Die besten Filme mit Miranda Richardson + Biografie

Miranda Richardson in Das Phantom der Oper
Miranda Richardson in Das Phantom der Oper © Concorde Film

Die englische Schauspielerin Miranda Richardson ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Sleepy Hollow“ und „The Crying Game“.


Biografie Miranda Richardson

Miranda Richardson wurde am 3. März 1958 in Southport, Lancashire, England, als Tochter von Marian Georgina (geb. Townsend) und William Alan Richardson, einem Marketingleiter, geboren. Sie hat eine Schwester, acht Jahre älter als sie. Ihre Eltern und ihre Schwester sind nicht in die darstellenden Künste involviert. Schon in jungen Jahren trat sie in Schulstücken auf, nachdem sie Talent und den Wunsch gezeigt hatte, sich in andere Menschen zu „verwandeln“.

Theater

Richardson schrieb sich an der Bristol Old Vic Theatre School ein, wo sie zusammen mit Daniel Day-Lewis und Jenny Seagrove studierte, nachdem sie mit Auftritte als Jugendliche in „Cinderella“ und „Lord Arthur Saviles Crime“ im Southport Dramatic Club begonnen hatte.

Richardson hat eine erfolgreiche und umfangreiche Theaterkarriere hinter sich und kam 1979 als stellvertretende Bühnenmanagerin zum Manchester Library Theatre, gefolgt von einer Reihe von Auftritten im Repertoiretheater. Ihr Londoner Bühnendebüt gab sie 1981 in Moving am Queen’s Theatre. Sie fand im West End Anerkennung für eine Reihe von Bühnenauftritten und erhielt schließlich eine Olivier Award-Nominierung für ihren Auftritt in „A Lie of the Mind“. Im Mai 2009 kehrte sie auf die Londoner Bühne zurück, um die Hauptrolle in Wallace Shawns neuem Stück „Grasses of a Thousand Colors“ am Royal Court Theatre zu spielen.

Film und Fernsehen

1985 gab Richardson ihr Filmdebüt als Ruth Ellis, die letzte Frau, die in Großbritannien gehängt wurde, in dem biografischen Drama „Dance with a Stranger“ (1985). Etwa zur gleichen Zeit spielte Richardson in der britischen Fernsehkomödie „Blackadder – Der zweite Teil“ eine komödiantische Königin Elizabeth I., auch bekannt als Queenie.

Nach „Dance with a Stranger“ lehnte Richardson zahlreiche Teile ab, in denen ihr Charakter instabil oder unanständig war, einschließlich der Glenn Close-Rolle in „Eine verhängnisvolle Affäre“ (1987). In dieser Zeit erschien sie in „Das Reich der Sonne“ (1987). In einer Folge der Fernsehserie „Jim Hensons beste Geschichten“ („Die drei Raben“, 1988) spielte sie eine Hexe. Inzwischen war sie in jeweils einer Folge in „Blackadder – Dritter Teil“ (1987) und „Blackadder – Vierter Teil“ (1989) in Gastrollen zurückgekehrt. Sie kehrte zurück, um Queenie im Weihnachtsspecial „Blackadders Weihnachtsgeschichte“ (1988) und später in einer Sonderausgabe für das Jahrtausend „Blackadder: Back and Forth“ (1999) zu spielen.

Weitere Fernsehrollen sind Pamela Flitton in „A Dance to the Music of Time“ (1997), Miss Gilchrist in „St. Ives – Alles aus Liebe“ (1998), Bettina, die Innenarchitektin in „Absolutely Fabulous“, Queen Elspeth, Schneewittchens Stiefmutter, in „Snow White“ (2001) und Queen Mary in „The Lost Prince“ (2003).

Richardson hat in einer Reihe hochkarätiger Nebenrollen im Film mitgewirkt, darunter Vanessa Bell in „The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (2002), Lady Van Tassel in „Sleepy Hollow“ (1999) und Patsy Carpenter in „Jahre der Zärtlichkeit“ )1996). Sie gewann auch Anerkennung für ihre Auftritte in „The Crying Game“ (1992) und „Verzauberter April“ (1991), für die sie einen Golden Globe gewann. Für ihre Auftritte in „Verhängnis“ (1992) und „Tom & Viv“ (1994) erhielt sie Oscar-Nominierungen.

Zu ihren Filmen gehören auch „Kansas City“ (1996), „Apostle!“ (1997) und „Wah-Wah“ (2005). Im Jahr 2002 spielte sie eine Dreifachrolle in dem Thriller „Spider“.

Richardson trat auch als Königin Rosalind von Dänemark in „Der Prinz & ich“ (2004) und als Ballettmeisterin Madame Giry in der Filmversion des Andrew Lloyd Webber-Musicals „Das Phantom der Oper“ (2004) auf. 2005 trat sie in der Rolle von Rita Skeeter auf, der giftigen Journalistin des Tagespropheten in „Harry Potter und der Feuerkelch“. Sie spielte auch die Stimme für Corky in „The Adventures of Bottle Top Bill and His Best Friend Corky“ (2005), einer australischen Zeichentrickserie für Kinder. Im Jahr 2006 erschien sie in „Gideon’s Daughter“. Sie spielte Frau Claus in dem Film „Die Gebrüder Weihnachtsmann“ (2007).

Richardson erschien in der BBC-Sitcom „The Life and Times of Vivienne Vyle“ (2007). Im Jahr 2008 wurde Richardson in einer Hauptrolle im ursprünglichen AMC-Piloten „Rubicon“ besetzt. Sie spielt Katherine Rhumor, eine New Yorker Prominente, die nach dem Tod ihres Mannes in die zentrale Intrige einer Denkfabrik verwickelt ist. Außerdem spielte sie die Labour-Politikerin Barbara Castle im britischen Film „We Want Sex“ (2010).

Richardson wurde als Königin Ulla in „Maleficent“ besetzt, wo sie die Tante der Titelfigur spielte, aber ihre Rolle wurde während der Postproduktion aus dem Film herausgeschnitten. 2015 spielte sie Sybil Birling in Helen Edmundsons Adaption von J. B. Priestleys „An Inspector Calls“.

In „Churchill“ (2017) war sie ebenso zu sehen wie in einem weiteren Biopic-Drama „Stronger“ (2017). Danach wirkte sie in der Dramaserie „Girlfriends“ (2018) und in der Action-Krimi-Serie „Curfew“ (2019) mit.

Die besten Filme mit Miranda Richardson: Top 10

Miranda Richardson in Kansas City
Miranda Richardson in Kansas City © Koch Films

10. Kansas City (1996)

„Kansas City“ ist ein von Robert Altman inszenierter Krimi mit Jennifer Jason Leigh, Miranda Richardson, Harry Belafonte, Michael Murphy und Steve Buscemi. Die Partitur des Musicals Kansas City ist in den Film integriert, wobei moderne Musiker den Kansas City Jazz der 1930er Jahre wieder erschaffen.

Der Film beschäftigt sich mit Themen wie Liebe, Verbrechen, Rasse und Politik im Kansas City der 1930er Jahre. Als Blondie O’Haras (Jennifer Jason Leigh) Ehemann, ein kleiner Dieb, von Seldom Seen (Harry Belafonte) gefangen genommen und im Hey Hey Club festgehalten wird, startet sie einen verzweifelten Plan, um ihn freizulassen. Sie entführt die Frau eines mächtigen Lokalpolitikers, um ihn zu erpressen, seine Verbindungen zu nutzen, um Johnny (Dermot Mulroney) zu befreien. Obwohl kurz vor der Wahl riskiert er die Enthüllung, indem er die politische Maschine in Aktion setzt, um Johnny zu befreien und damit seine Frau zu retten. Mrs. Stilton (Miranda Richardson) hat sich inzwischen mit Blondie angefreundet und ist beeindruckt von ihrer Liebe und Hingabe zu Johnny, insbesondere in Bezug auf ihre eigene lieblose Ehe.

Miranda Richardson in Verhängnis
Miranda Richardson in Verhängnis © Studiocanal

9. Verhängnis (1992) – Damage

„Verhängnis“ ist ein britisch-französischer Film von 1992 unter der Regie von Louis Malle mit Jeremy Irons, Juliette Binoche, Miranda Richardson, Rupert Graves und Ian Bannen. Basierend auf dem Roman „Damage“ von Josephine Hart handelt der Film von einem britischen Politiker (Jeremy Irons), der eine sexuelle Beziehung zur zukünftigen Verlobten (Juliette Binoche) seines Sohnes hat und zunehmend von ihr besessen ist. Richardson wurde für einen Oscar nominiert und gewann eine BAFTA in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für ihre Leistung als geschädigte Frau der Hauptfigur des Films.

Miranda Richardson in Spider
Miranda Richardson in Spider © Sony Pictures Entertainment

8. Spider (2002)

„Spider“ ist ein kanadisch-britischer psychologisches Drama, das von David Cronenberg produziert und inszeniert wurde und auf dem gleichnamigen Roman von Patrick McGrath basiert, der auch das Drehbuch geschrieben hat.

Der Film wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 2002 uraufgeführt und erfreute sich einiges Medienrummels. Zum Jahresende wurde er jedoch nur in wenigen Kinos vom Distributor Sony Pictures Classics veröffentlicht. Trotzdem wurde der Film von Kritikern und insbesondere von Cronenberg-Enthusiasten sehr geschätzt. Der Film wurde bei den Canadian Genie Awards mit dem Best Director Award ausgezeichnet. Die Stars des Films, Ralph Fiennes und insbesondere Miranda Richardson, erhielten mehrere Auszeichnungen für ihre Arbeit im Film.

Miranda Richardson in Stronger
Miranda Richardson in Stronger © Studiocanal

7. Stronger (2017)

„Stronger „ist ein amerikanischer biografischer Dramafilm aus dem Jahr 2017, der von David Gordon Green inszeniert und auf den gleichnamigen Memoiren von Jeff Bauman und Bret Witter basiert. Es folgt Bauman, der bei den Bombenanschlägen auf den Boston-Marathon die Beine verliert und sich an sein neues Leben anpassen muss. Darin ist Jake Gyllenhaal als Bauman zu sehen, mit Tatiana Maslany, Miranda Richardson und Clancy Brown in Nebenrollen.

Miranda Richardson in The Crying Game
Miranda Richardson in The Crying Game © Studiocanal

6. The Crying Game (1992)

„The Crying Game“ ist ein von Neil Jordan geschriebener und inszenierter Thriller mit Stephen Rea, Miranda Richardson, Jaye Davidson, Adrian Dunbar und Forest Whitaker. Der Film untersucht Themen wie Rassissmus, Geschlecht, Nationalität und Sexualität vor dem Hintergrund der Probleme in Nordirland.

Der Film handelt von den Erfahrungen der Hauptfigur Fergus (Rea). Als Mitglied der IRA hat Fergus eine kurze, aber bedeutungsvolle Begegnung mit einem Soldaten, Jody (Whitaker), der von der Gruppe gefangen gehalten wird. Fergus entwickelt später eine unerwartete romantische Beziehung zu Jody’s Geliebte, Dil (Davidson). Unerwartete Ereignisse zwingen Fergus jedoch zu entscheiden, was er für die Zukunft will und was seine Natur vorschreibt, dass er tun muss.

Miranda Richardson in We Want Sex
Miranda Richardson in We Want Sex © Studiocanal

5. We Want Sex (2010) – Made in Dagenham

„We Want Sex“ ist ein britischer Film aus dem Jahr 2010 unter der Regie von Nigel Cole. Die Rollen übernahmen Sally Hawkins, Bob Hoskins, Miranda Richardson, Geraldine James, Rosamund Pike, Andrea Riseborough, Jaime Winstone, Daniel Mays und Richard Schiff. Es dramatisiert den Streik der Ford-Nähmaschinistinnen von 1968, der auf ein gleiches Gehalt für Frauen abzielte. Das Titellied des Films mit Texten von Billy Bragg wird von Sandie Shaw aufgeführt, die selbst aus der Region stammt und eine ehemalige Ford Dagenham-Angestellte ist.

Miranda Richardson in Das Phantom der Oper
Miranda Richardson in Das Phantom der Oper © Concorde Film

4. Das Phantom der Oper (2004) – The Phantom of the Opera

„Das Phantom der Oper“ ist ein britisch-amerikanischer Musicalfilm aus dem Jahr 2004, der auf Andrew Lloyd Webbers gleichnamigem Musical von 1986 basiert, das wiederum auf dem französischen Roman „Le Fantôme de l’Opéra“ von Gaston Leroux aus dem Jahr 1910 basiert. Produziert von Lloyd Webber und unter der Regie von Joel Schumacher, spielen Gerard Butler in der Titelrolle Emmy Rossum, Patrick Wilson, Miranda Richardson, Minnie Driver und Jennifer Ellison die Hauptrolle.

Miranda Richardson in Sleepy Hollow
Miranda Richardson in Sleepy Hollow © Paramount Pictures

3. Sleepy Hollow (1999)

„Sleepy Hollow“ ist ein amerikanischer Horrorfilm unter der Regie von Tim Burton. Es ist eine Verfilmung, die auf Washington Irvings Kurzgeschichte „The Legend of Sleepy Hollow“ von 1820 basiert und Johnny Depp und Christina Ricci in den hauptrollen zeigt, mit Miranda Richardson, Michael Gambon, Casper Van Dien und Jeffrey Jones in Nebenrollen. Die Handlung folgt dem Polizisten Ichabod Crane (Johnny Depp), der aus New York City geschickt wurde, um eine Reihe von Morden in dem Städtchen Sleepy Hollow durch einen mysteriösen kopflosen Reiter zu untersuchen.

Miranda Richardson in The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit
Miranda Richardson in The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit © Constantin Film

2. The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (2002)

Ein psychologisches Drama unter der Regie von Stephen Daldry mit Meryl Streep, Nicole Kidman und Julianne Moore. Nebenrollen spielen Ed Harris, John C. Reilly, Stephen Dillane, Jeff Daniels, Miranda Richardson, Allison Janney, Toni Collette, Claire Danes und Eileen Atkins. Das Drehbuch basiert auf Michael Cunninghams gleichnamigem Roman, der 1998 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

Miranda Richardson in Harry Potter und der Feuerkelch
Miranda Richardson in Harry Potter und der Feuerkelch © Warner Bros.

1. Harry Potter und der Feuerkelch (2005) – Harry Potter and the Goblet of Fire

„Harry Potter und der Feuerkelch“ ist ein Fantasy-Film aus dem Jahr 2005, bei dem Mike Newell Regie geführt hat. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von J. K. Rowling aus dem Jahr 2000. Der Film, der vierte Teil der Harry-Potter-Filmreihe, wurde von Steve Kloves geschrieben und von David Heyman produziert. Die Geschichte folgt Harrys viertem Jahr in Hogwarts, als er vom Feuerkelch ausgewählt wird, um am Trimagischen-Turnier teilzunehmen. Miranda Richardson spielt die nervige Journalistin Rita Skeeter.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Miranda Richardsons besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*