Tom Hanks – Seine besten Filme und Biografie

Tom Hanks in The Green Mile
Tom Hanks in The Green Mile © Warner Bros.

Tom Hanks ist der Star von Hollywood-Hits wie „Schlaflos in Seattle, „Philadelphia“, „Forrest Gump“, „Apollo 13“ und als Synchronsprecher für die „Toy Story“ Reihe.


Biografie Tom Hanks

Tom Hanks wurde am 9. Juli 1956 in Concord, Kalifornien, als Thomas Jeffrey Hank, Sohn von Janet Marylyn (geb. Frager), einer Krankenhausangestellten, und Amos Mefford Hanks, einerm Wanderkoch, geboren. Die Familie seiner Mutter, ursprünglich „Fraga“ genannt, ist vollständig portugiesisch, während sein Vater größtenteils englischer Abstammung war. Tom wuchs in einer „gebrochenen“ Familie auf. Nach der Scheidung seiner Eltern zog er häufig um und lebte in einigen Stieffamilien.

Nach seinem Abschluss im Jahr 1974 besuchte Hanks das Junior College in Hayward, Kalifornien. Nachdem er eine Aufführung von Eugene O’Neills The Iceman Cometh gelesen und gesehen hatte, entschied er sich für die Schauspielerei und wechselte in das Theaterprogramm der California State University in Sacramento.

1977 wurde Hanks angeworben, um am Sommerprogramm des Great Lakes Shakespeare Festivals in Lakewood, Ohio, teilzunehmen. In den nächsten drei Jahren verbrachte Hanks seine Sommer damit, in verschiedenen Produktionen von Shakespeares Stücken zu spielen und im Winter arbeitete er hinter den Kulissen einer Gemeinschaftstheatergruppe in Sacramento. 1978 gewann er den Cleveland Critics Circle Award als bester Schauspieler für seine Darstellung von Proteus in „Zwei Herren aus Verona“.

Ron Howard arbeitete an „Splash: Jungfrau am Haken“ (1984), einer Fantasy-Komödie über eine Meerjungfrau, die sich in einen Geschäftsmann verliebt. Howard betrachtete Hanks als die Rolle des klugen Bruders der Hauptfigur, die schließlich an John Candy ging. Stattdessen bekam Hanks die Hauptrolle und der Film wurde zu einem Kassenerfolg, der mehr als 69 Millionen US-Dollar einbrachte. Nach mehreren Flops und einem moderaten Erfolg mit der Komödie „Schlappe Bullen beißen nicht“ (1987) stieg Hanks Ansehen in der Filmindustrie. Der breite Erfolg mit der Fantasy-Komödie „Big“ (1988) machte ihn zu einem großen Hollywood-Talent, sowohl als Kassenschlager als auch innerhalb der Filmindustrie als Schauspieler. Für seine Leistung im Film erhielt Hanks seine erste Oscar-Nominierung als Bester Schauspieler.

In den 1990ern folgten weitere erfolgreiche Filme wie „Eine Klasse für sich“ (1992), „Schlaflos in Seattle“ (1993) und „Philadelphia“ (1993). Für letzteren bekam er den OSCAR als Bester Schauspieler. Nur ein Jahr später gewann er erneut die Auszeichnung für seine Rolle in „Forrest Gump“ (1994). Er war erst der zweite Schauspieler, der das Kunststück geschafft hat, in zwei aufeinanderfolgenden Jahren den Oscars zu gewinnen.

1995 spielte Hanks in „Apollo 13“, einem Film, der auf der fehlgeschlagenen Mondlandemission des Raumschiffs Apollo 13 im Jahr 1970 basiert. Ebenfalls 1995 lieh er für den Animationsfilm „Toy Story“ seine Stimme, dem ersten großen Film der Partnerschaft zwischen Disney und Pixar.

Im folgenden Jahr gab Hanks sein Regiedebüt und Drehbuchdebüt mit „That Thing You Do!“, der mäßigen Erfolg hatte. Er setzte seine Aufgaben hinter der Kamera in der Emmy-ausgezeichneten HBO-Miniserie „From the Earth to the Moon“ fort.

1998 spielte er in einem weiteren Blockbuster, „Der Soldat James Ryan“, einem Kriegsdrama aus dem Zweiten Weltkrieg, von Steven Spielberg inszeniert. In 1999 war Hanks an die Spitze der Charts, als er seine Rolle als Stimme von Woody, dem Cowboy in „Toy Story 2“ wiederholte. In dieser Zeit spielte er auch in „The Green Mile“ mit. Der Film spielt in einem Gefängnis zur Zeit der Depression und nach einer Geschichte von Stephen King.

Hanks erlebte eine bemerkenswerte körperliche Transformation, um in seinem nächsten Film, „Cast Away“ (2000), einen Mann zu spielen, der auf einer einsamen Insel gestrandet war.

In 2002 wurde er mit dem American Film Institute’s Lifetime Achievement Award geehrt, wodurch er der jüngste Schauspieler ist, der jemals diese Auszeichnung erhalten hat.

Im Jahr 2002 produzierte Hanks den Überraschungshit „My Big Fat Greek Wedding“ mit Nia Vardalos. 2004 war er mit Joel und Ethan Coens Remake der klassischen Komödie „The Ladykillers“, Spielbergs Comedy-Drama „The Terminal“ und dem Familienfilm „Der Polarexpress“ wieder auf der Leinwand.

Hanks war als nächstes in „Der Da Vinci Code“ (2006) zu sehen, der auf dem Bestseller-Roman von Dan Brown und Audrey Tatou basiert. Zur Weihnachtszeit 2007 war Hanks in „Der Krieg des Charlie Wilson“ zu sehen. Der Film brachte Hanks eine Golden Globe-Nominierung ein. Im Jahr 2009 spielte Hanks in „Illuminati“, der Fortsetzung von „Der Da Vinci Code“. Anschließend führte er Voice-over-Arbeiten für die TV-Miniserie „The Pacific“ (2010) und „Toy Story 3“ (2010) durch, bevor er in „Extrem laut & unglaublich nah“ (2011) und „Cloud Atlas“ (2012) mitwirkte.

Nach einer überragenden Filmkarriere gab Hanks 2013 sein Broadway-Debüt in der Produktion von „Lucky Guy“. Er war gut genug, um eine Tony Award-Nominierung für die beste Leistung eines Hauptdarstellers zu erhalten, verlor jedoch gegen Tracy Letts von „Who’s Afraid of Virginia Woolf?“

Ebenfalls in 2013 spielte Hanks die Titelfigur des Thrillers „Captain Phillips“ und porträtierte Walt Disney in „Saving Mr. Banks“.

Nachdem Hanks in Carly Rae Jepsens Musikvideo „I Really Like You“ zu sehen war, bot er erneut eine klasse Darstellung in dem Thriller „Bridge of Spies“ ,der zu Zeiten des Kalten Kriegs spielt. Im November 2016 erhielt Hanks von Präsident Barack Obama die „Presidential Medal of Freedom“ für seinen Beitrag zur Kunst.

2017 hat sich Hanks mit Meryl Streep für Spielbergs „Die Verlegerin“ zusammengetan, der das Drama um die Veröffentlichung der Pentagon Papers durch die Washington Post während des Vietnamkrieges widerspiegelt. Wieder einmal wurde die Leistung des erfahrenen Schauspielers von Kritikern gelobt und führte zu einer weiteren Golden Globe-Nominierung.

Im Januar 2018 wurde bekannt gegeben, dass Hanks sich verpflichtet hatte, Mister Rogers in „Der wunderbare Mr. Rogers“ zu spielen.

Hanks lernte seine erste Frau, Schauspielerin und Produzentin Samantha Lewes (richtiger Name: Susan Dillingham) während seines Studiums kennen. Sie waren 1978 verheiratet und hatten zwei Kinder, Colin und Elizabeth, bevor sie sich 1987 scheiden ließen.

1988 heiratete er die Schauspielerin Rita Wilson, mit der er in „Alles hört auf mein Kommando“ mitspielte. Hanks und Wilson haben zwei Kinder, Chester und Truman.

Die besten Filme mit Tom Hanks: TOP 10

Tom Hanks in Captain Phillips
Tom Hanks in Captain Phillips © Sony Pictures Entertainment

10. Captain Phillips (2013)

In einem weiteren Film, spielt Hanks erneut einen realen Charakter, den Titel gebenden Captain Phillips. Dieser leitet ein Tankschiff und tut alles in seiner Macht Stehende, um die Menschen an Bord seines entführten Schiffes zu schützen.

Basierend auf dem Vorfall von 2009, bei dem die US-amerikanische MV Maersk Alabama von Captain Richard Phillips von somalischen Piraten überrannt wurde, wurde der Film für seinen grobkörnigen Realismus gefeiert. Der Film wurde für sechs Oscars nominiert, darunter der somalische Newcomer Barkhad Abdi als bester Nebendarsteller.

Tom Hanks in Bridge of Spies: Der Unterhändler
Tom Hanks in Bridge of Spies: Der Unterhändler © 20th Century Studios

9. Bridge of Spies: Der Unterhändler (2015)

Hanks langjährige Zusammenarbeit mit seinem Kumpel Steven Spielberg bringt uns eine Spionage-Geschichte aus der Zeit des Kalten Krieges.

In dem Film spielt Hanks James Donovan, einen amerikanischen Anwalt, der die Aufgabe hat, einen russischen Spion legal zu verteidigen, damit die CIA den Mann zu Recht gegen ein erbeutetes US-Spionageflugzeug tauschen kann. Der Film wurde für sechs Oscars nominiert und gewann einen für Mark Rylances Darbietung als bester Nebendarsteller, obwohl er nur 28 Minuten Leinwandzeit hatte.

Tom Hanks in Der Soldat James Ryan
Tom Hanks in Der Soldat James Ryan © Paramount Pictures

8. Der Soldat James Ryan (1998) – Saving Private Ryan

Der Kriegsschauplatz wurde in der Eröffnungsszene von „Der Soldat James Ryan“ von Steven Spielberg, verzehnfacht. Junge Männer, die noch nie im Krieg waren, warten darauf, im Zweiten Weltkrieg für das Schicksal der Welt zu kämpfen.

Kapitän John Miller (Hanks) und sein Bataillon müssen sicherstellen, dass sie einen Mann finden und ihn zu seiner Mutter nach Hause bringen, die bereits alle anderen Söhne in diesem Krieg verloren hat.

Tom Hanks in Apollo 13
Tom Hanks in Apollo 13 © Universal Pictures

7. Apollo 13 (1995)

Ob unter Wasser oder im Weltraum, Hanks und Howard können nichts falsch machen.

In ihrer zweiten Zusammenarbeit nach „Splash“ führte Hanks in Apollo 13 eine großartige Besetzung, auf dem Weg zur Mondoberfläche, an. Als das Raumschiff jedoch auseinander zu brechen droht, erweist sich die sichere Rückkehr nach Hause als ebenso erschütternd. Die reale Geschichte von NASAs genialem Plan, die Schwerkraft zu nutzen, um das Raumschiff zurück zur Erde zu schleudern, ist so spannend wie alles, was wir auf dem Bildschirm gesehen haben. Der Film wurde für neun Oscars nominiert und gewann zwei für Besten Ton und Film Schnitt.

Tom Hanks in Terminal
Tom Hanks in Terminal © Paramount Pictures

6. Terminal (2004)

Die reale Geschichte von Mehran Nasseri inspirierte diese launische Geschichte von Steven Spielberg und Tom Hanks. In „Terminal“ spielt Hanks Viktor Novorski, einen Mann, der zur gleichen Zeit nach New York reist, als sein Land durch einen Bürgerkrieg geteilt wird. Aus diesem Grund kann er nicht nach Hause zurückkehren und sein Reisepass wurde widerrufen, sodass er auch keinen Fuß auf US-amerikanischem Boden setzen kann.

Als Mann ohne Land lebt er im Terminal des JFK-Flughafens und verliebt sich in die Flugbegleiterin Amelia Warren, gespielt von Catherine Zeta-Jones.

Tom Hanks in The Green Mile
Tom Hanks in The Green Mile © Warner Bros.

5. The Green Mile (1999)

Steven Kings „The Green Mile“ ähnelt im Ton „Die Verurteilten“, ist aber weitaus magischer. Mit Tom Hanks als Paul Edgecomb ist der Film noch herzerwärmender. Edgecomb ist ein strenger, aber fairer Gefängniswärter, der im Todestrakt arbeitet.

Er trifft auf den großen und ebenso herzlichen Jon Coffey, der für ein Verbrechen verantwortlich ist, das er zu begehen versuchte. Letztendlich ist „The Green Mile“ eine Volksgeschichte von Hoffnung und Magie an den dunkelsten Orten, was Hanks perfekt macht, um uns dort hin zu führen.

Tom Hanks in Big
Tom Hanks in Big © 20th Century Studios

4. Big (1988)

Obwohl es über 30 Jahre her ist, dass der Film herauskam, ist „Big“ immer noch eine solche Kraft in der amerikanischen Popkultur, dass sein Wunscherfüllungsgeist Zoltar in einem verdammten Versicherungswerbespot zu sehen ist!

Die von Penny Marshall inszenierte Körpertausch-Komödie festigte Hanks Status als echter Kassenmagnet. Die Geschichte über einen 13-jährigen Jungen, der wünscht, er wäre groß, nur um am nächsten Morgen mit dem gewährten Wunsch aufzuwachen, ist voller Kult-Szenen. Egal, ob Josh an Mini-Mais knabbert oder mit seinem Chef auf einem großen Bodenklavier spielt, „Big“ ist ein wahrer Comedy-Klassiker.

Tom Hanks in Catch Me If You Can
Tom Hanks in Catch Me If You Can © Paramount Pictures

3. Catch Me If You Can (2002)

Steven Spielberg, Leonardo DiCaprio und Tom Hanks versetzen die Zuschauer mit einer eingängigen und mondänen Eingangssequenz sofort in die Swinging Sixties zurück, um die unglaubliche Geschichte des Hochstaplers, Frank Abagnale (DiCaprio), zu erzählen. Frank wird von FBI-Agent Carl Hanratty (Hanks) gejagt.

Hanratty ist sowohl Polizist als auch Vaterfigur des jungen Frank, da die beiden sich gegenseitig respektieren, als sich herausstellt, dass Carl bei seiner Verfolgung unerbittlich ist.

Tom Hanks in Cast Away
Tom Hanks in Cast Away © Paramount Pictures

2. Cast Away – Verschollen (2000)

Der Gedanke, einen Mann zu beobachten, der versucht, auf einer Insel um sein überleben kämpft, scheint viel weniger qualvoll, wenn Tom Hanks diesen Mann spielt. In „Cast Away“ gibt Hanks eine Glanzleistung, als Chuck Noland, ein FedEx-Mitarbeiter, aus geschäftlichen Gründen in Malaysia abberufen wird. Sein Flugzeug stürzt in den Pazifik und lässt ihn auf einer unbewohnten Insel stranden.

Es ist der Film, der den Namen Wilson für immer ruiniert und die TV-Serie „Lost“ inspiriert hat. Es ist auch ein weiterer Film, der festigt, dass Hanks jede Rolle spielen kann.

Tom Hanks in Forrest Gump
Tom Hanks in Forrest Gump © Paramount Pictures

1. Forrest Gump (1994)

Gab es jemals Zweifel, dass „Forrest Gump“ die Nummer eins war? Es ist Hanks vom Feinsten in der zuckersüßesten, normalen Rockwell-Version von Americana, die jemals auf Zelluloid gebannt wurde. Forrest trifft einen jungen Elvis, kämpft in Vietnam, rettet seinen Leutnant, spielt Tischtennis bei den Olympischen Spielen, trifft mehrere US-Präsidenten, läuft durch das ganze Land (hin und zurück) und eröffnet ein erfolgreiches Garnelengeschäft.

All das verblasst im Vergleich zu seiner Hingabe an seine lebenslange Freundin und Liebe Jenny. „Ich glaube, manchmal gibt es nicht genug Steine.“

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Tom Hanks besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*