Heath Ledger – Biografie und Filmografie

Heath Ledger in Ned Kelly
Heath Ledger in Ned Kelly © Studiocanal

Heath Ledger war ein australischer Schauspieler der bekannt ist für seine Rollen in „The Dark Knight“, „Brokeback Mountain“ und „Der Patriot“.


Biografie Heath Ledger

Heath Andrew Ledger wurde am 4. April 1979 in Perth, Australien, als Sohn von Sally Ledger Bell, einer Französischlehrerin, und Kim Ledger, einem Rennfahrer und Bergbauspezialisten, geboren. Er und seine Schwester Kate wurden Berichten zufolge nach zwei Hauptfiguren aus Emily Brontës „Wuthering Heights (Sturmhöhe)“ benannt. Er hatte auch zwei Halbschwestern: Ashleigh Bell und Olivia Ledger, die beide in die zweite Ehe seiner Eltern hineingeboren wurden. Ledgers engste familiäre Beziehung bestand jedoch zu Kate, die er später als Ansporn für seine Schauspielkarriere ansah.

Kindheit

Schon früh fand Ledger eine Leidenschaft für das Schachspielen. Mit 10 Jahren gewann er die Junior Chess Championship in Westaustralien. Ungefähr zu dieser Zeit fand er Interesse daran, Bühnenkünstler zu werden, als er die Hauptrolle in der Produktion von Peter Pan an der Guildford Grammar School spielte.

Während Ledger dieses geschäftige Leben eines 10-Jährigen genoss, sahen sich seine Eltern leider auseinander gewachsen. In diesem Jahr trennten sich seine Eltern, bevor sie sich scheiden ließen, als Heath 11 Jahre alt war.

Schauspielkarriere – Der Beginn

Ledger fand emotionale Befreiung in Schauspiel, Choreografie und Tanz und wählte weiterhin Rollen aus während er seiner Gymnasialzeit. Er versuchte sich auch auf der großen Leinwand als Kamparse im Film „Clowning Around“ (1992) und trat später in der TV-Serie „Ship To Shore“ (1993-1994) auf.

Im Alter von 16 Jahren absolvierte Ledger seine frühen Abschlussprüfungen und reiste quer durchs Land nach Sydney, um zusammen mit seinem langjährigen Freund Trevor DiCarlo einer Schauspielkarriere nachzugehen.

Nach verschiedenen kleinen Rollen im Fernsehen kam Ledgers Spielfilmdebüt 1997 in dem emotionalen Drama „Blackrock“. Dies führte zu einer Hauptrolle in der Fantasy-Serie „Conor, der Kelte“, in der Keri Russell die Hauptrolle spielte und die von Finanziers aus den USA unterstützt wurde. Die Serie wurde für mehrere Preise nominiert und stellte Ledger dem amerikanischen Publikum und den Führungskräften von Fox vor.

Auf Drängen der damaligen Freundin Liza Zane suchte Ledger einen amerikanischen Agenten auf und folgte Zane im Alter von 19 Jahren nach Los Angeles.

Heath Ledger in 10 Dinge, die ich an Dir hasse
Heath Ledger in 10 Dinge, die ich an Dir hasse © Disney

Durchbruch in Hollywood

1999 kam Ledgers Durchbruch an der Seite von Julia Stiles in „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ und wurde so einem internationalen Publikum bekannt. Der Film war ein Kult-Erfolg insbesondere bei jüngeren Zuschauern.

Trotz seines jungen Alters und seiner relativen Unerfahrenheit schlug er bald die Hollywood-Elite um Hauptrollen in Blockbuster-Filmen. Mel Gibson besetzte ihn als seinen Sohn Gabriel Martin in „Der Patriot“ (2000). Sein Talent wurde in „Monster’s Ball“ (2000) mit niedrigerem Budget neben Billy Bob Thornton getestet. Und „Ritter aus Leidenschaft“ (2001) zeigte Ledgers Fähigkeiten als wahrer Hauptdarsteller.

Seine Bekanntheit in diesen Filmen, gepaart mit seinem wachsenden Ruf als Hollywood-Playboy, veranlasste das People-Magazin, Ledger 2001 zu einem der „50 schönsten Menschen“ zu ernennen.

Ledger arbeitete kontinuierlich an Independent-Filmen, bis er 2005 mit seinem Beitrag zu einem der bislang umstrittensten Filme erneut ins Rampenlicht gerückt wurde. Ledger wurde sowohl vom New Yorker Film Critics Circle als auch vom San Francisco Film Critics Circle für seine Leistung in „Brokeback Mountain“ als „Bester Schauspieler des Jahres 2005“ ausgezeichnet.

In dem Film spielt Ledger den Rancharbeiter Ennis Del Mar, der eine lebenslange Liebesbeziehung mit dem aufstrebenden Rodeoreiter Jack Twist hat, gespielt von Jake Gyllenhaal. Für seine Leistung erhielt er außerdem eine Golden Globe-Nominierung als bester Schauspieler in einem Drama und eine Oscar-Nominierung als bester Schauspieler. Damit war er mit 26 Jahren der neuntjüngste Nominierte für einen Oscar als bester Schauspieler.

Heath Ledger in Brokeback Mountain
Heath Ledger in Brokeback Mountain © Tobis Film

Heirat mit Michelle Williams

Am Set von „Brokeback Mountain“ traf Ledger die Schauspielerin Michelle Williams. Die beiden begannen eine stürmische Beziehung und ihre Tochter Matilda Rose wurde am 28. Oktober 2005 in New York City geboren. Matilda Roses Paten sind Ledgers Brokeback-Co-Star Jake Gyllenhaal und Williams Schauspielkollegin Busy Philipps („Dawson’s Creek“ (1998-03)) .

Probleme mit Paparazzi in Australien veranlassten Ledger, seinen Wohnsitz in Bronte, New South Wales, zu verkaufen und von 2005 bis 2007 in die USA zu ziehen, wo er sich eine Wohnung mit Williams in Brooklyn teilte. Im September 2007 bestätigte Williams Vater Larry Williams dem Sydney Daily Telegraph, dass Ledger und Williams ihre Beziehung beendet hatten.

Tragischer Tod

Am 22. Januar 2008 wurde Ledger von seiner Haushälterin Teresa Solomon und seiner Masseuse Diana Wolozin in seiner Wohnung im Viertel SoHo in Manhattan bewusstlos in seinem Bett aufgefunden. Berichten der Polizei zufolge benutzte Wolozin Ledgers Handy, um Ledgers Freundin Mary-Kate Olsen um Hilfe zu bitten.

Rettungssanitäter kamen um 15.33 Uhr in Ledgers Wohnung an, konnten ihn jedoch nicht wiederbeleben. Um 15.36 Uhr wurde Ledger für tot erklärt und sein Körper aus der Wohnung gebracht.

Kurz nachdem Ledgers Tod die Nachrichten erreicht hatte, tauchten falsche Berichte auf und behaupteten fälschlicherweise, dass die Wohnung, in der er sich befand, Olsen gehörte. Später wurde von der Zeitschrift People berichtet, dass Diana Wolozin (die Ledger bewusstlos fand) Olsen angerufen hatte, bevor sie die Behörden anrief, weil Olsen und Ledger in den Monaten vor seinem Tod beiläufig miteinander ausgegangen waren.

Ledger hatte der New York Times im November 2007 mitgeteilt, dass er Ambien einnehme, ein verschreibungspflichtiges Medikament zur kurzfristigen Behandlung von Schlaflosigkeit. Er diskutierte die Schwierigkeiten, die er mit der Darstellung des Jokers im kommenden Batman-Film „The Dark Knight“ hatte, einer Figur, die er als „psychopathischen, massenmörderischen, schizophrenen Clown ohne Empathie“ beschrieb.

„Letzte Woche habe ich wahrscheinlich durchschnittlich zwei Stunden pro Nacht geschlafen“, sagte Ledger der Times. „Ich konnte nicht aufhören zu denken. Mein Körper war erschöpft und mein Geist ging immer noch.“ Es wird angenommen, dass der Tod des jungen Stars durch eine Überdosis der Schlafhilfe in Kombination mit verschiedenen anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten in seinem System post mortem verursacht wurde. Der Bericht des Gerichtsmediziners entschied, dass sein Tod ein Unfall war.

The Dark Knight: Joker (Heath Ledger)
The Dark Knight: Joker (Heath Ledger) © Warner Home Video

Posthume Arbeiten

Vor seinem unglücklichen Tod beendete Ledger die Dreharbeiten zu „The Dark Knight“. Der Blockbuster wurde am 18. Juli 2008 in den US-amerikanischen Kinos eröffnet und brachte in 18 Tagen mehr als 400 Millionen US-Dollar ein, was zum großen Teil Ledgers furchterregende Leistung als Joker zu verdanken war. Der Schauspieler wurde später posthum mit einem Golden Globe und einem Oscar als bester Nebendarsteller für die Rolle ausgezeichnet.

Zum Zeitpunkt seines Todes drehte Ledger Terry Gilliams „Das Kabinett des Doktor Parnassus“. Szenen, die Ledger in eine realistische Welt versetzten, waren in London fertiggestellt worden. Nach seinem Tod wurde Ledgers Rolle neu gefasst, damit neue Schauspieler seine „physisch transformierten Versionen“ in einem magischen Bereich darstellen, darunter Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell. Der Film wurde am Weihnachtstag 2009 uraufgeführt.

I Am Heath Ledger“, ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge, der sein Leben mit selbst gefilmtem Filmmaterial feiert, wurde im Mai 2017 in die Kinos gebracht.

Filmografie Heath Ledger

2009 Das Kabinett des Doktor Parnassus
2008 The Dark Knight
2007 I’m Not There
2006 Candy – Reise der Engel
2005 Casanova
2005 Brokeback Mountain
2005 Brothers Grimm
2005 Dogtown Boys
2003 Sin Eater – Die Seele des Bösen
2003 Ned Kelly
2002 Die vier Federn
2001 Monster’s Ball
2001 Ritter aus Leidenschaft
2000 Der Patriot
1999 Two Hands
1999 10 Dinge, die ich an Dir hasse
1997 Conor, der Kelte (Serie)
1997 P.C. – Ein Genie auf vier Pfoten
1997 Home and Away (Serie)
1997 Blackrock
1996 Sweat (Serie)
1993-1994 Ship to Shore (Serie)
1992 Clowning Around

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*