe: Die Gefährten
Hugo Weaving in Der Herr der Ringe: Die Gefährten © Warner Bros.

1. Die „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ Filmreihe

Der wandelbare Hugo Weaving übernahm in Peter Jacksons „Der Herr der Ringe“ (2001, 2002, 2003) und „Der Hobbit“ (2012, 2014) die Rolle des Elben-Ältesten Elrond. Mit dem vielfach ausgezeichneten Franchise wurde Weaving in den Preis als „Bestes Cast-Ensembles“ der Awards Circuit Community aufgenommen.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Hugo Weavings besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*