Remnant 2: Welchen Schwierigkeitsgrad sollte man wählen?

Remnant 2 - Es gibt vier Schwierigkeitsgrade
Remnant 2 - Es gibt vier Schwierigkeitsgrade © Gunfire Games

Während man im Abenteuer-Modus von Remnant II viel mehr Freiheiten hat, den Schwierigkeitsgrad zu ändern, ist es im Kampagnen-Modus eine schwierigere Entscheidung.


Mit der Veröffentlichung von Remnant II stellen sich viele Neulinge und Fans des ersten Spiels, Remnant: From the Ashes, Fragen über die Qualität und den Schwierigkeitsgrad des Spiels. Nicht nur, dass der Schwierigkeitsgrad von Souls-ähnlichen Spielen fast immer ein Gesprächsthema ist, wenn ein neuer Titel erscheint, sondern auch, dass das erste Remnant bis zu einem bestimmten Schwierigkeitsgrad oder Punkt in der Hauptkampagne als ziemlich einfach galt.

Vor diesem Hintergrund werden hier die vier Schwierigkeitsgrade, die Remnant II bietet, näher erläutert, worin die Unterschiede zwischen ihnen bestehen und für welchen Schwierigkeitsgrad sich man aufgrund der eigenen Erfahrungen mit dem Franchise oder anderen Spielen insgesamt entscheiden sollte.

Die vier Schwierigkeitsgrade in Remnant II

Remnant II bietet vier Schwierigkeitsgrade, von denen drei standardmäßig wählbar sind und der härteste (Apokalypse) erst freigeschaltet wird, nachdem man das Spiel einmal auf einem der anderen Schwierigkeitsgrade durchgespielt hat. Jede dieser Schwierigkeitsoptionen gibt einen Bonus an Erfahrung pro Kill, obwohl die allgemeine Beute vermutlich die gleiche bleibt, aber dafür sind die Gegner und Bosse auch schwieriger zu bewältigen.

Überlebender

  • Mob-Bonus-HP: 100 Prozent
  • Mob-Bonus-Schaden: 100 Prozent
  • Boss-Bonus-HP: 100 Prozent
  • Boss-Bonus-Schaden: 100 Prozent
  • Bonus Erfahrung: 100 Prozent

Veteran

  • Mob-Bonus-HP: 100 Prozent
  • Mob-Bonus-Schaden: 150 Prozent
  • Boss-Bonus-HP: 165 Prozent
  • Boss-Bonus-Schaden: 165 Prozent
  • Bonus Erfahrung: 115 Prozent

Albtraum

  • Mob-Bonus-HP: 250 Prozent
  • Mob-Bonus-Schaden: 350 Prozent
  • Boss-Bonus-HP: 312,5 Prozent
  • Boss-Bonus-Schaden: 262,5 Prozent
  • Bonus Erfahrung: 130 Prozent

Apokalypse

  • Mob-Bonus-HP: 175 Prozent
  • Mob-Bonus-Schaden: 450 Prozent
  • Boss-Bonus-HP: 412,5 Prozent
  • Boss-Bonus-Schaden: 4405 Prozent
  • Bonus Erfahrung: 150 Prozent

Für diejenigen, die mit Remnant: From the Ashes vertraut sind, handelt es sich bei diesen Schwierigkeitsmodifikatoren um eine 1:1-Kopie der Schwierigkeitsoptionen des ersten Remnant-Spiels, mit dem einzigen Unterschied, dass der Schwierigkeitsgrad „Schwer“ jetzt „Veteran“ und „Normal“ jetzt „Überlebender“ heißt. Das bedeutet jedoch nicht, dass beide Spiele gleich schwierig sind, denn erste Erfahrungen von Spielenden aller Art haben gezeigt, dass dieses Spiel im Allgemeinen schwieriger ist als das erste Remnant.

Welchen Schwierigkeitsgrad sollte man also wählen?

Natürlich ist diese Entscheidung von Spieler zu Spieler unterschiedlich, je nachdem, was man von Remnant II erwartet, wie die bisherigen Spielerfahrungen aussehen und dergleichen mehr, aber im Großen und Ganzen ist dies ein allgemeiner Leitfaden für die Wahl der Schwierigkeitsoption:

  • Überlebender: Für Neulinge von Soulslike-Spielen und diejenigen, die Remnant: From the Ashes nicht gespielt haben gespielt haben.
  • Veteran: Für Remnant: From the Ashes“-Spieler und Souls-like-Veteranen.
  • Albtraum: Für Remnant: From the Ashes‘-Experten“, Spieler, die Remnant II zum zweiten Mal durchspielen, und Souls-Like Spieler, denen es nichts ausmacht, schwierige Bosse 50+ Mal zu versuchen.
  • Apokalypse: Für Spielveteranen, die ein Spiel lieben, das alles daran setzt, sie in den Boden zu stampfen. Wirklich nur für diejenigen gedacht, die sich in erster Linie für das Überwinden ungleicher Herausforderungen belohnt fühlen oder für diejenigen, die Remnant II auf dem Schwierigkeitsgrad Alptraum komplett durchgespielt haben.

Im Folgenden werden die einzelnen Optionen ein wenig näher erläutert, um zu zeigen, wie sie sich voneinander unterscheiden.

Überlebender

Der erste Schwierigkeitsgrad ist Überlebender, der sich hervorragend für den Einstieg eignet, wenn man das erste Remnant-Spiel noch nicht gespielt hat, und noch besser für diejenigen, die mit Souls-ähnlichen Spielen noch nicht so vertraut sind. Der Schwierigkeitsgrad ist so konzipiert, dass er zugänglich und lohnend ist, aber dennoch schwierig genug, um gelegentlich eine Herausforderung darzustellen. Auch auf diesem Schwierigkeitsgrad wird man häufig genug sterben.

Veteran

Der Veteranen-Schwierigkeitsgrad scheint als Standard-Schwierigkeitsoption für Fans von Souls-like und Veteranen von Remnant: From the Ashes“-Spieler gedacht. Man steigt schneller auf als auf dem Schwierigkeitsgrad Überlebender, aber dafür dauert es länger, die Feinde zu töten, sie richten mehr Schaden an, sind schwerer zu töten und die Bosse sind auch furchterregender. Wenn man der Meinung ist, dass der normale Schwierigkeitsgrad in Remnant: From the Ashes ein bisschen zu leicht war, dann ist Veteran eine gute Option für die Fortsetzung.

Albtraum

Remnant: From the Ashes-Spieler, denen der normale Schwierigkeitsgrad in diesem Titel viel zu leicht war, sollten Albtraum in Remnant II ausprobieren. Es ist zwar verständlich, dass Albtraum nur geringfügig schwieriger ist als der Schwierigkeitsgrad „Veteran“, aber das ist nicht der Fall. Während die prozentualen Steigerungen von Überlebender zu Veteran zwischen 50 und 65 Prozent liegen, beträgt der Sprung von Veteran zu Albtraum zwischen 100 und 185 Prozent für dieselben 15 Prozent mehr EP.

Außerdem wird in der Beschreibung dieses Schwierigkeitsgrads erwähnt, dass er für Spieler mit bereits starken Builds gedacht ist, was darauf hindeutet, dass bei der Entwicklung von Nightmare darauf geachtet wurde, dass sich die Spieler mit einem Build, das sie in mehreren Durchläufen entwickelt haben.

Apokalypse

Im ursprünglichen Remnant-Spiel war die Apokalypse bei der Veröffentlichung noch nicht einmal eine Option und wurde erst später als zusätzliche Herausforderung hinzugefügt, die man spaßeshalber annehmen konnte, ähnlich wie der Hardcore-Modus. Und es scheint, als ob dieses Konzept in Remnant II immer noch dasselbe ist, aber dieses Mal muss man nur einmal die Kampagne, auf einem beliebigen Schwierigkeitsgrad, durchspielen, um Apokalypse freizuschalten.

Mit einer Beschreibung, die nur „Viel Glück“ sagt, sollte es offensichtlich sein, dass diese Schwierigkeitsoption für Spieler gedacht ist, die sich selbst wirklich herausfordern wollen, und nicht für Spieler, die mit einem schwierigeren Spiel im Austausch für zusätzliche Belohnungen einverstanden sind.

Nur 20 Prozent mehr EP als in Albtraum zu bekommen, um mit Gegnern und Bossen fertig zu werden, die im wahrsten Sinne des Wortes mehr als viermal so schwer sind wie in Überlebender, macht keinen Sinn, und das ist genau der Grund, warum dieser Schwierigkeitsgrad für Spieler gedacht ist, die sich durch die Herausforderung mehr belohnt, als bestraft fühlen. Dies ist auf jeden Fall ein Schwierigkeitsgrad, bei dem sich bestimmte Koop-Klassen, wie der Doktor, noch wertvoller anfühlen werden als zuvor.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*