Soulmask: Alle Reittiere zähmen

Soulmask - Strauß ist eines der Reittiere im Spiel
Soulmask - Strauß ist eines der Reittiere im Spiel © CampFire Studio

Soulmask bietet 5 Reittiere, die ihr erhalten könnt. Hier sind die Anforderungen für ihre Sättel, wo ihr sie findet und wie ihr sie zähmen könnt.


Soulmask ist eines der derzeit besten Survival-/Management-Spiele und bietet eine riesige Karte, die sich lebendig und bevölkert anfühlt. Es gibt viele verschiedene Kreaturen, unzählige Orte zu erkunden und viele Spielmechaniken zu meistern.

Die Karte von Soulmask richtig zu erkunden, ist zeitaufwändig und erfordert viel Herumlaufen. Um diese Zeit zu verkürzen, braucht ihr ein Reittier. Die Reittiere bekommt ihr, indem ihr die Kreaturen zähmt, denen ihr begegnet. Allerdings können nur wenige Tiere gezähmt und geritten werden.

Alle Reittiere in Soulmask und wie ihr sie zähmt

Soulmask befindet sich derzeit in der Early-Access-Phase, daher kann sich die Anzahl der Reittiere mit dem Erscheinen neuer Updates ändern. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es fünf Reittiere im Spiel. Die höherstufigen Reittiere erfordern eine höhere Bewusstseinsstärke, damit ihr sie reiten könnt.

Um auf einem Reittier reiten zu können, benötigt ihr mindestens eine Bewusstseinsstärke von 15, was bedeutet, dass ihr ein paar Stunden damit verbringen müsst, die Karte auf eigene Faust zu erkunden. Reittiere werden erst gegen Ende des frühen Spiels freigeschaltet, wenn ihr euch etabliert und eine nachhaltige Basis errichtet habt.

Alpaka

Ihr benötigt eine Bewusstseinsstärke von 15, sowie die Tech-Upgrades Geburt eines neuen Stammes und Sattel-Technik. Für die Herstellung des Sattels werden 15x Leder, 10x Lederseile und 10x grober Stoff benötigt. Ihr findet Alpakas in Barbaren-Kaserne und Grashügeln.

Fangt junge Alpakas mit einer mittleren Falle. Diese Tiere ernähren sich von bestimmten Früchten/Gemüsen, die als Köder für sie dienen. Tötet die erwachsenen Alpakas in der Nähe der Jungtiere und gebt den kleinen Tieren Zeit, in die Falle zu tappen. Anschließend bringt ihr sie einfach zu eurer Basis, füttert sie, bis sie wachsen, und verwendet einen Sattel, um eines von ihnen in ein Reittier zu verwandeln.

Lama

Ihr benötigt eine Bewusstseinsstärke von 15, sowie die Tech-Upgrades Geburt eines neuen Stammes und Sattel-Technik. Für die Herstellung des Sattels werden 20x Leder, 10x Lederseile, 15x grober Baumwollstoff und 10x dünne Seile benötigt. Ihr findet Lamas in Barbaren-Kaserne und Grashügeln.

Lamas können nach dem gleichen Verfahren wie Alpakas gefangen werden. Lamas bevorzugen Ananas, Erdnüsse und Lamafutter, sowohl als Futter als auch als Köder. Lamas sind in Bezug auf ihre Tragfähigkeit wesentlich besser als Alpakas. Sie haben außerdem verschiedene Arten von Sätteln, mit denen sie bewusstlose NSCs, gefangene Tiere und zusätzliche Beute transportieren können.

Ihr könnt Baby-Lamas und Alpakas schon früh im Spiel in den verschiedenen Barbarenlagern finden, die im Startgebiet der Karte zu finden sind. In der Wildnis dauert es viel länger, sie zu finden, da sie nur in den Grasflächen in der Mitte der Karte auftauchen. Ihr solltet euch diesem Gebiet in der Mitte der Karte erst nähern, wenn ihr die erste Pyramide gesäubert habt.

Leopard

Ihr benötigt eine Bewusstseinsstärke von 25, sowie die Tech-Upgrades Bronze-Fortschritt und Bronzeausrüstung. Für die Herstellung des Sattels werden 20x Leder, 10x Lederseile, 10x Kammertuch und 5x Bronze-Barren benötigt. Ihr findet Leoparde/Jaguare im Regenwald im Startgebiet.

Findet eine Leoparden-Mutter anhand der blauen Spuren, die ihr auf der Karte findet. Diese werden freigeschaltet, sobald ihr den Maskenknoten „Habitat-Analyse“ repariert habt.
Die Spuren werden nur sichtbar, wenn ihr die Lebenswahrnehmung aktiv einsetzt. Nachdem ihr die Mutter gefunden habt, folgt ihr zurück zu ihrem Jungen. Stellt dort mittlere Fallen auf und achtet darauf, das Jungtier nicht zu alarmieren. Als Köder kann jede Art von Fleisch verwendet werden.

Um das Junge zu fangen, braucht es viel Geduld, denn es muss von selbst in den Käfig laufen. Leoparde haben einen großen Wahrnehmungsbereich, also achtet darauf, dass ihr weit genug weg seid, damit sie euch nicht hören oder sehen. Sobald ihr das Jungtier gefangen habt, nehmt es einfach mit zur Basis, füttert es mit frischem Fleisch und zieht es auf, bis es ein großes Tier geworden ist. Verwende einen Leopard-Sattel, um es zu einem Reittier zu machen.

Strauß

Ihr benötigt eine Bewusstseinsstärke von 36, sowie die Tech-Upgrades Leuchtendes Eisen und Eisenausrüstung. Für die Herstellung des Sattels werden 20x Premium-Leder, 20x Kammertuch, 10x Baumwollseile und 5x Eisenbarren benötigt. Ihr findet Strauße in der Nordöstlichen Wüste.

Finde ein Straußenei, brüte es in der Basis aus und lass es heranwachsen, bis es bereit ist, als Reittier verwendet zu werden. Straußeneier können ausgebrütet werden, indem ihr sie in die Nähe einer Wärmequelle, wie beispielsweise ein Leuchtfeuer, legt. Nach dem Schlüpfen wachsen diese Tiere recht schnell heran und sind bereit, als Reittiere zu dienen, sobald sie ausgewachsen sind.

Schneeleopard

Ihr benötigt eine Bewusstseinsstärke von 51 sowie die Tech-Upgrades Stahl-Zeitalter und Stahlausrüstung. Für die Herstellung des Sattels werden 20x Edles Leder, 15x Kammgarnstoff, 10x Baumwollseile und 5x Stahlbarren benötigt. Ihr findet Schneeleoparde in den Nordwestlichen Bergen.

Schneeleoparden durchlaufen denselben Prozess wie Panther/Jaguare. Dies sind in der Regel die höchststufigen Reittiere im Spiel, also solltet ihr so viel wie möglich aufleveln, bevor ihr versucht, sie zu zähmen.

Welches Reittier solltet ihr wählen?

Schneeleoparden und Jaguare sind am schnellsten und eignen sich daher hervorragend für Erkundungen. Alpakas und Lamas haben eine viel höhere Tragekapazität, so dass sie sich gut für den Transport von Beute eignen. Strauße hingegen sind ein einzigartiges Reittier, das euch beim Gleiten helfen kann. Verschiedene Arten von Reittieren in der Basis zu haben, ist von Vorteil, da sie für verschiedene Situationen nützlich sind.

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*