Ip Man 4: The Finale – Blu-ray Kritik

Ip Man 4: The Finale: Danny Kwok-Kwan Chan als Bruce Lee
Ip Man 4: The Finale: Danny Kwok-Kwan Chan als Bruce Lee © Koch Films

Die Kritik:

Ip Man 4: The Finale - Blu-ray
Ip Man 4: The Finale – Blu-ray © Koch Films

Im Jahre 1964 reist der legendäre Wing Chun Meister Ip Man (Donnie Yen) in die USA, um seinen ehemaligen Schüler Bruce Lee (Danny Chan) zu besuchen und gleichzeitig eine geeignete Schule für seinen Sohn zu finden. Es dauert jedoch nicht lange, bis Ip Man und Bruce Lee sich einige Probleme mit den traditionellen Meistern des chinesischen Kampfsportes und amerikanischen Kampfsportlern aus der US Army einhandeln. So wird es für den bescheidenen Ip Man einmal wieder Zeit zu demonstrieren, warum er der Großmeister ist.

Nach dem großen Erfolg des ersten Teils von der Ip Man-Reihe, die 2008 ihren Anfang gefunden hat, zog dieser noch zahlreiche Fortsetzungen und Spin-Offs nach sich. Mit „Ip Man 4“ haben wir nun, wie der Titel es schon verrät, das Finale erreicht. Als es in den ersten Teilen noch unter anderem darum ging, dass Ip Man seine Heimat, Freunde und Familie vor Feinden, wie den Japanern und Amerikanern schützen musste, findet er im vierten Teil nun selbst den Weg in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Natürlich warten dort, wie immer Herausforderungen für den Großmeister, gegen die er sich mit seiner Gutmütigkeit und natürlich seinen unangefochtenen Kampfkunstkenntnissen stellt. Kommen wir inhaltlich erst einmal zu den besten Sachen des Films. Zum einen wäre das Hauptdarsteller Donnie Yen, der wieder einmal grandios in seine Paraderolle des Altmeisters Ip Man schlüpft.

Donnie Yen in Ip Man 4: The Finale
Donnie Yen in Ip Man 4: The Finale © Koch Films

Es gibt einfach keinen Darsteller, der diese legendäre Figur so glaubwürdig und sympathisch wirken lassen kann, wie Yen. Wie schon in den Vorgängern fiebert man dadurch von der ersten bis zur letzten Sekunde mit dem Protagonisten mit. Auch die Nebenfiguren, zum Beispiel der hitzköpfige Bruce Lee, dessen Charakter in diesem Film auch sehr viel Liebe erfährt, können auf ganzer Strecke überzeugen, wodurch der Film es im Allgemeinen sehr gut schafft, den Zuschauern auf die Seite der Figuren zu bringen. Das zweite große Highlight sind die brillant inszenierten Actionsequenzen, für die die ganze Reihe bereits bekannt ist. Freunde von asiatischen Kampfkünsten und allgemein Fans von actiongeladenen Kampfszenen werden dabei großen Spaß haben.

Ip Man 4: The Finale: Donnie Yen
Ip Man 4: The Finale: Donnie Yen © Koch Films

Da Ip Man 4 in den USA der 60er Jahre spielt, ist der Rassismus, der zu dieser Zeit herrschte, natürlich auch ein großes Thema, sodass man gleich viel mehr mit den Hauptfiguren mitfühlt, die trotz ihres hohen Stellenwerts, aufgrund ihrer Herkunft zum großen Teil wie Dreck behandelt werden. Jedoch hat dieser Teil dasselbe Problem, wie schon einige der Vorgänger. Es werden nämlich wieder zahlreiche Klischees des großen bösen Ausländers in Form des Amerikaners ausgekramt, die Story technisch zwar funktionieren, aber dann doch etwas billig sind. Da Hollywood dieses Klischee aber praktisch erfunden hat, ist es dann doch mal ganz spaßig zu sehen, wie es gegen die Amerikaner verwendet wird. Man kann also sagen, wer die Vorgänger kennt, weiß auf was er sich im finalen Teil der Reihe einlässt und Fans sollten keineswegs enttäuscht werden, da dieser Film zwar wieder die gleichen Probleme des Vorgängers hat, aber die positiven Sachen genauso gut beherrscht, wie die älteren Teile. Deswegen würde ich diesen Film, wie auch die Vorgänger allen Kung Fu-Fans jederzeit weiterempfehlen.

Bild:

Die Bildqualität ist zu jederzeit gestochen scharf. Ganz besonders sind die Actionsequenzen hervorzuheben, die wieder einmal großartig inszeniert wurden.

Ton:

Wie auch beim Bild, gibt es im Ton nicht viel zu kritisieren. Zu jederzeit herrscht ein satter Ton, was auch in den Actionszenen positiv hervorsticht.

Extras:

Die Extras sind leider etwas dürftig, da die enthaltenen Videos, wie das Special zur „10-Jährigen Legende“, das Making Of und Andere leider nur zu kurze, kleine Filmchen sind.

Blu-ray Wertung
  • 7.5/10
    Film - 7.5/10
  • 9/10
    Bild - 9/10
  • 8/10
    Ton - 8/10
  • 4/10
    Extras - 4/10
7.5/10

Kurzfassung

Ein würdiges letztes Kapitel.

Fazit:

„Ip Man 4: The Finale“ ist ein würdiges letztes Kapitel für eine der beliebtesten Kung Fu-Filmreihen der letzten Jahrzehnte. Leider sind die Klischees und Probleme der Vorgänger auch hier wieder vorhanden, was den Spaß für Fans jedoch nicht weiter dämpfen sollte.


von Marius Geiß

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*