Die besten Filme mit Willie Nelson und Biografie

Willie Nelson in Die Ballade vom Banditen Barbarosa
Willie Nelson in Die Ballade vom Banditen Barbarosa © Pidax Film

Willie Nelson ist ein Country-Singer-Songwriter, der für Hits wie „Crazy“ und „On the Road Again“ bekannt ist, zudem hat er in etlichen Filmen mitgespeilt, wie „Ein Duke kommt selten allein“ und „Wag the Dog“.


Biografie Willie Nelson

Willie Nelson wurde am 29. April 1933 in Abbott, Texas, als Willie Hugh Nelson geboren. Der Sohn von Myrle und Ira D. Nelson, wurde mit seiner älteren Schwester Bobbie, während der Weltwirtschaftskrise, von ihren Großeltern väterlicherseits aufgezogen.

Willie und Bobbie besuchten mit ihren Großeltern die kleine methodistische Kirche ihrer Stadt, wo sie früh mit Musik in Berührung kamen. Ihre liebevollen Großeltern hatten einen musikalischen Hintergrund und Nelson hat sie als „engagierte Musiklehrer“ beschrieben. Sie ermutigten Willie und seine Schwester zu spielen und zu lernen und bestellten sogar Musikbücher aus Chicago.

Nelson bekam seine erste Gitarre im Alter von sechs Jahren und begann seine eigenen Gedichte und frühen musikalischen Kompositionen zu schreiben. Sein berühmtes Gospel-Lied „Family Bible“ basiert auf seiner frühen Auseinandersetzung mit religiöser Musik. Er verkaufte das Lied 1959 für 50 Dollar an seinen Freund Paul Buskirk, einen Gitarrenlehrer.

Einige Jahre später begann er seine ersten professionellen Gigs mit einer lokalen Polka-Band zu spielen. Ein Job, der im Widerspruch zu seiner christlichen Erziehung stand.

1947 schloss sich Nelson der Gospelgruppe Bud Fletcher and the Texans an, in der Bobbie bereits am Klavier spielte. Er besuchte weiterhin die Schule und übte zahlreiche Sportarten aus. Die Band spielte in den nächsten Jahren im örtlichen Club und Bobbie und Bud Fletcher heirateten. In dieser Zeit erschien Nelson zum ersten Mal im lokalen Radio.

Nach seinem Abschluss an der Abbott High School im Jahr 1950 trat Nelson in die United States Air Force ein. Der Koreakrieg tobte, aber seine militärische Karriere war von kurzer Dauer, als anhaltende Rückenprobleme aufgrund früherer Verletzungen zu einer medizinischen Entlassung führten.

Nelson war sich nicht sicher, wohin er als nächstes gehen sollte, und schrieb sich kurz für ein Landwirtschaftsprogramm an der Baylor University ein. Aber Nelson hatte seine Leidenschaft für Musik nicht verloren, die er als Discjockey für verschiedene Radiosender verfolgte.

Nelson zog in den nächsten Jahren viel umher, spielte regelmäßig Konzerte in örtlichen Clubs und verfeinerte sein Songschreiber-Handwerk. In dieser Zeit schrieb Nelson einige seiner besten frühen Arbeiten, darunter „Night Life“, „Crazy“ und „Funny How Time Slips Away“.

Nach Nashville

1960 ließ sich Nelson in der Country-Musik-Hauptstadt Nashville, Tennessee, nieder, wo er einen Job als Songwriter für Pamper Music fand und ein Gehalt von rund 50 US-Dollar pro Woche bekam. Im folgenden Jahr wurden zwei von Nelsons Kreationen zu Hits für andere Künstler. Faron Youngs Version von „Hello Walls“ erreichte Platz 1 der Country-Charts und verkaufte sich zwei Millionen Mal. Patsy Clines legendäre Version von „Crazy“ wurde zu einem Top 10-Hit sowohl im Country als auch im Pop. Zwei Jahre später war Ray Price Aufnahme seines „Night Life“ ebenfalls ein Top 40-Country-Hit.

Trotz dieser Erfolge stießen Nelsons eigene Aufnahmen in dieser Zeit auf taube Ohren. Er passte nicht in die traditionelle Form der Nashville Country-Musik, und wenn Produzenten versuchten, ihn fit zu machen, gelang es ihnen nur, die Eigenschaften zu entfernen, die ihn einzigartig machten, wie zum Beispiel seine ungewöhnliche Art der Phrasierung. Sein Widerstand gegen solche Bemühungen sowie sein wachsender Ruf als hart lebender, trinkfreudiger Mann haben nur dazu beigetragen, seinen Außenseiterstatus hervorzuheben.

Obwohl die Single „Touch Me“ von 1962 die Top 10 des Landes erreichte, kam Nelsons Debütalbum „And Then I Wrote“ nicht in die Charts, ebenso wie sein Folgealbum „Here’s Willie Nelson“. Es schien, als würden seine Bemühungen als darstellender Künstler nicht den Erfolg bringen, den andere bei der Aufnahme seiner Songs hatten.

Rückkehr nach Texas

Bis 1970 hatte sich Nelson in Ridgetop, Tennessee, niedergelassen, und in diesem Jahr brannte sein Haus nieder. Während des Brandes, so erzählte er später, sei er ins Haus gelaufen und hat sich zwei Gitarrenkoffer geschnappt.

Nelson nahm das Feuer als Zeichen dafür, dass sich die Dinge ändern mussten. Als er mit seiner Familie im Schlepptau in seine Heimat Texas zurückkehrte, ließ er sich in Austin nieder und wurde bald zu einem wichtigen Bestandteil der Countrymusik-Szene der Stadt. Er trat regelmäßig an den vielen Veranstaltungsorten auf.

1973 veranstaltete er auch seine mittlerweile legendären Picknicks am 4. Juli., inspiriert von Woodstock wurden die Zusammenkünfte zu beliebten musikalischen Feiern und beinhalteten Auftritte anderer Country-Musik-Außenseiter wie Kris Kristofferson und Waylon Jennings. Zu Ehren seiner Beiträge erklärte der Senat von Texas 1975 den 4. Juli zum Willie Nelson Day. Die jährliche Veranstaltung bleibt eine beliebte Attraktion.

Zurück in seiner Heimat nahm Nelson auch seine Bemühungen zu weiteren Aufnahmen wieder auf, jedoch in seinem eigenen Stil und zu seinen eigenen Bedingungen. Bald gewann dieser einzigartige Ansatz dem langhaarigen, Kopftuch tragenden Darsteller eine treue Anhängerschaft. „Shotgun Willie“ wurde 1973 veröffentlicht und wird von vielen als eines seiner besten Alben angesehen. Er zeigt seine Fähigkeiten als Sänger, Geschichtenerzähler und Performer, obwohl es nicht gut gelungen ist. Gleiches gilt für „Phases and Stages“ von 1974.

Mit „Red-Headed Stranger“ von 1975 hatte Nelson jedoch seinen ersten Eindruck vom Erfolg. Das Album erreichte nicht nur Platz 1 in den Country-Charts, sondern ging auch in die Pop-Top 40 über. Zu den Höhepunkten der Aufnahme gehört die von Fred Rose verfasste Nummer „Blue Eyes Crying in the Rain“, die Nelson seinen ersten Country-Hit Nr. 1 bescherte und ihm seinen ersten Grammy Award für die beste Country-Gesangsleistung einbrachte.

Zu dieser Zeit fanden auch Nelsons gemeinschaftlichen Bemühungen fruchtbaren Boden. Zusammen mit Jennings, Jessi Colter und Tompall Glaser trug er zur Kompilation „Wanted! The Outlaws“ (1976), die sowohl kritische als auch kommerzielle Erfolge erzielten.

Grammys

Nelson würde sich bald darauf wieder mit Jennings zusammenschließen, um die beliebte Single „Mamas Don’t Let Your Babies Grow Up to Be Cowboys“ aufzunehmen, die 1978 den Grammy Award für die beste Country-Gesangsleistung eines Duos oder einer Gruppe gewann.

Nelson war immer an verschiedenen Musikstilen interessiert und nahm seine eigenen Versionen für „Stardust“ (1978) auf. Sein Cover von Hoagy Carmichael und Stuart Gorrells „Georgia on My Mind“ brachte ihm seinen zweiten Grammy Award für die beste Country-Gesangsdarbietung ein. Abgesehen von seinem kritischen Erfolg erwies sich das Album auch als kommerziell ausdauernd und blieb ein ganzes Jahrzehnt lang in den Country-Charts.

Filme

Nelson stützte sich auf seine neu entdeckten musikalischen Erfolge und brachte seine unverwechselbare Präsenz auf die Leinwand. Er trat zum ersten Mal in „Der elektrische Reiter“ (1979) neben Robert Redford und Jane Fonda auf und spielte im folgenden Jahr in „Honeysuckle Rose“ (1980), in dem er einen erfahrenen Country-Musiker spielte, der zwischen seiner Frau (Dyan Cannon) und der jungen Sängerin (Amy Irving), die ihn begleitet, hin- und hergerissen ist. Obwohl der Film nur wenig erfolgreich war, enthielt er den Song „On the Road Again“, der Nelson eine Oscar-Nominierung als bester Original-Song einbrachte. Jetzt als Markenzeichen von Nelson angesehen, gewann er auch den diesjährigen Grammy Award für den besten Country-Song.

Nelson spielte die Titelrolle in „Red Headed Stranger“, einem Western von 1986, der auf seinem gleichnamigen Album von 1975 basiert. Später trat er in Filmen wie „Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt“ (1997), „Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung“ (1999), „Ein Duke kommt selten allein“ (2005), „Blonde Ambition“ (2007), „Beer for My Horses“ (2008), „Zoolander 2“ (2016) und „Lost in London“ (2017) auf.

Weitere Hits

Die 1980er Jahre brachten anhaltenden musikalischen Erfolg. Nelsons Ballade „Always on My Mind“ gewann 1982 den Grammy Award für die beste Country Vocal Performance und das gleichnamige Album führte sowohl die Country- als auch die Pop-Charts an. Obwohl sich „Tougher Than Leather“ (1983), „Without a Song“ (1984) und „City of New Orleans“ (1984) nicht als Crossover-Hits erwiesen, erreichten alle drei immer noch die Spitze der Country-Charts. Nelson tat sich mit Julio Iglesias für die Ballade „To All the Girls I’ve Loved Before“ (1982) zusammen, ein großer internationaler Erfolg.

Im folgenden Jahr bildete Nelson zusammen mit Johnny Cash, Jennings und Kristofferson die Country-Gruppe „Highwaymen“. Ihre erste Veröffentlichung, „Highwayman“ (1985), wurde mit Platin ausgezeichnet und der Titeltrack erreichte Platz 1 der Country-Charts. Die Gruppe kehrte noch zweimal ins Studio zurück, für den 1990er „Highwayman 2“ und den 1995er „The Road Goes on Forever“. Nelson spielte 1986 neben Kristofferson und Cash im TV-Western „Höllenfahrt nach Lordsburg“.

Spätere Alben

1998 arbeitete Nelson mit dem Produzenten Daniel Lanois am Album Teatro. Das Album ist bekannt für seine spärliche und dennoch starke rhythmische Percussion. Es bietet aufgefrischte Versionen mehrerer Songs, die er erstmals in den 1960er Jahren aufgenommen hat, und enthält Hintergrundgesang von Emmylou Harris.

Nelson tourte weiterhin und gab oft 150 bis 200 Konzerte pro Jahr, während er seine produktive Leistung als Songschreiber beibehielt. Zu den Höhepunkten aus dieser Zeit zählen „The Great Divide“ (2002) und „Countryman“ (2005), die Elemente des Reggae enthielten.

Im Jahr 2008 veröffentlichte Nelson „Moment of Forever“, das viel kritisches Lob erhielt. Im selben Jahr erzielte er auch einen Grammy für die Single „Lost Highway“, ein Duett mit Ray Price, dessen Aufnahme von „Night Life“ vor fast einem halben Jahrhundert einer der frühesten Erfolge von Nelson gewesen war.

Nelson arbeitete auch weiterhin mit weiteren Künstlern zusammen. 2008 trat er live in Amsterdam mit der Rap-Ikone Snoop Dogg auf, und das Duo arbeitete gemeinsam an dem Video für „My Medicine“. 2009 veröffentlichte Nelson gemeinsam mit der Musikgruppe Asleep at the Wheel das Country-Swing-Album „Willie and the Wheel“. Im selben Jahr veröffentlichte er „Naked Willie“, das neue Mixe seiner frühen Aufnahmen enthielt. Im Jahr 2010 veröffentlichte Nelson das von der Kritik gefeierte „Country Music“, eine Zusammenarbeit mit dem Produzenten T Bone Burnett.

Nach der Unterzeichnung eines neuen Plattenvertrags mit Legacy Recordings veröffentlichte Nelson 2012 das Album „Heroes“, auf dem unter anderem Merle Haggard, Snoop, Kristofferson und Sheryl Crow auftraten. Es erreichte Country Nr. 4 und den Pop Nr. 18, seine höchste Chartleistung seit „Always on My Mind“. Im selben Jahr ehrte die Country Music Association Nelson mit einem All-Star-Tribut bei den CMAs in Nashville.

Kurz vor seinem 81. Geburtstag im Jahr 2014 zeigte Nelson auch, dass er immer noch in Topform war und sich in der Kampfkunst GongKwon Yusul seinen schwarzen Gürtel fünften Grades verdient hatte. Sein nächstes Album, „Band of Brothers“, wurde im Juni veröffentlicht und lieferte Nelson einen weiteren Nr. 1 Country-Hit.

Nachdem Nelson 2015 von der Library of Congress den Gershwin-Preis für populäre Lieder erhalten hatte, veröffentlichte er „Summertime: Willie Nelson Sings Gershwin“ (2016), eine Hommage an die legendären Lieder von George und Ira Gershwin, mit Duetten mit Künstlern wie Crow und Cyndi Lauper .

Die Country-Legende veröffentlichte im April 2017 „God’s Problem Child“ und ein Jahr später folgte „Last Man Standing“, sein 67. Studioalbum. 2019 veröffentlichte der Künstler „Ride Me Back Home“, dessen Titeltrack einen Grammy für die beste Country-Solo-Performance gewann.

Die besten Filme und Serien mit Willie Nelson: TOP 5

Willie Nelson in Miami Vice
Willie Nelson in Miami Vice © Universal Pictures

5. Miami Vice ( 1986) (Serie)

Nichts ruft Wörter wie „altmodisch“, „wegweisend“ oder „Lamborghini“ schneller hervor als die überaus elegante Buddy-Cop-Serie „Miami Vice“ aus den Achtzigern. Aber Willie Nelson ist immer Willie Nelson, zeitlos in Klang und Stil. Nie ist das so offensichtlich wie in der Folge „El Viejo“ von 1986. Vor dem Hintergrund von Miamis schnellem und wütendem Drogenkrieg in der Reagan-Ära spielt Nelson Jake Pierson mit Cowboyhut, buschigem Bart, Bolokrawatte und einem stoischen Blick. Der mysteriöse Pierson ist ein grob behauener Texas Ranger im Ruhestand, der sich von Katzenfutter ernährt. Er hilft Crockett und Tubbs dabei, einen bolivianischen Kokain-Boss und seine Schläger in einem Schusswechsel niederzuringen und wird dabei von einer Kugel getroffen.

Willie Nelson in Höllenfahrt nach Lordsburg
Willie Nelson in Höllenfahrt nach Lordsburg © Great Movies

4. Höllenfahrt nach Lordsburg (1986) – Stagecoach

Dieses Remake des John Wayne-Klassikers wurde 1986 veröffentlicht, genau ein Jahr nachdem das Debütalbum der Highwaymen in die Regale kam. Es fungiert mehr oder weniger als Werbespot mit Western-Thema für die Chemie zwischen Willie Nelson, Johnny Cash, Waylon Jennings und Kris Kristofferson. Sie sind jedoch nicht die einzigen Country-Stars hier. Mit zusätzlichen Cameos von June Carter, Jessi Colter und David Allan Coe konzentriert „Höllenfahrt nach Lordsburg“ sich auf Country-Star-Power, nicht unbedingt auf schauspielerische Fähigkeiten.

 

Willie Nelson in Der Songschreiber
Willie Nelson in Der Songschreiber © Columbia Pictures

3. Der Songschreiber (1984) – Songwriter

Zwei Jahrzehnte vor der Veröffentlichung dieses Films verkaufte ein junger, finanziell angeschlagener Nelson einen seiner besten Songs, „Night Life“, für 50 US-Dollar an einen Gitarrenlehrer. Jahre später tat er sich mit Kris Kristofferson zusammen, um diesen wilden, lustigen Blick in die Schattenseite der Musikindustrie zu werfen. In dem Film legt sich ein Willie, mit Geldnot, mit zwielichtigen Promotern an, flirtet mit jungen Country-Mädchen und singt scharfe Melodien oft mit Hilfe von Kristofferson.

 

Der elektrische Reiter - Blu-ray
Der elektrische Reiter – Blu-ray © Koch Films

2. Der elektrische Reiter (1979) – The Electric Horseman

„Ich weiß nichts über dich, aber ich hole mir eine Flasche Tequila, finde mir eines dieser Keno-Mädchen, das das Chrom von einer Anhängerkupplung saugen und entspanne.“ Mit diesen Zeilen machte Willie Nelson sein Spielfilmdebüt unvergesslich. Als Wendell, der Cowboy-Kumpel des verwaschenen Rodeo-Champions Sonny Steele, gespielt von Robert Redford, nahm Nelson die Szene für sich ein. Ob sie Steele ermutigten, nach einer durchzechten Nacht aufzusatteln oder darüber nachzudenken, wie Medienleute, wie Jane Fondas Hallie Martin, Menschen manipulieren, um das zu bekommen, was sie wollen, Nelsons Wendell war voller Western Weisheit. Natürlich konnte Regisseur Sydney Pollack keinen Country-Star am Set haben und keinen Grund finden, ihn singen zu lassen. Als sich ein Streit zwischen Steele und einem anderen Rodeo-Kumpel verschärft, entschärft Wendell die Situation, indem er „Mammas Don’t Let Your Babies Grow Up to Be Cowboys“ singt.

Willie Nelson in Die Ballade vom Banditen Barbarosa
Willie Nelson in Die Ballade vom Banditen Barbarosa © Pidax Film

1. Die Ballade vom Banditen Barbarosa (1982) – Barbarosa

Nelson spielt in diesem wenig beachteten Western einen reitenden, mit der Pistole wirbelnden Gesetzlosen, mit doppelt geflochtenen Zöpfen. Gary Busey ist sein Kumpel und Schriftsteller William D. Wittliff, der auch mit Nelson an „Honeysuckle Rose“ und „Red Headed Stranger“ gearbeitet hat. „Barbarosa“ hat nicht gerade viel Erfolg an der Kinokasse gehabt, aber der Film ist ziemlich gut gealtert ist, ähnlich wie der alte Willie selbst.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Willie Nelsons beste Darbietung hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*