Blu-ray Kritik zu Bataillon der Verdammten – Die Schlacht um Jangsari

Schlacht aus Bataillon der Verdammten
Schlacht aus Bataillon der Verdammten © Pandastorm Pictures

Die Kritik:

Bataillon der Verdammten - Die Schlacht um Jangsari - Blu-ray
Bataillon der Verdammten – Die Schlacht um Jangsari – Blu-ray © Pandastorm Pictures

Nachdem „Parasite“ dieses Jahr bei den Oscars abgeräumt hat, ist das Interesse an asiatischen Filmen größer geworden. Endlich, sollte man meinen. Denn neben Bong Joon-Ho gibt es noch zig fantastische asiatische Regisseure, unter anderem Wong Kar-Wai, Takeshi Kitano, Zhang Yimou, Park Chan-Wook und Jia Zhangke. Wenn man sich nur ein paar Filme dieser Regisseur anschaut verliebt man sich sofort in das asiatische Kino. Man kann nur hoffen, dass die deutschen Kinos nun vermehrt asiatische Filme in den Kinos zeigen. „Bataillon der Verdammten“ ist ein Film, der im Kino super angekommen wäre, auch wenn die Qualität nicht immer stimmt.

Nach „Operation Chromite“ von John H. Lee Jae-han ist „Bataillon der Verdammten“ der zweite Film innerhalb einer geplanten Trilogie, die sich mit dem geplanten Angriff Südkoreas im September 1950 befasst. Der erste Teil von Jae-Han gehöre dabei zu den erfolgreichsten südkoreanischen Filmen des Jahres. Nun sitzt Kyung-taek Kwak auf dem Regiestuhl, ein erfahrener Regisseur, der in seiner Karriere schon fast 15 Filme gedreht hat. Technisch ist der Film einwandfrei inszeniert und sehr beeindruckend. Man merkt dem Kriegsfilm an, dass viel Liebe investiert wurde, denn man hat auch auf kleinere Details geachtet. Dabei erschafft er eine dichte Atmosphäre und sorgt dafür, dass der Zuschauer hautnah am Geschehen dabei ist. Das Drehbuch ist leider nicht besonders originell ausgefallen und bedient sich Klischees des Kriegsgenres. Dennoch gibt es hier einige interessante Ansätze und man hat wenigstens versucht, kreativ zu sein.

Monate nachdem Ausbruch des Koreakrieges im Jahr 1950 plant die U.S. Army die “Operation Chromite”. Dafür sollen 772 südkoreanische Soldaten den Weg ebnen, indem sie die Halbinsel Jangsari besetzen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn diese Soldaten haben keine lange Ausbildung absolviert und absolut unerfahren. Die Rekruten werden nach weniger als zwei Monaten Bootcamp für die Operation eingesetzt. Als die US-Kriegskorrespondentin Maggie davon erfährt, setzt sie sich für die Rettung des Bataillons ein. Die gesamte Besetzung kann überzeugen, doch die ganz große Überraschung ist Megan Fox. Sie gibt eine glaubwürdige Performance ab und zeigt, dass sie mehr kann als nur mit ihrem Aussehen zu punkten.

Szene aus Bataillon der Verdammten
Szene aus Bataillon der Verdammten © Pandastorm Pictures

Der Film versucht viel zu oft das Meisterwerk von Steven Spielberg, „Der Soldat James Ryan“, zu imitieren. Beispielsweise beginnen beide Filme mit der Landung von Soldaten an einem Strand, welcher unter Dauerbeschuss der Gegner steht. Diese Landung wird teilweise sogar mit ähnlichen Stilmitteln untermalt. Ein bisschen mehr Originalität wäre wünschenswert gewesen, das gilt nicht nur für diesen Kriegsfilm, sondern auch für andere, die sich immer stärker ähneln. Was diesem Film aber anzurechnen ist ist die Tatsache, dass hier nicht viel Pathos zu finden ist. Natürlich gibt es einige patriotische Elemente und Momente, doch die sind zum Glück nicht omnipräsent. Der Film ist sehr authentisch und vermittelt ein bedrückendes Gefühl der Hoffnungslosigkeit, die sich auch beim Zuschauer breitmacht. Die Gefechte sind eindrucksvoll inszeniert, und auch die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Soldaten weiß zu überzeugen.

Bild:

Am Bild im Grunde nicht viel auszusetzen. Der Schärfegrad ist überzeugend, die Farben sind toll und auch das Schwarz ist klasse.

Ton:

Der Film ist ziemlich laut und der Ton kommt im Heimkino recht klasse rüber.

Extras:

Neben einem Making-Of wartet das Bonusmaterial mit einem Charakter- und Originaltrailer zum Film aufwarten. Das Making-Of ist ganz ansehnlich, sonst hätte man sich hier etwas mehr Mühe geben können.

Blu-ray Wertung
  • 6.5/10
    Film - 6.5/10
  • 9/10
    Bild - 9/10
  • 9/10
    Ton - 9/10
  • 3.5/10
    Extras - 3.5/10
7/10

Kurzfassung

Authentischer Kriegsfilm mit guter Besetzung.

Fazit:

„Bataillon der Verdammten“ ist ein grundsolider Kriegsfilm mit einigen starken Momenten, hat aber auch mit einigen Schwächen zu kämpfen.


von Denizcan Sürücü

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*