Dirt 5: Spieletest der PS 4 Edition

DIRT 5 - Keyart
DIRT 5 - Keyart © Codemasters

Heute wurde offiziell bestätigt, dass Take-Two den Videospielentwickler Codemasters aufgekauft hat, und zwar für eine Milliarde Dollar. Codemasters ist vor allem für seine „Formel 1“, „Rallye“ und „Dirt“-Spiele bekannt. Letzteres ist schon beim fünften Spiel angelangt, welches in diesem Monat auf den Markt kommen wird. Für die Fans von Rennspielen habe ich mich auf die Rennpisten der Welt begeben und das Arcade-Racing Game getestet.

Story:

Es ist schade, dass es keine eigentliche Geschichte gibt, was schade ist, denn eine Story wurde in Trailern versprochen. Der Karriere-Modus kann sich aber sehen lassen: Der Spieler übernimmt die Rolle eines ambitionierten, jungen Fahrers, der in den Rennstall des Autofreaks Alex Janicek aka AJ einsteigt und als unser Mentor agiert. Man kann aus verschiedenen Events auswählen, um sein Standing zu verbessern. Mit den erzielten Rennplatzierungen seinen eigenen Ruf als Fahrer verbessern. Belohnungen gibt es in Form von „Dirt Dollars“, die Währung im Spiel. Mit dem gewonnenen Geld kann man seine Karre neu lackieren oder stärkere Rennboliden kaufen. Die Rennen sind in acht unterschiedliche Kategorien von Rallycross bis hin zum Rock Climb unterteilt. Die verschiedenen Orte machen richtig viel Spaß. Die vereisten Seen in Norwegen sehen visuell fantastissch aus, aber auch die Pisten beispielsweise in Marokko und China können sich sehen lassen. Allgemein haben sich die Macher bei den Rennstrecken viel Mühe gegeben. Neben Rennsiegen wird auch das Erfüllen kleinerer Ziele belohnt. Man muss beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Drifts und Überholungen in einem Rennen haben, um Preise zu bekommen.

DIRT 5 - CodiesScoob3
DIRT 5 – CodiesScoob3 © Codemasters

Grafik:

Grafisch ist das Spiel außergewöhnlich gut ausgefallen. Die Entwickler haben hier auf jedes kleinste Detail gedacht. Wenn man in Brasilien Rennen fährt und dann die Jesus-Statue sieht, kann man nicht anders als Fotos zu schießen, um sie als Erinnerung zu behalten. Die Partikel, Licht- und Wettereffekte während den Rennen sind ebenfalls spektakulär und können sich sehen lassen. Die Wetterwechsel laufen ebenfalls flüssig ab und die Rennstrecken sehen auch klasse aus und die Details wissen zu gefallen. Mal fahren wir über Matsch, dann über Eis und Schnee. All diese unterschiedlichen Wetterzustände sehen super aus und man hat auf jedes kleine Detail geachtet. Jedes Rennen wirkt wie eine Sightseeing-Tour, und das ist toll. Die Länder und Städte sind auch super und detailgetreu ausgefallen. Die Locations gehören definitiv zu den spielerischen Highlights des Spiels.

Sound:

Die Karren hören sich fantastisch an, da gibt man gerne Gas und genießt den Ton. Zudem kommt der Soundtrack perfekt zur Geltung. Die Rockhits sind schön laut und mit Bass macht das Fahren mehr Spaß. Allgemein ist das Spiel extrem laut ausgefallen, aber das passt zum Game und lässt den Adrenalinspiegel in die Höhe steigen. Die Kommentatoren sind auch zu jedem Zeitpunkt gut verständlich, können aber manchmal nerven.

Dirt 5: Muscle Cars im Rennen
Dirt 5: Muscle Cars im Rennen © Codemasters

Gameplay:

Die Steuerung ist sehr überzeugend. Sie reagiert sehr schnell, sodass die kleinsten Fehler nicht bestraft werden. Des Weiteren ist es den Machern gelungen, dass sich die verschiedensten Karren unterschiedlich anfühlen. Etwas größere Karren muss man vorsichtiger steuern, denn bei zu viel Geschwindigkeit besteht die Gefahr, dass man in die Banden crasht. Die Karren lassen sich gut steuern und es macht einfach Spaß, die schnellen Wagen zu fahren und die Länder zu genießen.

Spieltiefe:

Neben den Rennen gibt es noch unterschiedliche Arten von Herausforderungen, wie beispielsweise Geschicklichkeitsturniere, die auch jede Menge Spaß machen. In diesen Turnieren müssen die Spieler mit perfekten Drifts und waghalsigen Sprüngen punkten. Genauso viel Spaß machen die Throwdowns, wo man gegen sehr gute Fahrer antreten muss, um tolle Preise zu gewinnen. Neben dem Karrieremodus gibt es aber noch andere Modi, wie beispielsweise den Arcade-Modus, der in Free Play und Time Trial unterteilt ist. Während der Spieler im Free Play-Modus die Strecken, Wagenklasse und das Wetter aussuchen und personalisierte Rennen fahren kann, fokussiert sich man im Time-Trail auf die Schnelligkeit. Diese Modi kann man auch mit Freunden spielen. Der Spaß steht hier im Vordergrund, wer auf anspruchsvolle Rennspiele steht, sollte auf andere Games ausweichen.

Pro:

  • tolle Steuerung
  • große Auswahl an Rallye-Fahrzeugen
  • super Soundtrack
  • abwechslungsreiche Strecken

Kontra:

  • Karrieremodus hätte etwas mehr Abwechslung verdient gehabt
Spielewertung
  • 7/10
    Story - 7/10
  • 9/10
    Grafik - 9/10
  • 9/10
    Sound - 9/10
  • 9/10
    Gameplay - 9/10
  • 6/10
    Spieltiefe - 6/10
8/10

Kurzfassung

Ein Rennspiel das viel Spaß macht.


Fazit:

Wer einfach nur Spaß haben und während dem Rennen nicht strategisch denken möchte, ist bei „Dirt 5“ gut aufgehoben. Das Game macht enorm viel Laune, die unterschiedlichen Modi sind gelungen und die Locations sind fantastisch.


von Denizcan Sürücü

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*