Zooey Deschanel – Ihre besten Filme und Serien und Biografie

Zooey Deschanel in The Happening
Zooey Deschanel in The Happening © 20th Century Studios

Die Sängerin und Schauspielerin Zooey Deschanel ist am bekanntesten für ihre Rolle als Jess in der Sitcom „New Girl“.


Zooey Deschanel startete 1999 ihre Schauspielkarriere und debütierte im Comedy-Film „Dr. Mumford“. Es dauerte nicht lange, bis sie anfing, Hauptrollen in Filmen und in einer Comedy-TV-Serie (New Girl) zu übernehmen, ihr eigenes jazziges Guy-Girl-Duo (She & Him) zu gründen und sogar ihre eigene auf Frauen fokussierte Website (Hallo Giggles) zu kreieren.

Wir schauen uns ihre besten Filme und Serien und ihr Karriere genauer an.

Biografie Zooey Deschanel

Zooey Deschanel wurde am 17. Januar 1980 in Los Angeles, Kalifornien, USA als Zooey Claire Deschanel die jüngere Tochter des Kameramanns und Regisseurs Caleb Deschanel und der Schauspielerin Mary Jo Deschanel (geb. Weir) geboren. Sie wurde nach Zooey Glass benannt, dem männlichen Protagonisten von J. D. Salingers Novelle „Franny and Zooey“. Ihre ältere Schwester ist die Schauspielerin Emily Deschanel, die in der Krimiserie „Bones“ mitspielte. Deschanel lebte in Los Angeles, verbrachte aber einen Großteil ihrer Kindheit auf Reisen, weil ihr Vater Filme drehte.

Sie besuchte Crossroads, eine private Vorbereitungsschule in Santa Monica, wo sie sich mit den zukünftigen Schauspielern Jake Gyllenhaal und Kate Hudson anfreundete. Sie sang während der gesamten High School, plante eine Karriere im Musiktheater und besuchte das French Woods Festival der darstellenden Künste. Sie besuchte die Northwestern University für neun Monate, bevor sie die Schauspielerei abbrach.

Schauspielkarriere

Deschanel hatte 1998 einen Gastauftritt in der Fernsehserie „Veronica“ und gab ihr Filmdebüt in Lawrence Kasdans Komödie „Dr. Mumford“ (1999), in der es um die neurotischen Bewohner einer Kleinstadt ging und in der Hope Davis, Jason Lee, Alfre Woodard und Mary McDonnell die Hauptrolle spielten. Ebenfalls 1999 erschien sie im Musikvideo zu The Offsprings Single „She’s Got Issues“. Deschanel spielte in Cameron Crowes halbautobiografischem Film „Almost Famous“ (2000) mit, in dem sie Anita Miller spielte, die rebellische ältere Schwester eines jugendlichen Journalisten. Trotz einer bescheidenen Resonanz an den Kinokassen erhielt der Film Lob von den Kritikern und gewann den Golden Globe Award für den besten Film – Musical oder Comedy. Deschanel trat in dem Independent-Drama „Manic“ (2001) als Geliebte eines gestörten Teenagers (Joseph Gordon-Levitt) auf.

Danach übernahm Deschanel Nebenrollen in vier Spielfilmen, die im Laufe des Jahres 2002 veröffentlicht wurden: „Jede Menge Ärger“, „The New Guy“, „The Good Girl“ und „Abandon – Ein mörderisches Spiel“. In der Komödie „ Jede Menge Ärger“ spielte sie, an der Seite Tim Allen und Rene Russo, die Tochter einer hingebungsvollen und widerstrebenden Frau. In der Teenie-Komödie „The New Guy“ spielte sie als Gitarristin in einer Band. Deschanel porträtierte in der schwarzen Dramedy The Good Girl“ eine zynische, offene junge Frau, die in einem großen Laden arbeitete. Sie war darin neben Jennifer Aniston und Jake Gyllenhaal zu sehen. Der Psychothriller „Abandon – Ein mörderisches Spiel“ sah sie die Mitbewohnerin einer Frau spielen, die am Verschwinden ihres Freundes beteiligt war. Deschanel trat auch in einer Folge in „Frasier“ auf, als außer Kontrolle geratene junge Frau.

Durchbruch

Deschanel erhielt ihre erste Hauptrolle in dem Independent-Drama „All the Real Girls“ (2003) als Noel, eine sexuell neugierige 18-jährige Jungfrau, die eine lebensverändernde Romanze mit einem planlosen 22-jährigen hat. Der Film wurde auf dem Sundance Film Festival uraufgeführt und war ein Erfolg in Arthouse Kinos. Ihre Leistung wurde von der Kritik hoch gelobt. Sie erhielt eine Nominierung für den Independent Spirit Award als beste Schauspielerin. Ebenfalls im Jahr 2003 spielte Deschanel neben Will Ferrell in der Weihnachtskomödie „Buddy, der Weihnachtself“ als emotionslose Kaufhausangestellte und als Geliebte eines Mannes, der von Santas Elfen aufgezogen wurde. Mit einem Budget von 33 Millionen US-Dollar verdiente der Film weltweit 220 Millionen US-Dollar.

Im Jahr 2004 spielte Deschanel in „Eulogy“ und im Jahr 2005 spielte sie Trillian in der Verfilmung von Douglas Adams Science-Fiction-Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“. Sie folgte mit dem Comedy-Drama „Ein Winter in Michigan“ (2005) mit Will Ferrell. Deschanel trat als nächstes in „Zum Ausziehen verführt“ (2006) als neurotische Mitbewohnerin von Sarah Jessica Parkers Charakter auf. Sie hatte auch eine wiederkehrende Rolle in vier Folgen der Fernsehserie „Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn “ von 2006 bis 2007, in der sie Kat spielte, Andy Botwins skurrile Ex-Freundin. Im September 2006 wurde bekannt gegeben, dass Deschanel sich verpflichtet hatte, die Sängerin Janis Joplin in dem von Penelope Spheeris mitgeschriebenen und inszenierten Film „The Gospel According to Janis“ zu spielen. Der Film sollte 2006 gedreht werden, wurde dann aber auf unbestimmte Zeit verschoben, bevor das Projekt 2011 abgesagt wurde. Deschanel äußerte sich frustriert über die Absage und sagte, sie habe drei Jahre lang daran gearbeitet, Joplins kratzige Singstimme nachzuahmen.

2007 trat Deschanel in „Brücke nach Terabithia“ auf, wo sie eine skurrile Musiklehrerin spielte, und in dem Animationsfilm „Surf’s Up“, in dem sie einen Pinguin sprach. Sie übernahm die Rolle von Dorothy Evans im revisionistischen Western „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ und spielte in der B-Komödie „Flakes“. Deschanel spielte als DG in der Miniserie „Tin Man“, einer überarbeiteten Science-Fiction-Version von „Der Zauberer von Oz“. Sie hat Mary, Cletus Tochter, in drei Folgen von „Die Simpsons“ gesprochen, seit sie am 27. April 2008 in der Folge „Apocalypse Cow“ debütierte.

Erfolge mit Komödien

In M. Night Shyamalans Thriller „The Happening“ (2008) spielte sie neben Mark Wahlberg ein Paar, das versuchte, einer unerklärlichen Naturkatastrophe zu entkommen. Trotz weitgehend negativer Kritiken brachte der Film weltweit 163 Millionen US-Dollar ein. Sie spielte in der unabhängigen Komödie „Gigantic“ (2008), die auf dem Toronto International Film Festival gezeigt wurde. In der Komödie „Der Ja-Sager“ (2008) spielte sie eine unorthodoxe Sängerin und die Freundin von Jim Carreys Charakter. Der Film spielte weltweit 223,1 Millionen US-Dollar ein.

Deschanel traf sich 2009 erneut mit Joseph Gordon-Levitt in dem unabhängigen romantischen Drama „(500) Days of Summer“ über die Entwicklung und den Untergang einer Beziehung Der Film wurde von der Kritik hoch gelobt und wurde zu einem „Geheimtipp, der weltweit über 60 Millionen US-Dollar einspielte und sein Budget von 7,5 Millionen US-Dollar weit überstieg. Im Dezember 2009 war Deschanel in einer Weihnachtsepisode des Krimi-Dramas „Bones“ zu Gast, das die Deschanel-Schwestern zum ersten mal gemeinsam auf dem Bildschirm zeigte.

Deschanel spielte in der Komödie „Our Idiot Brother“ (2011) als unabhängige und bisexuelle Schwester eines schwachsinnigen, aber idealistischen Mannes (Paul Rudd). Der Film wurde auf dem Sundance Film Festival gezeigt und allgemein positiv aufgenommen. Sie spielte Belladonna in der Kiffer-Komödie „Your Highness – Schwerter, Joints und scharfe Bräute“ (2011) mit Danny McBride und James Franco. Der Film erhielt negative Kritiken und vom Publikum gemieden.

New Girl

Deschanel hat sich verpflichtet, als quirlige und ungewöhnliche Lehrerin Jessica „Jess“ Day in der Sitcom „New Girl“ aufzutreten. Sie wurde ebenfalls Produzentin in der Show und half beim Aufbau des Charakters, den sie als Teil von ihr beschrieben hat, insbesondere im Hinblick auf die Art von Begeisterung und Optimismus in ihrer Jugend. Sie hat eine Emmy Award-Nominierung und drei Golden Globe-Nominierungen für ihre Rolle erhalten. Die Serien endete 2018 nach sieben Staffeln.

In „Rock the Kasbah“ (2015) spielte sie eine Sängerin aus Los Angeles, die von ihrem ehemaligen Manager (Bill Murray) nach Afghanistan gebracht wurde. Sie erhielt die Rolle einer mysteriösen Frau in dem Neo-Noir-Drama „The Driftless Area – Nichts ist wie es scheint“ (2015), das auf dem Tribeca Film Festival gezeigt wurde. Sie sprach die gutherzige Bridget, in der animierten Familienkomödie „Trolls“ (2016), die weltweit 344 Millionen US-Dollar einspielte, und in der Fortsetzung „Trolls 2 – Trolls World Tour“ (2020).

Die besten Filme mit Zooey Deschanel: TOP 10

Zooey Deschanel in The Happening
Zooey Deschanel in The Happening © 20th Century Studios

10. The Happening (2008)

M. Night Shyamalans Katastrophenfilm „The Happening“ wurde nach seinen eigenen Worten im Stil eines B-Movies gedreht. Im Film begehen immer mehr Menschen auf mysteriöse Weise Selbstmord. Marky Mark Wahlberg spielt einen Schullehrer namens Elliot Moore, der mit seiner Frau Alma (Deschanel) und seinem engen Freund Julian (John Leguizamo) und dessen Tochter versucht, der Gefahr zu entkommen, die die Menschen dazu bringt, sich so zu verhalten. Viele Kritiker mochten den Film nicht, aber Shyamalans Können hinter der Kamera ist unbestreitbar.

Zooey Deschanel in Your Highness
Zooey Deschanel in Your Highness © Universal Pictures

9. Your Highness – Schwerter, Joints und scharfe Bräute (2011)

„Your Highness“ ist eine Fantasy-Komödie entstanden in den Köpfen von Danny McBride und David Gordon Green. In dem Film spielen McBride und James Franco die Kriegerprinzen Thadeous und Fabious, die sich auf die Suche nach dem bösen Zauberer Leezar (Justin Theroux) machen müssen, dem Mann, der Fabious Verlobte Belladonna (Deschanel) entführt hat. Sie treffen auch eine andere Kriegerin namens Isabel (Natalie Portman). Obwohl es sicherlich nicht ohne Fehler ist, ist es ein alberner und etwas subversiver Comedy-Film, der McBrides anderen Arbeiten ebenbürtig ist.

Zooey Deschanel in Our Idiot Brother
Zooey Deschanel in Our Idiot Brother © Senator Film

8. Our Idiot Brother (2011)

„Our Idiot Brother“ zeigt Paul Rudd als einen unglücklichen, aber gut meinenden und vertrauensvollen Faulpelz namens Ned. Nach einer kurzen Zeit im Gefängnis, weil er versucht hat, Marihuana an einen Polizisten zu verkaufen, wird Ned freigelassen. Nachdem er von seiner Freundin (Kathryn Hahn) rausgeschmissen wurde, wohnt er bei seinen drei Schwestern (Deschanel, Emily Mortimer, Elizabeth Banks). Sie scheinen ihr Leben besser im Griff zu haben als Ned, doch tiefergehend haben auch sie ihre eigenen Probleme, was ihnen, durch das Zusammenleben mit ihrem Bruder, ziemlich schnell klar wird. Es ist ein herzlicher und lustiger, wenn auch nicht sehr außergewöhnlicher, Film.

Zooey Deschanel in Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Zooey Deschanel in Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford © Warner Bros.

7. Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford (2007) – The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford

Der Film ist einer der besten Western der Moderne. Er zeigt die Beziehung, und ihren unvermeidlichen Zusammenbruch, zwischen dem legendären Gesetzlosen Jesse James (Brad Pitt) und einem Mitglied seiner Crew, Robert Ford (Casey Affleck). In dem Film spielt Deschanel Dorothy Evans, die eine Geliebte von Ford ist. Es ist ein wunderschön gespielter, wunderschön gedrehter Film.

 

Zooey Deschanel in Der Ja-Sager
Zooey Deschanel in Der Ja-Sager © Warner Bros.

6. Der Ja-Sager (2008) – Yes Man

Der Bankangestellte Carl Allen beschließt, in diesem Comedy-Film, der lose auf dem gleichnamigen Buch basiert, nicht mehr „Nein“ zu sagen und nur noch „Ja“ zu sagen. Jim Carrey spielt diesen Mann, der versucht, aus seiner Negativität auszubrechen, und Zooey Deschanel spielt das wilde, freigeistige Mädchen, in das er sich verliebt. Obwohl viele Kritiker den Film als zu kitschig ansahen, wussten die Zuschauer den übertriebenen Humor zu schätzen.

 

Zooey Deschanel in Brücke nach Terabithia
Zooey Deschanel in Brücke nach Terabithia © Constantin Film

5. Brücke nach Terabithia (2007) – Bridge to Terabithia

Zwei Kinder, die zusammen zur Schule gehen (Josh Hutcherson und AnnaSophia Robb), schließen freunden sich an und erträumen sich ihre eigene imaginäre Welt, die als Terabithia bekannt ist. Wenngleich ihr Alltag voller Mühen ist, nutzen die beiden Terabithia um diesen zu entfliehen. Das Problem entsteht, als eine Tragödie sowohl das Reale als auch das Fiktive erschüttert. Zooey Deschanel ist die optimistische Musiklehrerin der Kinder, Frau Edmunds. Sie beweist, wie weit ein wenig Unterstützung gehen kann.

Zooey Deschanel in Buddy, der Weihnachtself
Zooey Deschanel in Buddy, der Weihnachtself © Warner Bros.

4. Buddy, der Weihnachtself (2003) – Elf

Der Film war zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung sofort ein klassischer Weihnachtsfilm und ist es auch weiterhin. Will Ferrell spielt den gleichnamigen „Elfen“, einen idealistischen Menschen, der von den Arbeitskräften des Weihnachtsmanns aufgezogen wurde und sich auf den Weg macht, um seinen leiblichen Vater (James Caan) zu finden. Unterwegs lernt er viel über die Menschheit. Er trifft eine begabte Sängerin namens Jovie (Deschanel), die einen erniedrigenden Job in einem Einkaufszentrum hat. Es ist ein lustiger, wenn auch typisch zuckersüßer, Film.

 

Zooey Deschanel in Almost Famous
Zooey Deschanel in Almost Famous © Sony Pictures Entertainment

3. Almost Famous – Fast berühmt (2000)

In Cameron Crowes halbautobiografischem Film „Almost Famous“ wird ein junger Schriftsteller namens William Miller (Patrick Fugit) in den 1970er Jahren von dem Magazin Rolling Stone dafür bezahlt die berühmte Rockband Stillwater auf deren Tour zu begleiten . Er baut eine Beziehung mit der Band und den Roadies sowie mit einem Groupie namens Penny Lane (Kate Hudson) auf, die den Jüngling unter ihre Fittiche nimmt. Frances McDormand spielt seine missbilligende Mutter Elaine, während Deschanel Anita spielt, seine verständnisvolle ältere Schwester. Es lief an der Kinokasse nicht gut, wurde aber seit seiner Veröffentlichung von Kritikern immer wieder gelobt.

Zooey Deschanel in Per Anhalter durch die Galaxis
Zooey Deschanel in Per Anhalter durch die Galaxis © Disney

2. Per Anhalter durch die Galaxis (2005) – The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy

Bevor Martin Freeman für seine Rollen in den Hobbit-Filmen und in der Serie „Sherlock“ berühmt wurde, spielte er 2005 in der Adaption von Douglas Adams Science-Fiction-Komödie. Freeman spielt Arthur Dent, einen Menschen, der von seinem Freund Ford Prefect (Yasiin Bey), der sich als ein Außerirdischer herausstellt, auf eine fantastische Reise durch den Weltraum nitgenommen wird. Das Raumschiff ist bewohnt von einer Reihe bizarrer Charaktere, darunter eine menschliche Frau namens Trillian (Deschanel), für die er früher Gefühle gehabt hat. Es ist ein lustiger Film voller unsinniger Situationen.

Zooey Deschanel in New Girl
Zooey Deschanel in New Girl © 20th Century Studios

1. New Girl (2011-2018) (Serie)

„New Girl“ war eine unterhaltsame Sitcom, in der Deschanel Jessica Day eine Schullehrerin spielte. Nach einer besonders destabilisierenden Trennung zieht Jess mit drei Männern (Jake Johnson, Lamorne Morris und Max Greenfield) in eine Wohnung mit vier Schlafzimmern. Die Serie dokumentiert ihre Missgeschicke, während sie versucht herauszufinden, was genau sie in Beziehung und Leben als Ganzes wollen. Jess beste Freundin Cece (Hannah Simone) ist auch eine Schlüsselfigur. Es ist eine ziemlich clevere, gut geschriebene Sitcom.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Zooey Deschanels beste Rolle hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*