Ryan Reynolds´s beste Filme und ein Blick auf seine Karriere

Ryan Reynolds in Safe House
Ryan Reynolds in Safe House © Universal Pictures

Der kanadische Schauspieler Ryan Reynolds ist hauptsächlich für seine komödiantischen Auftritte bekannt, insbesondere als Star des Superhelden-Franchise „Deadpool“.


Ryan Reynolds ist eines der interessantesten Gesichter Hollywoods. Der gebürtige Kanadier hatte seinen ersten Durchbruch als Van Wilder, der Komödie „Party Animals – … wilder geht’s nicht!“ aus dem Jahr 2002. Aber das Faszinierende an Ryan Reynolds ist die unglaublich beständige On-and-Off-Bildschirmpersönlichkeit, die er hat. In fast allen Filmen, Interviews und Social-Media-Interaktionen ist Ryan Reynolds Deadpool.

Aber während Deadpool ihn zum Superstar gemacht hat, hat er eine relativ bedeutende Auswahl an Filmen auf Lager. Hier sind seine 10 besten und eine Übersicht über sein schauspielerisches Schaffen an sich.

Biografie Ryan Reynolds

Der Schauspieler Ryan Reynolds wurde am 23. Oktober 1976 in Vancouver, Kanada, als Ryan Rodney Reynolds geboren. Reynolds, der jüngste von vier Söhnen, so sagte er selber einmal, war ein wirklich nervöses Kind. Er war extrem empfindlich und sich über alles um sich herum so bewusst. Er fand Zuflucht in Theaterproduktionen an der Schule, in denen seine Verwundbarkeit eher ein Vorteil als ein Problem sein könnte. Im Alter von 12 Jahren bekam Reynolds seinen ersten professionellen Schauspieljob. Er wurde in der kanadischen Teenie-Drama-Serie „Hillside“ (1991) besetzt. Die Serie lief von 1991 bis 1993.

Nach „Hillside“ kämpfte Reynolds darum, seine Karriere in Gang zu bringen. Er wurde in einigen kleinen Rollen besetzt, darunter ein Gastauftritt in „Akte X: Die unheimlichen Fälle des FBI“ (1996) und in der Fantasy-Abenteuer-Serie „Odyssee ins Traumland“ (1994). Trotzdem musste Reynolds Gelegenheitsjobs annehmen, um nach Abschluss der High School über die Runden zu kommen. Eine Zeit lang arbeitete er in einer Nachtschicht in einem Supermarkt.

Auf nach Hollywood und erste Erfolge

Zusammen mit einem Freund, zog Reynolds Ende der 1990er Jahre nach Los Angeles. Er bekam 1998 seinen ersten großen Fernsehjob als Medizinstudent in der Sitcom „Ein Trio zum Anbeißen“ (1998-2001). Nach dem Ende der Serie wagte Reynolds bald den Sprung zu Spielfilmen. Er spielte in der Komödie „Party Animals – … wilder geht’s nicht!“ (2002) einen lebenslustigen Student, der die Uni nicht verlassen möchte. Während der Film damals an den Kinokassen schlecht lief, gilt er heutzutage als Kultklassiker.

Reynolds trat mehrere Jahre lang in einer Reihe glanzloser Filme auf, sowohl in kritischer als auch kommerzieller Hinsicht. Er spielte einen Vampirjäger in „Blade: Trinity“ (2004) neben Wesley Snipes und Jessica Biel und spielte 2005 in dem Remake „Amityville Horror – Eine wahre Geschichte“ mit. Während seine Filme das Publikum vielleicht nicht begeistert haben, erfreute sich Reynolds dennoch großer Beliebtheit, aufgrund seines Aussehens.

Es folgten Rollen in romantischen und actionorientierten Komödien wie „Abserviert „(2005) mit Anna Faris, „Smokin‘ Aces“ (2006) mit Ray Liotta, „Vielleicht, vielleicht auch nicht“ (2008) mit Amy Adams, Rachel Weisz und Abigail Breslin und „Adventureland“ (2009) an der Seite von Jesse Eisenberg und Kristen Stewart.

Durchbruch

Im Jahr 2009 startete Reynolds Filmkarriere so richtig durch. Er spielte den Söldner Deadpool in dem Kassenschlager „X-Men Origins: Wolverine“ mit Hugh Jackman. In Zusammenarbeit mit Sandra Bullock zeigte Reynolds seine komödiantischen Talente in „Selbst ist die Braut“. Er stieg weiterhin professionell auf und erweiterte sein Spektrum mit dem unabhängigen Drama „Buried – Lebend begraben“ aus dem Jahr 2010. In dem Film spielte Reynolds einen im Irak arbeitenden Amerikaner, der entführt und lebendig begraben wird.

Reynolds kehrte 2011 auf die große Leinwand zurück. Er wurde ein Comic-Held und spielte mit Blake Lively in „Green Lantern“. Reynolds zeigte dann erneut seine komödiantischen Talente in „Wie ausgewechselt“ mit Jason Bateman und übernahm eine dramatische Rolle als Agent in „Safe House“ (2012) mit Denzel Washington.

Er ist nicht einer, der sich auf seinen Erfolg ausruht, sondern hat auch Animationsfilmen wie „Die Croods“ (2013) und „Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum“ (2013) seine Stimme geliehen, Er war zudem in etlichen Indie-Filmen wie „The Voices“ (2014), „The Captive: Spurlos verschwunden“ (2014) und „Dirty Trip“ (2015) zu sehen. Er übernahm eine bedeutende Nebenrolle in der Biografie „Die Frau in Gold“ (2015) an der Seite von Helen Mirren und spielte in dem Thriller „Self/less: Der Fremde in mir“ (2015).

Reynolds wird zu Deadpool

Das Jahr 2016 erwies sich für Reynolds als noch besser, als sein Herzensprojekt „Deadpool“ nach 16 Jahren Entwicklungszeit endlich umgesetzt wurde Der ungewöhnliche Superheldenfilm wurde zum umsatzstärksten R-Rated-Feature aller Zeiten und führte zu einer Golden Globe-Nominierung für seinen Hauptdarsteller. „Deadpool 2“ (2018) hatte ähnliche Erfolge, nachdem er im Mai 2018 in die Kinos kam und weltweit fast 800 Millionen US-Dollar einspielte.

Reynolds brachte als nächstes seine komödiantischen Talente zum Live-Action- / animierten Film „Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ (2019) als Stimme des titelgebenden Pokémon. Später in diesem Jahr spielte er eine Rolle in dem Actionthriller „6 Underground“, als der Anführer einer Gruppe von skrupellosen Geheimagent, die entschlossen sind, die gefährlichsten Bösewichte der Welt zu besiegen.

Die besten Filme mit Ryan Reynolds: TOP 10

Ryan Reynolds in Selbst ist die Braut
Ryan Reynolds in Selbst ist die Braut © Disney

10. Selbst ist die Braut (2009) – The Proposal

Reynolds spielt den ausgenutzten Assistenten einer einflussreichen Karrierefrau in dieser Komödie, die Sandra Bullock eine Golden Globe-Nominierung einbrachte. Als Bullock´s Charakter herausfindet, dass ihr Visum möglicherweise widerrufen wird und sie nach Kanada abgeschoben werden könnte, zwingt sie ihren Assistenten, sie zu heiraten.

Der Film zeichnete sich auch dadurch aus, dass er das Interesse an Betty Whites Karriere wieder aufnahm.

Ryan Reynolds in Life
Ryan Reynolds in Life © Sony Pictures Entertainment

9. Life (2017)

Reynolds spielt 2017 im Science-Fiction-Thriller „Life“ neben Jake Gyllenhall und Rebecca Ferguson die Hauptrolle als Astronauten, die kurz davor stehen, eine bedeutende Entdeckung zu machen: Leben auf dem Mars. Dies wird schnell zu etwas weitaus Furchterregenderem, als sie zuvor vermutet hatten, da der Organismus bedeutend intelligenter ist, als sie es sich jemals erhoffen könnten.

Reynolds spielt hier seine übliche Rolle als lässiger, schnell sprechender Cowboy der Crew. Der Film als Ganzes ist ein wenig glanzlos, obwohl sie ihr Bestes gegeben haben,

Ryan Reynolds in Killer's Bodyguard
Ryan Reynolds in Killer’s Bodyguard © Eurovideo

8. Killer’s Bodyguard (2017) – The Hitman’s Bodyguard

Samuel L. Jackson, Meister der Tarantino-Filme, der klassische einäugige Anführer der Avengers, spielt einen der größten Attentäter der Welt. Ryan Reynolds, der Söldner mit losem Mundwerk, spielt den Chef einer der größten Schutzagenturen der Welt. Zu Reynolds immenser Verärgerung und Jacksons Belustigung, wird seine Agentur damit beauftragt, den gefangen genommenen Attentäter zu schützen, um sicherzustellen, dass er aussagen kann.

Die Dinge laufen aus dem Ruder, als eine Gruppe von Söldnern beginnt, Jackson zu jagen. Die beiden Feinde werden in einer wilden und blutigen Verfolgungsjagd zu eher unwahrscheinlichen Verbündeten. Es ist vielleicht nicht Reynolds bester Film, aber er macht definitiv Spaß.

Ryan Reynolds in Buried - Lebend begraben
Ryan Reynolds in Buried – Lebend begraben © Ascot Elite

7. Buried – Lebend begraben (2010)

Paul Conroy (Ryan Reynolds) ist kein Soldat. Er ist nichts weiter als ein ziviler LKW-Fahrer dessen Route ihb durch den Irak führt. Als sein Truck von einer Gruppe von Aufständischen überfallen und er gefangen genommen wird, wacht Conroy in einem Sarg mit nichts als einem Feuerzeug und einem Handy auf. Er muss seine Angst unterdrücken und versuchen, sich zu befreien, und auf eine Rettung warten, die wohl niemals kommen könnte.

„Buried“ ist ein Film, der weitaus ernster ist als der Großteil von Reynolds Werken, ein Film voller düsterer Ambitionen.

Ryan Reynolds in Adventureland
Ryan Reynolds in Adventureland © Touchstone Pictures

6. Adventureland (2009)

Vom selben Regisseur wie dem urkomischen „Superbad“ stammt eine süßere, romantischere Art von Komödie. Reynolds spielt in „Adventureland“, als der charmante, schnell sprechende „Cowboy“ Wartungsmann im Vergnügungspark, eher eine Hintergrundrolle.

Der Film folgt Jesse Eisenberg und Kristen Stewart, zwei Angestellten im Freizeitpark, und ihrer aufkeimenden Romanze. Obwohl es so aussieht, als wäre es ein ziemlich gewöhnlicher Teenie-Film, hat „Adventureland“ ein überraschendes Herz und macht es zu einem der erfolgreichsten Filme von Reynolds.

Ryan Reynolds in Safe House
Ryan Reynolds in Safe House © Universal Pictures

5. Safe House (2012)

In diesem Thriller von 2012 spielt Reynolds den CIA-Agenten Matt Weston mit dem Drang, sich zu beweisen, der auf einem relativ ruhigen südafrikanischen Posten vergesetzt wurde. Als der schurkische Agent Tobin Frost (Denzel Washington) zur Nachbesprechung im Safe House gefangen genommen wird, führt er versehentlich eine Gruppe von Söldnern direkt zu ihnen.

Weston und Frost kommen mit ihrem Lebe davon, aber die Jagd geht weiter. Sie müssen herausfinden, wer versucht, sie zu töten, bevor er Erfolg hat. Relativ erfolgreich, wenn auch nicht gerade sehr beliebt, ist „Safe House“ vielleicht nicht der beste Film, aber Washington und Reynolds halten ihn wirklich zusammen.

Ryan Reynolds in Die Frau in Gold
Ryan Reynolds in Die Frau in Gold © Eurovideo

4. Die Frau in Gold (2015) – Woman in Gold

In diesem historischen Drama tritt Reynolds neben Helen Mirren als Anwalt auf. Mirren spielt eine ältere jüdische Frau, 60 Jahre nach ihrer Flucht aus Wien, die mehrere wertvolle Besitztümer ihrer Familien zurückerhalten will, die ihr von den Nazis gestohlen wurden, darunter ein Porträt ihrer Tante. Das Porträt wird von Österreich jedoch als nationaler Schatz angesehen, was zu einem schwierigen und langwierigen Rechtsstreit führt.

Während Mirren und Reynolds eine interessante Chemie haben, ist der beste Teil dieses Films die wahre Geschichte, auf der er basiert.

Ryan Reynolds in Vielleicht, vielleicht auch nicht
Ryan Reynolds in Vielleicht, vielleicht auch nicht © Universal Pictures

3. Vielleicht, vielleicht auch nicht (2008) – Definitely, Maybe

Will Hayes (Ryan Reynolds) lässt sich scheiden. Während des Scheidungsverfahrens fragt ihn seine Tochter nach dem Leben vor der Heirat und veranlasst Hayes, die Geschichten von drei verschiedenen Romanzen mit drei verschiedenen Frauen zu erzählen, wobei er andere Namen wählt, damit sie erraten muss, welche tatsächlich seine Frau wurde.

Es ist eine reine Rom-Com, eine Rolle, die Reynolds schon lange gemeistert hatte, bevor er als vulgär Mutant in „Deadpool“ berühmt wurde. Auf jeden Fall ist „Vielleicht, vielleicht auch nicht“ sowohl süß, als auch lustig.

Ryan Reynolds in Deadpool 2
Ryan Reynolds in Deadpool 2 © 20th Century Studios

2. Deadpool 2 (2018)

Nach dem grandiosen Erfolg des ersten Deadpool war die Fortsetzung nur eine Frage der Zeit. In dieser Geschichte zieht Reynolds noch einmal das enge rote Leder als Antiheld Deadpool an. Obwohl Deadpool in der Welt der Verbrechensbekämpfung etwas erfahrener ist, steht er vor eine seiner härtesten Schlachten, da der junge Mutant Russel etwas zu mächtig wird und von den Behörden gefangen genommen wird.

Um dem Jungen zu helfen, wird Deadpool mit ihm gefangen genommen, bis der zeitreisende Soldat Cable auftaucht, der Russel als Kind töten will, bevor er das Monster werden kann, das er in Zukunft ist. „Deadpool 2“ ist zwar nicht so gut wie der erste, aber dennoch lustig, fesselnd und unterhaltsam.

Ryan Reynolds in Deadpool
Ryan Reynolds in Deadpool © 20th Century Studios

1. Deadpool (2016)

Jeder Superheld braucht eine Ursprungsgeschichte. Nach Jahren des Versuchs, Deadpool auf die Leinwand zu bringen, und eines katastrophalen ersten Versuchs in „X-Men Origins“, bekam Ryan Reynolds 2016 endlich seinen großen Wunsch erfüllt, Deadpool in der Comic getreuen Umsetzung des Antihelden mit vulgär-losem Mundwerk zu spielen. Als bei Söldner Wade Wilson Krebs diagnostiziert wird, stimmt er einer Reihe von Experimenten zu, die sein Leben retten könnten. Das Ergebnis dieser Experimente ist eine groteske Entstellung seines Gesichts, Heilfähigkeiten und ein Durst nach Rache.

„Deadpool“ veränderte die Superhelden-Filmindustrie und schuf einen Film, der schlüpfrig und blutig ist und im Wesentlichen ein Genre, das sich hauptsächlich an Kinder richtet, in eine Nische für Erwachsene verwandelt.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Ryan Reynoldss beste Rolle hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*