Top 10: Die besten Filme mit Edward Norton

Edward Norton in The Illusionist
Edward Norton in The Illusionist © Ascot Elite

Der amerikanische Filmschauspieler Edward Norton hat in Filmen wie „American History X“, „Der unglaubliche Hulk“ und „Fight Club“ mitgespielt.


Edward Norton wird als einer der besten Schauspieler seiner Generation gefeiert. Nach seinem denkwürdigen Debüt in „Zwielicht“, für das er Tausende anderer junger Schauspieler ausstach, wurde er zu einem der gefragtesten Schauspieler.

Mit einer mehr als zwei Jahrzehnte umfassenden Filmografie ist Edward Norton einer der bemerkenswertesten Schauspieler seiner Generation. Dies sind seine 10 besten Filme.

Die besten Filme mit Edward Norton: TOP 10

Edward Norton in Larry Flynt - Die nackte Wahrheit
Edward Norton in Larry Flynt – Die nackte Wahrheit © Sony Pictures Entertainment

10. Larry Flynt – Die nackte Wahrheit (1996) – The People vs. Larry Flynt

Im selben Jahr, in dem er das Publikum in „Zwielicht“ faszinierte, spielte Norton einen Anwalt in dem Oscar-nominierten Film „ Larry Flynt – Die nackte Wahrheit“.

Der Film konzentriert sich auf den Rechtsstreit um Larry Flynts Erwachsenenmagazin Hustler und Nortons lebensechter Charakter Alan Isaacman ist eine seltsame Art als Verteidiger der Meinungsfreiheit. Woody Harrelson spielt hier die Hauptrolle, aber Norton steh ihm in nichts nach.

Edward Norton in Der bunte Schleier
Edward Norton in Der bunte Schleier © Ascot Elite

9. Der bunte Schleier (2006) – The Painted Veil

Norton zeigt seinen britischen Akzent in dem exotischen Drama „Der bunte Schleier“, in dem er den engagierten Arzt Walter Fane porträtiert, der ein chinesisches Dorf von einem Cholera-Ausbruch heilen will.

Der Film, der auf einem Roman von W. Somerset Maugham basiert, wird sowohl von Filmfans als auch von Kinokritikern gleichermaßen geliebt. Regisseur John Curran adaptiert den Roman über den Versuch eines edlen Arztes, ein Volk zu retten, das sich von seinem eigenen unterscheidet, und kämpft dennoch darum, seine eigene Familie zusammenzuhalten. Naomi Watts spielt Walters ehebrecherische Frau Kitty Fane, die Walter zwingt, sich mit ihrer Ehe auseinanderzusetzen.

Edward Norton in Moonrise Kingdom
Edward Norton in Moonrise Kingdom © Tobis Film

8. Moonrise Kingdom (2012)

Nortons erste Zusammenarbeit mit Regisseur Wes Anderson gilt immer noch als sein beliebtester Film unter den Kritikern.

Die romantische Komödie konzentriert sich auf die jungen Verliebten Sam (Jared Gilman) und Suzy (Kara Hayward), die aus ihrem schwierigen Leben zu Hause fliehen, um gemeinsam alleine in der Wildnis zu leben. Norton spielt Pfadfinderführer Ward, der verzweifelt nach Sam sucht, nachdem er während seiner Wache Uhr weggelaufen ist. Bekannt für seine intensiven dramatischen Rollen, markiert der Film die erste Komödie, die Norton seit „Tötet Smoochy“ (2002) gedreht hat.

Edward Norton in 25 Stunden
Edward Norton in 25 Stunden © Touchstone Pictures

7. 25 Stunden (2002) – 25th Hour

Spike Lees „Do The Right Thing“ hatte einen monumentalen Einfluss auf den jungen aufstrebenden Schauspieler Norton. Als er 13 Jahre später die Gelegenheit bekam, in einem Spike Lee Film mitzuwirken, war er sofort an Bord.

In der „25 Stunden“ spielt Norton Monty Brogan, einen Drogendealer in New York, der eine große Phase der Besinnung durchläuft, bevor er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird. Mit einer letzten Nacht, um seine beiden besten Freunde, Freundin und treuen Vater, zu feiern, ringt Brogan mit tief sitzendem Bedauern und Reue.

Edward Norton in Grand Budapest Hotel
Edward Norton in Grand Budapest Hotel © 20th Century Studios

6. Grand Budapest Hotel (2014)

Für seine skurrile Komödie „Grand Budapest Hotel“ gewann der Autor und Regisseur Wes Anderson einen Oscar für das beste Original-Drehbuch. Mit phänomenalen Schauspielern wie Norton, die die Zeilen rezitieren, kann man sehen, warum.

Im Mittelpunkt des Films stehen das fiktive Hotel irgendwo in Europa und der ausgefallene Concierge Gustav H (Ralph Fiennes). Norton spielt einen Anwalt mit Schnurrbart, der einem Mord im Hotel auf den Grund gehen will. Der Film ist die zweite Zusammenarbeit zwischen Norton und Anderson.

Edward Norton in Fight Club
Edward Norton in Fight Club © Touchstone Pictures

5. Fight Club (1999)

So denkwürdig das Jahr 1999 im Kino war, nur wenige Stimmen der Generation erklangen so laut wie in „Fight Club“ von David Fincher.

In einem psychologischen Streich folgt „Fight Club“ der brüchigen Persönlichkeit eines von Schlaflosigkeit durchsetzten Büroangestellten (Norton). Mit einem tiefen Gefühl des Unbehagens in seinem Leben projiziert The Narrator eine idealisierte Version in Form von Tyler Durden auf sich. Tyler ist alles, was er nicht ist, und die von ihnen arrangierten Untergrundkämpfe werden zu einer Metapher für seinen intensiven inneren Kampf.

Edward Norton in The Illusionist
Edward Norton in The Illusionist © Ascot Elite

4. The Illusionist – Nichts ist wie es scheint (2006)

Weniger als zwei Monate vor Christopher Nolans rivalisierender Zaubershow „Prestige – Die Meister der Magie“ veröffentlicht, haben die Fans immer noch ein starkes Gefühl für Nortons Zaubertricks in „The Illusionist“.

In dem historischen Film spielt Norton im späten 19. Jahrhundert einen prominenten Magier namens Eisenheim. Als er einen Freiwilligen aus dem Publikum auswählt, um einen seiner Tricks auszuführen, erkennt er die Frau aus seiner Kindheit. Jetzt soll die Herzogin von Teschen, Sofie (Jessica Biel), den Kronprinzen heiraten, aber Eisenheim hat eine andere Idee und nutzt seine Magie, um ihr Herz zu gewinnen.

Edward Norton in Birdman
Edward Norton in Birdman © 20th Century Studios

3. Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (2014) – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)

Nach „Zwielicht“ und „American History X“ erhielt Norton seine dritte Oscar-Nominierung für seine Leistung in „Birdman“. Während Norton gegen JK Simmons in „Whiplash“ verlor, gewann Birdman „Bester Film“.

Der Film wurde gefilmt, um als eine lange, ununterbrochene Einstellung zu erscheinen. Er folgt dem in Ungnade gefallenen Schauspieler Riggan Thomson (Michael Keaton), der verzweifelt versucht, sich durch Schreiben, Regie und Hauptrolle in seinem neuen Theaterstück zu erholen. Norton macht sich, als Mike, über seinen Ruf, ein schwieriger Schauspieler zu sein lustig, der an der Oberfläche vor Selbstvertrauen strotzt, aber tief im Inneren unsicher ist.

Edward Norton in American History X
Edward Norton in American History X © Warner Bros.

2. American History X (1998)

„American History X“ ist einer der stärksten und provokantesten Filme, die je gedreht wurden. Einer der Gründe dafür ist die Glanzleistung von Edward Norton als reformierter weißer Bandenführer der Rassisten.

Norton ist absolut furchterregend als Derek Vineyard, ein Nazi-Tattoo tragender hasserfüllter Anführer. Aber nach einer Zeit im Gefängnis und der Unterstützung seines afroamerikanischen Highschool-Lehrers kommt er zur Erkenntnis. Als er nach Hause darf, stellt er fest, dass sein kleiner Bruder seinen Platz als Skinhead eingenommen hat. Derek versucht verzweifelt, seinen Bruder zu erziehen, bevor es zu spät ist.

Edward Norton in Zwielicht
Edward Norton in Zwielicht © Paramount Pictures

1. Zwielicht (1996) – Primal Fear

Filmdebüts sollten nicht so gut sein. Andererseits ist es genau das, was man bekommt, wenn man mehr als 2.000 andere Schauspieler schlägt, um die Rolle zu bekommen.

In „Zwielicht“ spielt Norton Aaron Stampler, einen harmlosen und netten Ministranten, der beschuldigt wird, einen Pastor getötet zu haben. Richard Gere ist der Anwalt, der ihn verteidigen soll. Bei all den Beweisen, die auf Aaron gerichtet sind, kann niemand glauben, dass ein so netter und unschuldiger Junge ein so abscheuliches Verbrechen begehen könnte. Als Aarons Anwalt daran arbeitet, ihn zu entlasten, kommt eine atemberaubende und unerwartete Wendung.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Edward Nortons beste Rolle hältst?

Biografie Edward Norton

Der Schauspieler Edward Norton wurde am 18. August 1969 in Boston, Massachusetts, USA als Edward Harrison Norton geboren. Sein Vater, Edward Norton Sr., war ein ehemaliger Bundesstaatsanwalt unter Präsident Jimmy Carter, und seine Mutter Robin war Englischlehrerin. Er wuchs als ältestes von drei Kindern in der fortschrittlichen, multikulturellen Gemeinde Columbia, Maryland, auf, die von seinem Großvater James Rouse gegründet wurde.

Norton war ein äußerst kluger und ernsthaft Junge, der sich im Alter von 5 Jahren entschied, sich der Schauspielerei zu widmen, nachdem er einen Babysitter in dem Stück „If I Were a Princess „gesehen hatte. Kurz darauf beherrschte er die Bühne in „Annie Get Your Gun“ an der Columbia School for Theatrical Arts in Orenstein im Alter von 8 Jahren.

Norton spielte während der gesamten High School weiter und ging nach seinem Abschluss nach Yale, um Astronomie, Geschichte und Japanisch zu studieren. Er spielte in mehreren Produktionen an der Uni.

Nach seinem Abschluss in Geschichte im Jahr 1991 zog Norton nach Japan, wo er für die Firma Enterprise Foundation seines Großvaters arbeitete, ein Unternehmen, das sich dem Aufbau internationaler Wohnungen für Menschen mit niedrigem Einkommen widmet. Erst nach seiner Rückkehr nach New York im Jahr 1994 beschloss Norton, alle anderen Interessen beiseite zu legen und seine Energie und Intelligenz dem Schauspiel zu widmen.

Er erhielt sofort Anerkennung für sein Debüt in „Zwielicht“ (1996), das ihm einen Golden Globe als bester Nebendarsteller und eine Oscar-Nominierung in derselben Kategorie einbrachte. Seine Rolle als reformierter Neonazi in „American History X“ (1998) brachte ihm eine Oscar-Nominierung als Bester Schauspieler ein. Er spielte auch in dem Film „Fight Club“ (1999) mit, der eine Kult-Anhängerschaft fand.

Norton trat in den 2000er Jahren als Filmemacher auf. Er gründete 2003 die Produktionsfirma Class 5 Films und war Regisseur oder Produzent der Filme „Glauben ist alles!“ (2000), „Down in the Valley“ (2005) und „Der bunte Schleier“ (2006). Er erhielt weiterhin kritische Anerkennung für seine Schauspielrollen in Filmen wie „The Score“ (2001), „25 Stunden“ (2002), „The Italian Job – Jagd auf Millionen“ (2003), „The Illusionist – Nichts ist wie es scheint“ (2006), „Moonrise Kingdom“ (2012), „Grand Budapest Hotel“ (2014) und “Verborgene Schönheit“ (2016). Seine größten kommerziellen Erfolge waren „Roter Drache“ (2002), „Königreich der Himmel“ (2005), „Der unglaubliche Hulk“ (2008) und „Das Bourne Vermächtnis“ (2012). Für seine Rolle in der schwarzen Komödie „Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“ (2014) erhielt Norton eine weitere Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*