Above Suspicion, der neue Film mit GoT-Star Emilia Clarke in der Kritik

Emilia Clarke in Above Suspicion
Emilia Clarke in Above Suspicion © LEONINE

Die Kritik:

Above Suspicion - Blu-ray
Above Suspicion – Blu-ray © LEONINE

Above Suspicion (zu deutsch „über jeden Verdacht erhaben“) zeigt die wahre Geschichte eines FBI-Agents und dessen fataler Affäre zu einer Informantin. Letztere dient hier als Hauptfigur und wird von  Game-of-Thones-Star Emilia Clarke gespielt. Jack Huston verkörpert den Agenten. Der Film schaffte es zumindest hierzulande nicht ins Kino, die Blu-ray zum Drama erscheint am 25.09.2020 und wir haben sie gesichtet.

Mark (Jack Huston) fängt als relativ frischer FBI-Agent an, ist zielstrebig und voller Tatendrang. Zunächst geht es um einen kleinen Bankräuber, der gefasst werden soll. Durch seine Ermittlungen lernt er die alleinerziehende, drogenabhängige Susan (Emilia Clarke) kennen. Diese macht er nicht nur zu seiner Informantin, sondern fängt eine Affäre mit ihr an, obwohl er glücklich verheiratet ist. Susan will (neben Geld) mit ihm im Gegenzug dafür ein neues Leben anfangen. Das gipfelt für beide in einer Katastrophe…

Emilia Clarke in Above Suspicion
Emilia Clarke in Above Suspicion © LEONINE

Während so manche Inhaltsangabe schon das Ende spoilert, soll hier darauf verzichtet werden. Der aufmerksame Zuschauer erkennt im Film selbst auch nochmal einige Hinweise darauf, etwa durch die Stimme aus dem Off. Die genaue Geschichte dorthin dürfte aber den wenigsten bekannt sein. Die eine oder andere falsche Fährte ist außerdem eingebaut.

Neben „Last Christmas“ ist das Emilia Clarkes erster Film nach dem GoT-Finale. Ob ihr dieser weiter den schwierigen Wechsel vom Serien- zum Filmstar ermöglicht, bleibt fraglich. Zwar ist ihre gespielte Susan die Hauptfigur, aber sie bleibt bis zum Schluss relativ unerreichbar. Ob gewollt oder nicht, so fällt auch der angedeutete Wandel in der sehr tragischen Figur kleiner aus. Den Mix zwischen Verständnis für ihre Situation und ihrer dennoch egoistischen Art, bringt die Schauspielerin dabei jedenfalls gut rüber. Der smarte Jack Huston kann die Rolle des FBI-Agenten Mark, der ohne Gewissensbisse auskommt, überzeugend rüberbringen. Wie wenig überlegen er tatsächlich ist, wird im bitteren Ende gezeigt.

Bild:

Above Suspicion spielt Ende der 80er, was bildlich treffend umgesetzt wurde. Die Wohnung bzw. eher Behausung und Klamotten geben detailliert das harte, schmutzige Leben von Susan wieder. Marks Hab und Gut dagegen gibt den fast schon steril wirkenden Gegenkontrast zweier Welten, die aufeinanderprallten.

Ton:

Hier fällt der schmutzig-rockige Soundtrack auf, der gut in das verschlafen wirkende und drogenverfallende Städtchen passt. Ansonsten bleibt noch so manches Urteil (die meisten über Männer) aus dem Off im Ohr hängen, die die Protagonistin aus bzw. nach ihrem Leben offenbart. Die Tonqualität insgesamt passt.

Extras:

Hier gibt es neben Trailern ein 13-minütiges Featurette, in denen Macher und Schauspieler zu Wort kommen. Das ist in Ordnung, angesichts der wahren Begebenheiten dann aber doch etwas dürftig und außerdem nur im O-Ton vorhanden.

Blu-ray Wertung
  • 6.5/10
    Film - 6.5/10
  • 8/10
    Bild - 8/10
  • 7/10
    Ton - 7/10
  • 2/10
    Extras - 2/10
6.5/10

Kurzfassung

Ein etwas schwierig zu greifendes Drama auf wahren Begebenheiten, das dafür nach dem Film noch nachwirkt.

Fazit:

„Above Suspicion“ hat in seinen Protagonisten keine echten Sympathieträger. Das macht den Film wenig greifbar und in der ersten Hälfte etwas zäh. Spitzt sich die wahren Schicksale der tragischen Liebschaft gegen Ende zu, packt einen das Drama aber noch rechtzeitig.


von Nicolas Wenger

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*