Dennis Quaid – Seine besten Filme + Biografie

Dennis Quaid in Midway - Für die Freiheit
Dennis Quaid in Midway - Für die Freiheit © LEONINE

Dennis Quaid ist ein amerikanischer Schauspieler, der für seine Rolle in Filmen wie „Ein Zwilling kommt selten allein“, „Pandorum“ und „The Day After Tomorrow“ bekannt ist.


Biografie Dennis Quaid

Dennis Quaid wurde am 9. April 1954in Houston, Texas, als Sohn der Immobilienmaklerin Juanita Bonniedale (geb. Jordan) und des Elektrikers William Rudy Quaid geboren. Er wuchs in der Vorstadt von Houston, Bellaire, auf. Er wurde baptistisch erzogen und studierte Schauspiel, Mandarin-Chinesisch und Tanz als Schüler der Bellaire High School. Er studierte dann an der Universität von Houston, brach das Studium jedoch ab. Er zog nach Los Angeles, um eine Filmkarriere zu verfolgen, in der sein Bruder Randy Quaid bereits bereits erfolgreich war. Dennis hatte jedoch zunächst Probleme, Filmrollen zu finden, wurde jedoch bekannt, als er in „Vier irre Typen“ (1979) auftrat und gute Kritiken für seine Rolle in „Der Stoff aus dem Helden sind“ (1983) erhielt. Neben der Schauspielerei ist Quaid auch Musiker und spielt mit seiner Band „The Sharks“. Er hat einen Flugschein und ist ein Golfspieler mit fünfer Handicap.

Karriereanfang

Quaid landete eine kleine Rolle in Jonathan Demmes „Verrückte Mama“ (1975), trat jedoch 1978 am 30. September 1955 zum ersten Mal in großem Stil auf. Quaids Durchbruchrolle kam in dem gefeierten Film „Vier irre Typen“ (1979), der mit einem Oscar für das beste Original-Drehbuch ausgezeichnet wurde.

Quaid trat dann 1980 in Western „Long Riders“ mit seinem Bruder Randy und in der romantischen Komödie „Jede Nacht zählt“ (1981) mit Gene Hackman und Barbra Streisand auf. Nachdem er in einigen Filmen mit niedriger Bewertung wie „Amanda läßt die Puppen tanzen“ (1981) und „Der weiße Hai 3“ (1983) mitgespielt hatte, wurde er für seine Darstellung des übermütigen Astronauten Gordon Cooper in „Der Stoff aus dem die Helden sind“ (1983) gefeiert.

Durchbruch in Hollywood

1987 gewann Quaids Karriere richtig an Fahrt mit seiner Rolle in „The Big Easy“ als ein Kommissar in New Orleans, der mit einer Bezirksstaatsanwaltin (gespielt von Ellen Barkin) zusammenarbeitet. Im selben Jahr spielte er neben Cher in dem Thriller „Suspect – Unter Verdacht“. Am Set der Screwball-Komödie „Die Reise ins Ich“ (1987) traf Quaid die Schauspielerin Meg Ryan. Die beiden verliebten sich, als sie ihren nächsten Film drehten, den Thriller „D.O.A. – Bei Ankunft Mord“ (1988) und sie verlobten sich 1989. Quaid war zuvor von 1978 bis 1983 mit der Schauspielerin, P. J. Soles, verheiratet.

Bevor Ryan ihn jedoch heiraten würde, zwang sie ihn, sich mit seinen Problemen mit Alkohol und Kokain auseinanderzusetzen. Nach seinem hochkarätigen Film „Great Balls of Fire“ (1989), in dem er den temperamentvollen Rock-Star Jerry Lee Lewis spielte, der sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum geliebt war, beschloss Quaid, seine Sucht zu beenden. 1990 hörte er endgültig mit dem Trinken und Drogen auf und er und Ryan heirateten ein Jahr später.

Nach einer Nebenrolle an der Seite von Meryl Streep und Shirley MacLaine in „Grüße aus Hollywood“ (1990) legte Quaid eine selbst auferlegte Pause vom Filmemachen ein und kehrte 1993 mit einer Hauptrolle neben Meg Ryan in „Ein Blutiges Erbe“ zurück, in der auch James Caan und Gwyneth Paltrow zu sehen waren . Er verlor 42 Pfund in Vorbereitung auf seine gefeierte Leistung in „Wyatt Earp“ (1994), in der er Doc Holliday spielte, den tuberkulösen Kumpel des Titelgebenden Rechtsanwalts und Helden im Wilden Westens (gespielt von Kevin Costner).

Im Jahr 1995 spielte Quaid als untreuer Ehemann von Julia Roberts Charakter in dem sympathischen Comedy-Drama „Power of Love“. Seine nächsten Filme waren weniger erfolgreich, darunter der enttäuschende Fantasyfilm „Dragonheart“ (1996), „Gangland – Cops unter Beschuß“ (1997), „Switchback – Gnadenlose Flucht“ (1997) und „Savior – Soldat der Hölle“ (1998). 1998 spielte er in einem Remake des Familienklassikers „Ein Zwilling kommt selten allein“ mit und trat neben Sean Connery und Angelina Jolie in „Leben und lieben in L.A.“ auf. Im selben Jahr gab er sein Regiedebüt mit dem Fernsehfilm „Nathan gibt nicht auf „, in dem er auch mitwirkte.

Erneuter Aufstieg

Quaids Stern stieg Ende 1999 und Anfang 2000 erneut mit großen Rollen in zwei gut aufgenommenen Filmen, Oliver Stones Pro-Football-Drama „An jedem verdammten Sonntag“ mit Al Pacino und Cameron Diaz und dem Science-Fiction-Thriller „ Frequency“ (2000). Im Jahr 2002 spielte er in dem Baseball-Film „Die Entscheidung – Eine wahre Geschichte“ mit. In diesem Jahr wurde er vom New Yorker Film Critics Circle für seine Rolle in Todd Haynes Oscar-Anwärter „Dem Himmel so fern“ als bester Nebendarsteller ausgezeichnet.

Der Schauspieler machte weiterhin Schlagzeilen mit Filmen wie „Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende“ (2004), „The Day After Tomorrow“ (2004) von Regisseur Roland Emmerich und „8 Blickwinkel“ (2008). 2012 wechselte er mit „Vegas“ auf die kleine Leinwand, um als Sheriff das Gesetz inmitten der zwielichtigen Taten des Pöbels aufrechtzuerhalten, obwohl die Serie schon nach einer Saison ihr Ende fand. Er trat in der weit verbreiteten Komödie „Movie 43“ (2013) und dem politischen Drama „Der Moment der Wahrheit“ (2015) auf.

Quaid tauchte als nächstes in dem Familienfilm „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ (2017) auf, aus dem zwei Jahre später die Fortsetzung „Bailey – Ein Hund kehrt zurück“ hervorging. Nachdem Quaid bestätigt hatte, dass er in einer Biografie von Präsident Ronald Reagan mitspielen würde, trat er mit James Franco in den Filmen „Kin“ and „Pretenders“ aus dem Jahr 2018 auf. Nach einer Wendung als verrückter Stalker in „The Intruder“ (2019) sollte Quaid später in dem Jahr als Vizeadmiral William „Bull“ Halsey im Epos „Midway – Für die Freiheit“ des Zweiten Weltkriegs zu einer Heldenrolle zurückkehren.

Bevor ihr Dennis Quaid zum Heimkinostart von „Midway – Für die Freiheit“, am 20. März 2020, an der Seite von Patrick Wilson, Luke Evans, Ed Skrein und Mandy Moore sehen könnt, werfen wir einen Blick auf seine bisherigen Darbietungen.

Die besten Filme mit Dennis Quaid: TOP 10

Dennis Quaid in Ein Blutiges Erbe
Dennis Quaid in Ein Blutiges Erbe © Paramount Pictures

10. Ein Blutiges Erbe (1993) – Flesh and Bone

Geheimnisse und Konsequenzen stehen im Mittelpunkt des Neo Noir Film von Autor und Regisseur Steve Kloves. Ein zurückhaltender, selbstbewusster Dennis Quaid spielt erneut mit Meg Ryan in einer Geschichte über ein verheerendes 30-jähriges Verbrechen und seine Auswirkungen auf das Leben der Beteiligten, lange nachdem die Erinnerungen verblasst sind. Das Problem für Quaids Charakter dem Automatenverkäufer Arlis ist, dass die Vergangenheit niemals vollständig begraben werden kann. Als Zeuge eines brutalen Mordes, den sein Vater begangen hat, ist es ein blutiges Erbe, das im Hinterkopf ruht. Wenn er jedoch eine sich durch´s Leben mühende Stripperin trifft und eine Freundschaft beginnt, die sexuell wird, zeigt sich, dass sich ihre individuellen Vergangenheiten mit tragischen Konsequenzen verflechten. Vielleicht etwas behindert durch Kloves relative Unerfahrenheit auf dem Regiestuhl, leiden „ Ein Blutiges Erbe“ etwas unter Tempo und strukturellen Problemen. Aber die Leistungen im Ganzen betrachtet sind exzellent. Eine junge Gwyneth Paltrow und James Caan runden die Besetzung ab, während die vier Hauptteilnehmer der Geschichte immer wieder ein Gefühl der Angst verspüren.

Dennis Quaid in Reine Chefsache
Dennis Quaid in Reine Chefsache © Tobis Film GmbH

9. Reine Chefsache (2004) – In Good Company

Ein Wohlfühl-Comedy-Drama über einen Marketing-Manager, der nach einer Unternehmensübernahme herabgestuft wird. Ein Konflikt entsteht, als er entdeckt, dass sein neu ernannter Chef halb so alt ist wie er. Regisseur Paul Weitz vermeidet offene Sentimentalität, während der Film mit ein paar lustigen, herzerwärmenden Momenten auf dem Weg zu seinem vorhersehbaren Abschluss kommt. Quaid spielt die Rolle des netten Mannes, charmanten Ehemann und hingebungsvollen Vater mit dem entspannten Selbstvertrauen, für das er bekannt ist. „Reine Chefsache“ mag im Vergleich zu „Die Waffen der Frauen“ unterdurchschnittlich sein – der das Motiv Frau gegen Mann in Alter gegen Jugend tauscht – aber es ist trotzdem unterhaltsam.

Dennis Quaid in The Big Easy - Der große Leichtsinn
Dennis Quaid in The Big Easy – Der große Leichtsinn © 3L Filmverleih

8. The Big Easy – Der große Leichtsinn (1986)

Jim McBride, dessen Regiekarriere kaum Erfolg hatte, beaufsichtigt diesen chaotischen Mystery-Thriller von 1987. Der Polizeifilm findet nie den richtigen Ton und vergisst die meiste Zeit worum es überhaupt geht. Quaid ist jedoch ein strahlendes Licht als der korrupte Polizist, der sich in die Staatsanwaltin verliebt, die mit der Untersuchung seiner korrupten Abteilung beauftragt ist. Sinnlos ausbeuterisch und ein bisschen langweilig, profitiert „The Big Easy“ dennoch von einigen starken Auftritten, darunter Ned Beatty, John Goodman und Ellen Barkin.

 

Dennis Quaid in Suspect - Unter Verdacht
Dennis Quaid in Suspect – Unter Verdacht © Sony Pictures Entertainment

7. Suspect – Unter Verdacht (1987)

Eine großartige Interpretation des Gerichtssaal-Dramas von Regisseur Peter Yates und Schriftsteller Eric Roth, Der Film könnte die Vorstellungskraft ein wenig erweitern, tut dies jedoch nur, um zu unterhalten. Und es ist so gut, die Aufmerksamkeit abzulenken und das Publikum in eine Einheit zu versetzen, während ein unschuldiger gehörloser und stummer Mann (Liam Neeson) einer Jury ausgeliefert ist, die sich der Meinung der Staatsanwaltschaft zuwendet, dass er „es getan hat“. Eine starke Leistung von Cher ist für den Erfolg als Mystery-Drama von zentraler Bedeutung, da wir uns am Ende mehr um ihre Notlage kümmern als um den Obdachlosen im Dock. Aber sie wird von einem kantigen Dennis Quaid geschickt unterstützt, dessen den Frauen nachstellender Lobbyist beschließt sein schlechtes Gewissen zu erleichtern, indem er dem Verteidiger bei der Aufklärung des Verbrechens hilft.

Dennis Quaid in Die Entscheidung - Eine wahre Geschichte
Dennis Quaid in Die Entscheidung – Eine wahre Geschichte © Warner Bros.

6. Die Entscheidung – Eine wahre Geschichte (2002) – The Rookie

Quaid spielt Jim Morris, einen ehemaligen Baseballspieler der Major League, der glaubte, sein Traum, in den großen Ligen zu spielen, sei verschwunden. Jahre nachdem er sich am Arm verletzt und seine Chance, Profi zu werden, verpasst hat, wird Morris gebeten, mit einem Mitglied des High-School-Baseballteams, das er trainiert, Baseball zu spielen. Als er entdeckt, dass er immer noch einen Ball mit über 150 km / h werfen kann, wird er ermutigt, seinen Traum vom Pro-Baseball-Spiel noch einmal zu verwirklichen. Es ist ein wahr gewordener „Ein-Traum-geht-in-Erfüllung-Film und Quaid funktioniert perfekt in der Titelrolle als alter Hase im Spiel eines jungen Mannes.

Dennis Quaid in Dem Himmel so fern
Dennis Quaid in Dem Himmel so fern © Concorde Film

5. Dem Himmel so fern (2002) – Far from Heaven

2002 war ein besonders starkes Jahr für Dennis Quaid, der für seinen Auftritt in Todd Haynes „ Dem Himmel so fern“ eine Reihe von Auszeichnungen erhielt – darunter den New Yorker Film Critics Circle Award als bester Nebendarsteller. Quaids Arbeit an dem Film ist zweifellos eine seiner besten, vielleicht ermutigt durch den Regisseur, der sich drei Schauspielern vor ihm nähert, bevor er den Star von „Frequency“ und „Die Reise ins Ich“ engagiert. In Haynes kraftvollem Film spielt Quaid Frank Whittaker, einen scheinbar erfolgreichen Ehemann und Werbefachmann, der hinter dem Rücken seiner Frau ein geheimes homosexuelles Leben führt. Der Film beschäftigt sich souverän mit Fragen der sexuellen Orientierung und Rasse in den moralisch konservativen 1950er Jahren.

Dennis Quaid in Vier irre Typen
Dennis Quaid in Vier irre Typen © 20th Century Fox

4. Vier irre Typen (1979) – Breaking Away

Breaking Away ist weder Quaids beste Leistung noch seine denkwürdigste, aber ein Film, der so gut ist wie dieser, muss unter seinen Top 10 sein. Quaid spielt die zweite Geige, während Dennis Christopher die Hauptrolle übernimmt. Der Film zeigt ein Paar Radsportbegeisterter aus der Arbeiterklasse Bloomington in Indiana. Die idealistischen Freunde verbringen ihre Tage damit, über die Zukunft nachzudenken und sich mit Studenten der Indiana State University zu raufen. „Vier irre Typen“ gilt als einer der besten Sportfilme aller Zeiten und ist ein großartiges Coming-of-Age-Drama. Einer der besten Filme, an denen Quaid beteiligt war.

Dennis Quaid in Frequency
Dennis Quaid in Frequency © Studiocanal

3. Frequency (2000)

„Frequency“ ist ein Film, für Fans des Mysteriösen. Was nicht zuletzt an Dennis Quaid als Co-Star an der Seite von Jim Caviezel liegt, sondern auch an der Kombination von Zeitreisen und Krimi, um eine einzigartige Einheit zu schaffen. Überall sind großartige Darbietungen zu sehen, aber Gregory Hoblits (Regie) Verwendung eines alten Amateurfunkgeräts, um Vater und Sohn in zwei verschiedenen Zeiträumen zu verbinden, um ein jahrzehntealtes Verbrechen aufzuklären, ist unerbittlich faszinierend und macht eine Menge Spaß.

Dennis Quaid in Der Stoff aus dem die Helden sind
Dennis Quaid in Der Stoff aus dem die Helden sind © Studiocanal

2. Der Stoff aus dem die Helden sind (1983) – The Right Stuff

Jung und willensstark, Dennis Quaid sticht in diesem rein amerikanischen Klassiker mit einem beeindruckenden Ensemble weder hervor noch verschwindet er. Neben Sam Shepard, Scott Glenn, Ed Harris und Fred Ward sowie Barbara Hershey, Veronica Cartwright und Charles Frank behauptet sich Quaid als tollkühner Testpilot, der in die bahnbrechende Erforschung des Fliegens bei der NASA während des Höhepunkts des „Wettlauf ins All“ mit der Sowjetunion eingebunden ist.

Dennis Quaid in Die Reise ins Ich
Dennis Quaid in Die Reise ins Ich © Warner Bros.

1. Die Reise ins Ich (1987) – Innerspace

Joe Dantes „Die Reise ins Ich“ wurde in den 1980er Jahren veröffentlicht, als das Publikum nicht genug Fantasy-Abenteuer und die Filmstudios nicht genug davon bekommen konnte, den Wahnsinn auszunutzen. Es ist ein weiteres Beispiel für Fantasie, die das wachsende Potenzial des mit Spezialeffekten beladenen Kinos erfüllt. Dennis Quaid ist eine absolute Freude als der schurkische, liebenswerte Testpilot Tuck Pendleton, der sich dafür entscheidet, sein Leben zugunsten der Wissenschaft aufs Spiel zu setzen, als er sich für ein Miniaturisierungsexperiment anmeldet. Als rivalisierende, geldhungrige Wissenschaftler den ersten Test nicht bestehen, wird Pendletons sandkörnige Kapsel versehentlich in den unglücklichen Taugenichts Jack Putter (Martin Short) gespritzt. Jetzt geht ihm der Sauerstoff aus, während er in Putters Körper schwebt. Er muss den hypochondrischen Putter dazu bringen, den von den Bösen gestohlenen Chip zur Vergrößerung finden, tödliche Magensäure vermeiden und irgendwie das Mädchen (Meg Ryan) kriegen. Dank Dantes wunderbarem Sinn für Humor, einigen großartigen Spezialeffekten, während Pendleton sich durch den Körper von Putter navigiert, einer Sammlung denkwürdiger Charaktere, sowohl Helden als auch Bösewichte und zwei großartigen Darbietungen von Quaid und Short, ist „Die Reise ins Ich“ ein Klassiker.

Dies sind nur die Empfehlungen unsererseits und wir würden gerne hören, was du über die Arbeit von Dennis Quaid zu sagen hast. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen Film du für Dennis Quaids besten hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*