Die besten Filme mit Eric Stoltz und Biografie

Eric Stoltz in God's Army - Die letzte Schlacht
Eric Stoltz in God's Army - Die letzte Schlacht © Eurovideo

Der amerikanische Schauspieler Eric Stoltz ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Die Maske“, „Pulp Fiction“ und „Butterfly Effect“.


In den 80er Jahren war Eric Stoltz groß im Geschäft – und das zu Recht. Nach einer kraftvollen, von Golden Globe nominierten, mit Prothesen beladenen Leistung als Rocky Dennis in „Die Maske“ stieg Stoltz mit seiner Rolle als ernsthafter Keith Nelson im Teenie-Klassiker „Ist sie nicht wunderbar?“ in den Status eines jugendlichen Frauenschwarms auf. In den 90er Jahren machte Stoltz den Sprung in die Indie-Film-Szene, landete Rollen in einer Reihe von Low-Budget-Kultklassikern und lieferte unvergessliche Auftritte in Filmen wie Pulp Fiction, „Kicking und Screaming“ und „Killing Zoe“.

Natürlich sind die 80er und 90er Jahre lange her und seitdem hat sich viel geändert. Stoltz ist jetzt in den Fünfzigern und auf dem Bildschirm bei weitem nicht so beschäftigt wie auf seinem Höhepunkt. Sein bekanntes Gesicht taucht gelegentlich in einer Gastrolle in TV-Dramen wie „Madam Secretary“ oder „Grey’s Anatomy“ auf, aber zum größten Teil ist Eric Stoltz nicht mehr so sehr ein Name auf dem Filmplakat.

Es ist nicht so, dass Eric Stoltz nicht mehr in Filmen spielt, es ist nur so, dass er in sehr kleinen Filmen spielt, die der Gelegenheitsfilmschauer wahrscheinlich nicht gesehen hat, es sei denn, sie gehen zu vielen Filmfestivals oder suchen aktiv danach. In den letzten Jahren ist Stoltz in relativ obskuren Kuriositäten wie der Komödie „Larry Gaye: Renegade Male Flight Attendant“, der zurückhaltenden Romanze „Von 5 bis 7: Eine etwas andere Liebesgeschichte“ und dem im Zweiten Weltkrieg angesiedelten „Fort McCoy“ aufgetreten.

Man sollte sich deswegen aber nicht schlecht fühlen, denn Stoltz hat in vielen Filmen mitgewirkt, von denen so manch anderer Schauspieler nur träumen kann.

Da Eric Stoltz ab dem 14. Mai 2020 mit „Die Maske (1985) – Limitiertes Mediabook“, an der Seite von Cher und Sam Elliott ins Heimkino kommt, werfen wir einen Blick auf seine Karriere und zeigen seine besten Filmrollen auf.

Biografie Eric Stoltz

Eric Stoltz wurde am 30. September 1961in Whittier, Kalifornien, USA als Sohn von Evelyn B. (geb. Vawter), einer 1994 verstorbenen Geigerin und Schullehrerin, und Jack Stoltz, einem Grundschullehrer, geboren. Er hat zwei Schwestern, die Mezzosopranistin Catherine Stoltz und die Schriftstellerin Susan R. Stoltz. Er wuchs sowohl in Amerikanisch-Samoa als auch in Santa Barbara, Kalifornien, auf, wo er als Kind einmal Geld mit Klavierspielen für lokale Musiktheaterproduktionen verdiente. Er besuchte die University of Southern California, brach jedoch nach seinem Juniorjahr ab. Als er 1981 zu seinem Studium nach New York zog, lernte er Stella Adler und Peggy Feury kennen.

Kariere: Die Anfänge

In den 1970er Jahren trat Stoltz einer Repertoire-Gruppe bei, die beim Edinburgh Festival zehn Stücke aufführte. Er kehrte 1979 in die USA zurück, als er als Schauspielstudent in die USC eintrat, brach jedoch ab, um Film- und Fernsehrollen zu übernehmen. 1978 wurde er als Steve Benson in der TV-Adaption von Erma Bombecks „The Grass Is Always Greener Over the Septic Tank“ besetzt.

Regisseur Cameron Crowe und Stoltz wurden Freunde, als sie Stoltz ersten Spielfilm „Ich glaub‘ ich steh‘ im Wald“ (1982) drehten, den Crowe schrieb und in dem Stoltz eine untergeordnete Rolle spielte. Laut Stoltz versprach Crowe ihm eine Rolle in all seinen zukünftigen Filmen. Er trat in jedem der nächsten vier Filme von Crowe auf: „Wild Life“ (1984), „Teen Lover“ (1989), „Singles – Gemeinsam einsam“ (1992) und „Jerry Maguire: Spiel des Lebens“ (1996).

Ursprünglich als Marty McFly für „Zurück in die Zukunft“ (1984) besetzt, wurde er nach etwa einem Monat Dreharbeiten ersetzt, als Michael J. Fox, die erste Wahl des Regisseurs für die Rolle, sich bereit erklärte, die Zeit zwischen dem Film und seiner Fernsehsitcom „Familienbande“ aufzuteilen. Regisseur, Robert Zemeckis, sagte, dass Stoltz zwar eine bewundernswerte Leistung erbrachte, ihm jedoch der genaue komödiantische Sinn fehlte, den Zemeckis suchte. Ein Teil des Originalmaterials, bei dem Stoltz nicht erscheint, wurde im Film verwendet. Stoltz, der die Figur spielt, wurde in der Folge von Fringe mit dem Titel „Peter“ aus dem Jahr 2010 erwähnt, als in einem Paralleluniversum auf einem Theaterzelt “ Zurück in die Zukunft mit Eric Stoltz“ steht.

1985 erregte Stoltz mit einer Golden Globe-Nominierung als Rocky Dennis in „Die Maske“ Aufmerksamkeit. In den 1980er Jahren erschien er unter anderem in dem von John Hughes geschriebenen und produzierten Hit „Ist sie nicht wunderbar?“ (1987). Weitere Filme waren „Schwarzer Sommer“ (1988) und „Die Fliege II“ (1989) .

In den 1990er Jahren pendelte Stoltz zwischen Bühne, Film und Fernsehen hin und her und trat in Studio- und Independent-Filmen wie „Pulp Fiction“ (1994) und „Waterdance“ (1992) auf. Er produzierte auch die Filme „ Bodies, Rest & Motion“ im Jahr 1993, „Sleep with Me – Liebe zu dritt“ im Jahr 1994 und „Mr. Jealousy“ im Jahr 1997. Er trat weiterhin auf der New Yorker Bühne auf, sowohl am Broadway (Three Sisters, Two Shakespearean Actors, Arms and the Man) als auch am Off-Broadway (The Importance of Being Earnest, The Glass Menagerie, Sly Fox and Our Town). Für seine Leistung als George Gibbs bei der Broadway-Wiederaufnahme von Thornton Wilders Our Town 1989 wurde er für einen Tony Award als Hauptdarsteller nominiert. Eine Aufführung dieser Produktion wurde in Great Performances: Live vom Lincoln Center gezeigt, das 1989 eine Emmy-Nominierung erhielt.

Im Fernsehen spielte er eine wiederkehrende Rolle als Ex-Freund von Helen Hunts Charakter bei „Verrückt nach dir“ (fünf Folgen, 1994–1998), verbrachte ein Jahr bei „Chicago Hope“ (1994) und drehte einige Fernseh- und Kabelfilme wie „Im Angesicht der Freiheit“ (1996) und „The Passion of Ayn Rand“ (1999) mit Helen Mirren. Stoltz erhielt 1998 beim Los Angeles Film Festival den Indie Sup (Y) Port Award.

2000 bis heute

In der ersten Hälfte der 2000er Jahre spielte er mit Gillian Anderson in „Haus Bellomont“ (2000), basierend auf dem Roman von Edith Wharton. Von 2001 bis 2002 hatte er eine wiederkehrende Rolle als Englischlehrer-Dichter August Dimitri in der Serie „Noch mal mit Gefühl“. Er führte 2002 Regie bei einer Folge der Serie. 2003 spielte er seine erste Hauptrolle im Fernsehen in „Out of Order“, die Serie wurde nach fünf Folgen eingestellt. Im Jahr 2004 trat er in „Butterfly Effect“ als Kinderschänder auf; im folgenden Jahr gastierte er in der NBC-Sitcom „Will & Grace“ als Graces (Debra Messing) Geliebter. Er wurde für seine Regie des Kabelfilms „Crazy Time – Lernen fürs Leben“ für einen Daytime Emmy nominiert! (2001). Er drehte auch einen Kurzfilm mit dem Titel „ The Bulls“ sowie eine Folge von „Law & Order“ im Jahr 2005 mit dem Titel „Tombstone“.

Ab 2007 führte Stoltz Regie bei Episoden der Dramaserie „Quarterlife“, die als Webisoden ausgestrahlt wurden und 2008 im NBC-Netzwerk ausgestrahlt wurden. Stoltz spielte in drei Folgen der fünften Staffel einen Serienmörder, der medizinische Hilfe benötigte in „Greys Anatomie“. Er hat auch bei zwei Folgen von „Grey’s Anatomy“ Regie geführt.

Stoltz spielte als Daniel Graystone, Erfinder der Zylonen, in der Science-Fiction-Fernsehserie „Caprica“, einem Prequel, das 58 Jahre vor der Battlestar Galactica-Serie spielt.

Er wurde regulärer Regisseur von „Glee“ und führte Regie bei insgesamt 12 Folgen, darunter „Nationals“, in denen der Glee-Club schließlich die Meisterschaft gewinnt.

2011 war Stoltz mit dem Film „Fort McCoy“ wieder auf der Leinwand zu sehen; Er erhielt Auszeichnungen für seine Rolle als konfliktreicher Friseur mit deutschen Wurzeln, der gezwungen war, seinen amerikanischen Patriotismus zu unterdrücken, nachdem er mit seiner Familie nach dem Zweiten Weltkrieg in eine Militärbasis gezogen ist, in der ein deutsches Kriegsgefangenenlager untergebracht war.

Die besten Filme mit Eric Stoltz: TOP 5

Eric Stoltz in 2 Tage in L.A.
Eric Stoltz in 2 Tage in L.A. © Sony Pictures Entertainment

5. 2 Tage in L.A. (1996) – 2 Days in the Valley

Ein frustrierter Idealist scheint nicht die Art von Person zu sein, die es als Polizist schaffen würde. Sie scheinen zu viel tun zu wollen und verstehen die Konsequenzen ihrer Wünsche erst dann vollständig, wenn es zu spät ist. Aber man sollte Stoltz Anerkennung dafür geben, da er dem Betrachter definitiv das Gefühl gibt, gut zu sein und die kleinen Verbrechen satt zu haben, mit denen er sich auseinandersetzen muss. Leider hat er keine Ahnung, wie er mit sich selbst umgehen soll, als er wirklich mittendrin ist. Im Film wirken Größen wie Jeff Daniels, Charlize Theron, James Spader und Teri Hatcher mit.

Eric Stoltz in God's Army - Die letzte Schlacht
Eric Stoltz in God’s Army – Die letzte Schlacht © Eurovideo

4. God’s Army – Die letzte Schlacht (1995) – The Prophecy

Er spielt in „ God’s Army – Die letzte Schlacht“ zwar keine große Rolle, aber zumindest eine wichtige. Als Simon, einer der vielen Engel, die gespalten sind und weiterhin untereinander Krieg führen. Er ist er einer von denen, die eine dunkle Seele suchen, die möglicherweise als Waffe gegen seine Brüder eingesetzt werden könnte. Nachdem er sie gefunden hat, gibt er sie einem jungen Mädchen, damit die Seele schließlich zerstört werden kann. Christopher Walken spielt die Hauptrolle als Erzengel Gabriel.

Eric Stoltz in Butterfly Effect
Eric Stoltz in Butterfly Effect © Warner Bros.

3. Butterfly Effect (2004) – The Butterfly Effect

So gut er auch als Schauspieler ist, die Rolle, die er in diesem Film gibt, ist absolut nervenaufreibend, da er einen Pädophilen spielt, der seine eigene Tochter auf Video aufzeichnet. Es ist schrecklich darüber nachzudenken, aber Stoltz ist so gut als Schauspieler, dass er einem das kranke, mulmige Gefühl im Magen geben kann, das von einer tiefen, brennenden Wut über Pädophile begleitet wird. Die Hauptrollen spielen Ashton Kutcher und Amy Smart.

 

Eric Stoltz in Pulp Fiction
Eric Stoltz in Pulp Fiction © Studiocanal

2. Pulp Fiction (1994)

Er muss einer der freundlichsten Drogendealer in jedem Film sein, der jemals gedreht wurde. Die ordinäre Sprache ist ein bisschen viel, aber andererseits ist es ein Tarantino-Film, also passt er zum Territorium. Aber es ist eine willkommene Erleichterung gegenüber der Rolle als Pädophiler in „Butterfly Effect“, da es beweist, dass Stoltz von einem Extrem zum anderen gehen kann. Er ist einer der anpassungsfähigsten Typen in Hollywood, wenn es darum geht, von einer Rolle in eine andere zu wechseln. Tarantino konnte für diesen Kultfilm etliche Schauspielgrößen zusammentrommeln, darunter John Travolta, Uma Thurman, Samuel L. Jackson, Bruce Willis, Uma Thurman, Christopher Walken und Harvey Keitel.

Eric Stoltz in Die Maske
Eric Stoltz in Die Maske © justbridge entertainment

1. Die Maske (1985) – Mask

Dies muss eine seiner besten Leistungen aller Zeiten sein, einfach weil Eric Stoltz sich so viel Mühe gegeben hat, dass Leute aus Rocky Dennis alter Nachbarschaft daran erinnert werden mussten, dass Rocky tatsächlich verstorben war. Ein älterer Mann und ehemaliger Nachbarschaft sah Stoltz in seinem vollen Make-up und dachte, dass der ursprüngliche Rocky noch lebte. Neben Stoltz spielen noch Cher, Sam Elliott und Laura Dern mit.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*