Robin Williams – Seine besten Filme im Ranking

Robin Williams in Patch Adams
Robin Williams in Patch Adams © Universal Pictures

Der Schauspieler und Komiker Robin Williams war bekannt für seinen rasanten, improvisierten Performance-Stil und für seine Auftritte in Filmen wie „Good Will Hunting“, „Good Morning, Vietnam“ und „Club der toten Dichter“.


Robin Williams bleibt eine Comedy-Ikone, und obwohl er weg ist, lebt das Erbe seiner Filmarbeit weiter. Williams war ein ebenso einzigartiger Performer, dessen einzigartiger Stil wahrscheinlich niemals erreicht werden wird. Er starb tragischerweise am 11. August 2014.

Nach dem Erfolg als Stand-up-Comic- und Fernsehstar über „Mork vom Ork“ wandte sich Williams dem Film zu und erzielte Erfolge, die weit über das hinausgingen, was sein TV-Erfolg hätte erreichen können. Er gewann einen Oscar für „Good Will Hunting“ (1997), eine von vier Oscar-Nominierungen, die er in seiner Karriere erhielt (darunter „Club der toten Dichter“, „König der Fischer“ und „Good Morning, Vietnam“). Williams erhielt außerdem zwei Screen Actors Guild Awards für „The Birdcage“ und „Good Will Hunting“ und erhielt neun Golden Globe-Nominierungen wovon er vier gewann Statuen für „Good Morning, Vietnam“, „König der Fischer“ und „Aladdin“ und „Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen“

Williams war zweimaliger Emmy-Gewinner, zweimaliger Grammy-Gewinner und Tony-Nominierter (der einzige Preis der ihn für EGOT fehlte). 2005 erhielt er den Cecil B. DeMille Award bei den Golden Globes.

Die besten Filme mit Robin Williams: TOP 10

Robin Williams in Patch Adams
Robin Williams in Patch Adams © Universal Pictures

10. Patch Adams (1998)

„Patch Adams“, ist eine biografische Komödie, die auf dem Leben von Dr. Hunter „Patch“ Adams basiert, der ein Patient in einer psychiatrischen Klinik war, sich jedoch entschied, sein Leben der Medizin zu widmen, indem er seinen Patienten Freundlichkeit entgegenbrachte. Während „Patch Adams“ fest als Biografie verwurzelt war, bot er Williams den Raum, seine vielen Fähigkeiten als Improvisationskomiker einzusetzen. Für seine Leistung erhielt Williams seine neunte Golden Globe-Nominierung.

 

Robin Williams in Insomnia - Schlaflos
Robin Williams in Insomnia – Schlaflos © Warner Bros.

9. Insomnia – Schlaflos (2002)

Christopher Nolans bekanntester seiner weniger bekannten Filme vereint Williams und Al Pacino in einem Krimi in Alaska. Williams ist der lokale Krimiautor Walter Finch, und als ein junges Mädchen in seiner Stadt ermordet wird, wird ein LAPD-Detective (Al Pacino) zur Untersuchung dorthingeschickt und beginnt zu vermuten, dass Finch dafür verantwortlich sein könnte. Williams spielt hier sehr direkt auf eine Weise, die das Publikum erraten lassen muss, ob er der Mörder sein könnte oder nicht.

 

Robin Williams in Garp und wie er die Welt sah
Robin Williams in Garp und wie er die Welt sah © Warner Bros.

8. Garp und wie er die Welt sah (1982) – The World According to Garp

Einer der ersten großen Eintritte von Williams in die Filmwelt war sein Auftritt in George Roy Hills Film des Bestsellers von John Irving. Als T.S. Garp, der uneheliche Sohn der feministischen Mutter Jenny Fields (Glenn Close). Williams überzeugt als Garp, der trotz der Tragödie in seinem Leben immer näher an die Welt seiner Mutter heranrückt, zu der auch ihre Freundin, die transsexuelle Fußballspielerin Roberta Muldoon, gehört (John Lithgow).

 

Robin Williams in The Birdcage
Robin Williams in The Birdcage © MGM

7. The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel (1996)

Die US-Adaption des französischen Films „La Cage aux Folles“ war kritisch, als auch an den Kinokassen ein Erfolg. Mit Williams als Armand und Nathan Lane als Albert, einem schwulen Regisseur und Schauspieler-Paar in der Welt des Drag. Williams und Lane hatten eine unbestreitbare Chemie, die die romantische Paarung absolut glaubwürdig machte, wobei Williams den Film insbesondere als schwuler Vater begründete, der sich mit den potenziellen Schwiegereltern seines Sohnes auseinandersetzen muss. Als Teil der Ensemblebesetzung gewann Williams seinen ersten Screen Actors Guild Award.

Robin Williams in Zeit des Erwachens
Robin Williams in Zeit des Erwachens © Sony Pictures Entertainment

6. Zeit des Erwachens (1990) – Awakenings

Williams erhielt seine vierte Golden Globe-Nominierung in diesem von Penny Marshall inszenierten Film aus Oliver Sacks Memoiren. Dr. Malcolm Sayer (Williams) ist ein engagierter Arzt, der mit katatonischen Patienten arbeitet und entdeckt, dass das Medikament L-Dopa seine Patienten, auch nach Jahrzehnten, aus dem Koma erwecken kann. Williams Arbeit hier ist einfühlsam und detailliert und weit entfernt von der breiteren Herangehensweise an Ärzte, die er für „Patch Adams“ benötigte.

 

Robin Williams in Mrs. Doubtfire
Robin Williams in Mrs. Doubtfire © 20th Century Studios

5. Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen (1993)

Eine der bekanntesten Aufführungen von Williams. Er spielt Daniel Hillard, einen Synchronsprecher, den seine Frau Miranda (Sally Field) als unzuverlässig erachtet. Sie klagt auf Scheidung und bekommt das Sorgerecht für ihre Kinder. Um sie zu sehen, verkleidet er sich als Mrs. Doubtfire und präsentiert sich als Haushälterin, die Miranda anstellt. Für seine Leistung gewann Williams seinen vierten Golden Globe Award.

 

Robin Williams in König der Fischer
Robin Williams in König der Fischer © Sony Pictures Entertainment

4. König der Fischer (1991) – The Fisher King

Jeff Bridges spielt in Terry Gilliams Film über einen anstößigen Radiomoderator, der in Depressionen versinkt, als seine brandaktuellen On-Air-Kommentare einen Massenselbstmord auslösen. Er versucht es wieder gut zu machen, indem er sich mit Parry (Williams) anfreundet, einem Obdachlosen, der von der Tatsache getrieben wird, dass er den Mord an seiner Frau während des Massenmordes miterlebt hat. Für seine Leistung als Parry gewann Williams seinen zweiten Golden Globe Award und erhielt seine dritte Oscar-Nominierung.

Robin Williams in Good Will Hunting
Robin Williams in Good Will Hunting © Studiocanal

3. Good Will Hunting – Der gute Will Hunting (1997)

Williams gewann den Oscar als bester Nebendarsteller sowie seinen zweiten Screen Actors Guild Award für seine Leistung als Dr. Sean Maguire, ein Psychologe, der versucht, zu dem Mathe-Genie Will Hunting (Matt Damon) durchzudringen. Williams starke, aber fürsorgliche Leistung enthüllte neue Dimensionen seiner schauspielerischen Fähigkeiten und brachte ihm auch seine achte Golden Globe-Nominierung ein.

 

Robin Williams in Good Morning, Vietnam
Robin Williams in Good Morning, Vietnam © Disney

2. Good Morning, Vietnam (1987)

Williams hatte eine solide Filmkarriere hinter sich, bis ihn der Erfolg von „Good Morning, Vietnam“ ganz nach oben brachte. Basierend auf dem Leben des Discjockeys Adrian Cronauer gab der Film Williams die Gelegenheit, sein Stand-up-Talent in einer ernsthaften Erzählstruktur zu verankern und so eine effektive Mischung aus wilder Komödie inmitten der Schrecken des Krieges zu schaffen. Für seine Leistung als Cronauer erhielt Williams seine erste Oscar-Nominierung und gewann seinen ersten Golden Globe Award.

 

Robin Williams in Der Club der toten Dichter
Robin Williams in Der Club der toten Dichter © Disney

1. Der Club der toten Dichter (1989) – Dead Poets Society

Williams Arbeit als Englischlehrer John Keating in „Dead Poets Society“ ist eine Performance, die den Einfallsreichtum des Schauspielers vereint, mit einer soliden emotionalen Leistung als Lehrer, der sich mehr um seine Schüler als um Schulpolitik kümmert. Für seine Leistung als Keating erhielt Williams seine zweite Oscar-Nominierung und sein drittes Golden Globes-Nicken.

 

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Robin Williams beste Rolle hältst?

Biografie Robin Williams

Robin Williams wurde am 21. Juli 1951 in Chicago, Illinois, USA als Robin McLaurin Williams, Ururenkel des Gouverneurs und Senators von Mississippi, Anselm J. McLaurin, geboren. Seine Mutter, Laurie McLaurin (geb. Janin), war ein ehemaliges Model, und sein Vater, Robert Fitzgerald Williams, war ein leitender Angestellter der Ford Motor Company.

Robin studierte kurz Politikwissenschaft am Claremont Men’s College und Theater am College of Marin, bevor er sich an der Juilliard School einschrieb, um sich auf Theater zu konzentrieren. Nachdem er die Juilliard verlassen hatte, trat er in Nachtclubs auf, wo er für eine Episode von „Happy Days“ (1974) für die Rolle des „Mork, from Ork“ entdeckt wurde. Die Folge „Happy Days: My Favourite Orkan“ (1978) führte zu seiner berühmten wöchentlichen Spin-off-TV-Serie „Mork vom Ork“ (1978). Er gab sein Filmdebüt 1980 in „Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag“ (1980) unter der Regie von Robert Altman.

Williams kontinuierliche Komödien und wilde Comic-Talente waren mit viel Improvisation verbunden und er trat damit in die Fußstapfen seines Idols Jonathan Winters. Williams erwies sich auch als ein effektiver dramatischer Schauspieler, der Oscar-Nominierungen für den besten Schauspieler in einer Hauptrolle in „Good Morning, Vietnam“ (1987), „Der Club der Toten Dichter“ (1989) und „König der Fischer“ (1991) erhielt, bevor er den gewann Oscar für den besten Schauspieler in einer Nebenrolle für „Good Will Hunting“ (1997).

In den 1990er Jahren wurde Williams ein beliebter Held für Kinder auf der ganzen Welt für seine Rollen in einer Reihe von erfolgreichen familienorientierten Filmen, darunter „Hook“ (1991), „FernGully – Christa und Zaks Abenteuer im Regenwald“ (1992), „Aladdin“ (1992), „Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen“ (1993), „Jumanji“ (1995), „Flubber“ (1997) und „Der 200 Jahre Mann“ (1999). Mit seinen Arbeiten in „Robots“ (2005), „Happy Feet“ (2006), „Nachts im Museum“ (2006), „Nachts im Museum 2“ (2009), „Happy Feet 2“ (2011) und „Nachts im Museum – Das geheimnisvolle Grabmal“ (2014) unterhielt er Kinder und Familien bis ins 21. Jahrhundert hinein. Andere eher auf Erwachsene ausgerichtete Filme, für die Williams Anerkennung erhielt, sind „Garp und wie er die Welt sah“ (1982), „Moskau in New York“ (1984), „Zeit des Erwachens“ (1990), „The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel“ (1996), „Insomnia – Schlaflos“ (2002), „One Hour Photo“ (2002), „World’s Greatest Dad“ (2009) und „Boulevard“ (2014).

Am Montag, dem 11. August 2014, wurde Robin Williams nach Angaben des Marin County Sheriff’s Office in seinem Haus in Tiburon, Kalifornien, USA, tot aufgefunden. Ein Notruf ging um 11:55 Uhr ein, Feuerwehrleute und Sanitäter kamen um 12:00 Uhr in seinem Haus an und er wurde um 12:02 Uhr für tot erklärt.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*