Christina Ricci – Ihre besten Filme und Biografie

Christina Ricci in Die Addams Family
Christina Ricci in Die Addams Family © MGM

Christina Ricci ist eine amerikanische Schauspielerin, bekannt für Rollen in Filmen wie „Casper“, „Sleepy Hollow“ und „Die Addams Family“.


Christina Ricci hat eine Schauspielkarriere, die ihrem Alter widerspricht. Sie war erst elf Jahre alt, als sie als nervende, blassgesichtige Tochter mit Zöpfen in der Familie Addams berühmt wurde. Seitdem hat sie sich als eine der Außenseiterinnen Hollywoods behauptet und mit Credits von „Fear and Loathing in Las Vegas“ bis zu „Sleepy Hollow“ und noch vielen weiteren einen Namen gemacht.

Biografie Christina Ricci

Christina Ricci wurde am 12. Februar 1980 in Santa Monica, Kalifornien, USA, als viertes und jüngstes Kind von Sarah (geb. Murdoch) und Ralph Ricci geboren. Ihre Mutter arbeitete in den 1960er Jahren als Ford Agency Model und wurde später Immobilienmaklerin. Ihr Vater hatte eine abwechslungsreiche Karriere, unter anderem als Sportlehrer, Anwalt, Drogenberater und Urschreitherapeut. Sie ist dafür bekannt, unkonventionelle Charaktere zu spielen. Ricci erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter einen National Board of Review Award für die beste Nebendarstellerin und einen Satellite Award für die beste Darstellerin sowie Nominierungen für den Golden Globe, den Primetime Emmy, die Screen Actors Guild und den Independent Spirit Award.

Riccis Familie zog nach Montclair, New Jersey, wo sie die Edgemont Elementary School, die Glenfield Middle School, die Montclair High School und die Morristown-Beard School besuchte. Später besuchte sie die Professional Children’s School in New York City.

Ihre Geschwister sind Rafael (geb. 1971), Dante (geb. 1974) und Pia (geb. 1976). Riccis Eltern trennten sich als sie 13 Jahre alt war und sie hat seitdem nicht mehr mit ihrem Vater gesprochen. In Interviews hat sie über ihre Kindheit gesprochen, insbesondere über die Scheidung ihrer Eltern und die turbulente Beziehung zu ihrem Vater.

Schauspielkarriere: Die Anfänge

Im Alter von acht Jahren wurde Ricci von einer lokalen Theaterkritikerin entdeckt, als sie in einer Schulproduktion von „The Twelve Days of Christmas“ mitspielte. Ein anderes Kind wurde ursprünglich in der Rolle besetzt, aber Ricci entwarf einen Plan, um die Rolle für sich selbst zu sichern: Sie verspottete ihren Rivalen so sehr, dass sie sie schlug. Als sie es ihm erzählte, verlor sie die Rolle. Bald darauf war sie in zwei Parodien in „Saturday Night Live“ zu sehen.

Riccis Kinodebüt war 1990 im Film „Meerjungfrauen küssen besser“ als Chers jüngste Tochter Kate. Sie trat neben Cher und Co-Star Winona Ryder auch im Musikvideo zu „The Shoop Shoop Song“ auf, das im Soundtrack des Films enthalten war. Im folgenden Jahr spielte sie als krankhaft frühreife Wednesday Addams in Barry Sonnenfelds „Die Addams Family“, basierend auf dem gleichnamigen Cartoon. Sie wiederholte die Rolle für die Fortsetzung von 1993, „Die Addams Family in verrückter Tradition“. Beide Filme waren ein kommerzieller Erfolg, und Kritiker wählten Riccis Auftritte als Höhepunkte aus.

Ihr nächstes Projekt, die Live-Action-Adaption von „Casper“ (1995), war ihr erstes in einer Hauptrolle. Der Film erhielt gemischte Kritiken, war aber die achthöchste Produktion des Jahres. Ricci spielte zu dieser Zeit in dem Abenteuerfilm „Gold Diggers – Das Geheimnis von Bear Mountain“ (1995) und als jüngere Version von Rosie O’Donnells Charakter Roberta in dem Coming-of-Age-Drama „Now & Then – Damals und heute“ (1995). Letzteres wird oft als „weibliche Version“ von „Stand by Me“ bezeichnet und hat seit seiner Veröffentlichung einen Kultstatus erlangt. Sie hatte auch eine Nebenrolle in „Schutzlos – Schatten über Carolina“ (1996), dem Regiedebüt von Anjelica Huston.

Übergang zu erwachseneren Rollen

1997 spielte Ricci in dem Disney-Remake von „Dieser verflixte Kater“ mit, das an der Kinokasse ein mäßiger Erfolg war. Später in diesem Jahr wechselte sie mit ihrer Darstellung der gestörten, sexuell neugierigen Wendy Hood in Ang Lees hochgelobtem Kunstfilm „Der Eissturm“ in „eine Erwachsenenrollen“. Die Rolle wurde ursprünglich Natalie Portman gegeben, die sich zurückzog, als ihre Eltern entschieden, dass die Rolle zu provokativ war.

Ricci hatte eine kleine Rolle in Terry Gilliams ungewöhnlichem Roadmovie „Fear and Loathing in Las Vegas“ (1998), der ihre erste Zusammenarbeit mit Johnny Depp kennzeichnete. Im Jahr 1998 hatte sie auch Hauptrollen in drei independent Filmen. „Buffalo ’66“ (1998), wo sie eine Entführte spielte, die sich dann in einander verliebten, John Waters satirische Komödie „Der Pecker“ (1998) als hartgesottene Freundin von Edward Furlong und Don Roos Comedy-Drama „The Opposite of Sex – Das Gegenteil von Sex“, (1997) in dem sie die manipulative Dede spielt. Für letztere erhielt Ricci kritische Anerkennung und wurde für einen Golden Globe als beste Schauspielerin nominiert.

Weitere Filme

1999 spielte Ricci zum zweiten Mal mit Johnny Depp in Tim Burtons Gothic-Horror-Fantasy-Film „Sleepy Hollow“. Der Film war ein kommerzieller und kritischer Erfolg, und Ricci erhielt einen Saturn Award für ihre Darstellung von Katrina Van Tassel. Weitere Filmauftritte in dieser Zeit waren „Eine Nacht in New York“(1999), „Die Prophezeiung“ (2000) und „In stürmischen Zeiten“ (2000). Sie spielte dann in „Prozac Nation“ (2001), einem Drama, das auf Elizabeth Wurtzels Bestseller-Memoiren basiert. Der Film ist Riccis erste Arbeit als Produzentin und erhielt gemischte Kritiken, aber die Kritiker waren sich einig, dass Ricci der Höhepunkt war.

Riccis nächste Rolle war in T“he Laramie Project“, einem Drama, das auf dem Mord an Matthew Shepard basiert. Im selben Jahr spielte sie mit Kyle McLachlan in dem britischen Comedy-Thriller „Miranda“ und war in der fünften und letzten Staffel von „Ally McBeal“ zu Gast, die in sieben Folgen als Anwältin Liza Bump auftrat. Außerdem produzierte und spielte sie in „Pumpkin“, einer schwarzen Komödie über die Beziehung zwischen einem behinderten jungen Mann und einem Schwesternschaftsmädchen.

Im Jahr 2003 übernahm Ricci die Rolle eines jungen Mädchens, das zu Fuß durch England wanderte, in dem britischen Horrorfilm „The Gathering“ und als ehemalige Freundin eines aufstrebenden Filmstars, die in Adam Goldbergs „The Fan: Schatten des Ruhms“ alle Vorteile der Berühmtheit genoss und die Rolle einer manipulativen, eitlen, unentschlossenen, rachsüchtigen und neurotischen Freundin in Woody Allens „Anything Else“, in der sie mit Jason Biggs die Hauptrolle spielte.

Ricci spielte neben Charlize Theron in dem biografischen Krimidrama „Monster“, ebenfalls im Jahr 2003. Riccis Charakter, Selby Wall, war eine fiktive Version von Tyria Moore, der realen Partnerin der Serienmörderin Aileen Wuornos.

Film, Fernsehen und Theater

Ricci trat 2005 auf Becks Album Guero auf und lieferte den Gesang für den Titel „Hell Yes“. Im Jahr 2005 spielte Ricci in dem Wes Craven-Horrorfilm „Verflucht“ mit und im Jahr 2006 trat sie als Sanitäterin in zwei Folgen von „Grey’s Anatomy“ auf. Ricci spielte die Titelfigur in „Penelope“ (2006), einer Fantasy-Romantik-Komödie, die auf den Legenden von Frauen mit Schweinegesicht basiert.

Besonders gut aufgenommen wurde ihre Darstellung der Nymphomanin Rae in dem Drama „Black Snake Moan“ aus dem Jahr 2006 mit Samuel L. Jackson. Sie verlor mehrere Kilo, um ihren Charakter „ungesund“ aussehen zu lassen. Der Film wurde wegen seiner dunklen und ausbeuterischen Themen als kontrovers angesehen, aber Kritiker empfanden Ricci als beeindruckend.

Ricci spielte die Freundin des Titelcharakters in „Speed Racer“ (2008), einer 120-Millionen-US-Dollar-Adaption der gleichnamigen japanischen Anime- und Manga-Serie. Der Film, der von den Wachowskis inszeniert wurde, erhielt bei Veröffentlichung gemischte Kritiken und wurde als finanzieller Misserfolg gewertet. Sie trat auch in einer Episode des 2008 erschienenen Anthologiefilms „New York, I Love You“, mit Orlando Bloom auf.

Im Jahr 2009 war Ricci in drei Folgen von „Saving Grace“ in der zweiten Staffel als Detective zu Gast, die sich mit der Hauptfigur Grace zusammenschließt, die von Holly Hunter gespielt wird. Ebenfalls 2009 trat sie neben Liam Neeson in dem Psychothriller „After.Life“ auf und gab ihr Broadway-Theaterdebüt als Mandy in Donald Margulies Stück „Time Stands Still“ mit Laura Linney.

Fokus auf Fernsehrollen

Ricci spielte eine gutherzige Kellnerin in „Bucky Larson: Born to Be a Star“ (2011), einer Komödie von Adam Sandler. Von 2011 bis 2012 trat Ricci als Stewardess Maggie Ryan in der Dramaserie „Pan Am“ auf, die in den 1960er Jahren spielt und auf der gleichnamigen legendären Fluggesellschaft basiert. Die Serie erhielt allgemein positive Kritiken, aber aufgrund eines Rückgangs der Zuschauerzahlen während der ersten Staffel entschieden sich die Produzenten, keine zweite Staffel zu drehen. Im April 2012 kehrte Ricci auf die Bühne zurück und spielte Hermia in einer Off-Broadway-Wiederaufnahme von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“.

2012 spielte Ricci neben Robert Pattinson und Uma Thurman eine Geliebte in dem wenig gesehenen historischen Film „Bel Ami“, der auf dem gleichnamigen französischen Roman von 1885 basiert, und 2013 hatte sie die Hauptrolle in dem australischen Film „Around The Block“ als amerikanische Schauspiellehrerin, die sich während der Redfern-Unruhen 2004 mit einem Jungen der Aborigines anfreundet. Anschließend lieh sie ihre Stimme für die Animationsfilme „Die Schlümpfe 2“ (2013) und „The Hero of Color City“ (2014).

Im Jahr 2014 spielte Ricci die Titelfigur in „Lizzie Borden“, einem Film, der von der wahren Geschichte von Borden inspiriert war, die 1892 wegen der Morde an ihrem Vater und ihrer Stiefmutter vor Gericht gestellt und freigesprochen wurde. 2015 wiederholte sie die Rolle für die achtteilige Fernsehserie „The Lizzie Borden Chronicles“. Letztere erhielten allgemein positive Bewertungen.

In dem unabhängigen Drama „Mütter & Töchter“ (2016) spielte Ricci eine Frau, die eine lebensverändernde Offenbarung von der Frau erhält, die sie für ihre Schwester hielt, als Teil einer Ensemblebesetzung, bestehend aus Sharon Stone, Susan Sarandon, Selma Blair und Mira Sorvino und Courteney Cox. Ricci spielte 2017 in der Amazon Video-Miniserie „Z: The Beginning of Everything“ mit, die eine fiktive Version des Lebens der amerikanischen Prominenten Zelda Fitzgerald präsentierte.

In dem Psychothriller „Distorted“ aus dem Jahr 2018 spielte Ricci neben John Cusack eine Frau, die an einer bipolaren Störung leidet. Der Film erhielt gemischte Kritiken von Kritikern, die sich einig waren, dass Riccis Leistung das größte Kapital war.

Die besten Filme mit Christina Ricci: TOP 10

Christina Ricci in Lizzie Borden
Christina Ricci in Lizzie Borden © Sony Pictures Entertainment

10. Lizzie Borden (2014) – Lizzie Borden Took an Ax

„Lizzie Borden“ ist ein amerikanisches Biopic von 2014 über Lizzie Borden, eine junge Amerikanerin, die 1892 in Fall River, Massachusetts, wegen der Morde an ihrem Vater und ihrer Stiefmutter vor Gericht gestellt und freigesprochen wurde. Christina Ricci spielt die Hauptrolle. Der Film war so erfolgreich, dass eine Miniserie, „The Lizzie Borden Chronicles“, folgte. Ricci hat den Film und sein Follow-up als „selbstbewusst, kampflustig und frech beschrieben“.

Christina Ricci in Casper
Christina Ricci in Casper © Universal Pictures

9. Casper (1995)

„Casper“ ist ein amerikanischer Fantasy-Comedy-Film aus dem Jahr 1995, der von Brad Silberling in seinem Regiedebüt gedreht wurde und auf der Harvey Comics-Zeichentrickfigur „Casper the Friendly Ghost“ von Seymour Reit und Joe Oriolo basiert. Der Film zeigt Christina Ricci, Bill Pullman, Cathy Moriarty, Eric Idle und Amy Brenneman.

 

Christina Ricci in Penelope
Christina Ricci in Penelope © capelight pictures

8. Penelope (2006)

Penelope ist ein britisch-amerikanischer Fantasy-Comedy-Film aus dem Jahr 2006 unter der Regie von Mark Palansky mit Christina Ricci, James McAvoy, Catherine O’Hara, Peter Dinklage, Richard E. Grant und Reese Witherspoon.

Eine moderne romantische Geschichte über eine junge aristokratische Erbin, die unter einem Fluch geboren wurde, der nur gebrochen werden kann, wenn sie die wahre Liebe zu jemanden findet, der sie als eine der ihren akzeptiert.

 

Christina Ricci in Meerjungfrauen küssen besser
Christina Ricci in Meerjungfrauen küssen besser © Concorde Film

7. Meerjungfrauen küssen besser (1990) – Mermaids

„Meerjungfrauen küssen besser“ ist eine amerikanische Familienkomödien von 1990 unter der Regie von Richard Benjamin mit Cher, Bob Hoskins, Winona Ryder, Michael Schoeffling und Christina Ricci in ihrem Filmdebüt. Die Handlung spielt in den frühen 1960er Jahren und folgt einem neurotischen Teenager-Mädchen, das mit seiner eigensinnigen Mutter und jungen Schwester in eine kleine Stadt in Massachusetts zieht. Es basiert auf dem gleichnamigen Roman von 1986 von Patty Dann.

Christina Ricci in Die Addams Family
Christina Ricci in Die Addams Family © MGM

6. Die Addams Family (1991) – The Addams Family

„Die Addams Family“ ist ein amerikanischer übernatürlicher Comedy-Film aus dem Jahr 1991, der auf den Figuren aus dem Cartoon und der 1964 von David Levy produzierten TV-Serie basiert. Unter der Regie vons Barry Sonnenfeld spielen Anjelica Huston, die für ihre Leistung als Morticia Addams, Raul Julia als Gomez Addams, Christina Ricci als Wednesday Addams und Christopher Lloyd als Onkel Fester für einen Golden Globe nominiert wurde, die Hauptrollen. Der Film konzentriert sich auf eine bizarre, makabere, aristokratische Familie, die sich wieder mit dem verbindet, von dem sie glauben, dass er ein längst verlorener Verwandter ist, Gomez Bruder Fester Addams, der tatsächlich der Adoptivsohn eines Kredithais ist, der beabsichtigt, den Addams-Clan um seinen Reichtum und Vermögen zu erleichtern.

Christina Ricci in Black Snake Moan
Christina Ricci in Black Snake Moan © Paramount Pictures

5. Black Snake Moan (2006)

„Black Snake Moan“ ist ein amerikanisches Drama aus dem Jahr 2006, der von Craig Brewer mit Samuel L. Jackson, Christina Ricci und Justin Timberlake inszeniert wurde. Die Handlung konzentriert sich auf einen Blues-Musiker aus Mississippi (Jackson), der eine in Schwierigkeiten geratene Frau (Ricci) in seinem Haus gefangen hält, um sie von ihrer Nymphomanie zu heilen, nachdem sie übel geschlagen wurde.

 

Christina Ricci in Buffalo ´66
Christina Ricci in Buffalo ´66 © Koch Films

4. Buffalo ’66 (1998)

„Buffalo ’66“ ist ein Krimi-Comedy-Drama aus dem Jahr 1998, das von Vincent Gallo mit Gallo, Christina Ricci, Ben Gazzara und Anjelica Huston inszeniert wurde. Die Handlung dreht sich um Billy Brown (Gallo), einen Mann, der eine junge Stepptänzerin (Ricci) entführt und sie zwingt, sich als seine Frau auszugeben, um seine Eltern (Gazzara und Huston) zu beeindrucken, nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde.

 

Christina Ricci in Monster
Christina Ricci in Monster © LEONINE

3. Monster (2003)

„Monster“ ist ein Krimi aus dem Jahr 2003, der von Patty Jenkins geschrieben und inszeniert wurde. Der Film handelt von der Serienmörderin Aileen Wuornos, einer ehemaligen Straßenprostituierten, die zwischen 1989 und 1990 sieben ihrer männlichen Klienten ermordete und deswegen 2002 in Florida hingerichtet wurde. Charlize Theron produzierte den Film und spielte die Rolle der Aileen Wuornos; Christina Ricci spielte ihre Geliebte Selby Wall, basierend auf Wuornos realer Freundin Tyria Moore.

Christina Ricci in Sleepy Hollow
Christina Ricci in Sleepy Hollow © Paramount Pictures

2. Sleepy Hollow (1999)

„Sleepy Hollow“ ist ein übernatürlicher Horrorfilm von 1999 unter der Regie von Tim Burton. Es ist eine Verfilmung, die lose auf Washington Irvings Kurzgeschichte „The Legend of Sleepy Hollow“ von 1820 basiert und Johnny Depp und Christina Ricci in den Hauptrollen, sowie Miranda Richardson, Michael Gambon, Casper Van Dien und Jeffrey Jones in Nebenrollen zeigt. Die Handlung folgt dem Polizisten Ichabod Crane (Depp), der aus New York City geschickt wurde, um eine Reihe von Morden im Dorf Sleepy Hollow durch einen mysteriösen kopflosen Reiter zu untersuchen.

Christina Ricci in Der Eissturm
Christina Ricci in Der Eissturm © Studiocanal

1. Der Eissturm (1997) – The Ice Storm

„Der Eissturm“ ist ein amerikanisches Drama von 1997 unter der Regie von Ang Lee, der auf Rick Moodys gleichnamigem Roman von 1994 basiert. Der Film zeigt ein Ensemble aus Kevin Kline, Joan Allen, Tobey Maguire, Christina Ricci, Elijah Wood, Katie Holmes, Glenn Fitzgerald, Jamey Sheridan und Sigourney Weaver. Es spielt während des Erntedankfestes 1973 und handelt von zwei dysfunktionalen Familien der Oberschicht in New Canaan, Connecticut, die versuchen, mit turbulenten sozialen Veränderungen der frühen 1970er Jahre und ihrer Flucht durch Alkohol, Ehebruch und sexuelle Experimente umzugehen.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Christina Riccis besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*