WWE 2K Battlegrounds: Spieletest für die PS4

WWE2K Artwork
WWE2K Artwork © 2K

Nachdem das Studio 2K, zuletzt im September 2019 mit „WWE2K20“ jährlich eine neue Wrestling-Simulation für die größte Wrestling Organisation der Welt herausbrachte, wird dieses Jahr der Spielereihe mit „WWE 2K Battlegrounds“ frischen Wind eingehaucht. Doch handelt es sich dabei wirklich um frischen Wind oder nur ein warmes Lüftchen?

Story:

Im Story Mode geht es um insgesamt 7 originale Charaktere (also Charaktere, die es nicht im echten WWE-Roster gibt). Diese 7 spielbare Figuren sind alle auf einen Vertrag mit dem World Wrestling Entertainment aus, sodass man sich Stück für Stück an die Spitze kämpfen muss, um irgendwann einmal im Main Event des größten Wrestling-Events „Wrestlemania“ zu stehen. Die ganze Geschichte wird in einem Comichaften Stil erzählt, was bereits auf den ersten Blick etwas ganz Neues ist und für Abwechslung gegenüber den anderen WWE-Spielen sorgt. Man trifft in der Kampagne von Zeit zu Zeit auf WWE-Legenden, wie „Stone Cold Steve Austin“ während man sich durch das aktuelle Roster kämpft und sich in Nebenmatches noch zusätzliche Punkte und Accessoires erkämpfen kann. Das spielt punktet weiterhin mit interessanten Locations, in denen man durch die Story hinweg kämpfen wird, wie zum Beispiel einer New Yorker U-Bahn Stadion oder einem Sumpf und den verschiedenen Matcharten, unter Anderem Tag Team- und Käfigmatches. Wer sich also bis zum Champion hinaufkämpfen will, muss auf alles vorbereitet sein.

WWE2K BG Austin vs Rock Ice Breath
WWE2K BG Austin vs Rock Ice Breath © 2K

Grafik:

Die Grafik wird im ganzen Spiel in einem starken Comicstil gehalten. Realistische Grafiken sollte man in 2K Battlegrounds also eher nicht erwarten, gerade dies sorgt aber einmal für angenehme Abwechslung. Alles in diesem Spielt ist knallbunt, verrückt und extrem Over the Top, was gerade eingefleischten Wrestling-Fans sehr gut gefallen sollte. Wer sich aber auf einen, auch etwas kindischeren Stil nicht einlassen kann, wird nicht allzu viel mit dem Spiel anfangen können. Wie auch Gameplaytechnisch, sind grafisch kaum irgendwelche Bugs oder Fehler aufzuweisen, was gerade bei neu erschienenen Multiplayern leider nicht immer selbstverständlich ist. Im Allgemeinen hat das Spiel mit seiner Grafik einen gewissen Charme und einen sehr hohen Wiedererkennungswert.

Sound:

Der Sound ist ebenfalls recht gut gelungen. Natürlich ist dieser, wie auch alles andere extrem übertrieben, wie man unschwer an den brachialen Soundeffekten erkennen kann, wenn man seinen Gegner gnadenlos mit einem Powerslam in die Matte rammt, oder den teils panisch kreischenden Kommentatoren, bei denen es sich um die echten WWE-Kommentatoren Mauro Ranallo und Jerry „the King“ Lawler handelt.

WWE2K BG Kalisto vs Samoa Joe
WWE2K BG Kalisto vs Samoa Joe © 2K

Gameplay:

Neben dem Story-Modus gibt es noch zahlreihe andere Spielmodi, in denen man allein gegen KIs, lokal mit Freunden oder Online mit anderen kämpfen kann. In diesen Matches kann man unter zahlreichen Westlern, zum Beispiel Legenden wie The Rock, Hulk Hogan, dem Undertaker oder aktuellen Stars, wie Roman Reigns, Seth Rollins oder AJ Styles wählen. Diese sind jedoch nicht alle von Anfang an freigeschaltet, sodass man sie sich mit Ingame-Währung, die man sich durch Matches verdient, erkaufen kann. Man hat mehrere Möglichkeiten seinem Gegner zuzusetzen, zum Beispiel mit kleineren Schlägen, Kicks oder stärkeren Power-Moves, die vom Gegner aber leichter gekontert werden können. Wenn einem das nicht ausreicht, findet man unter dem Ring noch einen Haufen Waffen, wie dem klassischen Stahlstuhl oder sogar Gummi-Hämmer und Motorräder. Zahlreiche Powere-Ups, wie zum Beispiel brennende Fäuste können bei der Bearbeitung des Gegenübers auch sehr nützliche sein, und wenn man genug Energie angesammelt hat, um den verehrenden Finishing-Move auszuführen, hat man das Match schon so gut wie gewonnen. Die Steuerung ist recht simpel gehalten, wodurch man sich im Spiel sehr schnell zurechtfindet. Das ist auf der einen Seite positiv hervorzuheben, auf der anderen Seite sorgt es jedoch dafür, dass einiges recht repetitiv wirkt und dadurch schnell langweilig werden kann. Trotzdem ist der Umschwung von dem alten Stil der Spiele, die eher wie eine Simulation gewirkt haben, auf die neue, eher Arcade-artige Variante doch eher positiv. Außerdem kann man noch einen eigenen Charakter oder eigene Arenen erstellen, und diese ebenfalls mit der zuvor erwähnten Ingame-Währung hochleveln oder aufhübschen. Glücklicherweise wird das Spiel auch nicht von den zahlreichen Bugs heimgesucht, die Wrestling Fans das Leben im letztjährigen Spiel WWE2K20 reichlich schwermachten.

Spieltiefe:

Auch wenn die ganzen Einzelheiten, wie die Grafik im Comicstil, die Over the Top-Action und ein einfaches Handling das Spiel sehr positiv hervorstechen lassen, muss man leider sagen, dass 2K Battlgrounds zu nicht mehr, als einer kleinen Fetzerei für Zwischendurch taugt. Zwar macht es sehr viel Spaß, mit seinen Freunden oder in den zahlreichen Online-Modi sein Können als Kämpfer auf die Probe zu stellen, jedoch wirkt das Spiel auf Dauer etwas flach und eintönig. Gerade im Einzelspieler wirkt es sehr schnell repetitiv, sodass man eigentlich keinen Grund oder Ansporn hat, dem Spiel auf Dauer Zeit zu schenken. Um einen Fan wirklich für längere Zeit festzuhalten, wirkt besonders der Story-Modus leider etwas zu lieblos, wodurch das Spiel zwar als nette Abwechslung für Zwischendurch recht gut funktioniert, aber einen dann doch nicht für längere Zeit festhalten kann.

Pro:

  • Interessanter neuer Look im Comic-Stil sorgt für Abwechslung
  • Einfache Steuerung
  • Viel Auswahl an spielbaren Charakteren
  • Spaßige Over the Top-Action

Kontra:

  • Wirkt sehr schnell repetitiv und eintönig
  • Story-Modus bleibt leider auf der Strecke
  • Ingame-Währung verführt zu Mikrotransaktionen
Spielwertung
  • 4/10
    Story - 4/10
  • 7.5/10
    Grafik - 7.5/10
  • 8/10
    Sound - 8/10
  • 6.5/10
    Gameplay - 6.5/10
  • 5/10
    Spieltiefe - 5/10
  • 8/10
    Mutliplayer - 8/10
6.5/10

Zusammenfassung

„WWE 2K Battlgrounds“ ist ein Prügelspaß für Wrestling- und Arcade-Fans, kann auf Dauer aber nur bedingt überzeugen.


Fazit:

„WWE 2K Battlgrounds“ sorgt mit vielen neuen Eigenschaften und anderem Stil für Abwechslung in der Welt der Wrestling-Games. Man kommt sehr schnell mit der Steuerung klar und gerade im Multiplayer macht das Arcade-Kampfspiel sehr viel Spaß. Leider flacht es nach längerem Spielen etwas ab, worunter der Wiederspielwert leiden muss.


von Marius Geiß

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*