Die besten Filme und Serien mit Tom Skerritt und seine Biografie

Tom Skerritt in Alien
Tom Skerritt in Alien © 20th Century Studios

Der amerikanische Schauspieler Tom Skerritt ist bekannt für seine Rollen in „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“, „Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel“, „M.A.S.H.“ und in der Serie „Picket Fences: Tatort Gartenzaun“.


Bevor ihr Tom Skerritt ab dem 13. Mai 2020 zum #TopGunDay erstmals in 4K HDR als VoD in„Top Gun“, an der Seite von Tom Cruise, Val Kilmer, Michael Ironside und Kelly McGillis sehen könnt, werfen wir einen Blick auf seine Schauspielkarriere und seine besten Rollen in Film und Fernsehen.

Biografie Tom Skerritt

Tom Skerritt wurde am 25. August 1933 in Detroit, Michigan, als Thomas Roy Skerritt, Sohn von Helen, einer Hausfrau, und Roy Skerritt, einem Geschäftsmann, geboren. Er ist das jüngste von drei Kindern. Als Absolvent der Mackenzie High School in Detroit im Jahr 1951 besuchte Skerritt die Wayne State University und die University of California in Los Angeles. Skerritt diente während seiner Stationierungszeit beim Militär in der United States Air Force.

Schauspielkarriere

Skerritt gab sein Filmdebüt in „Hinter feindlichen Linien“, der von Terry Sanders produziert und 1962 veröffentlicht wurde. Zu Skerritts bemerkenswerten Filmauftritten zählen „M.A.S.H.“ (1970), „Harold und Maude“ als Motorradpolizist M. Borman (1971), die Actionkomödie „Liebe böse Mama“ (1974), Cheech & Chong’s „Viel Rauch um Nichts“ (1978), das Sportdrama „Eisfieber“ (1978), als Captain Dallas im SciFi-Kult-Horrorfilm „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ (1979) an der Seite von Sigourney Weaver, in dem Science-Fiction-Abenteuer „Space Camp“ (1986), in „Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel (1986) als Commander Mike “ Viper „Metcalf , als Drum Etenton in dem hochgelobten Film „Magnolien aus Stahl“ (1989) und als Astronaut in „Contact“ (1997).

1992 trat er in dem von der Kritik gefeierten, von Robert Redford inszenierten Film „Aus der Mitte entspringt ein Fluß“ auf und spielte einen fliegenfischenden Minister und Vater der beiden Protagonisten des Bruders in dem Film. 2003 war er in dem Kriegsdrama „Tränen der Sonne“ mit Bruce Willis in der Hauptrolle zu sehen.

Im Fernsehen

Skerritt gastierte in der Fernsehserie „The Real McCoys“ (1963) als Briefträger in der Folge „Aunt Win Steps In“. Er wurde 1964 in „Bonanza“ und 1965 in „Im wilden Westen“ als junger Spieler Patrick Hogan besetzt, der ein tragisches Schicksal erleidet, nachdem er im Salon in Calico im kalifornischen San Bernardino County ein kleines Vermögen gewonnen hat. In einer anderen Folge von „Im wilden Westen“, „A Sense of Justice“ (1966), spielte er einen jungen Roy Bean in San Diego, Kalifornien, um 1850, mit seinem älteren Bruder Joshua Bean, gespielt von Tris Coffin.

Er erschien auch in fünf Folgen der ABC-Serie „12 O’Clock High“ (1964-1967), ebenso in fünf Folgen von „Rauchende Colts“ (1965-1972) und als Evan Drake in der Comedy-Serie „Cheers“. Anschließend trat er in „Picket Fences: Tatort Gartenzaun“ von 1992 bis 1996 in der Rolle des Sheriff Jimmy Brock auf, für die er einen Emmy Award gewann. In jüngerer Zeit hat er in dem TV-Film „Homeland Security“ (2004) und in der Miniserie „The Grid“ (2004) mitgespielt.

Von 2006 – 2009 porträtierte er den verstorbenen William Walker in „Brothers & Sisters“, der sowohl im Piloten als auch in mehreren Rückblenden zu sehen war. Dies war sein zweites Mal, dass er den Ehemann von Sally Field spielte, der erste Mal war in „Magnolien aus Stahl.

Er spielte die Rolle des Hesekiels in der Miniserie „Gefallene Engel“ (2006) mit Paul Wesley und Fernanda Andrade. Er erschien auch als Guide auf der Präsentations-Website für das Windows Vista-Betriebssystem von Microsoft. Er verlieh seine Stimme im Videospiel „Gun“ (2005), wo er als Clay Allison spricht.

In den Staffeln drei und vier von „Leverage“ war er als Vater von Nate Ford (Timothy Hutton) zu Gast. Im Februar 2012 spielte Skerritt die Titelrolle in der Produktion von Don Quijote im Pacific Northwest Ballet. Zewi jahre später, im Jahr 2014 wurde Skerritt mit Ex-Picket Fences-Co-Star Lauren Holly wieder vereint, um mit ihr in „North & South – Die Schlacht bei New Market“ zu spielen. 2016 spiele er an der Seite von Tom Hanks in dem Comedy-Drama „Ein Hologramm für den König“ mit.

Skerritt ist Mitbegründer von TheFilmSchool, in dem er auch als Ausbilder tätig ist.

Die besten Filme und Serien mit Tom Skerritt: TOP 10

Tom Skerritt in Ganz normal verliebt
Tom Skerritt in Ganz normal verliebt © Warner Bros.

10. Ganz normal verliebt (1999) – The Other Sister

„Ganz normal verliebt“ ist eine amerikanische romantische Komödie aus dem Jahr 1999, die von Garry Marshall und den Schauspielern Juliette Lewis, Giovanni Ribisi, Diane Keaton und Tom Skerritt gedreht wurde. Es wurde in Long Beach, Pasadena und San Francisco, Kalifornien, gefilmt.

Nachdem Carla Tate (Juliette Lewis), eine ehrgeizige und leicht geistig behinderte junge Frau, ihren Abschluß von einem Internat erhalten hat, kehrt sie zu ihrer überbehütenden und leicht versnobten Mutter Elizabeth (Diane Keaton) zurück. Elizabeth scheint sich für die Behinderung ihrer jüngsten Tochter zu schämen, ihr Vater Radley (Tom Skerritt) ist Zahnarzt und erholt sich von seiner Trinksucht. Carlas Ziel ist es, mehr Unabhängigkeit von ihrer Familie zu erreichen, indem sie ein Diplom von einer Handelsschule erwerben möchte. Als Carla einen anderen geistig behinderten Schüler trifft, Daniel McMann (Giovanni Ribisi), werden sie Freunde und verlieben sich bald ineinander. Carla beneidet Dannys Freiheit und überzeugt ihre Eltern, dass sie in der Lage ist, alleine zu leben, und zieht in ihre eigene Wohnung.

Tom Skerritt in Tränen der Sonne
Tom Skerritt in Tränen der Sonne © Warner Bros.

9. Tränen der Sonne (2003) – Tears of the Sun

„Tränen der Sonne“ ist ein amerikanischer Kriegs-Action-Thriller aus dem Jahr 2003, der einer Rettungsmission des US Navy SEAL-Teams inmitten des Bürgerkriegs in Nigeria folgt. Leutnant A.K. Waters (Bruce Willis) befehligt ein Team, das die US-Bürgerin Dr. Lena Fiore Kendricks (Monica Bellucci) retten soll, bevor die herannahenden Rebellen ihr Dschungelkrankenhaus erreichen.

 

 

Tom Skerritt in Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Tom Skerritt in Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel © Paramount Pictures

8. Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel (1986)

„Top Gun“ ist ein amerikanisches Action-Drama von 1986, das von Tony Scott inszeniert und von Don Simpson und Jerry Bruckheimer produziert wurde. Das Drehbuch wurde von Jim Cash und Jack Epps Jr. geschrieben und von einem Artikel mit dem Titel „Top Guns“ inspiriert, der drei Jahre zuvor im „California“ Magazin veröffentlicht wurde. Die Hauptrollen spielen Tom Cruise, Kelly McGillis, Val Kilmer, Anthony Edwards und Tom Skerritt. Es war auch das Debüt des Schauspielers Adrian Pasdar. Cruise spielt Leutnant Pete „Maverick“ Mitchell, einen jungen Marineflieger an Bord des Flugzeugträgers USS Enterprise. Er und sein Radar Intercept Officer, Nick „Goose“ Bradshaw (Anthony Edwards), erhalten die Möglichkeit, an der Fighter Weapons School der US Navy an der Naval Air Station Miramar in San Diego, Kalifornien, zu trainieren.

Bei seiner Veröffentlichung erhielt der Film allgemein gemischte Kritiken von Filmkritikern, aber viele lobten besonders die Action-Sequenzen, die Effekte, die Luft-Stunts und die schauspielerischen Leistungen, wobei Cruise und McGillis am meisten gelobt wurden. Vier Wochen nach der Veröffentlichung stieg die Anzahl der Kinos, in denen er gezeigt wurde, um 45 Prozent. Trotz seiner anfänglichen gemischten Reaktion war der Film ein großer kommerzieller Erfolg, der 356 Millionen US-Dollar bei einem Produktionsbudget von nur 15 Millionen US-Dollar einbrachte. Der Film behielt seine Popularität über die Jahre bei und erhielt 2013 eine IMAX 3D-Neuveröffentlichung. Außerdem gewann der Film einen Oscar für den besten Original-Song für „Take My Breath Away“ von Berlin.

Tom Skerritt in Magnolien aus Stahl
Tom Skerritt in Magnolien aus Stahl © Sony Pictures Entertainment

7. Magnolien aus Stahl (1989) – Steel Magnolias

„Magnolien aus Stahl“ ist ein Comedy-Drama-Film unter der Regie von Herbert Ross. Es handelt von der Verbundenheit einer Gruppe von Frauen in einer Kleinstadt im Süden der USA und davon, wie sie mit dem Tod einer der ihren umgehen.

Die Geschichte basiert auf Robert Harlings realer Lebenserfahrung mit dem Tod seiner Schwester Susan Harling Robinson im Jahr 1985 aufgrund von Komplikationen durch Typ-1-Diabetes. Er änderte den Namen seiner Schwester in der Geschichte von Susan in Shelby Eatenton-Latcherie. Der Titel legt nahe, dass die weiblichen Hauptfiguren sowohl so zart wie die Magnolienblüte als auch so zäh wie Stahl sein können.

Tom Skerritt in Aus der Mitte entspringt ein Fluß
Tom Skerritt in Aus der Mitte entspringt ein Fluß © Sony Pictures Entertainment

6. Aus der Mitte entspringt ein Fluß (1992) – A River Runs Through It

„Aus der Mitte entspringt ein Fluß“ ist ein Drama von 1992 unter der Regie von Robert Redford mit Craig Sheffer, Brad Pitt, Tom Skerritt, Brenda Blethyn und Emily Lloyd. Es basiert auf dem halbautobiografischen Roman „A River Runs Through It“ von Norman Maclean aus dem Jahr 1976. Die Geschichte spielt in und um Missoula, Montana, und handelt von zwei Söhnen eines presbyterianischen Pfarrers, von denen einer lernbegierig und der andere rebellisch ist. Sie wachsen auf während der Zeitspanne vom Ersten Weltkrieg bis zu Anfängen der Weltwirtschaftskrise, einschließlich eines Teils der Prohibition.

Der Film wurde 1993 mit dem Oscar für die beste Kamera ausgezeichnet und für zwei weitere Oscars nominiert: Beste Musik, Originalpartitur und Bestes adaptiertes Drehbuch.

Tom Skerritt in Contact
Tom Skerritt in Contact © Warner Bros.

5. Contact (1997)

„Contact“ ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film von 1997 unter der Regie von Robert Zemeckis. Es ist eine Verfilmung von Carl Sagans gleichnamigem Roman von 1985. Sagan und seine Frau Ann Druyan haben die Story für den Film angepasst. Jodie Foster porträtiert die Protagonistin des Films, Dr. Eleanor „Ellie“ Arroway, eine SETI-Wissenschaftlerin, die überzeugende Beweise für außerirdisches Leben findet und ausgewählt wird, um ersten Kontakt aufzunehmen. Der Film zeigt auch Matthew McConaughey, James Woods, Tom Skerritt, William Fichtner, John Hurt, Angela Bassett, Rob Lowe, Jake Busey und David Morse.

Tom Skerritt in M.A.S.H.
Tom Skerritt in M.A.S.H. © 20th Century Studios

4. M.A.S.H. (1970) – MASH

M.A.S.H. ist ein amerikanischer schwarzer Comedy-Kriegsfilm von 1970 unter der Regie von Robert Altman, basierend auf Richard Hookers Roman „MASH: A Novel About Three Army Doctors“. Es ist der einzige im Kino veröffentlichte Spielfilm in der M * A * S * H-Reihe und wurde für 20th Century Fox zu einem der größten Filme der frühen 1970er Jahre.

Der Film zeigt eine Einheit Ärzte und Sanitäter, die während des Koreakrieges in einem Mobile Army Surgical Hospital (MASH) stationiert war. Darin sind Donald Sutherland, Tom Skerritt, Elliott Gould, Sally Kellerman, Robert Duvall und René Auberjonois zu sehen. Obwohl der Koreakrieg die Handlung des Films ist, ist der Subtext der Vietnamkrieg, der zum Zeitpunkt der Dreharbeiten stattfand.

Tom Skerritt in Rauchende Colts
Tom Skerritt in Rauchende Colts © Paramount Pictures

3. Rauchende Colts (1955–1975) (Serie) – Gunsmoke

„Rauchende Colts“ ist eine amerikanische Western Radio- und Fernsehserie, die vom Regisseur Norman Macdonnell und dem Schriftsteller John Meston erstellt wurde. Die Geschichten spielen in und um Dodge City, Kansas, während der Besiedlung des amerikanischen Westens. Die Hauptfigur ist der Anwalt Marschall Matt Dillon, gespielt von William Conrad im Radio und James Arness im Fernsehen.

Die TV-Serie lief vom 1955 bis 1975 mit insgesamt 635 Folgen. Es war die zweite Western-Fernsehserie, die für Erwachsene geschrieben wurde und kurz nach „Wyatt Earp greift ein“, Premiere hatte.

Tom Skerritt in Picket Fences: Tatort Gartenzaun
Tom Skerritt in Picket Fences: Tatort Gartenzaun © Fernsehjuwelen

2. Picket Fences: Tatort Gartenzaun (1992–1996) (Serie)

Eine amerikanische Familiendrama-Fernsehserie, die von David E. Kelley kreiert und produziert wurde. Die Show lief von 1992 bis zum 1996.

Die Serie folgt dem Leben der Bewohner der kleinen Stadt Rom in Wisconsin, wo seltsame Dinge passieren, darunter explodierende Kuheuter und eine Flut von Menschen, die in Gefrierschränken tot auftauchen. Die Show beschäftigte sich mit ungewöhnlichen Themen für das Fernsehen dieser Zeit, wie Familie, Beziehungen und Karrieren. Ein Beispiel dafür ist, dass die reguläre Besetzung einen Richter, zwei Anwälte und einen medizinischen Prüfer umfasste. Religiöse Fragen wurden häufig diskutiert, und die römisch-katholischen und bischöflichen Priester der Stadt waren häufig wiederkehrende Persönlichkeiten, sowie die Beziehungen von Rechtsanwalt Douglas Wambaugh in seinem örtlichen jüdischen Tempel.

Tom Skerritt in Alien
Tom Skerritt in Alien © 20th Century Studios

1. Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (1979)

„Alien“ ist ein Science-Fiction-Horrorfilm von 1979, der von Ridley Scott inszeniert und von Dan O’Bannon geschrieben wurde. Der Film folgt der Besatzung des kommerziellen Raumtransporters Nostromo, der auf einen Notruf reagiert und sich somit das gleichnamige Alien an Bord holt, einen tödlichen und aggressiven Außerirdischen. Die Hauptrollen spielen Tom Skerritt, Sigourney Weaver, Veronica Cartwright, Harry Dean Stanton, John Hurt, Ian Holm und Yaphet Kotto. Das Alien und die dazugehörigen Artefakte wurden vom Schweizer Künstler H. R. Giger entworfen, während die Konzeptkünstler Ron Cobb und Chris Foss die menschlicheren Umgebungen entwarfen.

Wir würden gerne wissen, was du dazu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, was du für Tom Skerritts besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*