Die besten Filme mit Naomie Watts und eine Biografie

Naomi Watts in Ring
Naomi Watts in Ring © Paramount Pictures

Die britische Schauspielerin Naomi Watts ist am bekanntesten für ihre Rollen in „Mulholland Drive“, „King Kong“ und „The Impossible“.


Bevor ihr Naomie Watts ab dem 30. April 2020 zum Heimkinostart von „Ophelia“, an der Seite von Daisy Ridley, Clive Owen und Tom Felton sehen könnt, werfen wir einen Blick auf seine Schauspielkarriere und seine besten Darbietungen.

Biografie Naomi Watts

Naomi Ellen Watts wurde am 28. September 1968 in Shoreham, England, als Tochter von Myfanwy Edwards (geb. Roberts), einer Antiquitätenhändlerin und Kostüm- / Bühnenbildnerin, und Peter Watts (Peter Anthony Watts), dem Roadmanager von Pink Floyd, geboren. Ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie vier Jahre alt war, und ihr Vater starb, als sie sieben Jahre alt war. Ihre Familie zog in den nächsten Jahren in England oft um, bevor sie mit 14 Jahren nach Australien zog. Dort nahm sie Schauspielunterricht und ging zu Vorsprechen. Als junge Frau reiste Watts nach Japan, um als Model zu arbeiten, und ihre Erfahrung dort überzeugte sie davon, dass sie nicht vor der Kamera arbeiten wollte. Sie wurde dann Mode-Redakteurin bei einer Zeitschrift, aber ihre Liebe zur Schauspielerei wurde wiederbelebt, als sie auf Drängen eines Freundes an einem Drama-Workshop teilnahm.

Filmdebüt und Durchbruch

Watts gab ihr Filmdebüt mit einer kleinen Rolle in einer australischen Romanze, „Für die Liebe allein“ (1986). Ihre Karriere begann jedoch erst 1991, als sie in der Romanze „Flirting – Spiel mit der Liebe“, mit Nicole Kidman und Thandie Newton, sowie in zwei Fernsehserien auftrat. Sie hatte in 1993 Rollen in drei australischen Filmen, darunter „Sargasso Sea – Im Meer der Leidenschaft“. Sie zog dann nach Los Angeles. Watts erste amerikanische Filmrolle war als Jet Girl in „Tank Girl“ (1995), basierend auf einem britischen Comic. Sie arbeitete während des nächsten Jahrzehnts kontinuierlich in einer Vielzahl von Film- und Fernsehprojekten, aber der Erfolg blieb aus. Bis David Lynch sie für die Hauptrolle in „Mulholland Drive“ besetzte. Der Film, ursprünglich als Fernsehserie gedacht, zeigte ihre Vielseitigkeit und sie bekam gute Kritiken. Auch in dem Horrorfilm „Ring“ (2002), in dem sie die Protagonistin spielte, erhielt sie viel Anerkennung.

Weitere Erfolge

Obwohl Watts keine große Berühmtheit war, verkörperte sie eine ungewöhnlich große Vielfalt von Rollen in unterschiedlichen Filmen. Sie erhielt ihre erste Oscar-Nominierung für ihre komplexe Leistung als Drogenabhängige in „21 Gramm“. Nachfolgende Filme beinhalten das Drama „Wir leben nicht mehr hier“ (2004); „Attentat auf Richard Nixon“ (2004), ein Drama, in dem sie die entfremdete Frau eines gestörten Mannes porträtierte, der vorhatte, den Präsidenten zu töten; ein Remake von „King Kong“, in dem sie die Hauptdarstellerin Ann Darrow spielte; die Thriller „Tödliche Versprechen – Eastern Promises“ (2007) und „ The International“ (2009); und das Biopic „ J. Edgar“ (2011).

In „The Impossible“ (2012) spielte Watts eine britische Ärztin, die im Urlaub mit ihrer Familie in Thailand vom Tsunami im Indischen Ozean 2004 heimgesucht wird. Für ihre Leistung erhielt sie eine Oscar-Nominierung als beste Schauspielerin. Später übernahm sie die schwierige Aufgabe, Diana, Prinzessin von Wales, in ihren letzten zwei Jahren im Bio-Drama „Diana“ (2013) zu spielen. 2014 trat Watts in den Komödien „St. Vincent – Mein himmlischer Nachbar“ – als Prostituierte und Stripperin, die eine unkonventionelle Freundschaft mit einem niederträchtigen Faulenzer (Bill Murray) unterhält – und in „Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“ – als Bühnenschauspielerin, auf. Sie spielte die Hälfte eines unzufriedenen Paares mittleren Alters in Noah Baumbachs dunkler Komödie „Gefühlt Mitte Zwanzig“ (2014), die Mutter eines Transgender-Teenagers in „Alle Farben des Lebens“ (2015), und in „Demolition – Lieben und Leben“ (2015) eine Frau, die sich mit einem Witwer verlobt (Jake Gyllenhaal).

Zu Watts Beiträgen aus dem Jahr 2015 und 2016 gehörten die dystopischen Fantasy-Filme „Die Bestimmung – Insurgent“ und „Die Bestimmung – Allegiant“, in der sie eine Rebellenführerin spielte, und „Shut In“ (2016), ein übernatürlicher Thriller über einen Kinderpsychologen, der glaubt, vom Geist einer ehemaligen Patientin heimgesucht zu werden. 2017 erschien sie in dem Thriller „The Book of Henry“ und in „Schloss aus Glas“, einem Drama über eine dysfunktionale Familie. In „Ophelia“ (2018), einer Nacherzählung von Shakespeares Stück aus weiblicher Perspektive, porträtierte Watts Gertrude, Hamlets Mutter, und spielte auch Gertrudes erfundene Schwester.

Zusätzlich zu ihrer Filmarbeit spielte Watts gelegentlich in Fernsehproduktionen. Sie hatte insbesondere eine wiederkehrende Rolle bei der Wiederbelebung der Kult-TV-Serie „Twin Peaks“ im Jahr 2017. Im Jahr 2019 trat Watts in „The Loudest Voice“ auf und spielte dort Gretchen Carlson, eine ehemalige Mitarbeiterin des Fox News Channel, die eine Klage wegen sexueller Belästigung gegen den Gründer des Netzwerks, Roger Ailes, einreichte, die schließlich zu seinem Rücktritt führte.

Die besten Filme und Serien mit Naomi Watts: TOP 10

Naomi Watts in Gefühlt Mitte Zwanzig
Naomi Watts in Gefühlt Mitte Zwanzig © LEONINE

10. Gefühlt Mitte Zwanzig (2014) – While We’re Young

Noah Baumbach meditiert in seiner traurigen Komödie „Gefühlt Mitte Zwanzig“ über das Altern und des Lernens, die vergangene Zeit loszulassen. Watts und Ben Stiller spielen Cornelia und Josh Schrebnick, ein Ehepaar, das in die Umlaufbahn von Jamie und Darby Massey (Adam Driver und Amanda Seyfried) fällt, einem hippen, jungen, frisch verheirateten Paar. Insbesondere Josh ist verliebt in ihre Macken, aber ihr Kampf, mit den freigeistigen Masseys Schritt zu halten, grenzt an Traurigkeit und wirkt sich negativ auf ihre Beziehung aus. Es ist ein lustiger, ernsthafter Film mit einer Besetzung voller Stars.

Naomi Watts in Tödliche Versprechen - Eastern Promises
Naomi Watts in Tödliche Versprechen – Eastern Promises © LEONINE

9. Tödliche Versprechen – Eastern Promises (2007)

In David Cronenbergs grob realistischen „Tödliche Versprechen – Eastern Promises“ stirbt eine jugendliche Prostituierte bei einer Geburt in London, und ihre Hebamme Anna (Watts) entdeckt Beweise dafür, dass sie in die russische Mafia der Stadt verwickelt war. Infolgedessen befindet sich Anna mittendrin und ist sich nicht sicher, wie sie vorgehen soll, ohne dass es zu Reibereien zwischen ihr und den Gangstern kommt. „Eastern Promises“ ist grausam, eindringlich und möglicherweise der beste Mafia-Film seines Jahrzehnts.

Naomi Watts in Funny Games U.S.
Naomi Watts in Funny Games U.S. © Concorde Film

8. Funny Games U.S. (2007)

Das englischsprachige Remake des österreichischen Thrillers „Funny Games“ wird genauso gut aufgenommen wie das Original. Es ist wahrscheinlich, weil der österreichische Regisseur Michael Haneke beides gemacht hat. In dem Film wird der Urlaub einer kleinen Familie (Watts, Tim Roth und Devon Gearhart) von zwei trügerischen jungen Männern (Brady Corbet und Michael Pitt) gewaltsam gestört. Der Film ist brutal und zutiefst gruselig und die Leistung von Watts ist sicherlich einer der besten Aspekte.

 

Naomi Watts in Attentat auf Richard Nixon
Naomi Watts in Attentat auf Richard Nixon © 3L Medien GmbH

7. Attentat auf Richard Nixon (2004) – The Assassination of Richard Nixon

Ein interessanter Film, sowohl wegen seines dramatischen Inhalts als auch wegen seiner Darstellung eines fast vergessenen Teils der US-Geschichte. Als der 11. September passierte, wurde oft gesagt, wer hätte gedacht, dass Entführer Flugzeuge als Waffen benutzen würden. Eigentlich hatte Samuel Byck, ein besorgter Verkäufer, der davon besessen ist, Präsident Richard Nixon zu ermorden, schon früher daran gedacht. Sean Penn spielt den Attentäter, während Watts seine ihn überdrüssig gewordene Ex-Frau spielt.

Naomi Watts in Birdman
Naomi Watts in Birdman © 20th Century Fox

6. Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (2014) – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)

Vier Oscars, darunter Bester Film, gingen an diese Geschichte über einen Schauspieler, der vor langer Zeit weltbekannt war für seine Darstellung des Comic-Helden Birdman, ein Superheld. Da seine Filmkarriere danach nicht so erfolgreich verlaufen ist, versucht er, den Lauf seiner Karriere zu ändern, indem er sein eigenes Broadway-Stück produziert und in der Hauptrolle spielt. Jedoch hört er Stimmen seines Alter Ego und glaubt, er habe telekinetische Fähigkeiten. Watts spielt eine Schauspielerin im Stück.

Naomi Watts in Der bunte Schleier
Naomi Watts in Der bunte Schleier © Ascot Elite

5. Der bunte Schleier (2006) – The Painted Veil

Der Film „Der bunte Schleier“ basiert auf dem Roman von W. Somerset Maugham und zeigt Watts in einer ihrer besten Rollen. Edward Norton tritt als Arzt auf, der versucht, einen Cholera-Ausbruch im ländlichen China zu bekämpfen. Watts spielt seine untreue und schwierige Frau. Es ist eine mutige Leistung, dass Watts einen Charakter annimmt, der im Kern ziemlich unwahrscheinlich und unsympathisch ist.

 

Naomi Watts in King Kong
Naomi Watts in King Kong © Universal Pictures

4. King Kong (2005)

Fay Wray war vor allem für ihren Schrei bekannt. Jessica Lange war es peinlich, dass sie in der Hand des Affen war, aber Watts hat es tatsächlich geschafft, eine tiefe Beziehung zu Kong zu vermitteln. Unterstützt von Andy Serkis Motion-Capture-Performance als Kong gibt es in dieser dritten Version der King Kong-Geschichte eine echte berührende Liebe, die zwischen der Schönheit und dem Biest wächst. Die Szene, in der Watts zu einem tobenden Kong geht, der New York zerstört und ihm erlaubt, sie in seine Arme zu nehmen, ist ein rGänsehaut-Moment in einem omantischen Film zwischen einem unwahrscheinlichen Paar.

Naomi Watts in Ring
Naomi Watts in Ring © Paramount Pictures

3. Ring (2002) – The Ring

Bevor er das „Fluch der Karibik“-Franchise übernahm, leitete Gore Verbinski das amerikanische Remake des japanischen Horrorfilms „The Ring“. Die Legende besagt, dass man genau eine Woche später stirbt, wenn man sich ein bestimmtes Video ansieht. Nachdem einige Teenager unter seltsamen Umständen gestorben sind, ermittelt die lokale Reporterin Rachel Keller (Watts) und sieht sich den Film selbst an. Infolgedessen hat sie nur sieben Tage Zeit, um das Geheimnis des Videos zu klären, bevor es ihre Zeit wird, für die Dummheit zu bezahlen. „Ring“ ist ein großartiges Beispiel für riskanten, experimentellen Horror der frühen 2000er Jahre.

Naomi Watts in Mulholland Drive
Naomi Watts in Mulholland Drive © Concorde Film

2. Mulholland Drive (2001)

„Mulholland Drive“ von David Lynch gilt weitgehend als die Leistung die Watts zu ihrem Durchbruch verhalf. Der Film ist inspiriert von Billy Wilders „Sunset Boulevard“, einem von Lynchs persönlichen Favoriten. Watts spielt Betty Elms, eine strahlende junge Schauspielerin, die frisch in Los Angeles ankommt und hofft, groß raus zu kommen. Ihrem Optimismus wird durch eine mysteriöse Femme Fatale namens Rita (Laura Harring) entgegengewirkt, die Schwierigkeiten hat, sich an etwas zu erinnern, das über ihren Namen hinausgeht. „Mulholland Drive“ ist ein manchmal albtraumhafter Thriller mit zwei unglaublichen weiblichen Darstellern im Zentrum.

Naomi Watts in Twin Peaks
Naomi Watts in Twin Peaks © Paramount Pictures

1. Twin Peaks (2017) (Serie)

Um seine 18-stündige filmische Rückkehr zu „Twin Peaks“ möglich zu machen, rief David Lynch fast jeden Schauspieler an, mit dem er zuvor zusammengearbeitet hatte, und noch einige mehr. Der charakteristisch seltsame Avantgarde-Film wurde bei der Veröffentlichung vielfach gelobt. Darin spielt Watts die in Las Vegas lebende Janey-E Jones, deren mysteriöser Ehemann Dougie dem FBI-Spezialagenten Dale Cooper (Kyle MacLachlan) bizarr ähnlich sieht.

Dies sind die Empfehlungen unsererseits. Wir würden gerne wissen, was Du über die Arbeit von Naomie Watts zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, was du für Naomie Watts besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*