Die besten Filme mit Jeremy Renner + Biografie

Jeremy Renner in Das Bourne Vermächtnis
Jeremy Renner in Das Bourne Vermächtnis © Universal Pictures

Der amerikanische Schauspieler ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Arrival“, „Wind River“, und dem MCU-Film-Franchise.


Jeremy Renner ist vielleicht kein bekannter Name, aber die Mehrheit des Publikums würde ihn erkennen. Die meisten würden ihn als Clint Barton, auch bekannt als Hawkeye, aus dem Marvel Cinematic Universe kennen. Andere erkennen ihn möglicherweise als den Agenten William Brandt aus „Mission: Impossible – Phantom Protocol“ und „Mission: Impossible – Rogue Nation“. Andere kennen ihn immer noch als Protagonisten des Bourne-Franchise-Spin-offs „Das Bourne Vermächtnis“. Er hat in den letzten Jahren immer mehr an Bekanntheit gewonnen. Er liefert einzigartige Leistungen, die von zurückhaltend bis geradezu albern reichen. Er besitzt eine seltsame, aber unbestreitbare Art, die das Publikum immer mehr erkennt.

Hier sind die zehn besten Filme von Jeremy Renner und seine Biografie.

Biografie Jeremy Renner

Jeremy Renner wurde am 7. Januar 1971 in Modesto, Kalifornien, USA, als Jeremy Lee Renner, Sohn von Valerie Cearley (geb. Tague) und Lee Renner geboren. Seine Eltern heirateten als Teenager und ließen sich scheiden, als er zehn Jahre alt war. Er ist das älteste von sieben Geschwistern.

Renner absolvierte 1989 die Fred C. Beyer High School in Modesto. Er besuchte dann das Modesto Junior College, wo er Informatik und Kriminologie studierte, bevor er als Wahlfach eine Schauspielklasse belegte und sich daraufhin entschied der Schauspielerei zu widmen.

Erste Filmauftritte

Renner gab 1995 sein Filmdebüt als Student in der Komödie „National Lampoon’s Klassenfahrt“. Obwohl der Film erfolgreich war, entschied er sich als Gaststar in zwei Serien, „Tödliches Spiel“ (1995) und „Strange Luck – Dem Zufall auf der Spur“ (1996) und eine Nebenrolle im Fernsehfilm „Ich begehre deinen Sohn“ (1996) als Freund von Paul Hewitt (Brian Austin Green), aufzutreten. In den darauffolgenden Jahren hatte Renner Gastrollen in den Serien „In guten wie in schlechten Tagen“ (1998) „Das Netz – Todesfalle Internet“ (1999), „New York Life – Endlich im Leben!“ (1999) und „Angel: Jäger der Finsternis“ (2000). Renner hatte eine kleine Rolle in einer Episode von „CSI: Vegas“ im Jahr 2001. Renner arbeitete zu dieser Zeit als Maskenbildner, um über die Runden zu kommen.

Erste Erfolge

Im Jahr 2002 spielte Renner in „Dahmer“ als der gleichnamige Serienmörder Jeffrey Dahmer. Er fand die Sachbuchrolle eine Herausforderung, die er bewältigen musste, da er wusste, dass Dahmer siebzehn Menschen ermordet hatte. Seine Leistung wurde gut aufgenommen und er erhielt eine Nominierung für den Independent Spirit Award als bester Hauptdarsteller. Er erschien auch in Pink’s Musikvideo von 2003 für ihren Song „Trouble“ als Bad Boy Sheriff. Renner trat in „S.W.A.T. – Die Spezialeinheit“ (2003) als ehemaliger Polizeipartner von Colin Farrells Charakter und „Das Herz ist eine hinterlistige Person“ (2004) auf.

Im Jahr 2005 spielte Renner mit Julia Stiles und Forest Whitaker in „A Little Trip to Heaven“, in „Kaltes Land“ und „Das Ende der Unschuld“. Als nächstes spielte er in „Neo Ned“, an der Seite von Gabrielle Union, einen Neonazi-Skinhead, der in eine psychiatrische Klinik eingeliefert wird. Der Film wurde auf mehreren Filmfestivals ausgezeichnet, darunter mit dem Palm Beach International Film Festival Award als bester Schauspieler. Im Jahr 2006 spielte er mit Ginnifer Goodwin in „Love Comes to the Executioner“.

Renner hatte 2007 Nebenrollen in dem von der Kritik gefeierten „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ als Wood Hite, der Cousin des geächteten Jesse James, dargestellt von Brad Pitt und in dem Zombie-Horrorfilm „28 Weeks Later“ als Sergeant Doyle. Er spielte mit Minnie Driver in „Take“ und spielte einen Patienten in einer Episode von „Dr. House“ als rücksichtsloser Rockmusiker. Renner hatte eine Rolle im Piloten von „The Oaks“, aber die Serie wurde nicht weiter produziert.

Größere Rollen, Oscar-Nominierung und Blockbuster

Nachdem Renner mit Dallas Roberts in dem Comedy-Drama „Ingenious“ (2009) und in der kurzlebigen Fernsehserie „The Unusuals“ (2009) mitgespielt hatte, erzielte er einen kritischen Erfolg für seine Darstellung des Bombenentschärfungsexperten Sergeant William James im Irak-Kriegsthriller „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ unter der Regie von Kathryn Bigelow. Die Rolle brachte ihm mehrere Auszeichnungen in der Kategorie Bester Schauspieler und seine erste Oscar-Nominierung als Bester Schauspieler sowie eine Nominierung für den Screen Actors Guild Award ein.

Im Jahr 2010 erhielt Renners Auftritt in Ben Afflecks „The Town – Stadt ohne Gnade“ begeisterte Kritiken und seine zweite Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Er erhielt auch seine erste Golden Globe-Nominierung als bester Nebendarsteller und seine zweite Nominierung als Screen Actors Guild.

Im Jahr 2011 spielte Renner in „Mission: Impossible – Phantom Protokoll“ mit und hatte einen nicht im Abspann aufgeführten Cameo-Auftritt als Hawkeye in „Thor“ und war in Marvels Blockbuster „The Avengers“ zu sehen, der im Mai 2012 veröffentlicht wurde. Im selben Jahr spielte er auch in dem vierten Film der Bourne-Reihe „Das Bourne Vermächtnis“ mit. Renner spielte eine neue Hauptfigur, Aaron Cross, anstelle von Jason Bourne, der in den ersten drei Filmen von Matt Damon gespielt wurde.

Renner spielte in dem Action-Horrorfilm „Hänsel & Gretel: Hexenjäger“ (2013), in dem er und Gemma Arterton Hänsel bzw. Gretel spielen, die nun zu Hexenjägern geworden sind. Der Film spielt 15 Jahre, nachdem Hänsel und Gretel die Hexe getötet haben, die sie entführt hat. Renner war auch in der Ensemblebesetzung von David O. Russells Dramedy „American Hustle“ zu sehen, der auf einer umstrittenen FBI-Operation der späten 1970er und frühen 1980er Jahre basiert. Im Film spielen auch Christian Bale, Bradley Cooper, Amy Adams und Jennifer Lawrence in Hauptrollen. Der Film wurde von der Kritik hoch gelobt, darunter der Screen Actors Guild Award für herausragende Leistungen eines Darstellers in einem Film und eine Nominierung für den Oscar für den besten Film. In 2014 spielte Renner als Journalist Gary Webb in dem Film „Kill the Messenger“, der auf Webbs Buch „Dark Alliance“ basiert. Renner war auch Co-Produzent des Films.

MCU und weitere Filme

2015 wiederholte Renner seine Rolle als Hawkeye in „Avengers: Age of Ultron“, der Fortsetzung von „The Avengers“. Er kehrte in „Mission: Impossible – Rogue Nation“ als Agent Brandt, an der Seite von Tom Cruise, zurück. 2016 spielte Renner erneut Hawkeye im Blockbuster-Film „The First Avenger: Civil War“ und spielte mit Amy Adams in dem Science-Fiction-Film „Arrival“. Renner ist Produzent des Films „The Founder“ von 2016 mit Michael Keaton als Ray Kroc, dem Mann, der McDonald’s zu einer der größten Restaurantketten der Welt gemacht hat.

Im Jahr 2016 kündigte History die historische Action-Drama-Serie„Knightfall“ an, die von Renner produziert wurde. Während der Arbeit am Film „Catch Me!“ (2018) brach sich Renner 2017 den rechten Ellbogen und das linke Handgelenk. Er trat auch im Film „Wind River“ mit seiner MCU-Kollegin Elizabeth Olsen auf.

Renner filmte Szenen als Hawkeye für „Avengers: Infinity War“ und „Avengers: Endgame“. Trotzdem erschien er nicht in „Infinity War“. Aufgrund der daraus resultierenden Planungskonflikte konnte er die Rolle von William Brandt in „Mission: Impossible – Fallout“ (2018) nicht wiederholen. Im Juli 2019 wurde angekündigt das Jeremy Renner, Twitch Williams beim Neustart von Todd McFarlanes „Spawn“ spielen wird. Er ist zudem in der Serie „Hawkeye“ zu sehen, die auf Disney+ laufen wird.

Die besten Filme mit Jeremy Renner: TOP 10

Jeremy Renner in The Immigrant
Jeremy Renner in The Immigrant © LEONINE

10. The Immigrant (2013)

In „The Immigrant“ behauptet sich Jeremy Renner, während er den Bildschirm mit Marion Cottillard und Joaquin Phoenix teilt. Der Film dreht sich um Ewa (Marion Cottillard), eine polnische Einwanderin, und folgt ihr, während sie versucht, genug Geld zu verdienen, um ihre kranke Schwester Magda aus der Quarantäne zu holen.

Während der Film begeisterte Kritiken erhielt, hatte es nicht die gleiche Reichweite wie „The Avengers“.

Jeremy Renner in Kill the Messenger
Jeremy Renner in Kill the Messenger © Universal Pictures

9. Kill the Messenger (2014)

Basierend auf einer wahren Begebenheit dreht sich „Kill the Messenger“ um Gary Webb, einen Reporter, der für die Veröffentlichung von Dark Alliance bekannt ist, einem Buch, das die Ursprünge des Kokain-Drogenhandels in Nicaragua und die mögliche Beteiligung der CIA aufdeckt. Neben seiner Rolle als Gary Webb übernahm Renner zum ersten Mal in seiner Karriere die Rolle des Produzenten.

 

Jeremy Renner in Das Bourne Vermächtnis
Jeremy Renner in Das Bourne Vermächtnis © Universal Pictures

8. Das Bourne Vermächtnis (2012) – The Bourne Legacy

„Das Bourne Vermächtnis“ ist der vierte Film in der Bourne-Reihe, aber der erste ohne Matt Damon. Während Jason Bourne nicht erscheint, beeinflussen seine Aktionen aus den ersten drei Filmen letztendlich die Handlung, wobei Teile davon gleichzeitig zu „Das Bourne Ultimatum“ (2007) stattfinden.

Jeremy Renner spielt Aaron Cross, einen Black-Ops-Agenten, der im Rahmen von Operation Outcome genetisch verbessert wird. Cross muss sich der Ermordung entziehen, als entschieden wird, dass alle Teilnehmer von Operation Outcome eliminiert werden sollen, als Operation Treadstone und Blackbriar der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Jeremy Renner in American Hustle
Jeremy Renner in American Hustle © Tobis Film

7. American Hustle (2013)

Jeremy Renner war der einzige Schauspieler der Hauptdarsteller in der schwarzen Komödie „American Hustle“, der für seine Leistung keine Oscar-Nominierung erhielt. Trotzdem zeigt Renner eine emotionale Leistung als Carmine Polito, ein korrupter Bürgermeister, der eines der Ziele einer Operation eines FBI-Agenten (Bradley Cooper) und zweier widerstrebender Betrüger (Christian Bale und Amy Adams) ist.

 

Jeremy Renner in The Town
Jeremy Renner in The Town © Warner Bros.

6. The Town – Stadt ohne Gnade (2010)

Ben Afflecks „The Town“ ist ein düsterer Thriller über eine Gruppe von Räubern, die aus dem irisch-amerikanischen Viertel Charlestown in Boston operieren. Die Gruppe wird von Afflecks Charakter Doug MacRay geführt. MacRay erschwert die Sache, als er Gefühle für eine Zeugei eines Überfalls entwickelt (Rebecca Hall). Er muss diese Tatsache vor seiner Crew verbergen, insbesodnere vor Renners Charakter Jem Coughlin, der nicht zögern würde, sie zum Schweigen zu bringen.

Jeremy Renner in Mission: Impossible - Phantom Protokoll
Jeremy Renner in Mission: Impossible – Phantom Protokoll © Paramount Pictures

5. Mission: Impossible – Phantom Protokoll (2011) – Mission: Impossible – Ghost Protocol

Renner gab 2011 sein Debüt im Mission: Impossible-Franchise mit „Phantom Protocol“ unter der Regie von Brad Bird. Brandt ist ein ahnungsloses Mitglied des IWF-Teams von Ethan Hunt, als eine Eskorte des US-Außenministers angegriffen wird. Obwohl er im neuesten Beitrag „Mission: Impossible – Fallout“ nicht vorgestellt wurde und es abzuwarten bleibt, ob Renner zum Franchise zurückkehren wird, war Brandt ein Charakter, an den sich die Fans gerne erinnern.

Jeremy Renner in Mission: Impossible - Rogue Nation
Jeremy Renner in Mission: Impossible – Rogue Nation © Paramount Pictures

4. Mission: Impossible – Rogue Nation (2015)

Nach den Ereignissen des vorherigen Films, „Mission: Impossible – Phantom Protocol“, wird die Impossible Mission Force geschlossen. Renners Agent William Brandt wird zur CIA versetzt. Er und der Cyber-Spezialist Luther Stickell (Ving Rhames) schließen sich zusammen, um ihren Freund und ehemaligen IWF-Agenten Ethan Hunt (Tom Cruise) zu lokalisieren, ohne erwischt zu werden.

 

 

Jeremy Renner in Tödliches Kommando - The Hurt Locker
Jeremy Renner in Tödliches Kommando – The Hurt Locker © Concorde Film

3. Tödliches Kommando – The Hurt Locker (2008)

„Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ ist ein preisgekrönter Film, der zu Beginn der amerikanischen Invasion im Irak spielt. Renners Charakter, Sergeant First Class William James, ist der Anführer einer Bombenentschärfungs-Einheit der US-Armee. Der Film illustriert instinktiv seinen angespannten Job und seine angespannten Beziehungen zu seinen Mitsoldaten. Er erhielt breite Anerkennung. Die Regisseurin Kathryn Bigelow schrieb Geschichte, als sie die erste und einzige Frau war, die bei den Oscar-Verleihungen für den Film als beste Regisseurin ausgezeichnet wurde.

 

Jeremy Renner in Wind River
Jeremy Renner in Wind River © LEONINE

2. Wind River (2017)

Hawkeye war nicht das einzige erkennbare Gesicht, das in „Wind River“ auftauchte. Elizabeth Olsen, die für ihre Rolle als Scarlet Witch im MCU bekannt ist, spielte mit Renner in diesem Krimi-Thriller. Jeremy Renner spielt den Wildhüter Cory Lambert. Lambert entdeckt die Leiche eines 18-jährigen Mädchens und muss mit der FBI-Agentin Jane Banner (Olsen) zusammenarbeiten, um den Fall zu lösen.

Taylor Sheridan schrieb und inszenierte den Film in der Hoffnung, das Bewusstsein für die Zahl der vermissten und ermordeten indigenen Frauen in und außerhalb von Reservaten zu schärfen.

Jeremy Renner in Arrival
Jeremy Renner in Arrival © Sony Pictures Entertainment

1. Arrival (2016)

Renner ist ein wesentlicher Bestandteil von „Arrival“, Denis Villeneuves ernsthaftem Versuch, sich vorzustellen, wie eine Interaktion zwischen Menschen und Außerirdischen aussehen würde. Er spielt Ian Donnelly, einen Physiker, der einem der Orte zugeordnet ist, an denen Außerirdische gelandet sind. Er arbeitet mit der Protagonistin des Films, der Linguistin Louise Banks (Amy Adams), zusammen, um ihre mysteriöse, den Geist verändernde Sprache zu entschlüsseln.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Jeremy Renners besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*