Samuel L. Jackson – Seine besten Filme und Biografie

Samuel L. Jackson in Pulp Fiction
Samuel L. Jackson in Pulp Fiction © Studiocanal

Samuel L. Jackson ist ein amerikanischer Schauspieler der in unzähligen Filmen mitgewirkt hat, darunter „Pulp Fiction“, „Jurassic Park“ und die Superhelden-Franchise „Star Wars“ und „MCU“.


Samuel L. Jackson ist ein Schauspieler, der in vielen Filmen mitgewirkt hat und der eine Schlüsselrolle in der Filmreihe mit den höchsten Einnahmen aller Zeiten, dem Marvel Cinematic Universe und in dem Franchise mit den zweithöchsten Einnahmen aller Zeiten, Star Wars, gespielt hat und regelmäßig zusammenarbeitet mit dem Typ, der von vielen als einer der größten Regisseure angesehen wird, die heute arbeiten, Quentin Tarantino.

Biografie Samuel L. Jackson

Samuel L. Jackson wurde am 21. Dezember 1948 in Washington DC, USA, als Samuel Leroy Jackson geboren und wuchs in Chattanooga, Tennessee, unter der strengen Obhut seiner Großmutter auf. Seine Mutter Elizabeth kam zu ihnen als er 10 Jahre alt war. Als frühzeitig Filmliebhaber sah Jackson häufig Filme im örtlichen Kino und wurde vertraut wie mit der schwarzen Bevölkerung umgegangen wurde. Versionen von „Weint um die Verdammten“ (1957) wurden für das schwarze Publikum in Chattanooga bearbeitet, wobei eine Szene weggelassen wurde, in der Sidney Poitier eine weiße Frau schlägt.

Diese Erinnerungen blieben ihm, als er das historisch schwarze Morehouse College in Atlanta betrat und sich zunehmend für die Black-Power-Bewegung engagierte. Im Jahr 1969, als Highschool-Schüler im dritten Jahr, protestierte er gegen die Abwesenheit von Schwarzen im Kuratorium, indem er zwei Vorstandsmitglieder für zwei Tage in einem Gebäude einsperrte und er somit dem College verwiesen wurde.

Im selben Jahr sah Jackson eine Aufführung der Negro Ensemble Company und erhielt eine neue Inspiration, die Schauspielerei. Nachdem er zwei Jahre als Sozialarbeiter in Los Angeles gearbeitet hatte, kehrte Jackson nach Morehouse zurück, um das Schauspielstudium fortzusetzen, und erhielt 1972 seinen Abschluss.

Theaterkarriere

Nach dem College trat Jackson, mit seiner zukünftigen Frau LaTanya Richardson, der Black Image Theatre Company bei. Sie tourten durch das Land und spielten Sketche, die durch eine feurige Kombination aus Wut und Humor gekennzeichnet waren, vor einem meist weißem Publikum.

Nachdem Jackson 1976 seine Begeisterung für politisch aufgeladenes Theater erschöpft hatte, zog er mit Richardson nach Harlem, New York City, um eine Schauspielkarriere außerhalb dieser streng definierten Rassengrenzen zu verfolgen. Er begann in Off-Broadway-Produktionen zu spielen, darunter „The Mighty Gents“, eine Adaption von Bertolt Brechts „Mutter Courage“ und „Home“. Er bekam auch einen Job als Ersatz für Bill Cosby während der Proben der Cosby Show.

Erste Filme und Zusammenarbeit mit Spike Lee

Während seiner Arbeit an Charles Fullers „A Soldier’s Play“ hatte Jackson 1981 zwei lebensverändernde Begegnungen: Er lernte seinen Schauspielkollegen Morgan Freeman kennen, der ein guter Freund wurde und Jackson davon überzeugte, dass er ein erfolgreicher Schauspieler und ein Filmstudent der New York University sein könnte und Spike Lee, der seine Begeisterung für Jacksons Auftritte zum Ausdruck brachte und ihn aufforderte, in den von ihm geplanten Filmen aufzutreten. Jackson stimmte zu und hielt sein Wort und trat in mehreren frühen Filmen von Lee auf, darunter „School Daze“ (1988), „Do the Right Thing“ (1989) und „Mo ‚Better Blues“ (1990).

Die Freundschaft zahlte sich für Jackson aus, da es seine Rolle als drogenabhängiger Gator in Lees „Jungle Fever“ (1991) war, die schließlich die Aufmerksamkeit der Kritiker auf sich zog und ein wohlverdientes Lob hervorrief. Die Richter der Filmfestspiele von Cannes haben eine Kategorie als bester Nebendarsteller erstellt, um Jackson den Preis zu verleihen. Er erhielt auch einen New York Film Critics Award. Durch das Spielen eines Drogenabhängigen auf dem Bildschirm war Jackson gezwungen, sich seinem eigenen Dämonen außerhalb des Bildschirms zu stellen; einer zunehmend destruktiven Sucht nach Drogen und Alkohol. Die reinigende Natur seiner Leistung ermöglichte es Jackson, die Drogen aufzugeben, was es sowohl zu einem persönlichen als auch zu einem beruflichen Erfolg machte.

Jackson spielte weiterhin kleine Rollen in Filmen wie „Juice – City War“ (1992) und „True Romance“ (1993), und er spielte einen FBI-Agenten in dem Thriller „White Sands – Der große Deal“ (1992), der seine beeindruckende Reichweite und Fähigkeit zeigte, jedem Charakter eine skurrile Wendung zu verleihen. Er überwand zwei Hollywood-Flops, „Loaded Weapon 1“ (1993) und „Amos & Andrew – Zwei fast perfekte Chaoten“ (1993) indem er kleine, aber beeindruckende Auftritte in „Menace II Society“ (1993) und „Die Stunde der Patrioten“ (1992) gab, und spielte auch eine herausragende Nebenrolle im Blockbuster „Jurassic Park“ (1993).

Durchbruch mit „Pulp Fiction“

Nachdem Jackson sich 1994 als einer der am härtesten arbeitenden Schauspieler Hollywoods einen Namen gemacht hatte, bekam er die Gelegenheit, die Schlüsselrolle seiner Karriere in Quentin Tarantinos Kultklassiker „Pulp Fiction“ zu spielen. Jackson spielte Jules Winnfield, einen Mörder mit Reden von bis zu fünf Seiten Länge. Er bewegte und erschreckte das Publikum mit seiner leidenschaftlichen Leistung und wurde zum schwer fassbaren moralischen Zentrum des psychologisch verdrehten Films. Für diese Rolle erhielt er eine Oscar-Nominierung.

Weitere große Filme

Jackson drehte mehrere große Hollywood-Filme, darunter John Grishams „Die Jury“ (1996) und den Action-Thriller „Tödliche Weihnachten“ (1996), beteiligte sich aber weiterhin an unabhängigen Projekten wie Steve Buscemis „Trees Lounge – Die Bar, in der sich alles dreht“ (1996).

1999 trat Jackson in dem Hai-Thriller „Deep Blue Sea“ und als Jedi-Ritter Mace Windu in „Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung“ auf, eine Rolle, die er 2002 für „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ und 2005 für „Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith“ wiederholte.

Das Jahr 2000 war ein arbeitsreiches Jahr für den beliebten Schauspieler, der mit Tommy Lee Jones in dem Militärthriller „Rules – Sekunden der Entscheidung“ und im Remake des klassischen Blaxploitation-Hits „Shaft – Noch Fragen?“ mitspielte. Er arbeitete auch mit Bruce Willis in „Unbreakable – Unzerbrechlich“ zusammen, einem übernatürlichen Thriller, der von M. Night Shyamalan geschrieben und inszeniert wurde.

Nachdem er 2002 in „Spurwechsel“ neben Ben Affleck die Hauptrolle gespielt hatte, übernahm Jackson 2005 die Titelrolle des Biopics „Coach Carter“. Im folgenden Jahr spielte Jackson in „Black Snake Moan“ und dem Kultklassiker „Snakes on a Plane“ und 2008 war er in „Jumper“ zu sehen.

Um zu seinen vielen Erfolgen beizutragen, ernannte das Guinness-Buch der Rekorde Jackson 2011 zum umsatzstärksten Filmschauspieler aller Zeiten. Der Großteil von Jacksons geschätzten 7,2 Milliarden US-Dollar Einspielergebniss stammte aus seinen großen Franchise-Filmen „Jurassic Park“, „Pulp Fiction“ und „Star Wars“ .

Nick Fury im MCU

Zu der Zeit, als er zum Filmschauspieler mit den höchsten Einnahmen ernannt wurde, begann Jackson gerade seinen Lauf als Nick Fury im Marvel Cinematic Universe. Nachdem er im Abspann von „Iron Man“ (2008) aufgetreten war, kehrte sein Charakter für die Fortsetzung 2010 und in nachfolgenden Filmen zurück, um andere Marvel-Superhelden vorzustellen, darunter „Thor“ (2011), „Captain America: The First Avenger“ (2011), „The Avengers“ (2012), „The Return of the First Avenger“ (2014), „Avengers: Age of Ultron“ (2015), „Avengers: Infinity War“ (2018) und „Avengers: Endgame“ (2019), „Spider-Man: Far From Home“ (2019) und „Captain Marvel“ (2019). Zusätzlich ist Jackson als Fury in der TV-Serie „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“

Spätere Filme

Zusammen mit seiner lukrativen Arbeit für Marvel vereinigte sich Jackson mit Tarantino für „Django Unchained“ (2012) und „The Hateful 8“ (2015) und mit Spike Lee für „Chi-Raq“ (2015). Er übernahm eine Rolle als militärischer Kommandant in „Kong: Skull Island“ (2017) und trat 2019 erneut als zwei seiner älteren Charaktere in der Fortsetzung von „Unbreakable“ „Glass“ und einer neuen Version von Shaft „Son of Shaft“ auf.

Jackson übernahm 2019 auch eine andere Rolle, indem er als erste Promi-Stimme von Alexa, der virtuellen Assistentin von Amazon, fungierte. Die Verbraucher hatten die Möglichkeit, „explizite oder nicht explizite“ Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.

Er hatte auch etliche Nebenrollen in Filmen wie „Kingsman: The Secret Service“ (2014), „Die Insel der besonderen Kinder „(2016) und „xXx: Die Rückkehr des Xander Cage“ (2017)

Der erfahrene Schauspieler eröffnete das Jahr 2020 mit der Kinoveröffentlichung des gut aufgenommenen Kriegsdramas „The Last Full Measure“, in dem Peter Fonda in seiner letzten Rolle zu sehen war, bevor er sich dem MCU-Kollegen Anthony Mackie in der Biografie „The Banker“ anschloss.

Die besten Filme mit Samuel L. Jackson: TOP 10

Samuel L. Jackson in Jurassic Park
Samuel L. Jackson in Jurassic Park © Universal Pictures

10. Jurassic Park (1993)

Samuel L. Jacksons Auftritt in Steven Spielbergs prähistorisch gesinntem Klassiker mag einer seiner zurückhaltenderen Auftritte sein. Es gelingt ihm jedoch immer noch, jede seiner Szenen als kettenrauchender Computertechniker mit einer Vorliebe für stumpfe Übermittlung schlechter Nachrichten für sich einzunehmen.

Der Paläontologe Alan Grant (Sam Neill) und seine Kollegin Dr. Ellie Sattler (Laura Dern) sind unter anderem zu einer Tour durch den einzigartigen Themenpark eines Milliardärs mit echten, lebenden, geklonten Dinosauriern eingeladen. Als der Park einen größeren Stromausfall erleidet, werden die Kreaturen des Parks zu einer Gefahr für die Gäste.

Samuel L. Jackson in Do the Right Thing
Samuel L. Jackson in Do the Right Thing © Turbine Medien

9. Do the Right Thing (1989)

Spike Lee hat in den letzten Jahrzehnten in vielen seiner Filme Samuel L. Jackson besetzt. Seine zweite Zusammenarbeit mit dem Filmemacher ist möglicherweise die erste großartige Demonstration seiner robusten Präsenz auf dem Bildschirm.

„Do The Right Thing“, das Spike Lee schrieb, inszenierte und in dem er die Hauptrolle spielte, ist eine urbane Moralgeschichte, die am heißesten Tag des Jahres in Brooklyn spielt. Mit steigenden Temperaturen steigen auch die rassistischen Spannungen zwischen den Bürgern, die sich langsam in Gewalt verwandeln.

Samuel L. Jackson eröffnet den Film mit seiner schillernden Darstellung des Radio-DJ Mister Señor Love Daddy. Seine energetische Leistung bietet diesem ansonsten düsteren Kommentar zu modernen Vorurteilen eine willkommene Leichtigkeit, und das ist die Wahrheit, Ruth.

Samuel L. Jackson in Spider-Man: Far from Home
Samuel L. Jackson in Spider-Man: Far from Home © Sony Pictures Entertainment

8. Spider-Man: Far from Home (2019)

Anfang 2019 lief Samuel L. Jacksons erster Vertrag mit Marvel Studios mit Captain Marvel aus. Das hinderte ihn jedoch nicht daran, in „Avengers: Endgame“ und „Spider-Man: Far From Home“ aufzutreten, wobei letzterer in Zukunft eine große Rolle für seinen Charakter Nick Fury in seiner Post-Credits-Szene zeigte. Jackson sagte, er würde sich freuen, den Charakter noch ein Jahrzehnt lang zu spielen.

In „Far From Home“ übernimmt er die Rolle des erwachsenen Mentors von Peter Parker, der durch Tony Starks Tod in „Endgame“ frei wurde.

Samuel L. Jackson in Die Jury
Samuel L. Jackson in Die Jury © Warner Bros.

7. Die Jury (1996) – A Time to Kill

Es ist leicht, sich Samuel L. Jackson als die willensstarke, rebellische Autoritätsperson vorzustellen, die er zu seiner charakteristischen Rolle gemacht hat. Seine verletzlichere Darstellung in „Die Jury“, brachte ihm eine Golden Globe-Nominierung ein.

In dieser Adaption von John Grishams Roman wird Carl Lee Hailey (Samuel L. Jackson) als Vater vor Gericht gestellt, weil er zwei Männer ermordet hat, die, wie Hailey behauptet, „es verdient haben zu sterben und in der Hölle zu brennen“, weil sie seine kleine Tochter vergewaltigt haben. Seine Anwälte, Jake Tyler Bigance (Matthew McConaughey) und Ellen Roark (Sandra Bullock), müssen ihre Moral und ihr Engagement für den Fall angesichts von Kontroversen und rassistischen Spannungen in Frage stellen.

„Die Jury“ wird von vielen als eine der besten Grisham-Adaptionen der 90er Jahre angesehen. Es erzwingt mutig tiefe Fragen in Bezug auf Gerechtigkeit und Konsequenz mit erderschütternden Schlussfolgerungen.

Samuel L. Jackson in The Hateful 8
Samuel L. Jackson in The Hateful 8 © LEONINE

6. The Hateful 8 (2015) – The Hateful Eight

Quentin Tarantino verdankt einen Großteil seiner Karriere Samuel L. Jackson, der die brutalen und manchmal trashigen Worte des Drehbuchautors mit Leichtigkeit in Poesie verwandelt. Trotzdem hat QT irgendwie mehr als 20 Jahre gebraucht, um Jackson tatsächlich die größte Rolle in einem seiner Filme zu ermöglichen, und es sorgte für eine epische Darstellung.

Samuel L. Jackson ist einer von acht verabscheuungswürdigen und abscheulichen Menschen auf beiden Seiten des Gesetzes, die sich während eines Schneesturms in Wyoming nach dem Bürgerkrieg in einer „Kurzwarenhandlung“ versteckt haben. Die Spannungen zwischen den Gruppen nehmen zu, während sie die wahre Natur des anderen in Frage stellen und was sie alle überhaupt erst dorthin gebracht hat.

Samuel L. Jackson übernimmt die Hauptrolle dieses Western-Twists von Quentin Tarantinos mit seiner explosiven Leistung in einem überragenden Ensemble.

Samuel L. Jackson in Unbreakable
Samuel L. Jackson in Unbreakable © Touchstone Pictures

5. Unbreakable – Unzerbrechlich (2000)

Samuel L. Jackson ist immer in Bestform, wenn er einen bösen Mann spielt. Normalerweise bezieht sich „böse“ nur auf die rebellische und belastbare Natur seines Charakters, aber in M. Night Shyalamans „Unbreakable“ ist Jacksons Charakter geradezu teuflisch.

Nachdem der Wachmann David Dunn (Bruce Willis) der einzige Überlebende eines Zugunglücks ist, ist der Comic-Enthusiast Elijah Price (Samuel L. Jackson) von ihm fasziniert und glaubt, er sei ein Individuum mit Fähigkeiten, die den kostümierten Helden ähneln, über die er gelesen hat. Sobald Dunn den Drang von Price akzeptiert, sein Geschenk anzunehmen, erfährt er, dass die Absichten von Price möglicherweise nicht nur aus Sympathie bestehen.

„Unbreakable“ dient nicht nur als starke, zum Nachdenken anregende Anklage gegen Comic-Tropen, sondern auch als Kommentar zu den gefährlichen Auswirkungen von Besessenheit.

Samuel L. Jackson in Stirb langsam - Jetzt erst recht
Samuel L. Jackson in Stirb langsam – Jetzt erst recht © Touchstone Pictures

4. Stirb langsam – Jetzt erst recht (1995) – Die Hard: With a Vengeance

Bis 1995 war Bruce Willis in zwei Filmen mit Samuel L. Jackson aufgetreten, ohne jedoch jemals Szenen miteinander zu teilen. Das änderte sich mit Willis dritten Auftritt als John McClane.

John McTiernan kehrt als Regisseur zurück, zum dritten Teil der Serie, in der der mysteriöse Terrorist Simon (Jeremy Irons) New York bedroht, sofern McClane nicht an seinem Spiel „Simon Says“ teilnimmt. Nachdem der Harlem-Ladenbesitzer Zeus Carver (Samuel L. Jackson) eine von Simons Aufgaben für McClane verpfuscht hat, wird er in die Action verwickelt und verwandelt sie in den ersten Buddy-Film der „Stirb langsam“-Reihe.

Der Film wird manchmal als das zweitbeste des Franchise gelobt, hauptsächlich aufgrund der großartigen Chemie von Samuel L. Jackson und Bruce Willis als widerstrebende, strittige Partner. Es war großartig zu sehen, wie sie endlich gemeinsam einen Film als Headliner machten, und noch besser, wenn sie das nächste Mal …

Samuel L. Jackson in The Return of the First Avenger
Samuel L. Jackson in The Return of the First Avenger © Disney/Marvel

3. The Return of the First Avenger (2014) – Captain America: The Winter Soldier

Nick Fury, der Mann, der für die Zusammenstellung der Avengers verantwortlich ist, ist ein so perfekt dargestellter Charakter, dass jede der Hauptrollen von Samuel L. Jackson im Marvel Cinematic Universe in diese Liste hätte passen können.

Anthony und Joe Russo machten mit ihrem ersten MCU-Film einen spektakulären ersten Eindruck und versetzten Captain America in einen Spionagethriller im Stil der 1970er Jahre, der alles auf dem Kopf stellte, was man über S.H.I.E.L.D. zu wissen schien. Unterdessen ist Steve Rogers (Chris Evans) auch schockiert des Wiedersehens mit einer Person aus seiner Vergangenheit.

„The Return of the First Avenger“ ist in jeder Hinsicht ein Nick Fury-Film oder ein Black Widow-Film, ebenso wie ein Cap-Film. Dank Fury hätte Captain America niemals die dunklen Geheimnisse von S.H.I.E.L.D. entdeckt oder die Konsequenzen jemanden zu vertrauen erfahren.

Samuel L. Jackson in Django Unchained
Samuel L. Jackson in Django Unchained © Sony Pictures Entertainment

2. Django Unchained (2012)

Da es in keinem von Quentin Tarantinos Filmen „brave“ Rollen gibt, bleibt Jackson einer der Lieblings-Hauptdarsteller des Regisseurs. QT betrachtet Jackson normalerweise als zumindest sympathischen Bösewicht, wobei „Django Unchained“ die größte Ausnahme darstellt.

In Quentin Tarantinos Western befinden sich der zum Kopfgeldjäger gewordene Sklave Django Freeman (Jamie Foxx) und sein Partner Dr. King Schultz (Christoph Waltz) auf einer verdeckten Rettungsmission, um Djangos versklavte Frau Broomhilda (Kerry Washington), vom Plantagenbesitzer Calvin Candie (Leonardo DiCaprio), zu retten. Das einzige, was ihnen im Weg steht, ist Candies schockierend treuer Haussklave Stephen (Samuel L. Jackson).

Stephen ist vielleicht der böseste Charakter, den Samuel L. Jackson jemals gespielt hat, mit seinem völligen Mangel an Empathie oder Respekt und seiner unbestrittenen Unterwürfigkeit gegenüber seinem abscheulichen Meister. Berichten zufolge ist das, was wir von Stephen im letzten Schnitt von Django Unchained sehen, nicht einmal das Schlimmste, was sein Charakter ursprünglich tun sollte.

Samuel L. Jackson in Pulp Fiction
Samuel L. Jackson in Pulp Fiction © Studiocanal

1. Pulp Fiction (1994)

Wenn Sie vielleicht kein Kind sind, ist es fast unmöglich, an Samuel L. Jackson zu denken, ohne sich seine prägende Rolle vorzustellen, die ihm seine einzige Oscar-Nominierung eingebracht hat. Jacksons Darstellung des Auftragskillers Jules Winnfield ist die bestimmende Leistung in „Pulp Fiction“, obwohl John Travolta die höchste Anerkennung erhält.

Quentin Tarantino hat mit seiner zweiten Anstrengung, die Hollywood nicht nur würdigte, sondern es auch für immer neu definierte, zu einem Meilenstein in der Welt des Kinos gemacht. „Pulp Fiction“ erzählt mehrere miteinander verwobene Geschichten mit einem Ensemble zwielichtiger Personen und ist ein Meisterwerk, dessen Einfluss sich fast drei Jahrzehnte später weigert, nachzugeben.

Jules Winnfield, den Samuel L. Jackson in unerschütterlicher Perfektion verkörpert, ist die Geheimwaffe der dauerhaften Bilddeutung von „Pulp Fiction“. Seine Monologe in den Eröffnungs- und Schlussmomenten des Films, in denen er die heiligen Schriften zitiert, sind so erschreckend und fachmännisch gestaltet, dass sie lange nach der dritten, vierten oder sogar zehnten Betrachtung hängen bleiben.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Samuel L. Jacksons besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*