Rose Byrne – Die besten Filme + Biografie

Rose Byrne in Lady Business
Rose Byrne in Lady Business © Paramount Pictures

Rose Byrne ist eine australische Schauspielerin die bekannt ist für Rollen in „Bad Neighbors Bad Neighbors 1 und 2“, der „Insidious“-Filmreihe und „Troja“.


Kurz-Biografie Rose Byrne

Rose Byrne wurde am 24. Juli 1979 in Balmain, Sydney, Australien geboren. Sie ist die Tochter von Jane, einer Grundschulverwalterin, und Robin Byrne, einem Statistiker und Marktforscher.

Sie bekam ihre erste Rolle in dem Film „Dallas Doll“ (1994), als sie 15 Jahre alt war.

Seitdem ist sie in verschiedenen australischen Fernsehshows aufgetreten, darunter „Heartbreak High“ (1994), „Echo Point“ (1995) und dem Film „Two Hands“ (1999) mit Heath Ledger. Danach trat sie in verschiedenen Filmen wie „The Date“ (1999), „My Mother Frank“ (2000) und „Clara Laws The Goddess of 1967“ (2000) auf, für die sie 2000 bei den Festival in Venedig den Female Volpi Cup erhielt.

Ihre erste Erfahrung mit einem Film mit großem Budget machte sie, die Magd Dormé in „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ (2002) spielte. Im Jahr 2003 spielte sie zufällig als Rose Mortmain in der Adaption von Dodie Smiths „I Capture the Castle“ (2003). 2004 spielte sie in „Sehnsüchtig“ (2004) mit Diane Kruger und Josh Hartnett. Hier hörte sie, dass Wolfgang Petersen in seinem nächsten Film „Troja“ (2004) mit Brad Pitt nach einer Schauspielerin suchte. Sie bekam die Rolle der Briseis und wurde als eine der vielversprechendsten Schauspielerinnen in Hollywood anerkannt.

Rose war auch in australischen Filmen wie dem preisgekrönten Film „The Rage In Placid Lake“ (2004), für den sie eine Nominierung als beste Schauspielerin des Australian Film Institute erhielt, und „Take Away“zu sehen. Danach spielte sie in einer Vielzahl von Filmen mit wie „Sehnsüchtig“ (2004), „Marie Antoinette“ (2006), „Knowing“ (2009) und „Männertrip“ (2010).

Sie sorgte dann für Furore, als sie in der urkomischen Hit-Komödie „Brautalarm“ (2011) die neue beste Freundin von Maya Rudolph spielte, die jederzeit schelmisch der von Kristen Wiig gespielten Figur in die Parade fährt.

Rose spielte in „Prakti.com“ (2013), „Das hält kein Jahr …!“ (2013) und „Insidious: Chapter 2“ (2013). Sie spielte dann zusammen mit Seth Rogen in der Komödie „Bad Neighbors“ (2014) und der Fortsetzung „Bad Neighbors 2“ (2016).

Nachfolgende Rollen umfassen Moira Mactaggert in „X-Men Apocalypse“ (2016), Bea in der Komödie „Peter Hase“ (2018) und deren Fortsetzung „Peter Hase 2“ (2020) und neben Mark Wahlberg in der Komödie „Plötzlich Familie“ (2018) ). Im Jahr 2020 spielt sie neben Tiffany Haddish in der Komödie „Lady Business“ mit. Sie hat auch eine Rolle in der Komödie „Irresistible“ (2020) angenommen und spielt eine republikanische Strategin, die sicherstellt, dass nichts, was der demokratische Stratege Gary Zimmer (Steve Carell) tut, richtig läuft.

Im Fernsehen spielt Rose Gloria Steinhem in der FX-Originalserie „Mrs. America“ (2020) an der Seite von Cate Blanchett als Phyllis Schlafly und Elizabeth Banks als Jill Ruckelshaus. Die Dramaserie folgt der Equal Rights Amendment-Bewegung der 1970er Jahre.

Bevor ihr Rose Byrne ab dem 12. März 2020 in „Lady Business“, an der Seite von Tiffany Haddish und Salma Hayek sehen könnt, werfen wir einen Blick auf ihre bisherigen Filmrollen.

Die besten Filme mit Rose Byrne: TOP 10

Rose Byrne in Mit besten Absichten
Rose Byrne in Mit besten Absichten © Sony Pictures Entertainment

10. Mit besten Absichten (2015) – The Meddler

Obwohl die Zusammenfassung „Mit besten Absichten“ wie einen unbeschwerten Film über die vielen Facetten einer Mutter-Tochter-Beziehung erscheinen lässt, ist es wirklich eine bewegende Untersuchung der Trauer und wie jeder Mensch sie anders erlebt. Byrne spielt eine Nebenrolle an der Seite der exzellenten Susan Sarandon. Allerdings ist sie eher in einer biederen Rolle, die zeigt, wie sie mit einer gefeierten älteren Schauspielerin von Kopf bis Fuß mithalten und sogar die Nase vorn haben kann.

 

Rose Byrne in Männertrip
Rose Byrne in Männertrip © Universal Pictures

9. Männertrip (2010) – Get Him to the Greek

Nach ihrem Aufenthalt bei „Damages – Im Netz der Macht“ wollte Byrne etwas leichter werden, und Berichten zufolge war Nicholas Stoller, Regisseur dieser Art von Fortsetzung von „Nie wieder Sex mit der Ex“, verblüfft, als die Schauspielerin für seinen Film vorsprach. Aber sie bekam leicht die Rolle als Aldous Snow’s ( Russell Brand) vulgäres weibliches Gegenstück, Jackie Q. Dieses Londoner Girl, das wie ein Popstar aufging, das Liedchen über ihr Rektum singt, war ein großer Scgritt für die Schauspielerin, aber Byrne hat es ohne Probleme geschafft einen Weg zu noch größeren komischen Rollen in den kommenden Jahren zu finden.

Rose Byrne in Insidious
Rose Byrne in Insidious © Universal Pictures

8. Insidious (2010)

Von den vielen Dingen, für die das James Wan-Verse bemerkenswert ist – Gewalt, ungesättigt Bilder, die die Diskographie von Tiny Tim ruinieren -, gehört die Schauspielerei nicht dazu. Selbst Oscar-Nominierte wie Barbara Hershey und Vera Farmiga scheinen von der Aufgabe entmutigt zu sein, diesen Geschichten von Killerpuppen und mordenden Nonnen mit Hakennase ein Gefühl von Realismus und Würde zu verleihen. Byrne läßt es jedoch einfach aussehen, als Renai Lambert, eine Mutter, deren Familie, in diesem ersten Beitrag in der mittlerweile berühmten Spukhausserie, von einer böswilligen übernatürlichen Kraft bedroht ist. Die Tatsache, dass sich das Publikum tatsächlich darum kümmert, was mit den Lamberts passiert, ist ein Beweis für Byrnes Fähigkeit, selbst die undankbarsten Rollen in der emotionalen Wahrheit zu verankern, deren Fähigkeit durch eine charakteristisch gute Leistung von Patrick Wilson als ihrem Ehemann Josh verstärkt wird.

Rose Byrne in Sehnsüchtig
Rose Byrne in Sehnsüchtig © Concorde Film

7. Sehnsüchtig (2004) – Wicker Park

Die verschlungene Handlung stört zwar bei „Sehnsüchtig“, aber der Film zeichnete Byrne als jemanden aus, den man in einem ihrer frühesten Projekte in den USA sehen sollte. Der Film wird von identitätsschmelzenden Suspense-Bildern wie „Sisters“ (1973) und „Weiblich, ledig, jung sucht…“ (1992) beeinflusst und sieht Byrne eine obsessive junge Schauspielerin, die sich als ihre „verschwundene“ Nachbarin (Diane Kruger) neu erfindet, um die Liebe des Freundes der Nachbarin (Josh Hartnett) zu gewinnen.

Dieser zahnlose und komplizierte Möchtegern-Thriller funktioniert nicht, aber Byrne schafft es, tief in die Psyche ihres Charakters einzudringen und eine tiefe Ader von Schmerz und Sehnsucht abzubauen, die Alex so viel mehr als eine stereotype Femme Fatale macht.

Rose Byrne in Juliet, Naked
Rose Byrne in Juliet, Naked © ProKino

6. Juliet, Naked (2018)

Diese Adaption von Nick Hornbys Roman handelt von bekannten romantischen Comedy-Tropen, während er sich mit tieferen, dunkleren Wahrheiten über die menschliche Verfassung befasst. Sie spielt Annie, eine Frau, die ihren unreifen Ehemann Duncan (Chris O’Dowd) und sein unerschütterliches Engagement für Tucker Crowe (Ethan Hawke), ein zurückgezogen lebender Rocksänger, mit dem sie per E-Mail eine unerwartete Beziehung eingeht, satt hat. Byrne zeigt eine Weltschmerz, ganz anders als ihre übliche sprudelnde Bildschirmpersönlichkeit. Obwohl die Handlung ein bisschen zu ausgefeilt ist, um wirklich durchzustarten, gibt Byrnes Chemie mit Hawk dem ganzen Auftrieb und sie zeigt, wie gut sie sein kann, wenn sie einen zurückhaltenden, geerdeten Charakter spielt.

Rose Byrne in Marie Antoinette
Rose Byrne in Marie Antoinette © Sony Pictures Entertainment

5. Marie Antoinette (2006)

Jemandem die Szene zu stehlen ist keine leichte Aufgabe, besonders in Sofia Coppolas farbenfroher und traurig übersehener Pop-Punk-Darstellung des Lebens von Marie Antoinette. Als kichernde und unverbesserliche Herzogin von Polignac aber lässt Byrne es wie einen Spaziergang aussehen.

Als Prominente des 18. Jahrhunderts, deren wilde Art die Titelkönigin (Kirsten Dunst) verzaubert, nutzt Byrne ihre begrenzte Leinwandzeit, um eine Performance zu liefern, die gleichzeitig kokett und subtil bedrohlich ist.

Rose Byrne in Brautalarm
Rose Byrne in Brautalarm © Universal Pictures

4. Brautalarm (2011) – Bridesmaids

Es ist nicht einfach, perfekt zu sein, und deshalb ist Helen Harris III fast so – wie jede Figur in Paul Feigs richtungsweisender Komödie selbst. Byrne und Kristen Wiig passen wie die Faust auf´s Auge, als zwei dickköpfige Brautjungfern, die um die Aufmerksamkeit ver Braut (Maya Rudolph) wetteifern. Während die Barbie-Puppen-artige Helen zu gleichen Teilen Zucker und Galle injizierte und Wiig ihr gegenüber als zynisches Nervenbündel spielte, enteilten die beiden dem Film. Na ja, fast … niemand stiehlt Melissa McCarthy die Show.

Rose Byrne in Spy: Susan Cooper Undercover
Rose Byrne in Spy: Susan Cooper Undercover © 20th Centuy Fox

3. Spy: Susan Cooper Undercover (2015)

Byrne zeigt eine weitere Meisterleistung in der Kunst jemandem die Szenen zu steheln. Sie arbeitete erneut mit Paul Feig an dieser Spionagekomödie mit Melissa McCarthy. Byrne spielt Rayna Boyanov, die Tochter eines internationalen Waffenhändlers mit vulgärem Mundwerk. Elegant sexy und schneidend verwandelt Byrne das hinterhältige Gift der Abschlussballkönigin ihres Brautjungferncharakters in eine waffenfähige Gehässigkeit als Bösewicht, der selbst James Bond erröten lassen könnte.

 

Rose Byrne in The Goddess of 1967
Rose Byrne in The Goddess of 1967 © Kairos Filmverleih

2. The Goddess of 1967 (2000)

Dieser Roadmovie der australischen Regisseurin Clara Law war für die damals 21-jährige Byrne eine Art Sich-Outen-Party. Für ihre Leistung als BG, eine vom Tod besessene blinde Frau, die einen Computerhacker, JM (Rikiya Kurokawa), auf einer Reise begleitet, um sein Traumauto zu finden, erhielt Byrne bei den Filmfestspielen von Venedig einen Preis für die beste Schauspielerin. Voller stumpfer Rückblenden und intensiver Outback-Bilder untersucht Law das zerbrochene Leben dieser seltsamen Charaktere in schmutzigen Details mit einem kühlen und eindrucksvollen visuellen Stil. Byrne ist absolut perfekt und obwohl der Film keine leichte Kost ist, macht sie diese zerlumpte emotionale Reise lohnenswert.

Rose Byrne in Bad Neighbors
Rose Byrne in Bad Neighbors © Universal Pictures

1. Bad Neighbors (2014) – Neighbors

Der schlampige Ehemann und die ausgenutzte Frau, die seine Unordnung aufräumt, sind Komödien-Archetypen, die bereits in „The Honeymooners“ und in jüngster Zeit in Shows wie „Kevin Can Wait“ und „Family Guy“ zu sehen waren. Seth Rogen, berühmt für seine Variationen dieses Ehemanncharakters, trifft in dieser Komödie über Familie und Brüderlichkeit endlich auf sein unwahrscheinliches Ebenbild, Byrne. Die beiden spielen frisch gebackene Vorstadteltern, deren Leben auf den Kopf gestellt wird, als ein widerspenstiges Rudel Studenten nebenan einzieht. Byrne gibt so gut wie sie nur kann, wie die bessere Hälfte eines einst hartgesottenen Duos, das sich wieder mit ihrer Vergangenheit als Taugenichts-Kiffer verbinden muss, um das widerwärtige Haus der Bruderschaft von innen zu stürzen. Das Beste von allem scheint, das sie viel Spaß damit haben.

Dies sind nur die Empfehlungen unsererseits und wir würden gerne hören, was du über die Arbeit von Rose Byrne zu sagen hast. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen Film du für Rose Byrnes besten hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*