Filmkritik zu All of Us Strangers – The Sixth Sense als berührendes Drama

All of Us Strangers - Adam (Andrew Scott) bringt mit seiner Mimik gekonnt seine Zerissenheit zum Vorschein#
All of Us Strangers - Adam (Andrew Scott) bringt mit seiner Mimik gekonnt seine Zerrissenheit zum Ausdruck © LEONINE

Die Kritik:

All of Us Strangers - Blu-ray
All of Us Strangers – Blu-ray © LEONINE

All of Us Strangers“ ist ein poetisch-melancholisches Werk, der unter der Regie von Andrew Haigh (bekannt für „Weekend“ und „45 Years“) entstanden ist. Haigh verfilmte damit den Roman von Taichi Yamada. Der Film, der tief in die Themen Verlust, Erinnerung und Vergebung eintaucht, wurde von sämtlichen Seiten großartig bewertet. Zum Blu-ray-Start werfen wir nun auch einen Blick auf das Drama mit Fantasy-Elementen.

Inhalt: Die Geschichte dreht sich um Adam (Andrew Scott), einen Drehbuchautor mittleren Alters, der in London lebt. Während eines weiteren einsamen Abends begegnet er seinem mysteriösen Nachbarn Harry (Paul Mescal). Zwischen den beiden Männern entwickelt sich nach anfänglichem Zögern Adams eine intensive Verbindung. Diese neue Beziehung öffnet Adam die Türen zu seiner verdrängten Vergangenheit. Denn Adam sieht Visionen seiner zu früh verstorbenen Eltern (Claire Foy und Jamie Bell), die in einem scheinbar unveränderten Zustand ihres Hauses aus den 80er Jahren weiterleben. Dorthin flüchtet er regelmäßig. Kann Harry ihn aus seiner Fantasy-Welt rausholen?

Diese surrealen Begegnungen ermöglichen es Adam, ungelöste Gefühle und die Komplexität seiner Beziehung zu seinen Eltern zu verarbeiten. Und das wird wunderbar lebensnah, emotional und doch völlig kitschfrei erzählt. Dieses Fantasy-Element (das an „The Sixth Sense“ erinnert) macht das Drama nur noch interessanter.

All of Us Strangers - Die glückliche neue Liebe voller Melancholie
All of Us Strangers – Die glückliche neue Liebe voller Melancholie © LEONINE

Andrew Scott liefert als Adam eine nuancierte und kraftvolle Leistung, die von Schmerz und Sehnsucht durchzogen ist. Kleine Veränderungen in seiner Mimik bringen gleichzeitig viel Gefühle zum Ausdruck. Die Beziehung mit Harry wird mit zarten, melancholischen Bildern gezeigt. Paul Mescal, bekannt für seine Rolle in „Normal People“ und bald in „Gladiator 2“ zu sehen, bringt eine subtile Verletzlichkeit und Intimität in seine Rolle. Die Chemie zwischen den beiden Protagonisten stimmt außerdem. Claire Foy und Jamie Bell ergänzen das Ensemble hervorragend und bieten als Adams Eltern eine ebenso überzeugende Darstellung.

„All of Us Strangers“ beeindruckt durch seine stille Intensität und die tiefgründige Erkundung menschlicher Emotionen. Haigh schafft es dabei, die komplexe Psychologie seiner Charaktere mit einer poetischen Erzählweise darzustellen. Die Themen wie Verlust, Schuld, Angst, Hoffnung und gleichgeschlechtliche Liebe ziehen sich auf überaus glaubwürdige Weise durch den Film. Zum Ende hin hat man das ein oder andere Mal durchaus einen Kloß im Hals.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

Bild:

Visuell ist „All of Us Strangers“ wunderbar inszeniert worden. Die Kameraführung von Christopher Blauvelt fängt die merkwürdig-urbane Einsamkeit Londons (im Nachhinein vielleicht durch den Twist begründet) ebenso eindrucksvoll ein wie die nostalgische Atmosphäre des Elternhauses. Die kontrastierenden Schauplätze – die kalte Stadt und das warme Zuhause – verstärken die Themen des Films und Adams Zerrissenheit. Die Beleuchtung und Farbpalette tragen zur melancholischen Stimmung bei, wobei die Nutzung von Licht und Schatten heraussticht. Das alles bringt die Blu-ray in einer Top-Qualität auf den TV.

Ton:

Der Soundtrack ergänzt die visuelle Bildsprache auf zurückhalte Weise sehr schön. Die Musik ist subtil, aber kraftvoll, und verstärkt die emotionale Resonanz der Szenen. Sie unterstreicht die inneren Kämpfe der Charaktere und bietet eine klangliche Untermalung für die schmerzlich-schönen Dialoge, die im Gedächtnis bleiben – ganz wunderbar.

Extras:

Zu den Extras gehören zwei Featurettes: „Die Ursprünge der Geschichte“ und „Die Entstehung von Adams Welt“ werfen einen schönen Blick hinter die Kulissen, beleuchten die literarischen und thematischen Grundlagen und geben Einblick in die visuelle und ästhetische Gestaltung des Films.

Blu-ray-wertung
  • 9/10
    Film - 9/10
  • 10/10
    Bild - 10/10
  • 9/10
    Ton - 9/10
  • 4/10
    Extras - 4/10
9/10

Zusammenfassung

Voller Melancholie und poetische Bilder.

Fazit:

„All of Us Strangers“ schafft es, seine tiefgründige Erzählweise durch Fantasy-Elemente zu verstärken. Dazu kommen beeindruckende schauspielerische Leistungen. Durch universelle Themen wie Verlust, Erinnerung und Liebe ist das anspruchsvolle Drama auch für nicht-queere Leute unbedingt empfehlenswert.


von Nicolas Wenger

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*