Morgan Freeman – Die besten Filme + Biografie

Morgan Freeman in Sieben
Morgan Freeman in Sieben © Warner Bros.

Der amerikanische Schauspieler Morgan Freeman hat in Filmen wie „Miss Daisy und ihr Chauffeur“, „Glory“, „Sieben“, „Die Verurteilten“ und „The Dark Knight Trilogy“ mitgewirkt.


Morgan Freeman ist einer der produktivsten und angesehensten Schauspieler in Hollywood. Seine Karriere umfasste eine Reihe verschiedener und großartiger Projekte, die ihn auf der ganzen Welt bekannt gemacht haben.

Hier sind die zehn besten Filme seiner Karriere und ein Blick auf selbige.

Biografie Morgan Freeman

Morgan Freeman wurde am 1. Juni 1937 in Memphis, Tennessee, USA geboren. Er ist der Sohn von Mayme Edna (geb. Revere; 1912–2000), einer Lehrerin, und Morgan Porterfield Freeman (6. Juli 1915 – 27. April 1961), einem Friseur, der 1961 an Zirrhose starb. Er hat drei ältere Geschwister. Freeman wurde als Kind zu seiner Großmutter väterlicherseits nach Charleston, Mississippi, geschickt. In seiner Kindheit zog er häufig um und lebte in Greenwood, Mississippi, Gary, Indiana und schließlich Chicago, Illinois. Als Freeman 16 Jahre alt war, starb er fast an einer Lungenentzündung.

Freeman gab sein Schauspieldebüt im Alter von neun Jahren und spielte die Hauptrolle in einem Schulstück. Er besuchte die Broad Street High School in Greenwood, Mississippi. Mit 12 Jahren gewann er einen landesweiten Theaterwettbewerb und trat als er an der Broad Street High School in einer Radiosendung in Nashville, Tennessee, auf. 1955 schloss er die High-School ab, lehnte jedoch ein Teilstipendium für Schauspiel an der Jackson State University ab. Stattdessen entschied er sich für die US-Luftwaffe und diente als Radar-Mechaniker und stieg in den Rang eines Hauptgefreiten (Airman 1st Class) auf.

Nach vier Jahren beim Militär zog er nach Los Angeles, Kalifornien, nahm Anfang der 1960er Jahre Schauspielunterricht im Pasadena Playhouse und Tanzunterricht in San Francisco und arbeitete als Angestellter für Abschriften am Los Angeles City College.

Schauspielkarriere

In den frühen 1960er Jahren arbeitete Freeman als Tänzer auf der Weltausstellung 1964 und war Mitglied der Musiktheatergruppe Opera Ring in San Francisco. Er spielte in „The Royal Hunt of the Sun“ mit einer Wandertheatergruppe und trat 1965 als Statist in dem Film „Der Pfandleiher“ auf. Freeman gab sein Off-Broadway-Debüt 1967 neben Viveca Lindfors in „The Nigger Lovers“, ein Stück das von den Freedom Riders während der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung handelt, bevor er 1968 in der komplett schwarzen Version von „Hello, Dolly!“ mit Pearl Bailey und Cab Calloway zu sehen.

Obwohl sein erster Filmauftritt 1971 in „Who Says I Can’t Ride a Rainbow!“ zu sehen war, wurde Freeman in den amerikanischen Medien erstmals durch Rollen in der Seifenoper „Another World“ (1983) und der Kindershow „The Electric Company“ (1977), insbesondere als Easy Reader, Mel Mounds the DJ und Vincent the Vegetable Vampire, bekannt. Freeman hat seinen Charakter Fast Black in „Glitzernder Asphalt“ (1987) eher als seine Durchbruchrolle angesehen als die, die er in „The Electric Compan“y spielte,.

Weitere Theaterrollen und Filme

Freeman war weiterhin in der Theaterarbeit tätig und erhielt 1980 den Obie Award für die Titelrolle in „Coriolanus“. 1984 erhielt er seinen zweiten Obie Award für seine Rolle als Prediger in „The Gospel at Colonus“. Freeman gewann auch einen Drama Desk Award und einen Clarence Derwent Award für seine Rolle als Wino in „The Mighty Gents“. Er erhielt seinen dritten Obie Award für seine Rolle als Chauffeur für eine jüdische Witwe in „Driving Miss Daisy“, der 1989 für die Leinwand adaptiert wurde.

Durchbruch

Ab Mitte der 1980er Jahre spielte Freeman eine herausragende Nebenrolle in Spielfilmen, was ihm den Ruf einbrachte, weise, väterliche Charaktere darzustellen. Als er berühmt wurde, spielte er eine größere Rolle in Filmen wie dem Chauffeur Hoke in „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ und Sergeant Major Rawlins in „Glory“, beide 1989. 1994 porträtierte er Red, den erlösten Sträfling in „Die Verurteilten“. Im selben Jahr war er Mitglied der Jury der 44. Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Er spielte auch in Filmen wie „Robin Hood – König der Diebe“ (1991), “Erbarmungslos“ (1992), „Sieben“ (1995), „Außer Kontrolle“ (1996), „Denn zum Küssen sind sie da“ (1997), „Amistad – Das Sklavenschiff“ (1997), „Hard Rain“ (1998) und „Deep Impact“ (1998). 1997 gründete Freeman zusammen mit Lori McCreary die Filmproduktionsfirma Revelations Entertainment und die beiden waren Co-Leiter derOnline-Filmvertriebsfirma ClickStar, seiner Schwester. Freeman moderiert auch den Kanal Our Space auf ClickStar mit speziell gestalteten Filmclips, in denen er seine Liebe zu den Wissenschaften, insbesondere zur Erforschung des Weltraums und zur Luftfahrt, teilt.

Erfolg bei den OSCARS

Nach früheren Nominierungen als bester Nebendarsteller für „Glitzernder Asphalt“ und Nominierungen als bester Schauspieler für „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ und „Die Verurteilten“, gewann er den Oscar als bester Nebendarsteller für seine Leistung in „Million Dollar Baby“ (2004) bei den 77. Academy Awards.

Freeman ist für seine unverwechselbare Stimme bekannt, was ihn zu einer häufigen Wahl für Erzählungen macht. Allein im Jahr 2005 war er Sprecher in zwei Filmen, „Krieg der Welten“ und den mit dem Oscar ausgezeichneten Dokumentarfilm „Die Reise der Pinguine“.

Weitere Filme

Freeman trat dann als Gott in dem Erfolgsfilm „Bruce Allmächtig“ und der Fortsetzung „Evan Allmächtig“ (2007) auf. Er erschien in Christopher Nolans Dark Knight-Trilogie, „Batman Begins“ (2005) und den Fortsetzungen „The Dark Knight“ (2008) und „The Dark Knight Rises“ (2012), als Lucius Fox. Er spielte 2007 in Rob Reiners Film „Das Beste kommt zum Schluss“ neben Jack Nicholson. Er arbeitete mit Christopher Walken und William H. Macy für die Komödie „Bruchreif“ (2009) zusammen, die aufgrund finanzieller Probleme mit der Vertriebsgesellschaft direkt auf Video veröffentlicht wurde. Im Jahr 2008 kehrte Freeman an den Broadway zurück, um gemeinsam mit Frances McDormand und Peter Gallagher eine Hauptrolle in Clifford Odets Stück „The Country Girl“ unter der Regie von Mike Nichols zu spielen.

Freeman wollte schon seit geraumer Zeit einen Film über Nelson Mandela machen. Zuerst versuchte er, Mandelas Autobiografie Long Walk to Freedom in ein fertiges Drehbuch umzuwandeln, aber es wurde nicht fertiggestellt. 2007 erwarb er die Filmrechte für ein Buch von John Carlin, „Playing the Enemy: Nelson Mandela and the Game That Made a Nation“. Clint Eastwood inszenierte das Nelson Mandela-Biopic mit dem Titel „Invictus – Unbezwungen“ mit Freeman als Mandela und Matt Damon als Rugby-Mannschaftskapitän Francois Pienaar.

Im Jahr 2010 spielte Freeman neben Bruce Willis und Helen Mirren in „R.E.D.: Älter. Härter. Besser.“. Ein Jahr darauf war we mit John Lithgow beim Broadway-Debüt von Dustin Lance Blacks Stück „8“ zu sehen, einer inszenierten Nachstellung von „Perry v. Brown“, dem Bundesprozess, der das kalifornische Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe gemäß Gesetzesvorhaben 8 aufhob. Freeman spielte Rechtsanwalt David Boies. Die Produktion fand im Eugene O’Neill Theatre in New York City statt, um Geld für die American Foundation for Equal Rights zu sammeln.

Im Jahr 2013 erschien Freeman in dem Action-Thriller „Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr“, dem Science-Fiction-Drama „Oblivion“, dem Mysterie-Thriller „Die Unfassbaren – Now You See Me“ und der Komödie „Last Vegas“. 2014 spielte er in dem Actionfilm „Lucy“, an der Seite von Scarlett Johansson mit. 2015 porträtierte Freeman den Chief Justice der Vereinigten Staaten in der Premiere der zweiten Staffel von „Madam Secretary“, spielte einen Ritter in „Last Knights – Die Ritter des 7. Ordens“, hatte Nebenrollen in der Komödie „Ted 2“ mit Mark Wahlberg und Amanda Seyfried und in dem Actionthriller „Momentum“ mit Olga Kurylenko.

Er erschien auch in „London Has Fallen“ (201,) der Fortsetzung von „Olympus Has Fallen“ und in „Die Unfassbaren 2“ und schloss das Jahr als Ilderim in dem Action-Abenteuer im antiken Rom „Ben Hur“ ab. Er folgte mit den Krimi-Komödien „Abgang mit Stil“ (2017), „Das ist erst der Anfang“ (2017), mit Tommy Lee Jones, dem Disney-Film „Der Nussknacker und die vier Reiche“ (2018) und zum dritten Mal in der „Has Fallen“-Filmreihe in „Angel Has Fallen“ (2019).

Die besten Filme mit Morgan Freeman: TOP 10

Morgan Freeman in Glitzernder Asphalt
Morgan Freeman in Glitzernder Asphalt © MCP Sound & Media AG

10. Glitzernder Asphalt (1987) – Street Smart

Freeman erreichte etwas fast Unmögliches, als er für diesen Film eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller erhielt. Der Film stammte von einer Firma, die dafür bekannt war, miese Filme zu machen, und wurde Anfang des Jahres mit wenig Erfolg veröffentlicht. Der Film wäre schnell vergessen worden, aber eine Reihe von Kritikern erinnerte sich an den Film Ende des Jahres und verlieh Freeman Preise für seine Rolle als brutaler Zuhälter.

 

Morgan Freeman in Amistad
Morgan Freeman in Amistad © Paramount Pictures

9. Amistad – Das Sklavenschiff (1997)

Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt dieser Film von Steven Spielberg die Geschichte der Verhandlung gegen eine Gruppe von Sklaven, die das Schiff übernommen haben, das sie nach Amerika transportiert. Freeman hat eine unterstützende Rolle als Assistent des Anwalts, der die Afrikaner verteidigt.

 

 

Morgan Freeman in Invictus - Unbezwungen
Morgan Freeman in Invictus – Unbezwungen © Warner Bros.

8. Invictus – Unbezwungen (2009)

Freeman erhielt seine fünfte Oscar-Nominierung für diese Zusammenarbeit mit Regisseur Clint Eastwood als südafrikanischer Präsident Nelson Mandela. Der Film ist ein Sportdrama, das zeigt, wie ein Fußballspiel dazu beigetragen hat, die Wunden zu heilen, die das Land nach Jahren der Apartheid erlitten hat.

 

 

Morgan Freeman in Erbarmungslos
Morgan Freeman in Erbarmungslos © Warner Bros.

7. Erbarmungslos (1992) – Unforgiven

Vier Oscars, darunter Bester Film, Regisseur und Nebendarsteller (Gene Hackman), gingen an diesen Film, der das Western-Genre wiederbelebte, das für eine Weile in Ungnade gefallen war. Freeman spielt den besten Freund der Hauptfigur, einen pensionierten Schützen.

 

 

Morgan Freeman in Glory
Morgan Freeman in Glory © Sony Pictures Entertainment

6. Glory (1989)

In diesem historischen Drama spielt Freeman einen Sergeant, zu Zeiten des amerikanischen Bürgerkriegs, in der ersten rein schwarzen Division der Nordarmee. Denzel Washington gewann seinen ersten Oscar (Bester Nebendarsteller) für diesen Film.

 

 

Morgan Freeman in Miss Daisy und ihr Chauffeur
Morgan Freeman in Miss Daisy und ihr Chauffeur © Concorde Film

5. Miss Daisy und ihr Chauffeur (1989) – Driving Miss Daisy

Freeman hatte diese Rolle einige Jahre vor Beginn seiner Filmkarriere in einem kleinen Off-Broadway-Theater ins Leben gerufen. Er spielt einen Chauffeur, der angeheuert wird, um eine ältere Frau zu fahren, die nicht mehr selber fahren kann. Im Laufe der Jahre werden die beiden zu „besten Freunden“, wie Miss Daisy in der letzten Szene des Films erzählt. Der Film gewann vier Oscars, darunter „Bester Film“ und „Beste Schauspielerin“ für Jessica Tandy in der Titelrolle.

Morgan Freeman in Batman Begins
Morgan Freeman in Batman Begins © Warner Bros.

4. The Dark Knight Trilogie (2005)

Freeman spielte eine Schlüsselrolle in allen drei von Christopher Nolan inszenierten Batman-Filmen mit Christian Bale. Freeman spielt Lucius Fox, einen leitenden Angestellten der Wayne Enterprises Company, der Batman mit seinem Anzug und seinen technischen Waffen hilft.

 

 

Morgan Freeman in Sieben
Morgan Freeman in Sieben © Warner Bros.

3. Sieben (1995) – Se7en

Nach dem Megaerfolg von „Das Schweigen der Lämmer“ wurden Filme über Serienmörder sehr beliebt. Dieser Eintrag zeigt Freeman als Polizisten, der einen Mörder aufspürt, der nach dem Thema der sieben Todsünden aus der Bibel tötet. Der Film hat eines der verstörendsten Enden, die jemals gedreht wurden.

 

Morgan Freeman in Million Dollar Baby
Morgan Freeman in Million Dollar Baby © Studiocanal

2. Million Dollar Baby (2004)

Freeman gewann den Oscar als Bester Nebendarsteller für diesen Film über eine junge Frau, die unbedingt im Boxsport erfolgreich sein will. Freeman spielt eine der ersten Personen, die an die Frau glauben. Der Film gewann auch Bester Film, Regisseur und Schauspielerin für Hilary Swank.

 

 

Morgan Freeman in Die Verurteilten
Morgan Freeman in Die Verurteilten © Warner Bros.

1. Die Verurteilten (1994) – The Shawshank Redemption

Basierend auf einer Stephen King-Kurzgeschichte war „Die Verurteilten“ eine große Enttäuschung an der Kinokasse, als er zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Durch Mundpropaganda wurde der Film schließlich ein oft gesehen im Fernsehen. Der beliebte Film erzählt die Geschichte von zwei Gefangenen, die sich im Gefängnis anfreunden, und denrFluchtplan desjenigen, der zu Unrecht inhaftiert ist. Freemans sanfte Schilderung des Films half ihm, eine Nominierung als Bester Schauspieler zu erhalten, die zu den insgesamt sieben Nominierungen des Films gehörte, darunter „Bester Film“.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Morgan Freemans beste Rolle hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*