Die besten Filme mit Frederick Lau, dazu eine kurze Biografie

Frederick Lauin Das perfekte Geheimnis
Frederick Lau in Das perfekte Geheimnis © Constantin Film

Der deutsche Schauspieler Frederick Lau ist bekannt für seine Rollen in Filmen wie „Sein letztes Rennen, „Victoria“ und „Simpel“.


Bevor Ihr Frederick Lau zum Heimkinostart von „Das perfekte Geheimnis“, am 2. April 2020, an der Seite von Florian David Fitz, Jella Haase, Karoline Herfurth, Wotan Wilke Möhring und Jessica Schwarz sehen könnt, werfen wir einen Blick auf seine bisherigen Filmrollen und liefern einen Überblick über die Schauspielkarriere.

Kurz-Biografie Frederick Lau

Frederick Lau wurde 1989 in Berlin geboren, wo der zweifache Gewinner des Deutschen Filmpreises bis heute lebt. Noch vor seinen Erfolgen als Schauspieler wurde Frederick Lau Berliner Judomeister und mit seiner Eishockey-Jugendmannschaft sogar Deutscher Meister. Dieser Kampfgeist und die Körperlichkeit flossen auch in viele seiner Rollen ein. Mit zehn Jahren stand er für die Fernsehserie „Achterbahn“ erstmals vor der Kamera, es folgten Andreas Dresens Fernsehdrama „Die Polizistin“ (2000), Hauptrollen in DER BRIEF DES KOSMONAUTEN (2001), im Fernsehdrama „Wer küsst schon einen Leguan?“ (2003) und in erfolgreichen Kinder- und Jugendfilmen wie DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER (2003) oder BIBI BLOCKSBERG UND DAS GEHEIMNIS DER BLAUEN EULEN (2004).

Für seine Darstellung eines sensiblen wie fanatischen Außenseiters in Dennis Gansels Bestsellerverfilmung DIE WELLE (2007) wurde Frederick Lau mit dem Deutschen Filmpreis als Bester Nebendarsteller und mit dem Undine Award als Bester jugendlicher Charakterdarsteller geehrt. 2009 übernahm er eine der Hauptrollen in Philip Kochs Gefängnisdrama PICCO, das auf dem Max-Ophüls-Festival ausgezeichnet wurde und auch in Cannes lief. Für seine Hauptrolle in Hermine Huntgeburths Fernsehdrama „Neue Vahr Süd“ erhielt er 2011 den Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis als Bester Hauptdarsteller. 2012 spielte er in TÜRKISCH FÜR ANFÄNGER erstmals unter der Regie von Bora Dagtekin. Im vielbeachteten Film UMMAH – UNTER FREUNDEN übernahm er 2013 ebenfalls die männliche Hauptrolle. Im selben Jahr stand er für Philipp Leinemanns WIR WAREN KÖNIGE vor der Kamera, 2014 für Anika Deckers Debütfilm TRAUMFRAUEN.

2015 überzeugte Frederick Lau in Sebastian Schippers VICTORIA, für das er mit dem Deutschen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. Auch 2016 bewies er seine große Wandlungsfähigkeit in verschiedenen Rollen: In Philip Kochs Satire OUTSIDE THE BOX, in den Komödien SCHROTTEN! (Regie: Max Zähle), WIE MÄNNER ÜBER FRAUEN REDEN (Regie: Henrik Regel) und Karoline Herfurths Regiedebüt SMS FÜR DICH sowie in der Neuverfilmung des Märchens DAS KALTE HERZ (Regie: Johannes Naber). 2017 war er in der gefeierten Fernsehserie „4Blocks“ (Regie: Marvin Kren) zu sehen und spielte neben David Kross in Markus Gollers Tragikomödie SIMPEL, in Robert Schwentkes Historienfilm DER HAUPTMANN und in Govinda van Maeles GUTLAND mit. Zuletzt übernahm er Rollen in Detlev Bucks Komödie WUFF – FOLGE DEM HUND (2018) und in Karoline Herfurths Tragikomödie SWEETHEARTS (2019).

Die besten Filme mit Frederick Lau: TOP 10

Frederick Lau in Das kalte Herz
Frederick Lau in Das kalte Herz © Weltkino Filmverleih

10. Das kalte Herz (2016)

Der Schwarzwald in mythischer Vorzeit. Die Liebe von Peter (Frederick Lau) und Lisbeth (Henriette Confurius) steht unter einem schlechten Stern – sie ist aus gutem Hause, er ist arm und von niedrigem Stand. Um reich zu werden, schließt Peter einen teuflischen Pakt mit dem Holländer Michel (Moritz Bleibtreu) und lässt sich von ihm anstelle seines Herzens einen Stein in die Brust setzen. Dadurch wird Peter rücksichtslos und fühlt nichts mehr. So kommt er seinem Ziel schnell näher und wird reich und angesehen. Doch Lisbeth erkennt Peter nicht mehr wieder und stellt sich gegen ihn. Um Lisbeth zurück zu gewinnen, muss er sein Herz wiederbekommen.

Frederick Lau in Das Leben ist nichts für Feiglinge
Frederick Lau in Das Leben ist nichts für Feiglinge © Warner Bros.

9. Das Leben ist nichts für Feiglinge (2012)

Dass das Schicksal manchmal hart zuschlägt gehört zum Leben wie das Amen nach dem Trauergottesdienst. Was aber, wenn es soweit ist – etwa wenn man einen geliebten Menschen verliert? Markus Färber (Wotan Wilke Möhring) und seine Tochter Kim (Helen Woigk) wissen es beide nicht. Denn als Babette Färber, Ehefrau und Mutter, völlig überraschend und auf durchaus nicht alltägliche Weise aus dem Leben scheidet, sind sie wie paralysiert. Markus versucht die Reste der Normalität zusammenzusammeln und tut so, als sei nicht viel passiert – was natürlich nicht funktioniert. Kim wiederum fühlt sich allein gelassen und zieht sich noch weiter zurück, als sie es ohnehin schon getan hatte – bis sie es nicht mehr aushält und mit ihrem Schwarm Alex (Frederick Lau) durchbrennt. Markus bleibt nichts anderes übrig als sich auf die Suche nach ihr zu machen – zusammen mit seiner Mutter Gerlinde (Christine Schorn) und ihrer durchgeknallt-gewöhnungsbedürftigen Pflegerin Paula (Rosalie Thomass), die eigentlich Schauspielerin werden möchte und Gerlinde das Leben und ihre Krankheit mit ihrem speziellen Humor und ganz besonderen Keksen versüßt. Gemeinsam fahren sie los und begeben sich auf eine turbulente Reise, auf der sie nicht nur einander suchen, sondern auch beginnen, einen Weg zurück ins Leben zu finden…

Frederick Lau in Spielmacher
Frederick Lau in Spielmacher © Warner Bros.

8. Spielmacher (2018)

Der vorbestrafte Ex-Fußballer Ivo (Frederick Lau) lernt den hoch talentierten Nachwuchsspieler Lukas kennen. Ivo unterstützt den Jungen bei dessen Traum von der Profikarriere – auch, um den Schmerz seines eigenen geplatzten Traums zu lindern. Als sich Ivo in Lukas’ Mutter Vera (Antje Traue) verliebt, scheint sich ihm tatsächlich ein neues Leben zu eröffnen. Doch seine kriminelle Vergangenheit holt ihn ein: Der charismatische Dejan (Oliver Masucci) wird auf Ivo aufmerksam und verwickelt ihn immer weiter in illegale Machenschaften abseits des Fußballsports. Zu spät erkennt Ivo, dass auch Lukas längst Teil von Dejans Plänen ist. Um den Jungen vor dem gleichen Schicksal wie dem eigenen zu bewahren, setzt Ivo alles auf eine Karte.

Frederick Lau in Wir waren Könige
Frederick Lau in Wir waren Könige © LEONINE

7. Wir waren Könige (2014)

Das Sondereinsatzkommando der Polizei stürmt eine Wohnung. Der vermeintliche Routineeinsatz wird dem Team zum Verhängnis. Bei dem Zugriff wird einer der Beamten schwer verletzt und der Täter kann fliehen.<br>Für die Gruppenleiter Kevin (Ronald Zehrfeld) und Mendes (Mišel Matičević) markiert diese Eskalation einen neuen Höhepunkt der Gewalt, die ihnen in den letzten Jahren mehr und mehr entgegenschlägt. Doch auch aus den eigenen Reihen droht Gefahr. Das Innenministerium will aus Kostengründen mehrere SEK-Einheiten auflösen und das Team steht nun unter besonderer Beobachtung. Als im Zuge der Ermittlungen zwei Kollegen von Mendes‘ Truppe erschossen werden und eine Dienstwaffe verschwindet, gerät die Situation außer Kontrolle.

Gewaltbereite Jugendgangs und überforderte Polizisten mit Eigeninteressen. In einer blinden Hetzjagd kämpft jeder gegen jeden, zerrissen von der Frage, was wirklich zählt: Freundschaft oder Moral.

Frederick Lau in SMS für Dich
Frederick Lau in SMS für Dich © Warner Bros.

6. SMS für Dich (2016)

Clara (Karoline Herfurth) kommt einfach nicht über den Verlust ihrer großen Liebe Ben hinweg, der vor zwei Jahren bei einem Autounfall gestorben ist. Selbst ihrer forschen Mitbewohnerin Katja (Nora Tschirner) gelingt es nur mühsam, ihre Freundin zurück ins Leben zu manövrieren. Stattdessen schreibt Clara voller Wehmut SMS an Bens alte Handynummer … ohne zu ahnen, dass die Nummer gerade neu vergeben wurde. So landen ihre liebevollen, romantischen Erinnerungen direkt im Display des Sportjournalisten Mark (Friedrich Mücke). Verblüfft und zugleich berührt liest dieser die SMS-gewordene Sehnsucht … und schlittert in seiner Verwirrung bei seiner Freundin Fiona (Friederike Kempter) von einem Fettnapf in den nächsten. Trotzdem: Er muss die mysteriöse Unbekannte unbedingt finden und spannt auch seinen besten Freund David (Frederick Lau) in die Suche ein…

Frederick Lau in Dem Horizont so nah
Frederick Lau in Dem Horizont so nah © Studiocanal

5. Dem Horizont so nah (2019)

Jessica (18) ist jung, liebt das Leben und hat Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft, als sie sich eines Tages Hals über Kopf in Danny (20) verliebt. Er ist gutaussehend, charmant und selbstbewusst, doch hinter der perfekten Fassade liegt ein dunkles Geheimnis. Jessica muss einsehen, dass es die gemeinsame Zukunft, von der sie geträumt hat, so nicht geben wird, aber eins ist für sie klar: Sie glaubt an diese Liebe und an Danny und sie wird für ihn und diese Liebe kämpfen, denn es kommt nicht darauf an, wie lange man geliebt hat, sondern wie tief.

Frederick Lau in Simpel
Frederick Lau in Simpel © LEONINE

4. Simpel (2017)

Seit Ben (Frederick Lau) denken kann, sind er und sein Bruder Barnabas ein Herz und eine Seele. Barnabas, „Simpel“ genannt (David Kross), ist 22 Jahre alt, aber geistig auf dem Stand eines Kindes. Quasilorten (Erdbeeren) sind sein Lieblingsessen und draußen im Watt entdeckt er mit seinem Stofftier Monsieur Hasehase neue Kontinente. Simpel ist anders und oft anstrengend, aber ein Leben ohne ihn ist für Ben unvorstellbar. Als ihre Mutter unerwartet stirbt, soll Simpel in ein Heim eingewiesen werden. <br>
Die einzige Person, die diesen Beschluss rückgängig machen könnte, ist ihr Vater David (Devid Striesow), zu dem die Brüder seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr hatten. Die Suche nach ihm entwickelt sich zu einer turbulenten Odyssee, bei der Simpel und Ben auf die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und ihren Kumpel, den Sanitäter Enzo (Axel Stein) treffen. Keiner der vier ahnt, dass sich hier eine große Freundschaft entwickelt – und vielleicht ein bisschen mehr. Gemeinsam fahren sie in die große Hansestadt, wo Simpel die Bekanntschaft mit Chantal vom Kiez macht und bei einem Koch-Versuch Arias Küche in Flammen setzt, während Ben ihren Vater David aufsucht und eine Entscheidung treffen muss, die ihm keiner abnehmen kann.

Frederick Lau in Sein letztes Rennen
Frederick Lau in Sein letztes Rennen © LEONINE

3. Sein letztes Rennen (2013)

Paul Averhoff (Dieter Hallervorden) hat 1956 als Marathonläufer olympisches Gold geholt. Er war eine Legende. Doch jetzt, im Alter, müssen Paul und seine Frau Margot (Tatja Seibt) nach vielen glücklichen Jahren von Zuhause ausziehen und ins Altenheim. Ihre Tochter Birgit (Heike Makatsch) fliegt als Stewardess um die Welt und kann sich nicht mehr kümmern. So findet sich Paul auf einmal zwischen Singekreis und Bastelstunde wieder – und fühlt sich wie scheintot. Das soll es nun gewesen sein? Nicht mit Paul! Er holt seine alten Laufschuhe hervor und beginnt im Park seine Runden zu drehen. Anfangs schleppend und jämmerlich, dann immer schneller – fest entschlossen, einmal noch einen Marathon zu laufen. Margot ist alles andere als begeistert, lässt sich aber überreden, ihn wie früher zu trainieren. Doch seine Mitbewohner erklären ihn für verrückt – und der Heimleitung ist Paul ein Dorn im Auge, weil er mit seiner Eigenwilligkeit die zeitlich genau abgestimmten Abläufe durcheinander wirbelt. Dann aber taucht ein altes Foto von Pauls Olympiasieg auf – und seine Mitbewohner erinnern sich an den Helden von einst. Als er auch noch ein Rennen gegen den jungen Pfleger Tobias (Frederick Lau) gewinnt, schlägt ihre Zurückhaltung in Begeisterung um, sie feiern mit ihm und feuern ihn an. Und entdecken mit ihm das Gefühl, dass auch für sie das Leben noch nicht ganz vorbei ist. Paul zieht sein Training durch – Runde für Runde, Tag für Tag, „immer weiter“, wie er sich geschworen hat. Denn er will seinen Traum verwirklichen, für sich selbst, für Margot, für seine Tochter Birgit, und für all die anderen, denen er es beweisen möchte…

Frederick Lau in Der Hauptmann
Frederick Lau in Der Hauptmann © Weltkino Filmverleih

2. Der Hauptmann (2017)

In den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs findet der junge Gefreite Willi Herold auf der Flucht eine Hauptmannsuniform. Ohne zu überlegen streift er die ranghohe Verkleidung und die damit verbundene Rolle über. Schnell sammeln sich versprengte Soldaten um ihn – froh, wieder einen Befehlsgeber gefunden zu haben. Aus Angst enttarnt zu werden, steigert sich Herold nach und nach in die Rolle des skrupellosen Hauptmanns und verfällt dem Rausch der Macht.

 

Frederick Lau in Victoria
Frederick Lau in Victoria © Weltkino Filmverleih

1. Victoria (2015)

Eine Stunde noch, dann neigt sich auch diese Nacht in Berlin wieder dem Ende zu. Vor einem Club lernt Victoria (Laia Costa), eine junge Frau aus Madrid, vier Berliner Jungs kennen – Sonne (Frederick Lau), Boxer (Franz Rogowski), Blinker (Burak Yigit) und Fuß (Max Mauff). Der Funke zwischen ihr und Sonne springt sofort über, aber Zeit füreinander haben die beiden nicht. Sonne und seine Kumpels haben noch etwas vor. Um eine Schuld zu begleichen, haben sie sich auf eine krumme Sache eingelassen. Als einer von ihnen unerwartet ausfällt, soll Victoria als Fahrerin einspringen. Was für sie wie ein großes Abenteuer beginnt, entwickelt sich zunächst zu einem verrückten euphorischen Tanz – und dann schnell zum Albtraum. Während der Tag langsam anbricht, geht es für Victoria und Sonne auf einmal um Alles oder Nichts… Absolute Giganten. Ein Freund von mir. Mitte Ende August. Wenn Sebastian Schipper Regie führt, kommen stets ebenso ungewöhnliche wie unmittelbare Filme heraus, die mitten ins Herz treffen und den Kopf arbeiten lassen. VICTORIA geht noch einen Schritt weiter: Hinter der Handlung verbirgt sich ein Filmprojekt, wie man es in Deutschland noch nicht erlebt hat: eine Reise ans Ende der Nacht in Realzeit. Ein Film über eine Jugend, die mehr will. Über eine verrückte Liebe auf den ersten Blick. Über den wilden Herzschlag einer Großstadt.

Dies sind unsere Empfehlungen und wir würden gerne hören, was du über die Arbeit von Frederick Lau zu sagen hast. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen Film du für Frederick Laus besten hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*