Paul Walker – Ein Blick auf seine besten Filme und Karriere

Paul Walker in Fast & Furious 7
Paul Walker in Fast & Furious 7 © Universal Pictures

Paul Walker war ein amerikanischer Schauspieler, der in Filmen wie „Varsity Blues“ berühmt wurde und für seine Hauptrolle in der „Fast & Furious“-Filmreihe weltweit bekannt wurde.


Paul Walker war einer der beliebtesten Schauspieler der letzten Jahre. Die Reaktionen von Fans auf der ganzen Welt auf seinen verfrühten und tragischen Tod im Jahr 2013 waren überwältigend. Er ist am bekanntesten für seine Rolle als Brian O’Conner in „The Fast and the Furious“, aber es gibt mehrere andere Filme in seinem Lebenslauf, die es wert sind, erwähnt zu werden.

Er war ein vielseitiger Schauspieler, der in der Lage war, von dramatisch bis komisch aufzutreten. Er konnte einen immer zum Lachen oder Weinen bringen oder sogar beides.

Hier sind 10 der besten Leistungen von Paul Walker und eine Biografie.

Biografie Paul Walker

Paul Walker wurde am 12. September 1973 in Glendale, Kalifornien, USA als Paul William Walker IV geboren und trat schon in jungen Jahren vor der Kamera auf. Er modellte und spielte in Serien wie „Charles in Charge“, „Ein Engel auf Erden“ und „Wer ist hier der Boß?!“. 1986 gab er sein Filmdebüt in der Horror-Parodie „Überfall im Wandschrank“ und landete gleichzeitig eine wiederkehrende Rolle in der Serie „Throb“ im Fernsehen.

Nach der High School besuchte Walker verschiedene kalifornische Community Colleges, begann jedoch 1993 hauptberuflich zu schauspielern und spielte eine Rolle in der Seifenoper „Schatten der Leidenschaft“. Nach einer Handvoll TV-Gastrollen und der Hauptrolle in „Tammy and the Teenage T-Rex“ (1994) spielte Walker in der Familienkomödie „Road Trip ins Chaos“ (1998) und ließ seine TV-Karriere endgültig hinter sich.

Filme

Walkers nächste Rolle war eine großer Schritt für seine Karriere: Er trat neben Reese Witherspoon in dem von der Kritik gefeierten, hochkarätigen „Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein“ (1998) auf. Von da an an spielte Walker Hauptrollen in Filmen wie „Eine wie keine“ (1999), „Varsity Blues“ (1999) und „The Skulls – Alle Macht der Welt“ (2000), alle für einm jugendliches Publikum, das Walker zu einem Herzensbrecher machte.

Im Jahr 2001 lief Walkers Karriere auf Hochtouren, als er neben dem aufstrebenden Vin Diesel in „The Fast and the Furious“ eine führende Rolle übernahm. „The Fast and the Furious,“ ein Film, der den Roadmovies der 1970er Jahre huldigte, brachte Walker zu neuen Höhen des Ruhmes.

Zwei Jahre später war das Franchise mit seiner ersten Fortsetzung, „2 Fast 2 Furious“, zurück und Walker war wieder dabei. Das Einspielergebniss des Films war sogar größer als das des Ersten, und eine echte Erfolgsserie war im Gange. Walker trat dann in einigen weiteren Action-Filmen auf, darunter „Timeline“ (2003), „Into the Blue“ (2005) und „Running Scared“ (2006), während er sich auch für das Ensemble-Drama „Noel – Engel in Manhattan“ (2004) und den Kinderabenteuerfilm „Antarctica – Gefangen im Eis“ (2006) vorbereitete.

Walker zeigte seine Bandbreite auch als Schauspieler in dem Kriegsdrama „Flags of Our Fathers“ von 2006 unter der Regie von Clint Eastwood. In „The Death and Life von Bobby Z“ (2007), „Takers – The Final Job“ (2010) und „Fast & Furious Five“ (2011) übernahm er weitere Actionfilmrollen. 2012 unterzeichnete Walker für „Fast & Furious 6“ (2013), um die Dynamik der Serie aufrechtzuerhalten.

Während er nicht filmte, war Walker bei „Reach Out Worldwide“ aktiv, einer gemeinnützigen Organisation, die er 2010 gegründet hatte, um Hilfe für von Naturkatastrophen zerstörte Regionen zu leisten.

Paul Walker´s Tod

Walker starb bei einem Autounfall am 30. November 2013 im Alter von 40 Jahren. Er war in Santa Clarita, Kalifornien, um an einer Wohltätigkeitsveranstaltung für „Reach Out Worldwide“ teilzunehmen, die den Opfern des Taifuns Haiyan auf den Philippinen zugute kam. Berichten zufolge saß er auf dem Beifahrersitz eines Porsche, als sein Freund, der viel zu schenll fuhr, die Kontrolle verlor und das Fahrzeug gegen einen Baum prallte. Das Auto stand in Flammen und beide Personen wurden am Unfallort für tot erklärt.

Mehrere von Pauls Filmen wurden nach seinem Tod veröffentlicht, darunter „Hours – Wettlauf gegen die Zeit“ (2013), „Brick Mansions“ (2014) und seine letzte Hauptrolle in The Fast and the Furious, „Fast & Furious 7“ (2015), Teile davon wurden nach seinem Tod abgeschlossen. Die Schlussszenen des Films würdigten Walker, dessen Charakter somit ein Happy End fand.

Die besten Filme mit Paul Walker : TOP 10

Paul Walker in The Skulls
Paul Walker in The Skulls © Studiocanal

10. The Skulls – Alle Macht der Welt (2000)

In „The Skulls“ war Joshua Jackson als College-Student zu sehen, der in eine geheime College-Vereinigung namens The Skulls aufgenommen wird. Es ist eine enorme Ehre, dazu zu gehören, aber dies bringt ihn in ein tiefes, dunkles Netz aus Verschwörung, Verführung und sogar Mord. Walker spielte eine Figur namens Caleb Mandrake, der bösartigste Charakter in der Geschichte des Films. Mandrake ist ein Freund von Jacksons Charakter und der Sohn von Skulls ehemaligem Mitglied Litten Mandrake (Craig T. Nelson).

Das Publikum ist sich nicht sicher, ob Caleb tatsächlich ein Bösewicht ist oder ob er nur versucht, die Zustimmung und Liebe seines Vaters zu erlangen. Es ist eine wahre Shakespeare-Tragödie, da Caleb gegen Ende des Films mit der Wahrheit über seinen Vater konfrontiert wird.

Paul Walker in Eine wie keine
Paul Walker in Eine wie keine © Studiocanal

9. Eine wie keine (1999) – She’s All That

Erinnern Sie sich an die Zeit, als Paul Walker den Fiesling im Teenie-Film „Eine wie keine „ aus den 1990er Jahren spielte? Dean (Walker) fordert seinen Freund Zack (Freddie Prinze, Jr.) auf, jedes zufällig ausgewählte Mädchen in der Schule innerhalb von sechs Wochen in eine Prom Queen zu verwandeln, und er wählt Laney (Rachel Leigh Cook) als Zacks Aufgabe. Dean ist später derjenige, der Laney von der Wette erzählt, was zu einer vorübergehenden Kluft zwischen ihr und Zack führt, gerade als sie anfingen, sich ineinander zu verlieben.

Dean versucht später, Laney zu verführen, bis er gestoppt wird, weil sie ein Lufthorn benutzt, um ihn praktisch taub zu machen. Walker als jugendlicher Bösewicht ist eine interessante Rolle, und er hat sie gut gespielt.

Paul Walker in Into the Blue
Paul Walker in Into the Blue © capelight pictures

8. Into the Blue (2005)

Walker spielt den Taucher Jared, der mit seiner Freundin Sam (Jessica Alba) auf den Bahamas lebt. Sein Traum ist es, einen versunkenes Piraten- oder Handelsschiff voller Schätze zu finden. Er findet diesen Schatz schließlich, aber er hat seinen Preis. Von Zusammentreffen mit Drogenbaronen bis zum Tod eines Freundes durch einen Hai wird Jared unwillkürlich in eine Welt voller Schmerzen und Verbrechen verwickelt.

Jared war intensiv, aber auch unbeschwert, ein Beweis für Walkers Fähigkeit, gleichmäßige Leistungen zu erbringen.

Paul Walker in The Lazarus Project
Paul Walker in The Lazarus Project © Splendid Film

7. The Lazarus Project (2008)

„The Lazarus Project“ zeigt Walker in einem Thriller in dem er Ben Garvey spielt, einen geläuterten Verbrecher, der wieder im Gefängnis landet, diesmal mit einem Todesurteil, nachdem ein Überfall schief gelaufen ist, bei dem sein Bruder und zwei andere getötet wurden.

Er verabschiedet sich von seiner Frau und seiner Tochter, aber anstatt die tödliche Injektion zu erhalten, arbeitet er stattdessen in einer psychiatrischen Klinik. Er will nach Hause, aber so einfach ist das nicht. Hat ihm Gott eine zweite Chance gegeben, oder ist etwas Unheimlicheres am Werk?

Paul Walker in Hours - Wettlauf gegen die Zeit
Paul Walker in Hours – Wettlauf gegen die Zeit © Splendid Film

6. Hours – Wettlauf gegen die Zeit (2013)

„Hours – Wettlauf gegen die Zeit“ zeigt Paul Walker als Nolan Hayes, der Vater eine Neugeborenen, der seine Frau aufgrund der Geburt verliert, kurz bevor der Hurrikan Katrina New Orleans trifft. Nolan ist auf sich allein gestellt, um seine neugeborene Tochter in einem Beatmungsgerät am Leben zu erhalten, nachdem alle, einschließlich Ärzte und Krankenschwestern, evakuiert wurden. Als der Strom ausfällt, muss Nolan einen Generator mit Handkurbel verwenden, um das Beatmungsgerät am Laufen zu halten, während er Plünderer abwehrt, versucht Hilfe zu finden und dagegen ankämpft nicht einzuschlafen.

Bei all den Hindernissen verlässt sich Nolan auf Illusionen seiner Frau und seine Liebe zu seiner Tochter, um durchzuhalten, bis endlich Hilfe eintrifft. Es ist eine bewegende Geschichte über Liebe und den Willen zu überleben, obwohl alles schief läuft.

Paul Walker in Joyride - Spritztour
Paul Walker in Joyride – Spritztour © NSM Records

5. Joyride – Spritztour (2001) – Joy Ride

Lewis Thomas (Walker) geht auf den schlechtesten Roadtrip seines Lebens. Er beschließt, für den Sommer nach Hause zu fahren und bietet an, seinen Freund aus Kindertagen und Schwarm Venna (Leelee Sobieski) auf dem Rückweg abzuholen. Er startet in Kalifornien und hält in Utah an, um seinen Bruder Fuller (Steve Zahn) aus dem Knast zu holen. Fuller installiert ein CB-Radio, und die beiden hören Truckern zu, während Fuller Lewis überredet, einem von ihnen einen Streich zu spielen.

Es stellt sich heraus, dass „Rusty Nail“ nicht gder Typ ist dem man einen Streich spielt, und Lewis, Fuller und Venna müssen um ihr Leben kämpfen, während Rusty Nail sie verfolgt.

Paul Walker in Antarctica
Paul Walker in Antarctica © Buena Vista

4. Antarctica – Gefangen im Eis (2006) – Eight Below

In den frühen 90er Jahren ist Jerry Shepard (Walker) ein Reiseführer an einer Forschungsbasis in der Antarktis. Ein UCLA-Professor kommt an der Basis an und drängt Shepard, ihn zum Mount Melbourne zu bringen, um einen seltenen Meteoriten von Merkur zu finden. Die Reise verläuft schlecht, der Professor wird verletzt. Shepard und der Professor werden gerettet und gezwungen, die Hunde zurückzulassen. Shepard glaubt, dass der Pilot innerhalb weniger Tage für die Hunde zurückkehren wird, und leint sie sicher fest.

Leider dauert es Monate, bis Shepard zurückkehren kann, und er verbringt diese Zeit damit, eine Expedition zu finanzieren, um die Hunde wiederzubekommen, zu der der Professor tatsächlich beiträgt. Wir sehen, wie die Hunde die Bedingungen und den Verlust von zwei ihrer eigenen überleben und das freudige Wiedersehen zwischen Jerry und den verbleibenden sechs. Es ist ein herzzerreißender Film, der stressig sein kann, aber ein Happy End enthält.

Paul Walker in Flags of Our Fathers
Paul Walker in Flags of Our Fathers © Warner Bros.

3. Flags of Our Fathers (2006)

„Flags of Our Fathers“ ist ein Kriegsfilm über die Schlacht von Iwo Jima im Jahr 1945. Insbesondere die fünf Marines und der eine Navy Corpsman, die daran beteiligt waren, die Flagge auf Iwo Jima zu hissen, und was dieses Ereignis bedeutete, insbesondere in Bezug auf die Nachwirkungen, die diese sechs Männer für den Rest ihres Lebens empfanden. Walker spielte Sergeant Hank Hansen, der Teil der ersten Fahnenhissung war, aber fälschlicherweise als Harlon Block identifiziert wurde.

Die Tatsache, dass Walker seinen Weg in einen Film unter der Regie von Clint Eastwood gefunden hat, ist beeindruckend. Der Film bietet eine gute Geschichte, die auf dem gleichnamigen Buch basiert, sodass wir sehen können.

Paul Walker in Fast & Furious 7
Paul Walker in Fast & Furious 7 © Universal Pictures

2. Fast & Furious 7 (2015)

Der letzte Film von „Fast & Furious“ mit Brian O’Conner war eine gute Möglichkeit, sich von Paul zu verabschieden, da sein Charakter eine letzte Mission unternimmt, um einen Hacker zu retten und Shaw zu töten, weil er einen seiner eigenen getötet hat, bevor er sich mit Mia und den Kindern in ein normales Leben begibt

Die berührenden letzten Momente, in denen es einen Rückblick auf Momente mit Brian gibt und wie er und Dom sich voneinander verabschieden, bevor sie in verschiedene Richtungen losfahren, sind intensiv.

Paul Walker in The Fast and the Furious
Paul Walker in The Fast and the Furious © Universal Pictures

1. The Fast and the Furious (2001)

Brian O’Conner (Walker) ist ein Undercover-Polizist, dessen Aufgabe es ist, eine Crew von Räubern zu finden, die mit der Welt der illegalen Straßenrennen verknüpft sind. Das Problem ist, dass Brian sich mit Dom (Vin Diesel) und dem Rest der Crew anfreundet und sich sogar in Doms Schwester Mia (Jordana Brewster) verliebt. Seine Freundschaft mit Dom und der Crew und die aufkeimende Romanze mit Mia trüben sein Urteilsvermögen und er glaubt zunächst nicht an die Beweise, die vor ihm liegen, aber er schafft es, die Lage retten, bevor Vince (Matt Schulze) von einem Trucker getötet wird.

Brian lässt Dom sogar entkommen, nachdem er knapp von einem Zug angefahren wurde, weil er ihm noch ein „Zehn-Sekunden-Auto“ schuldete. Schnelle Autos und Action haben diesen Hit von 2001 angeheizt und es ist einer der bekanntesten Filme von Paul Walker.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Paul Walkers besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*