Warum benötigt Starfield eine SSD auf dem PC?

Starfield - Planet Concept Art
Starfield - Planet Concept Art © Bethesda Softworks LLC

Bei den Systemvoraussetzungen für Starfield, wird eine SSD-Festplatte als benötigt angegeben. Doch warum?


Die PC-Spezifikationen für Starfield kamen für die meisten völlig überraschend. Allerdings gab es ein kleines Detail am Ende der Anforderungen, das viele Gamer verwundert zurückließ: „SSD erforderlich“. Während zahlreiche Spiele der nächsten Generation Solid State Drives vorschlagen, ist Starfield der erste AAA-Titel, der darauf kühn beharrt. Folglich stellt sich nun die Frage, ob das Spiel auf den langsameren HDD-Festplattenlaufwerken installiert werden kann oder ob man den PC aufrüsten muss, um dieses Weltraumabenteuer genießen zu können.

Warum benötigt Starfield eine SSD?

Im Gegensatz zu allen anderen Bethesda-Spielen erfordern die minimalen und empfohlenen PC-Spezifikationen von Starfield eine SSD. Das bedeutet, dass das Spiel wahrscheinlich nicht auf Festplattenlaufwerken laufen wird oder dass es zu Leistungsproblemen kommt. Während bei Spielen der neuen Generation bereits früher die Verwendung von SSD empfohlen wurde, ist dies das erste Mal, dass ein AAA-Titel dazu auffordert, diese zu verwenden.

In Interviews im Vorfeld der Veröffentlichung bestätigte Todd Howard, der Director des Spiels, dass Starfield auf dem PC tatsächlich SSDs benötigt, allerdings nannte er nicht den genauen Grund.

Da das Spiel eine Dateigröße von etwa 125 GB hat, ist eine SSD mit einer Speicherkapazität von mindestens 250 GB erforderlich.

Gründe, warum Starfield eine SSD benötigt

Starfields riesiges Universum und die prozedurale Generierung sind der Grund, warum es SSD zum Laufen braucht. Das Spiel verfügt über mehr als 1.000 Planeten, die größtenteils in Echtzeit generiert werden, wenn man sich ihnen nähert. Dieser Rendering-Prozess verursacht einen hohen Datentransfer, der für normale Festplatten nicht zu bewältigen wäre.

Zum Vergleich: Eine Festplatte hat eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von 100-200 MB pro Sekunde, während eine durchschnittliche SSD im gleichen Zeitraum bis zu 600 MB an Daten überträgt und die neuen M.2 NVMe sogar weit mehr als 2.000 MB. Außerdem haben Solid State Drives eine Zugriffszeit von 0,1 bis 0,2 Millisekunden, also 99 % schneller als Festplattenlaufwerke.

Weitere Gründe sind die lange Ladezeit von Starfield. Ohne SSD würde die Open-World-Karte des Spiels viel länger zum Laden brauchen, was zu Rucklern führen würde. SDD beschleunigt das Patchen. Wie jedes Bethesda-Spiel wird auch Starfield wahrscheinlich umfangreiche Patches und Updates benötigen, die auf Solid State Drives einfacher zu verwalten sind. Textur-Streaming auf HDDs ist langsam. Starfield hat seine Framerate bereits auf 30 FPS begrenzt, um Probleme beim Textur-Streaming zu vermeiden. Aber eine HDD würde wahrscheinlich den positiven Effekt der festen FPS zunichte machen und die Leistung so oder so beeinträchtigen.

Starfield auf einer HDD installieren

Die Möglichkeit, Starfield auf Festplatten zu installieren, bleibt unsicher, aber es ist klar, dass das Spiel nur auf SSDs optimal funktionieren wird. Selbst High-End-Festplatten sind nicht in der Lage, die Anforderungen von Starfield in Bezug auf das Rendern, Lesen und Schreiben von Daten in Echtzeit zu erfüllen. Aus diesem Grund sollte man unbedingt die Festplatte aufrüsten, um ein reibungsloses Spielerlebnis zu gewährleisten.

Der Durchschnittspreis einer SSD (Stand Aug. 2023)

Normalerweise kann man eine SSD für Starfield für etwa 50 € kaufen. Eine 1 TB große M.2 NVMe SSD kostet ca. 40€. Eine 500GB große M.2 SSD sogar unter 30€.

Wer keine Möglichkeit hat eine NVMe anzuschließen, kann auf die normalen SSD ausweichen, die preislich ähnlich angesiedelt sind.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*