The Witcher 3: Die Antworten auf die Fragen des Unsichtbaren in Für das Auge unsichtbar

The Witcher 3: Der Unsichtbare
The Witcher 3: Der Unsichtbare © CD Projekt RED

Der Unsichtbare ist ein sensibler Vampir, und der Tod kommt schnell, wenn man nicht genau weiß, was man antworten soll.


Der Unsichtbare ist ein mächtiger, uralter Vampir, dem Geralt am Ende der Erweiterung Blood and Wine zu The Witcher 3: Wild Hunt begegnen könnte. Er ist sogar so mächtig, dass eine falsche Bemerkung das Spiel sofort beenden kann.

Möglicherweise ist man am Ende frustriert über den Unsichtbaren, denn es könnte das einzige Mal in The Witcher 3 sein, dass eine falsche Dialogwahl zum sofortigen Game Over führen kann. Noch schlimmer ist, dass es zwei Dialogbäume gibt, die zum Tod führen können, einer direkt nach dem anderen. Zum Glück sind die richtigen Entscheidungen nicht allzu schwierig auszumachen.

Wo man den Unsichtbaren findet

Zu Beginn der Quest „Die Nacht der langen Zähne“ stellt Regis Geralt vor die Wahl: Er kann Damien finden und Syanna zurückholen, wie Dettlaff es will, oder er kann Orianna kontaktieren und sie fragen, wie er mit dem Unsichtbaren sprechen kann. Orianna bittet um Hilfe für ihr Waisenhaus, aber danach wird sie Geralt sagen, wohin er gehen soll.

Regis trifft sich dann mit Geralt und gibt ihm eine letzte Chance, Syanna zu finden, doch er kommt mit, wenn Geralt darauf besteht. Das erste Treffen mit dem Unsichtbaren geht schlecht aus, egal was Geralt sagt, und dann muss Geralt die Höhlen erforschen, in denen der Unsichtbare lebt, um ein Opfer und einen Gruß zu finden, der ihn zum Zuhören bringt.

Dies ist übrigens auch die einzige Gelegenheit, das sechsteilige Hen Gaidth-Rüstungsset zu finden. Die Höhle wird nach dem Ende des Quests für immer geschlossen, also sollte man sie gründlich erkunden.

Was man zum Unsichtbaren sagen sollte

Sobald Geralt den richtigen Gegenstand hat und den richtigen Gruß sagt, wird der Unsichtbare ihn anhören. Allerdings ist seine Geduld noch nicht sehr ausgeprägt. Bei der ersten Dialogauswahl hat Geralt zwei graue Fragen, die er dem Unsichtbaren stellen kann. Der Unsichtbare wird eine der beiden Fragen beantworten, Geralt dann aber ermahnen, zur Sache zu kommen. Wählt man dann die andere Frage, tötet der Unsichtbare Geralt, und man muss das Spiel neu laden.

Nachdem Geralt Dettlaff zur Sprache gebracht hat, sagt der Unsichtbare zu Geralt, dass es ihn nicht interessiert. Daraufhin kann man eine von drei Möglichkeiten wählen, um den Unsichtbaren zu überzeugen, aber nur eine von ihnen führt zum Ziel. Genau wie in dem früheren Dialog erhält Geralt eine Warnung, wenn er eine falsche Antwort wählt, und der Unsichtbare tötet ihn, wenn er sich noch einmal falsch entscheidet. Und während alle drei Optionen für Geralt Sinn ergeben könnten, interessiert sich der Unsichtbare nur für Option 3: „Dettlaff bedeutet auch für dich Ärger.“ Sagt dies, und der Unsichtbare wird zustimmen, Geralt zu helfen.

Danach treffen sich Geralt und Regis mit Dettlaff in den Ruinen von Tesham Mutna. Das Treffen verläuft nicht gut, aber zumindest hat Geralt das Gespräch mit dem Unsichtbaren überlebt.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*