Blu-ray Kritik zu Meine Stunden mit Leo

Meine Stunden mit Leo: Leo (Daryl McGormack) und Witwe Nancy (Emma Thompson)
Meine Stunden mit Leo: Leo (Daryl McGormack) und Witwe Nancy (Emma Thompson) © Wild Bunch Germany

Die Kritik:

Fast schon als stille Revolution präsentiert sich dieser kleine, aber feine Film. Geschichten über sexuelles Erwachen gibt es bekanntlich zuhauf, selten jedoch aber mit solch unaufdringlicher Ehrlichkeit über die Generation Ü60 wie in „Meine Stunden mit Leo“. Getragen von einer gewohnt starken Emma Thompson erzählt der Film von einer verwitweten und etwas verklemmten Frau um die 60, die einen Termin mit einem 28-jährigen Sexarbeiter (Daryl McCormack) bucht, um ihr Sexleben wiederzuentdecken.

Meine Stunden mit Leo - Blu-ray
Meine Stunden mit Leo – Blu-ray © Wild Bunch Germany

Regisseurin Sophie Hyde inszeniert hier ein ungezwungenes Kammerspiel in drei Akten, das drei Treffen von Nancy und Leo Grande in einem Londoner Hotelzimmer beleuchtet. Um was es hier geht, steht natürlich immer wie der Elefant im Raum, doch alle Versuche von dem überaus aufmerksamen Leo, die angespannte Stimmung mit lockerem Charme aufzulockern, scheitern an Nancys angespannter Verkrampftheit. Immer wieder lenkt Nancy ab, versucht mit fast mädchenhafter Nervosität mehr über sich selbst, ihr Verhältnis zu ihren beiden Kindern und das unerfüllte Sexleben zwischen ihr und ihrem verstorbenen Ex-Mann zu erzählen. Nancy mag intelligent, liberal und weltoffen, ihr Verhältnis zu Sex entpuppt sich aber aufgrund ihres konservativen Erfahrungsschatzes als überaus unsicher. Der fast schon irritierend charmante wie jungenhafte Leo wiederum selbst versteht sich als Fantasie, der sonst immer genau die richtigen Knöpfe drücken kann, um verspannte ältere Damen zu ihrem Glück zu bringen.

So entspinnen sich dann aber immer ehrlichere Gespräche zwischen den so ungleichen Charakteren, sie mütterliche und pensionierte Religionslehrerin, er smarter und weltgewandter Escort, der nicht viel über sich selbst preisgeben und die Fassade aufrechterhalten möchte. Doch nach und nach öffnet sich auch Leo, berichtet in Ansätzen von seinem angespannten Verhältnis zu seiner Mutter, die glaubt, dass er ausgerechnet auf einer Bohrinsel arbeitet. Immer wieder kommt es schließlich auch zu sachten körperlichen Annäherungen, die Hyde lange Zeit mit wirkungsvoller Zurückhaltung weitestgehend ausklammert.

Meine Stunden mit Leo: Leo (Daryl McGormack) und Nancy (Emma Thompson)
Meine Stunden mit Leo: Leo (Daryl McGormack) und Nancy (Emma Thompson) © Wild Bunch Germany

Die Wechselwirkung und Spannung zwischen Nancy und Leo mit all ihren Ambivalenzen fängt Hyde dank ihrer sehr guten SchauspielerInnen und dem smarten Drehbuch von Autorin Katy Brand in feinen Tönen ein. Es ist sehr interessant zu beobachten, wie diese beiden Menschen sich abtasten, ihre Stärken und Schwächen erspüren und Hyde ihre Facetten und Menschlichkeit Stück für Stück freilegt. Richtig überraschend ist es zwar nicht, dass der lange Zeit so auf Souveränität und Glattheit ausgelegte Charme-Automat Leo sich doch schließlich als verletzlicher Mensch mit Ängsten und Sorgen entpuppt. Doch irgendwie ist es dann doch befriedigend, dass hier eine schlüssig erzählte Geschichte zu sehen ist, bei der es nicht um reine Befriedigung der Fantasie einer Person geht, sondern sich beide Menschen schließlich helfen können.

So ist „Meine Stunden mit Leo“ ein oft komischer, mal trauriger, aber immer wahrhaftiger Film der leisen Töne, der ganz frei und offen von der Sexualität einer Frau erzählt, die in ihrem Leben immer wieder Erfahrungen von Lust und körperlichem Vergnügen beraubt wurde. In gewisser Weise ist Hydes Film dann eine etwas ungewöhnliche Coming-of-Age-Story, die bemerkenswert kraftvoll und mit selten gesehener mutiger Offenheit endet, die schon für einen echten Aha-Effekt sorgen kann. Auch geht es hier um die Entstigmatisierung des Sexarbeiter-Gewerks und darum, dieser tabuisierten Branche ein menschliches Gesicht zu geben. Spektakulär mag dieser Film nicht sein, umso bemerkenswerter ist dann aber seine unaufdringliche und letztlich dadurch überaus progressive Wirkung.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

Bild:

Die Blu-ray liefert technisch solide und zweckdienliche Werte. Das Bild präsentiert sich mit sehr guter Schärfe, ausgewogenen Kontrasten und natürlichen Farben. Hier macht alles einen klaren, aufgeräumten und angenehm unaufdringlichen Eindruck.

Ton:

Ähnlich verhält es sich auch mit der akustischen Umsetzung. In diesem Kammerspiel stehen ganz und gar die Dialoge zwischen den beiden Akteuren im Mittelpunkt, die hier mit Klarheit und Präsenz wiedergegeben werden. Die Chance, etwas räumlicher zu werden, verpasst die DTS-HD 5.1-Abmischung bei einem Regenschauer, in dem die Surroundsprecher stumm bleiben.

Extras:

  • Interview mit Emma Thompson & Daryl McCormack (21:08 Min.)
  • Trailer
Blu-ray Wertung
  • 7/10
    Film - 7/10
  • 7.5/10
    Bild - 7.5/10
  • 7/10
    Ton - 7/10
  • 4.5/10
    Extras - 4.5/10
7/10

Kurzfassung

Ein tragikomisches Kammerspiel mit subtiler wie progressiver Botschaft

Fazit:

Von einer starken und sehr mutigen Emma Thompson getragen, entpuppt sich das tragikomische Kammerspiel „Meine Stunden mit Leo“ als bemerkenswerte und selten gesehene Geschichte des sexuellen Erwachens einer Frau im mittleren Alter.


von Florian Hoffmann

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*