Sigourney Weaver – Ihre besten Filme und Biografie

Sigourney Weaver in Alien 3
Sigourney Weaver in Alien 3 © 20th Century Studios

Die amerikanische Schauspielerin Sigourney Weaver ist bekannt für ihre Rollen in der „Alien“-Filmreihe und in Filmen wie „Ghostbusters“ und „Avatar“.


Sigourney Weaver ist eine Ikone. Ihre Auftritte als Ellen Ripley im Alien-Franchise und Dana Barrett in den Ghostbusters-Filmen haben ihren Platz in der Popkultur gefestigt. Sie hatte unzählige erfolgreiche Rollen, aber keine größer als diese. Darüber hinaus hat sie in „Die Waffen der Frauen“ und „Galaxy Quest“ hervorragende Leistungen erbracht. Ob in Drama, Komödie oder Science Fiction, Weaver ist großartig.

Hier sind ihre zehn besten Filme und ein Blick auf ihre Karriere.

Biografie Sigourney Weaver

Sigourney Weaver wurde am 8. Oktober 1949 in Manhattan, New York City, USA als Susan Alexandra Weaver geboren und begann sich im Alter von 14 Jahren Sigourney zu nennen, nachdem sie den Namen in F. Scott Fitzgeralds „Der große Gatsby“ entdeckt hatte. Weaver, die Tochter der englischen Schauspielerin Elizabeth Inglis und des ehemaligen NBC-Präsidenten Sylvester Weaver, wuchs im Unterhaltungsgeschäft auf.

Trotz einer privilegierten Kindheit waren Weavers prägende Jahre nicht immer einfach. Ihr fehlte das Vertrauen in ihre eigene Schönheit, eine Eigenschaft, die durch die Tatsache hervorgerufen wurde, dass sie im Allgemeinen größer war als die meisten Mädchen, die sie kannte, und durch ihre Mutter, die ihr im Alter von 8 Jahren sagte, dass sie einfach „reizlos“ aussah. „Ich dachte, wenn meine Mutter mich nicht hübsch findet … wird es sonst niemand tun“, sagte Weaver in einem Interview.

Im Alter von 13 Jahren wurde Weaver zu einem Psychiater geschickt, um zu besprechen, was ihre Eltern als unkommunikative Persönlichkeit ihrer Tochter empfanden. „Ich habe noch nie mit dem Psychiater gesprochen“, erinnerte sich Weaver. „Ich war ein normaler Teenager, und Teenager hassen es, ihren Eltern etwas zu erzählen.“

Nach der privaten High School in Connecticut besuchte Weaver die Stanford University in Kalifornien. Dort erkannte sie, dass ihr wahrer Traum darin bestand, Schauspielerin zu werden. Nach seinem Abschluss in Literatur im Jahr 1971 in Stanford zog Weaver in den Osten nach Connecticut, um die Yale Drama School zu besuchen. Sie beendete das Programm 1974, ein Jahr vor einer anderen Schauspielerin und neuen Freundin, Meryl Streep.

Karriere als Schauspielerin

Weavers erster Filmauftritt war in Woody Allens Komödie „Der Stadtneurotiker“ (1977), eine Rolle ohne Text. Weaver trat zwei Jahre später als Lieutenant Ellen Ripley in Ridley Scotts SciFi-Kultfilm „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ (1979) auf, in einer Rolle, die ursprünglich als Co-Star der in Großbritannien geborenen Schauspielerin Veronica Cartwright vorgesehen war, bis zu einem späten Castingwechsel. Cartwright erklärte gegenüber dem World Entertainment News Network, dass sie bereit sei, mit der Arbeit an Alien zu beginnen, als sie erfuhr, dass sie Navigator Lambert in dem Projekt spielen würde, und Weaver die Hauptrolle von Ripley erhalten hatte.

Weaver wiederholte die Rolle in den drei Fortsetzungen des Alien-Franchise „Aliens – Die Rückkehr“ (1986), „Alien 3“ (1992) und „Alien – Die Wiedergeburt“ (1997). Sie folgte auf den Erfolg von Alien, mit einer Rolle an der Seite von Mel Gibson in „Ein Jahr in der Hölle“ (1982)und als Dana Barrett in „Ghostbusters – Die Geisterjäger“ (1984) und „Ghostbusters II“ (1989).

Am Ende des Jahrzehnts trat Weaver in zwei ihrer denkwürdigsten und von der Kritik gefeierten Auftritte auf. 1988 spielte sie als Dian Fossey in „Gorillas im Nebel“. Im selben Jahr trat sie an der Seite von Harrison Ford in einer Nebenrolle als Katharine Parker im Film „Die Waffen der Frauen“ auf. Weaver gewann für ihre beiden Rollen in diesem Jahr die Golden Globe Awards als beste Schauspielerin und beste Nebendarstellerin. 1988 erhielt sie zwei Oscar-Nominierungen als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in „Die Waffen der Frauen“ und als beste Schauspielerin für „Gorillas im Nebel“.

Sie brachte 1990 eine Tochter zur Welt, machte einige Jahre Pause vom Filmgeschäft und konzentrierte sich auf ihre Familie. Sie kehrte mit „Alien 3“ (1992) und Ridleys Scott’s „1492 – Die Eroberung des Paradieses“ (1992) auf die Leinwand zurück, in der sie die Rolle der Königin Isabella spielte. In den frühen 1990er Jahren trat Weaver in mehreren Filmen auf, darunter „Dave“ mit Kevin Kline und Frank Langella. 1994 spielte sie in Roman Polanskis Drama „Der Tod und das Mädchen“ als Paulina Escobar. Sie spielte dann die Rolle der Kriminalpsychologin Helen Hudson, die unter Platzangst leidet, in dem Film „Copycat“ (1995).

Während der 90er Jahre konzentrierte sich Weaver auch auf kleinere und unterstützende Rollen wie in „Jeffrey“ (1995) mit Nathan Lane und Patrick Stewart. 1997 trat sie in Ang Lees „Der Eissturm“ auf. Ihre Rolle als Janey Carver brachte ihr eine weitere Golden Globe-Nominierung als beste Nebendarstellerin (1997) ein und sie erhielt einen BAFTA-Preis für beste Nebendarstellerin. 1999 spielte sie in der Science-Fiction-Komödie „Galaxy Quest“ und dem Drama „Unschuldig verfolgt“ mit und erhielt hierfür eine weitere Golden Globe-Nominierung als beste Darstellerin.

Im Jahr 2001 trat Weaver in der Komödie „Heartbreakers – Achtung: Scharfe Kurven“ auf, in der sie neben Jennifer Love Hewitt, Ray Liotta, Gene Hackman und Anne Bancroft die Hauptrolle einer Betrügerin spielte. Sie trat dann in mehreren Filmen auf, darunter „Das Geheimnis von Green Lake“ (2003), dem M. Night Shyamalan-Horrorfilm „The Village – Das Dorf“ (2004), „8 Blickwinkel“ (2008) und „Baby Mama“ (2008).

2009 war Weaver als Mary Griffith in ihrem ersten Fernsehfilm „Prayers for Bobby“ zu sehen, für den sie für einen Emmy Award, einen Golden Globe Award und einen Screen Actors Guild Award nominiert wurde. Sie hatte auch einen seltenen Gastauftritt im Fernsehen und spielte sich in der zweiten Staffel der Fernsehserie „Eli Stone“ im Herbst 2008 selbst. Sie traf sich mit dem Aliens-Regisseur James Cameron für seinen Film „Avatar“ (2009), wobei Weaver eine wichtige Rolle als Dr. Grace Augustine, Leiterin des AVTR-Programms auf dem fiktiven Mond Pandora porträtiert.

Weaver hat in verschiedenen Fernsehserien und in animierten Spielfilmen Spracharbeit geleistet. Im Februar 2002 spielte sie als Gastrolle in der Futurama-Folge „Love and Rocket“ das weibliche Planet Express Ship. 2006 war sie die Erzählerin für die amerikanische Version der mit dem BBC Emmy Award ausgezeichneten Naturdokumentationsserie „Planet Erde“. Im Jahr 2008 wurde Weaver in der Veröffentlichung von Pixars „WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf“, als Stimme des Schiffscomputers vorgestellt. 2008 war sie die Erzählerin in dem computeranimierten Film „Despereaux – Der kleine Mäuseheld“ (2008), der auf dem Roman von Kate DiCamillo basiert.

Sie wurde bei den Scream Awards 2010 mit dem The Heroine Award ausgezeichnet, der ihre Arbeit in Science-Fiction-, Horror- und Fantasy-Filmen auszeichnete.

In 2010 wurde sie für die Hauptrolle besetzt als Königin der Vampire in Amy Heckerlings „Vamps – Dating mit Biss“, der 2012 veröffentlicht wurde. Im Mai 2010 wurde Weaver für die Hauptrolle der Margaret Matheson im spanischen Thriller „Red Lights“ (2012) besetzt.

Im September 2011 wurde bestätigt, dass Weaver zu „Avatar 2“ zurückkehren wird. James Cameron erklärte, dass „niemand jemals in Science-Fiction stirbt“. 2014 gab er bekannt, dass sie in allen vier Fortsetzungen zu sehen sein würde. Weaver spielte in dem Film „Exodus: Götter und Könige“ (2014) unter der Regie von Ridley Scott neben Christian Bale, Joel Edgerton und Ben Kingsley.

2015 war sie in Neill Blomkamps Science-Fiction-Film „Chappie“ mit von der Partie und erklärte sich bereit, in einer Alien-Fortsetzung zu erscheinen, sofern Blomkamp Regie führt. Am 18. Februar 2015 wurde offiziell bekannt gegeben, dass eine Alien-Fortsetzung mit Blomkamp als Regisseur geplant ist. Am 25. Februar 2015 bestätigte Weaver, dass sie ihre Rolle als Ellen Ripley in dem neuen Alien-Film wiederholen würde. Am 21. Januar 2017 antwortete Blomkamp auf eine Fanfrage auf Twitter, in der er gefragt wurde, wie hoch die Chancen stehen, dass sein Alien-Projekt tatsächlich stattfindet mit „gering“.

Der Drehstart für „Avatar 2“ und „Avatar 3“ begann am 25. September 2017, mit der Rückkehr von Weaver. Sie erklärte jedoch, dass sie einen anderen, derzeit unbekannten Charakter darstellen würde. Für den Film musste sie sowohl Freitauchen als auch Sporttauchen lernen.

Am 7. Juni 2019 bestätigte Weaver, dass sie ihre Rolle als Dana Barrett in „Ghostbusters: Legacy“ wiederholen wird, der 2021 veröffentlicht werden soll.

Die besten Filme mit Sigourney Weaver: TOP 10

Sigourney Weaver in Alien - Die Wiedergeburt
Sigourney Weaver in Alien – Die Wiedergeburt © 20th Century Studios

10. Alien – Die Wiedergeburt (1997) – Alien: Resurrection

„Alien – Die Wiedergebur“ hat viel zu sagen. Vielleicht mehr als jeder andere Film des Franchise. Publikum und Kritiker sind an dieser Front gemischt. Der Regisseur Jean-Pierre Jeunet und Joss Whedon sind zwar eine seltsame Partnerwahl, aber Weaver gibt eine der denkwürdigsten Leistungen ihrer Karriere. Mit unterstützenden Auftritten von Winona Ryder und Ron Perlman sollte es nicht übersprungen werden.

 

Sigourney Weaver in Alien 3
Sigourney Weaver in Alien 3 © 20th Century Studios

9. Alien 3 (1992)

„Alien 3“ ist vielleicht am besten als David Finchers Regiedebüt bekannt. Der Film wurde nicht so gut aufgenommen wie die frühere Teile des Franchise und Fincher selbst hat eine reine Weste bewahrt, weil er mit dem Filmschnitt unzufrieden war. In den letzten Jahren wurde ein erweiterter Schnitt veröffentlicht, den Kritiker und Publikum positiver aufgenommen haben. In dem Film ist Ripley die einzige menschliche Überlebende, als ihr Schiff auf einen Planeten stürzt, auf dem nur ein Männergefängnis untergebracht ist. Mit spärlichen Waffen müssen sie und die Insassen erneut versuchen, mit der tödlichen außerirdischen Spezies fertig zu werden.

Sigourney Weaver in Dave
Sigourney Weaver in Dave © Warner Bros.

8. Dave (1993)

Diese politische Komödie basiert auf einer Idee des Drehbuchautors Gary Ross, der später „Die Tribute von Panem“ und „Ocean’s 8“ inszenierte. Darin spielt Kevin Kline in zwei Rollen als US-Präsident und ein durchschnittlicher Typ namens Dave. Dave leitet eine Zeitarbeitsfirma in Washington, aber er hat einen Nebenjob bei dem er sich als Präsident ausgibt. Zunächst glaubt er, aus Gründen der nationalen Sicherheit angeworben worden zu sein, um für den Präsidenten den Doppelgänger zu mimen, aber wie sich herausstellt, wird er verwendet, um eine Affäre zu vertuschen, die der Präsident hatte. Sigourney Weaver spielt die First Lady.

Sigourney Weaver in Ghostbusters II
Sigourney Weaver in Ghostbusters II © Sony Pictures Entertainment

7. Ghostbusters II (1989)

In „Ghostbusters II“ sind die einst erfolgreichen Geisterjäger bankrott gegangen. Als sie versuchen, ihren Geisterjagddienst wieder in Betrieb zu nehmen, werden sie ständig von staatlichen Vorschriften davon abgehalten. Die Handlung mag dünner sein als die erste, und Weaver hat vielleicht nicht ganz so viel zu tun, aber „Ghostbusters II“ hat trotzdem seine angenehm kampflustigen Momente.

 

Sigourney Weaver in Die Waffen der Frauen
Sigourney Weaver in Die Waffen der Frauen © 20th Century Studios

6. Die Waffen der Frauen (1988) – Working Girl

„Die Waffen der Frauen“ war eine Hit-Komödie, als sie veröffentlicht wurde. Sie wurde für einige Auszeichnungen nominiert und spielte 100 Millionen Dollar ein. Melanie Griffith spielt Tess McGill. Als ihre manipulative Chefin Katharine Parker (Weaver) außer Dienst gestellt wird, nutzt Tess die Gelegenheit, indem sie sich als Katharine ausgibt und einen Fusionsvertrag mit einem gutaussehenden Manager, Jack Trainer (Harrison Ford), abschließt. Von ihren vielen Auszeichnungen gewann Weaver ihrerseits den Golden Globe als beste Nebendarstellerin.

Sigourney Weaver in Galaxy Quest
Sigourney Weaver in Galaxy Quest © Paramount Pictures

5. Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall (1999)

„Galaxy Quest“ stellt im Wesentlichen die Frage: „Was wäre, wenn Außerirdische Star Trek sehen und es für real halten würden?“ Weaver spielt zusammen mit Alan Rickman, Tony Shalhoub, Daryl Mitchell und Tim Allen abgehalfterte Schauspieler, die am besten für ihre Rollen in einer nerdigen Science-Fiction-Serie namens „Galaxy Quest“ bekannt sind. Das heißt, bis echte Außerirdische auf die Erde kommen, um ihre Hilfe im Kampf gegen außerirdische Aggressoren zu bitten. Der Filmist sowohl gut geschrieben als auch gut gespielt und eine der besten Science-Fiction-Komödien aller Zeiten.

Sigourney Weaver in Ghostbusters
Sigourney Weaver in Ghostbusters © Sony Pictures Entertainment

4. Ghostbusters – Die Geisterjäger (1984)

„Ghostbusters“ ist nichts geringeres als ein Kultklassiker. Ivan Reitman vereint einige der besten Comedie-Schauspieler zu einer kampflustigen und albernen übernatürlichen Komödie. Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis und Ernie Hudson spielen die gleichnamigen Typen, die in New York City Geister jagen. Mit Weavers denkwürdiger Nebenrolle und dem klassischen Titelsong von Ray Parker Jr. ist „Ghostbusters“ auch heute noch beliebt.

 

Sigourney Weaver in Avatar
Sigourney Weaver in Avatar © 20th Century Studios

3. Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009)

James Camerons Avatar war ein Phänomen. Trotz all seiner farbenfrohen, computergenerierten Effekte fühlt sich die Geschichte vertraut an. Industrielle von der Erde versuchen, auf einem Planeten namens Pandora einen seltenen Rohstoff abzubauen. Um Zugang zu erhalten, müssen sie sich mit einem einheimischen Stamm der Na’vi gut stellen. Neben Zoe Saldana und Sam Worthington spielt Weaver eine wichtige unterstützende Rolle als vom Militär mitgebrachte Ärztin. Vier Fortsetzungen sind auf dem Weg.

 

Sigourney Weaver in Aliens
Sigourney Weaver in Aliens © 20th Century Studios

2. Aliens – Die Rückkehr (1986)

Nach dem Erfolg von „Alien“ übernahm James Cameron, Regisseur von „Terminator“ das Ruder der Fortsetzung des Films. Anstatt eines klaustrophobischen, langsam spannungsaufbauenden Horrorfilms wie im Original, war „Aliens“ ein Wechsel hin zu einem Action-Nervenkitzel. Als ein kleiner Aussenposten von denselben Außerirdischen terrorisiert wird, die Ripleys Crew angegriffen haben, wird sie angeworben, um den Überlebenden zu helfen. Es ist vielleicht nicht ganz so lobenswert wie der vorhergehende Film, aber es ist in der Tat eine lohnende Fortsetzung.

Sigourney Weaver in Alien
Sigourney Weaver in Alien © 20th Century Studios

1. Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (1979)

Ridley Scotts „Alien“ braucht keine Einleitung. Es ist einer der besten Science-Fiction-Horrorfilme aller Zeiten. Von der Schauspielerei über das Tempo bis hin zum Bühnenbild und Kostümdesign ist es ein unbestreitbares Meisterwerk, vielleicht das Beste aus Scotts Karriere sowie von Weaver. Die Rückkehr von einer routinemäßigen interplanetaren Industriemission nach Hause wird durch ein mysteriöses Notsignal unterbrochen. Die Beantwortung dieses Notsignals erweist sich als Fehler, da eine unerwünschte fremde Kreatur nacheinander Mitglieder der Crew von Ellen Ripley (Weaver) tötet.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Sigourney Weavers besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*