Wuthering Waves: Schatten der Vergangenheit – Lösungsweg

Wuthering Waves - Xiaoyu
Wuthering Waves - Xiaoyu © Kuro Game

In der Quest „Schatten der Vergangenheit“ von Wuthering Waves müsst ihr 24 Stunden in Echtzeit warten, um mit Xiaoyu zu sprechen. Diese Anleitung hilft euch, die Mine freizuschalten.


Wuthering Waves ist ein Open-World-Rollenspiel, das euch eine Vielzahl von Kampfstilen bietet. Das Spiel ist Fantasy-basiert und versucht, reale Katastrophen in ein dystopisches Szenario zu integrieren. Neben den vielen Truhen, Gegnern und Charakteren, die ihr finden und benutzen könnt, helfen einige Quests dabei, bestimmte Regionen freizuschalten und liefern wichtige Informationen zum Spiel.

Die Erkundungsquest mit dem Titel Schatten der Vergangenheit ist Akt 2 der Questreihe Tigerschlund. Sie wird nach dem Abschluss von Versteckte Gefahren im friedlichen Leben freigeschaltet und ist eine zeitlich begrenzte Quest. In Versteckte Gefahren im Alltag müsst ihr mit Xiaoyu vom Ministerium für Entwicklung sprechen. Wenn ihr diesen Teil der Karte noch nicht freigeschaltet habt, könnt ihr dies mit Hilfe dieser Quest tun. Viele der Resonanz-Leuchtfeuer befinden sich an schwer zugänglichen Orten.

Wie ihr in „Schatten der Vergangenheit“ auf Xiaoyus Nachricht wartet

Sobald ihr Versteckte Gefahren im friedlichen Leben abgeschlossen habt, wird der zweite Teil der Quest: Schatten der Vergangenheit freigeschaltet. Die Aufforderung auf dem Navigationsbildschirm wird euch auffordern, „auf Xiaoyus Nachricht zu warten“.

Leider gibt es keine festgelegte Handlung, die ihr ausführen müsst, da die Quest zeitlich begrenzt ist. Um den nächsten Teil freizuschalten, müsst ihr 24 Stunden in Echtzeit warten. Ihr müsst also die Zeit berechnen und im Auge behalten, wenn ihr Versteckte Gefahren im friedlichen Leben beendet. Weder die Konfiguration des Timers im Spiel noch das Spielen des Spiels ändern normalerweise die Zeit, ihr müsst also warten.

Lösungsweg für die Quest Schatten der Vergangenheit

Nachdem ihr mit Xiaoyu gesprochen habt, führt euch das Quest zurück zur Tigerschlund-Mine, wo ihr mit einigen Beamten sprechen müsst.

Wie ihr die Eis-Chrysaliden beseitigt

Unterhalb der Tigerschlund-Mine befindet sich ein Boss, und Rover muss die Eis-Chrysaliden, die er erschaffen hat, beseitigen. Es gibt drei Eis-Chrysaliden, die auf der Karte markiert sind. Jede von ihnen wird von mehreren Elite-Feinden bewacht, also rüstet eure besten Charaktere aus, bevor ihr weiterzieht.

Vorsicht: Die Elite-Feinde, die die Eis-Chrysaliden bewachen, sind alle durch einen Schild geschützt. Sie werden von drei Eiskristallen umgeben sein. Ihr müsst jeden dieser Kristalle zerstören, bevor ihr gegen den Feind kämpft. Die Kristalle geben den Gegnern auch einen erhöhten ATK-Schub, so dass ihr schnell LP verlieren könnt, wenn ihr sie nicht zuerst beseitigt.

Besiegt alle Feinde in der Höhle

Sobald der Eingang geöffnet ist, begebt euch hinunter in die Minen, wo sich der staubversiegelte Pfad befindet. Die Navigation führt euch auf eine Route zum Hauptboss: Die Lampylumen-Multitude. Seid wachsam, denn auf dem Weg gibt es mehrere Elite-Feinde, die ihr besiegen müsst.

Den Boss Lampylumen-Multitude besiegen

Lampylumen-Multitude ist ein Boss, der nicht allzu schwierig zu bekämpfen ist. Er fügt allen Gegnern in der Nähe erhebliche Eisschaden zu und neigt dazu, sich während des Kampfes häufig zu teleportieren. Außerdem führt Lampylumen-Multitude drei aufeinanderfolgende Angriffe mit AoE-Eisschaden aus, indem er auf und ab springt. Ihr könnt euch dagegen wehren, indem ihr entweder weglauft oder eure Sprünge zeitlich abstimmt.

Sobald der Hauptschild durchbrochen ist, bleibt eine bestimmte Zeitspanne, um alle möglichen Angriffe zu entfesseln und ihn endgültig zu erledigen. Nach dem Kampf führt die Navigation zurück in die Mine, wo ihr noch ein wenig mit den NSCs plaudern könnt. Die Quest wird dann abgeschlossen und ihr erhaltet eine Menge Belohnungen sowie einige Trophäen, die ihr ebenfalls einfordern könnt.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*