Sag’s nicht weiter, Liebling – Blu-ray Kritik zur RomCom mit Alexandra Daddario

Sag's nicht weiter, Liebling: Alexandra Daddario und Tyler Hoechlin
Sag's nicht weiter, Liebling: Alexandra Daddario und Tyler Hoechlin © capelight pictures

Die Kritik:

Sag's nicht weiter, Liebling Blu-ray Cover
Sag’s nicht weiter, Liebling Blu-ray Cover © capelight pictures

Romantische Komödien waren vor mehreren Jahren die Kassenschlager überhaupt. Filme wie „Notting Hill“ mit Julia Roberts, „Hitch“ mit Will Smith und „Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?“ mit Matthew McConaughey. Man konnte RomComs, wie man sie so schön abkürzt, von der großen Leinwand gar nicht mehr wegdenken. Doch der Wandel und die Veränderungen haben besonders dieses Genre hart getroffen. Nun sind Studios darauf bedacht, Comicbuchfilme zu produzieren, romantische Filme stehen nicht mehr auf der Tagesordnung, was schade ist. Doch Streamingdienste wie Netflix geben diesem Genre neues Leben mit Filmen wie „All the Boys I’ve Loved“. Auch Hollywood gibt dem Genre wieder eine Chance, „Sag’s nicht weiter, Liebling“ ist eine RomCom, die 2019 erschienen ist, aber leider nicht überzeugen kann.

Elise Duran gibt mit diesem Film ihr Spielfilmdebüt, zuvor hat sie einige Dokumentationen gedreht und saß bei einigen Serien auf dem Regiestuhl. Handwerklich ist an der Inszenierung nichts auszusetzen, doch dem Film fehlt einfach die Energie, um das Publikum zu begeistern. Die ganze Arbeit wirkt einfach nicht inspiriert. Schuld daran könnte auch das Drehbuch von Peter Hutchings sein. Es gibt so viele romantische Komödien, die nach demselben Schema ablaufen, da wäre es schön, wenn die Geschichten in diesen Filmen etwas Abwechslung bekommen würden. Klar, das Ende ist vorhersehbar, aber der gesamte Plot sollte das nicht sein. Hier kann der Zuschauer sofort erraten, was und wann es passieren wird, und dann macht es keinen Spaß mehr.

Sag's nicht weiter, Liebling: Emma (Alexandra Daddario) vor der New Yorker Skyline
Sag’s nicht weiter, Liebling: Emma (Alexandra Daddario) vor der New Yorker Skyline © capelight pictures

Emma hat es nicht leicht im Leben. Aus ihrer Beziehung ist „die Luft raus“ und im Job steht die lang erwartete Beförderung immer noch aus – von dem gescheiterten Geschäftstermin in Chicago ganz zu schweigen. Als dann auch noch das Flugzeug auf ihrem Rückweg nach New York in starke Turbulenzen gerät, bricht es aus ihr heraus: In dem Glauben zu sterben, gesteht Emma ihrem unbekannten Sitznachbarn jede getätigte Lüge und all ihre intimen Geheimnisse. Zu dumm, dass sich der gutaussehende Fremde ausgerechnet als Jack Harper entpuppt, den CEO des Unternehmens, für das Emma arbeitet! Eigentlich bin ich ja ein Fan von Alexandra Daddario und Tyler Hoechlin, doch die beiden haben überhaupt keine Chemie miteinander. In einer romantischen Komödie müssen die beiden Hauptdarsteller eine gewisse Harmonie besitzen, damit der Film funktioniert. Hier existiert sie leider nicht. Daddario gibt sich aber sichtlich Mühe und spielt mit viel Energie, doch leider ist das Skript zu schwach.

Sag's nicht weiter, Liebling: Emma (Alexandra Daddario) und Jack (Tyler Hoechlin)
Sag’s nicht weiter, Liebling: Emma (Alexandra Daddario) und Jack (Tyler Hoechlin) © capelight pictures

„Sag’s nicht weiter, Liebling“ macht leider keinen Spaß. Für eine romantische Komödie sorgt sie sowohl für wenige Lacher als auch für wenig Romantik. Im Fokus des Films steht ein Paar, die eigentlich überhaupt nicht zueinander passen, doch das Drehbuch forciert natürlich die Romanze, und alles wirkt unnatürlich. Der Humor des Films ist auf der Slapstick-Seite angelegt, doch die Witze kommen meistens nicht an. Für eine RomCom ist die Prämisse des Films einfach zu faul und uninspiriert, alles hat man schon irgendwo gesehen, und zwar besser umgesetzt. Es ist schade, weil Daddario sich viel Mühe gibt und gut aufspielt, doch leider ist Hoechlin nicht der richtige Gegenpol und beide harmonieren überhaupt nicht miteinander.

Trailer zu Sag’s nicht weiter, Liebling:

 

Bild:

Am Bild gibt es nichts zu bemängeln, für einen Film dieser Qualität ist hier alles ziemlich gut.

Ton:

Nicht ganz so gut wie das Bild, aber immer noch gut genug.

Extras:

Die Interviews mit Romanautorin Sophie Kinsella und den Hauptdarstellern Alexandra Daddario und Tyler Hoechlin sind ganz interessant, sonst ist aber außer einem Trailer nichts dabei, was enttäuschend ist.

Blu-ray Wertung
  • 3.5/10
    Film - 3.5/10
  • 7.5/10
    Bild - 7.5/10
  • 6.5/10
    Ton - 6.5/10
  • 3/10
    Extras - 3/10
4/10

Kurzfassung

Leider nicht so gelungen.

Fazit:

Wer sich eine RomCom anschauen möchte, sollte sich lieber die Klassiker nochmal aus dem Schrank holen, denn „Sag’s nicht weiter, Liebling“ ist leider nicht so gelungen.


von Denizcan Sürücü

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*