Just Mercy - Film

JUST MERCY: MICHAEL B. JORDAN als Bryan Stevenson und JAMIE FOXX als Walter McMillian © 2019 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.
Just Mercy (USA, 2019)
Genre:
Internationaler Titel: Just Mercy

Just Mercy Hauptplakat Kinostart: 27.02.2020
FSK: 12 - Laufzeit: 137 Minuten
Verleih: Warner Bros.

Inhalt:

Der junge Anwalt Bryan Stevenson (Jordan) führt einen geschichtsträchtigen Kampf für Gerechtigkeit: Nach Abschluss seines Studiums in Harvard hätte sich Bryan lukrative Jobs aussuchen können. Stattdessen geht er nach Alabama, um zusammen mit der ortsansässigen Anwältin Eva Ansley (Larson) Menschen zu verteidigen, die zu Unrecht verurteilt wurden oder sich keine angemessene Verteidigung leisten konnten. Einer seiner ersten und explosivsten Fälle ist der von Walter McMillian (Foxx), der 1987 für den berüchtigten Mord an einer 18-Jährigen zum Tode verurteilt wurde, obwohl die meisten Indizien seine Unschuld bewiesen und die einzige Zeugenaussage gegen ihn von einem Kriminellen stammte, der ein Motiv hatte zu lügen. In den folgenden Jahren verwickelt Bryans Kampf für Walter und viele andere ihn in ein Labyrinth aus juristischen und politischen Manövern und konfrontiert ihn mit offenem und ungeniertem Rassismus, während die Gewinnchancen – und das System – gegen sie stehen



Trailer zu Just Mercy


Besetzung und Stab

Regie:

Destin Daniel Cretton

Darsteller:

Brie Larson, Michael B. Jordan, Jamie Foxx, Rafe Spall

Produzent:

Asher Goldstein, Gil Netter

Ausführender Produzent:

Mike Drake, Daniel Hammond, Gabriel Hammond, Michael B. Jordan

Kamera:

Brett Pawlak

Musik:

Joel P. West

Drehbuch:

Destin Daniel Cretton, Andrew Lanham

Story:

Bryan Stevenson


Filminfo und Wissenswertes zu Just Mercy

Michael B. Jordan (“Black Panther,” die “Creed” Filme, “Nächster Halt: Fruitvale Station”), Oscar®-Preisträger Jamie Foxx („Ray“, „Baby Driver“, „Django Unchained“) und Brie Larson („Raum“, „Schloss aus Glas“, „Captain Marvel“) übernehmen die Hauptrollen in „Just Mercy“, einem Drama, das eine der wichtigsten Geschichten unserer Zeit auf die Kinoleinwand bringt.

Der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Destin Daniel Cretton („Schloss aus Glas“, „Short Term 12 – Stille Helden“) inszenierte den Film nach einem von ihm mitverfassten Drehbuch, basierend auf dem preisgekrönten Sachbuch-Bestseller von Bryan Stevenson.

„Just Mercy“ basiert auf einer eindringlich und nachdenklich stimmenden wahren Geschichte über den jungen Anwalt Bryan Stevenson (Michael B. Jordan) und seinen geschichtsträchtigen Kampf für Gerechtigkeit. Nach Abschluss seines Studiums in Harvard hätte sich Bryan lukrative Jobs aussuchen können. Stattdessen geht er nach Alabama, um zusammen mit der ortsansässigen Anwältin Eva Ansley (Brie Larson) Menschen zu verteidigen, die zu Unrecht verurteilt wurden oder sich keine angemessene Verteidigung leisten konnten. Einer seiner ersten und explosivsten Fälle ist der von Walter McMillian (Jamie Foxx), der 1987 für den berüchtigten Mord an einer 18-Jährigen zum Tode verurteilt wurde, obwohl die meisten Indizien seine Unschuld bewiesen und die einzige Zeugenaussage gegen ihn von einem Kriminellen stammte, der ein Motiv hatte zu lügen. In den folgenden Jahren verwickelt Bryans Kampf für Walter und viele andere ihn in ein Labyrinth aus juristischen und politischen Manövern und konfrontiert ihn mit offenem und ungeniertem Rassismus, während die Gewinnchancen – und das System – gegen sie stehen.

In weiteren Hauptrollen sind zu sehen: Rob Morgan („Mudbound“) als Herbert Richardson, ein Mithäftling, der ebenfalls im Todestrakt sein Schicksal erwartet; Tim Blake Nelson („Wermut“) als Ralph Myers, dessen ausschlaggebende Aussage gegen Walter McMillian infrage gestellt wird; Rafe Spall („Men in Black 4: International”) als Tommy Chapman, der Staatsanwalt, der um die Bestätigung von Walters Urteil und Schuldspruch kämpft; O’Shea Jackson Jr. („Straight Outta Compton“) als Anthony Ray Hinton, ein weiterer unschuldig zum Tode verurteilter Häftling, dessen Fall Bryan übernimmt; und Karan Kendrick („The Hate U Give“) als Walters Frau Minnie McMillian, die zu ihrem Ehemann hält.

Der Film wurde produziert vom zweifachen Oscar-Nominierten Gil Netter („Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger“, „Blind Side – Die große Chance“), Asher Goldstein („Short Term 12 – Stille Helden“) und Michael B. Jordan. Bryan Stevenson, Mike Drake, Niija Kuykendall, Gabriel Hammond, Daniel Hammond, Scott Budnick, Jeff Skoll und Charles D. King waren als Executive Producers beteiligt.

Cretton schrieb das Drehbuch gemeinsam mit Andrew Lanham („Schloss aus Glas“) nach Stevensons Buch „Ohne Gnade: Polizeigewalt und Justizwillkür in den USA“. Es wurde 2014 von Spiegel & Grau veröffentlicht und war mehr als 150 Wochen auf der New York Times Bestsellerliste, Tendenz steigend. Außerdem wurde es von einer Reihe Top-Publikationen, darunter das TIME Magazine, als eines der besten Bücher des Jahres hervorgehoben. Stevenson wurde für das Buch zudem mit der Andrew-Carnegie-Medaille für Exzellenz, dem NAACP Image Award und dem Dayton Literary Peace Prize für Nonfiktion ausgezeichnet.

Zu Crettons Filmteam zählten der Kameramann Brett Pawlak, Produktionsdesignerin Sharon Seymour, Film-Editor Nat Sanders und Komponist Joel P. West, mit denen der Regisseur bereits an „Schloss aus Glas“ zusammenarbeitete. Hinzu kam Kostümdesignerin Francine Jamison-Tanchuck („Detroit“, „Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*