Teresa Palmer – Ihre besten Filme und Blick auf ihre Schauspielkarriere

Teresa Palmer in Kill Me Three Times
Teresa Palmer in Kill Me Three Times © Universal Pictures

Die australische Schauspielerin Teresa Palmer ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Ich bin Nummer Vier“, „Warm Bodies“ und „Hacksaw Ridge“.


Biografie Teresa Palmer

Teresa Palmer wurde am 26. Februar 1986 in Adelaide, Australien, als Teresa Mary Palmer geboren und ist dort aufgewachsen. Sie ist das einzige Kind von Kevin Palmer, einem Investor, und Paula Sanders, einer ehemaligen Krankenschwester und Missionarin. Ihre Eltern ließen sich 1989 scheiden, als sie drei Jahre alt war. Sie hat eine Stiefmutter, Karen Palmer, sowie zwei Halbschwestern und zwei Stiefbrüder, väterlicherseits. Teresa lebte mit ihrer Mutter in Sozialwohnungen und wuchs auf der Farm ihres Vaters in den Adelaide Hills auf. Palmer wurde von ihrer Mutter nach Mutter Teresa benannt und hat angegeben, dass sie aufgrund der manischen Depression ihrer Mutter eine „strenge Erziehung“ hatte.

Palmer war Schülerin am Mercedes College, einer privaten katholischen Schule, und gewann 2003 das lokale Casting-Vorsprechen „Search for a Movie Star“. Ihr erster Schauspieljob bestand darin, sich am Wochenende als Strawberry Shortcake und Santa’s Little Helper zu verkleiden für Werbeaktionen in Einkaufszentren in der Nähe von Adelaide. Palmer ging für ein paar Jahre zum Schauspielunterricht und trat in einigen Fernsehwerbespots auf. Sie war 2005 Fast-Food-Mitarbeiterin bei Hungry Jack’s in der Rundle Mall, bevor sie bei den Bekleidungshändlern Supré, Mambo Australia und Cotton On arbeitete.

Nach dem Schulabschluß erhielt Palmer einen Anruf von ihrem Talentagenten, weil sie in dem Studentenfilm „2:37 – Two Thirty Seven“ mitspielen sollte. Der Regisseur hatte sie auf der Website der Schauspielagentur gesehen, und wollte, dass sie im Film mitspielte. Palmer plante, dass sie in einem Tierrettungsdienst arbeiten und schließlich ihren eigenen Tierschutzverein eröffnen würde. Sie wurde an der Universität aufgenommen, um Lehramt zu studieren, und nahm an einem Journalismuskurs teil, hatte aber immer davon geträumt, zu schauspielern. Palmer verließ die Universität, um an dem Film zu arbeiten.

Schauspielanfänge in Australien

Palmer war eine Statistin auf „Deck Dogz“ (2005) und anderen Filmen, die in Adelaide gedreht wurden. Im Alter von 18 Jahren wurde sie vom Filmemacher Murali K. Thalluri im unabhängigen australischen Film „2:37 – Two Thirty Seven“ besetzt. Palmer porträtierte Melody, eine beliebte Schülerin, die, nach dem sie von ihrem Bruder geschwängert wurde, Selbstmord begeht. Für ihre Leistung wurde sie 2006 für den Australian Film Institute Award als beste Hauptdarstellerin nominiert. Anschließend unterschrieb sie bei einem Talentagenten in Sydney. Es folgte eine Rolle in „Wolf Creek“ (2005) in einer Poolpartyszene.

Palmer spielte in dem Psychothriller „Restraint – Wenn die Angst zur Falle wird“ (2008) mit Stephen Moyer und Travis Fimmel. Der Film wurde Mitte 2005 in New South Wales unter der Regie von David Denneen gedreht. Palmer wurde in diesem Jahr von Screen International zum australischen „Star von morgen“ ernannt. Sie spielte dann in „December Boys“ (2007), einem Coming-of-Age-Film, der in den 1960er Jahren spielt und auf einem Roman von Michael Noonan basiert. Sie spielte Lucy, die eine Romanze mit Daniel Radcliffes Charakter in einem abgelegenen Strandresort hat. Palmer studierte Dominique Swains Performance in „Lolita“ (1997), um die offene Sexualität ihres Charakters einzufangen. Der Film wurde an der Südküste Australiens gedreht und 2007 veröffentlicht. Er erhielt gemischte Kritiken und scheiterte an der Kinokasse.

„2:37 – Two Thirty Seven“ wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 2006 in der Un Certain Regard Selektion uraufgeführt. Der Film erhielt stehende Ovationen, ein Wendepunkt für Palmer, der ihr Vertrauen in ihre Karriere gab. Die Reise nach Cannes führte sie zu ihrem Manager David Seltzer und amerikanischen Talentagenten. Sie unterschrieb bei der William Morris Agency.

Nach Hollywood

Palmer wurde mit Tom Sturridge in ihrem ersten amerikanischen Spielfilm „Jumper“, einem Science-Fiction-Film unter der Regie von Doug Liman, besetzt. Ihre Rolle wurde später allerdings neu besetzt, als die Hauptfiguren für ältere Schauspieler umgeschrieben wurden. Ihre Rolle ging an Rachel Bilson. Palmer war am Boden zerstört, als sie die Rolle verlor, und kehrte für einige Monate nach Adelaide zurück. 2006 gab sie ihr Hollywood-Spielfilmdebüt in dem Horrorfilm „Der Fluch – The Grudge 2“, einer Fortsetzung mit Amber Tamblyn und Sarah Michelle Gellar. The Grudge 2 erhielt negative Bewertungen und brachte weltweit 70 Millionen US-Dollar bei einem Budget von 20 Millionen US-Dollar ein.

Misserfolge und Einsamkeit

Anfang 2007 wurde Palmer als Tori Frederking in der Komödie „Take Me Home Tonight“ mit Anna Faris, Dan Fogler und Topher Grace besetzt. Der in den 1980er Jahren angesiedelte Film wurde von Michael Dowse inszeniert und im März 2011 veröffentlicht. Er erhielt negative Kritiken und war ein Flop, der sein Budget von 19 Millionen Dollar nicht zurückerhielt. Palmer zog dann im Mai 2007 von Semaphore Beach in Adelaide nach Los Angeles, um ihre Karriere voranzutreiben, und begann, für Filme vorzusprechen. Sie erlebte eine Zeit der Einsamkeit und Depression und überlegte, nach Hause zurückzukehren, bis sie Freunde in L.A. fand. Im November 2007 wurde Palmer als Bösewichtin Talia al Ghul in dem Superheldenfilm „Justice League of America“ von DC Comics neben D.J. Cotrona, Adam Brody, Anton Yelchin, Common und Megan Gale besetzt. Der Film wurde jedoch von Warner Bros. aufgrund von Problemen beim Umschreiben von Drehbüchern und des Streiks der Writers Guild of America 2007–2008 abgesagt.

Model und erste Erfolge

Palmer war das Gesicht der „Modern Darling“ -Kollektion des Juweliers Jan Logan aus Sydney im Jahr 2008. Sie wurde in diesem Jahr von Adam Sandler bei einem Vorspielen ausgewählt, um seine Angebetene für den Walt Disney Pictures-Kinderfilm „Bedtime Stories“ zu spielen. Sie spielte die Erbin Violet Nottingham, an der Seite von Guy Pearce und Courteney Cox. Sandler brachte auch Palmers Mutter und beste Freundin in Szenen des Films unter. Er wurde Dezember 2008 veröffentlicht und erhielt gemischte bis negative Kritiken, spielte jedoch weltweit 212 Millionen US-Dollar für sein Budget von 80 Millionen US-Dollar ein.

Palmer gewann die romantische Hauptrolle an der Seite von Nicolas Cage und Jay Baruchel in Disneys „Duell der Magier“, produziert von Jerry Bruckheimer und unter der Regie von Jon Turteltaub. Der Film basiert auf einem Teil des Animationsfilms „Fantasia“ (1940). Palmer blieb sechs Monate in Manhattans West Village, während sie filmte. Sie spielte Becky Barnes, eine Studentin, die von Dave Stutler (Jay Baruchel), einem Physikstudenten und Lehrling des Zauberers Balthazar (Nicolas Cage), verfolgt wird. Der Film wurde 2010 veröffentlicht und brachte weltweit 215 Millionen US-Dollar mit seinem großen Budget von 150 Millionen US-Dollar ein. Im Juli 2010 listete das Parade Magazine den Film Nr. 1 auf seiner Liste der „Biggest Box Office Flops of 2010“ auf.

2009 gründete Palmer mit den australischen Schauspielerinnen Tahyna Tozzi und Nathalie Kelley die Filmproduktionsfirma Avakea Productions. Sie war Gastrichterin bei MTV Australia für den Talentwettbewerb für Filmemacher in Sydney, Optus one80project. In diesem Jahr filmte sie auch eine Werbekampagne für den australischen Jeansladen Just Jeans und wurde das Gesicht und Sprecherin der Jurlique-Kosmetikfirma.

Größere internationale Bekanntheit

Im Jahr 2011 spielte Palmer neben Alex Pettyfer und Dianna Agron in dem Science-Fiction-Abenteuerfilm „Ich bin Nummer Vier“. Sie spielte Nummer Sechs, eine von neun Außerirdischen, die sich auf der Erde versteckten, weil ihr Heimatplanet zerstört wurde. Ihr Charakter war eine Kampfsportlerin, fuhr ein Motorrad und konnte sich ihren Weg durch feste Objekte bahnen. Sie absolvierte ein Stunt-Training für die Rolle und lernte Flips, Schwertkämpfe und Drahtarbeiten. Der Film wurde aus einem Roman adaptiert, der der erste einer sechsteiligen Reihe war. Palmer hat für drei Filme unterschrieben, falls der Film ein Franchise wird. Der Film erhielt allgemein negative Bewertungen von Kritikern, brachte aber weltweit 149 Millionen US-Dollar ein.

Palmer sollte in „Fury Road“, einer Fortsetzung der Mad Max-Serie des australischen Filmemachers George Miller, die Hauptrolle spielen, trat jedoch aufgrund von Planungskonflikten nicht der Besetzung bei. Der Film wurde später verschoben. Palmer spielte in dem Kurzfilm „Bear“ unter der Regie von Nash Edgerton, der 2011 an den Filmfestspielen von Cannes teilnahm.

Sie trat neben Joel Edgerton in dem australischen Drama-Thriller „Wish You Were Here“ unter der Regie von Kieran Darcy-Smith auf. Der Film wurde im November 2010 in Sydney gedreht und beim Sundance Film Festival 2012 uraufgeführt. Sie spielte auch in einem Kurzfilm, „Quirky Girl“ (2011), für die Website Funny or Die an der Seite von Aaron Paul.

Palmer spielte 2013 in der romantischen Zombie-Komödie „Warm Bodies – Zombies mit Herz“ mit, der auf einem Roman für junge Erwachsene von Isaac Marion basiert. Sie spielte Julie, einen Menschen, die sich in einen Zombie (Nicholas Hoult) verliebt. Der Film erhielt positive Rezensionen und spielte weltweit 116 Millionen US-Dollar ein. Im Februar 2013 wurde Palmer als „globales Gesicht“ der Artistry-Kosmetik bekannt gegeben. Palmer spielte dann in „Love and Honor – Liebe ist unbesiegbar“ mit Liam Hemsworth, einer Romanze, die Mitte 2011 in Ann Arbor, Michigan, gedreht wurde. Der Film spielt in den 1960er Jahren während des Vietnamkrieges und wurde 2013 veröffentlicht.

2014 spielte sie zusammen mit Josh Hartnett, Rosario Dawson und Penn Badgley in dem romantischen Drama „Parts per Billion“. Palmer hatte zwei Filme, die beim Toronto International Film Festival 2014 Premiere hatten, „Cut Bank: Kleine Morde unter Nachbarn“ (2014) und „Kill Me Three Times – Man stirbt nur dreimal“ (2014). Sie spielte die Angebetene für Liam Hemsworth und Billy Bob Thorntons Tochter in „Cut Bank“ und eine Attentäterin in „Kill Me Three Times“ mit Simon Pegg, Alice Braga und Luke Hemsworth. Sie spielte dann mit Melissa Leo und Phoebe Tonkin in „The Ever After“ unter der Regie ihres Mannes Mark Webber (nicht der Formal 1 Rennfahrer). Geschrieben von Palmer und Webber, ist es eine Liebesgeschichte, die die Tiefen der Ehe erforscht.

2015 war sie in dem von Terrence Malick inszenierten Film „Knight of Cups“ mit Christian Bale zu sehen. Der Film wurde im Februar 2015 im Hauptwettbewerbsbereich der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin uraufgeführt. Palmer hatte eine Nebenrolle in „Point Break“ (2015), einem Remake von „Gefährliche Brandung“ (1991).

Im Oktober 2015 wurde bekannt, dass Palmer mit Zoe Kravitz, Clark Gregg, Nate Corddry und Lauren Weedman an einem Kurzfilm namens „Too Legit“ teilnehmen würde. Das Projekt wurde vom Regisseur des Films, Frankie Shaw, über Twitter und Instagram bestätigt und hatte seine Premiere am 23. Januar 2016 beim Sundance Film Festival.

2016 spielte sie neben Benjamin Walker, Tom Welling, Alexandra Daddario und Tom Wilkinson die weibliche Hauptrolle in der Adaption des Nicholas Sparks-Romans „The Choice – Bis zum letzten Tag“. Der Film wurde 2016 uraufgeführt und von Kritikern zerrissen. Sie trat dann neben Casey Affleck in dem Krimi-Drama „Triple 9“ (2016) unter der Regie von John Hillcoat auf. Ebenfalls in dem Jahr porträtierte sie Rebecca im Horrorfilm „Lights Out“ und spielte in dem Kriegsdrama „Hacksaw Ridge“ Andrew Garfield Freundin. Beide Filme erhielten positive Kritiken, wobei Palmers Leistungen gelobt wurden. Sie spielte danach neben Chadwick Boseman, Luke Evans und Alfred Molina in dem „Film Message from the King“ mit.

Sie folgte in 2017 mit der Hauptrolle in dem mysteriösen Horrordrama „Berlin Syndrom“ (2017) und dem Mysterie-Sci-Fi-Thriller „2:22 – Zeit für die Liebe“ (2017). 2018 wagte sie den Schritt ins Fernsehen und porträtierte Diana Bishop in der Fantasy-Drama-Serie „A Discovery of Witches“. In 2019 war sie in dem Fantasyfilm „The Place of No Words“ (2019) an der Seite von Nicole Elizabeth Berger, Eric Christian Olsen und Phoebe Tonkin, sowie in dem biografischen Sportdrama „Ride Like a Girl“ (2019) mit Sam Neill zu sehen.

Die besten Filme mit Teresa Palmer: TOP 10

Teresa Palmer in Knight of Cups
Teresa Palmer in Knight of Cups © Studiocanal

10. Knight of Cups (2015)

Ein experimentelles Drama, das von Terrence Malick geschrieben und inszeniert wurde. Der Film zeigt eine Ensemblebesetzung mit Christian Bale, Cate Blanchett, Natalie Portman, Imogen Poots und Teresa Palmer.

Der Film folgt dem depressiven Drehbuchautor Rick (Bale) auf einer Odyssee durch Los Angeles und Las Vegas, während er eine Reihe von Abenteuern mit schillernden Personen unternimmt, die durch acht Tarotkarten gekennzeichnet sind. Der Film ist lose inspiriert von der christlichen Allegorie „The Pilgrim’s Progress“ von 1678, der Apostelgeschichte von Thomas „Hymn of the Pearl“ und Suhrawardis „A Tale of the Western Exile“.

Teresa Palmer in Cut Bank
Teresa Palmer in Cut Bank © Koch Films

9. Cut Bank: Kleine Morde unter Nachbarn (2014)

„Cut Bank“ ist ein Thriller, der von Matt Shakman inszeniert und von Roberto Patino geschrieben wurde. Der Film zeigt Liam Hemsworth, Billy Bob Thornton, John Malkovich, Teresa Palmer und Michael Stuhlbarg in den Hauptrollen.

Dwayne McClaren (Liam Hemsworth) sucht seit dem Schulabschluß nach einem Ausweg aus seinem Leben in der Kleinstadt Cut Bank. Als er sich zur richtigen Zeit am falschen Ort befindet, nutzt er die Chance, mit seiner Freundin Cassandra (Teresa Palmer) ein besseres Leben in einer größeren Stadt zu führen. Aber in Cut Bank gibt es kein Glück, und es folgt schnell eine Flut von schlechtem Karma.

Teresa Palmer in Kill Me Three Times
Teresa Palmer in Kill Me Three Times © Universal Pictures

8. Kill Me Three Times – Man stirbt nur dreimal (2014)

Die australisch-amerikanische schwarze Komödie, unter der Regie von Kriv Stenders, zeigt Simon Pegg, Teresa Palmer und Alice Braga in den Hauptrollen.

Der professionelle Killer Charlie Wolfe (Simon Pegg) befindet sich nach einem verpfuschten Auftrag in drei Geschichten über Mord, Erpressung und Rache.

 

Teresa Palmer in Triple 9
Teresa Palmer in Triple 9 © Wild Bunch Germany

7. Triple 9 (2016)

Der Action-Thriller wurde von John Hillcoat inszeniert und von Matt Cook geschrieben und zeigt eine Ensemblebesetzung mit Casey Affleck, Chiwetel Ejiofor, Anthony Mackie, Aaron Paul, Clifton Collins Jr., Norman Reedus, Teresa Palmer, Michael K. Williams, Gal Gadot, Woody Harrelson und Kate Winslet. Der Film polarisierte Kritiker und Publikum und war eine Enttäuschung an den Kinokassen, der nur 25 Millionen US-Dollar gegenüber dem Produktionsbudget von 20 Millionen US-Dollar einbrachte.

Ein paar korrupte Polizisten Polizisten werden von der Mafia erpresst, um einen praktisch unmöglichen Überfall auszuführen. Die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, einen 999 Polizeicode für „Polizist am Boden“ abzusetzen. Ihr Plan wird auf den Kopf gestellt, als der ahnungslose Neuling, den sie als das Opfer dazu geholt haben, das Spiel durchschaut.

Teresa Palmer in Ich bin Nummer Vier
Teresa Palmer in Ich bin Nummer Vier © Disney

6. Ich bin Nummer Vier (2011) – I Am Number Four

„Ich bin Nummer Vier“ ist ein Science-Fiction-Actionfilm für Teenager unter der Regie von D. J. Caruso mit Alex Pettyfer, Timothy Olyphant, Teresa Palmer, Dianna Agron und Callan McAuliffe. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von 2010, einem Science-Fiction-Romane von Lorien Legacies für junge Erwachsene.

Der außergewöhnliche Teenager John Smith (Pettyfer) ist auf der Flucht vor rücksichtslosen Feinden, die ihn töten sollen. John ändert seine Identität und zieht mit seinem Vormund Henri (Olyphant) von Stadt zu Stadt. Er ist immer das neue Kind, ohne Verbindung zu seiner Vergangenheit. In der kleinen Stadt in Ohio, erwarten John lebensverändernde Ereignisse, seine erste Liebe (Agron), mächtige neue Fähigkeiten und eine Verbindung zu anderen, die sein Schicksal teilen.

Teresa Palmer in Duell der Magier
Teresa Palmer in Duell der Magier © Disney

5. Duell der Magier (2010) – The Sorcerer’s Apprentice

Ein Action-Fantasy-Film der von Jerry Bruckheimer unter der Regie von Jon Turteltaub produziert wurde. Der Film zeigt Nicolas Cage, Jay Baruchel, Alfred Molina, Teresa Palmer und Monica Bellucci in den Hauptrollen.

Der Film ist nach einem Abschnitt in Disneys 1940er Film „Fantasia“ namens “The Sorcerer’s Apprentice“ mit Mickey Mouse benannt. Balthazar Blake (Nicolas Cage), ist ein Zauberer im heutigen Manhattan, der gegen die Mächte des Bösen kämpft, insbesondere gegen seinen Erzfeind Maxim Horvath (Alfred Molina), während er nach der Person sucht, die schließlich Merlins Kräfte erben wird. Es stellt sich heraus, dass es sich um Dave Stutler (Jay Baruchel) handelt, einen Physikstudenten, den Balthazar nur widerstrebenden als seinen Schützling betrachtet. Der Zauberer gibt seinem unwilligen Lehrling einen Crashkurs in Wissenschaft, Magie und Zauberei, um Horvath und Morgana le Fay (Alice Krige) davon abzuhalten, die Seelen der bösen toten Zauberer zu erwecken und die Welt zu zerstören. Teresa Palmer spielt Daves Freundin Becky.

Teresa Palmer in The Choice
Teresa Palmer in The Choice © LEONINE

4. The Choice – Bis zum letzten Tag (2016)

The Choice ist ein romantisches Drama aus dem Jahr 2016, der von Ross Katz inszeniert und von Bryan Sipe geschrieben wurde. Er basiert auf Nicholas Sparks gleichnamigem Roman über zwei Nachbarn, die sich bei ihrem ersten Treffen verlieben. Es spielen Benjamin Walker, Teresa Palmer in den Hauptrollen und Maggie Grace, Alexandra Daddario, Tom Welling und Tom Wilkinson in Nebenrollen.

 

Teresa Palmer in Lights Out
Teresa Palmer in Lights Out © Warner Bros.

3. Lights Out (2016)

„Lights Out“ ist ein übernatürlicher Horrorfilm unter der Regie von David F. Sandberg. Darin sind Teresa Palmer, Gabriel Bateman, Billy Burke und Maria Bello zu sehen. Es basiert auf Sandbergs gleichnamigem Kurzfilm von 2013.

Als Rebecca (Teresa Palmer) ihr Elternhaus verließ, glaubte sie noch, dass sie damit auch ihre Kindheitsängste endgültig überwunden hätte. Als Jugendliche konnte sie Realität und Einbildung nie recht unterscheiden, sobald nachts das Licht erlosch. Und jetzt durchleidet ihr kleiner Bruder Martin dieselben unerklärlichen Vorgänge, die Rebecca einst an den Rand des Wahnsinns trieben. Wieder taucht das grässliche Wesen auf, das auf geheimnisvolle Weise mit ihrer Mutter Sophie verbunden zu sein scheint. Doch diesmal versucht Rebecca der Wahrheit auf den Grund zu gehen, und sehr schnell wird überdeutlich, dass die Familie in Lebensgefahr schwebt,

Teresa Palmer in Warm Bodies
Teresa Palmer in Warm Bodies © Concorde Film

2. Warm Bodies – Zombies mit Herz (2013)

Nicholas Hoult, Teresa Palmer, Analeigh Tipton und John Malkovich übernahmen in diesem romantischer Zombie-Komödie, die auf Isaac Marions gleichnamigem Roman basiert, die Hauptrollen

Der Film konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Julie (Palmer), einer jungen Frau, und „R“ (Hoult), einem Zombie, und darauf, wie sich ihre spätere Romantik im Laufe der Zeit entwickelt. Der Film ist bekannt dafür, menschliche Eigenschaften in Zombie-Charakteren darzustellen und aus der Perspektive eines Zombies erzählt zu werden.

Teresa Palmer in Hacksaw Ridge
Teresa Palmer in Hacksaw Ridge © LEONINE

1. Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (2016)

„Hacksaw Ridge“ ist ein biografischer Kriegsfilm, der von Mel Gibson inszeniert wurde und auf dem Dokumentarfilm „The Conscientious Objector“ basiert. Der Film konzentriert sich auf die Erfahrungen von Desmond Doss im Zweiten Weltkriegs, einem amerikanischen Sanitäter, der sich als Christ der Siebenten-Tags-Adventisten weigerte, Schusswaffen jeglicher Art zu tragen oder zu benutzen. Doss war der erste Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, dem die Ehrenmedaille für den Dienst über die Pflichterfüllung während der Schlacht von Okinawa hinaus verliehen wurde. Andrew Garfield spielt Doss mit Sam Worthington, Luke Bracey, Teresa Palmer, Hugo Weaving, Rachel Griffiths und Vince Vaughn in Nebenrollen.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Teresa Palmers besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*