Olivia Williams – Ihre besten Filme und Biografie

Olivia Williams in Rushmore
Olivia Williams in Rushmore © Touchstone Pictures

Olivia Williams ist eine britische Schauspielerin die bekannt ist für Rollen in Filmen wie „Der Ghostwriter“, „An Education“ und „Wer ist Hanna?“.


Nach einem zweijährigen Schauspielstudium an der Bristol Old Vic Theatre School, gefolgt von drei Jahren am Royal Shakespeare Company, ihre erste bedeutende Rolle war als Jane Fairfax in dem britischen Fernsehfilm Emma (1996), der auf Jane Austens Roman basiert. Ihr Filmdebüt gab sie 1997 in The Postman, gefolgt von Rushmore (1998) und The Sixth Sense (1999). Williams trat dann in mehreren britischen Filmen auf, darunter Lucky Break (2001), The Heart of Me (2002) und An Education (2009). 2010 wurde sie für ihre Leistung als Ruth Lang in Roman Polanskis The Ghost Writer gefeiert.

Wir schauen uns ihre Karriere und ihre besten Filmrollen an.

Biografie Olivia Williams

Olivia Williams wurde am 26. Juli 1968 in Camden Town, London, England, als Olivia Haigh Williams geboren. Ihre beiden Eltern sind Rechtsanwälte. Sie wurde an der South Hampstead High School, einer unabhängigen Schule für Mädchen in Hampstead im Norden Londons, unterrichtet, gefolgt vom Newnham College an der Universität von Cambridge, an dem sie einen Abschluss in englischer Literatur machte. Anschließend studierte sie zwei Jahre Theater an der Bristol Old Vic Theatre School und verbrachte drei Jahre bei der Royal Shakespeare Company.

Schauspielkarriere

Nach ihrem Abschluss arbeitete Williams bei der Royal Shakespeare Company in Stratford-upon-Avon und London. 1995 tourte sie durch die USA in einer Produktion von Shakespeares „Richard III“ mit Ian McKellen. Ihr erster bedeutender Auftritt vor den Kameras war als Jane Fairfax im britischen Fernsehfilm „Emma“ (1996), der auf Jane Austens Roman von 1816 basiert.

Williams gab 1997 ihr Filmdebüt im Film „Postman“, nachdem sie einen Screen-Test für Kevin Costner durchgeführt hatte. Sie gewann später die Hauptrolle von Rosemary Cross in Wes Andersons Comedy-Drama „Rushmore“ (1998). Danach spielte sie dann als Bruce Willis Frau in dem Blockbuster „Sixth Sense“ (1999), einem Film, den sie später während ihres kurzen Auftritts in der britischen Sitcom „Spaced“ parodierte. Seitdem hat Williams in mehreren britischen Filmen mitgewirkt, darunter „Lucky Break – Rein oder raus“ (2001), „The Heart of Me“ (2002), für den sie den British Independent Film Award als beste Schauspielerin gewann, und „An Education“ (2009). Sie spielte Mrs. Darling in der Verfilmung von „Peter Pan“ im Jahr 2003. Williams war für ihre Rolle als Dr. Moira MacTaggert in dem Film „X-Men: Der letzte Widerstand“ von 2006, wurde aber nicht im Abspann erwähnt.

Im Fernsehen porträtierte Williams die britische Autorin Jane Austen in „Miss Austen Regrets“ (2008) und wurde als Adelle DeWitt in Joss Whedons Mysterie-SciFi Serie „Dollhouse“ besetzt, die von 2009 bis 2010 lief.

2010 wurde sie für ihre Leistung als Ruth Lang in Roman Polanskis „Der Ghostwriter“ ausgezeichnet. Sie gewann den Preis der National Society of Film Critics, den London Critics Circle Film Award als beste Nebendarstellerin und wurde Zweitplatzierte als beste Nebendarstellerin beim Los Angeles Film Critics Association Awards 2010.

In „Wer ist Hanna?“ (2011) spielte sie Rachel, eine Mutter, die durch Nordafrika und Europa reist und mit der jugendlichen Attentäterin Hanna in Kontakt kommt, die auf der Flucht ist. Im Film spielen zudem Saoirse Ronan, Eric Bana und Cate Blanchett und er war ein kritischer und Sleeper-Hit, also ein Film, der einige Zeit braucht, um ein großer Erfolg zu werden. Im Jahr 2014 spielte Williams in David Cronenbergs „Maps to the Stars“ mit, einem dunkle, aber humorvollen Blick auf Hollywood-Exzesse. 2014 porträtierte sie Meg Hamilton im britischen Mystery-Film „Altar – Das Portal zur Hölle“.

2015 spielte sie in der Komödie „Es ist kompliziert…!“ (2015) mit, 2017 in dem Bio-Drama „Victoria & Abdul“ mit Judy Dench. Sie hat zu der Zeit auch ij einige TV-Serien mitgewirkt, der historischen Drama-Serie „Manhattan“ (2014-2015), dem Kriegsdrama „The Halcyon“ und dem SciFi-Thriller „Counterpart“ mit J.K. Simmons. Sie spielt auch in der SciFi-Drama-Serie „The Nevers“ (2020-) mit.

Die besten Filme mit Olivia Williams: TOP 10

Olivia Williams in Last Days on Mars
Olivia Williams in Last Days on Mars © LEONINE

10. Last Days on Mars (2013)

„Last Days on Mars“ ist ein Science-Fiction-Horrorfilm von Ruairí Robinson nach einem Drehbuch von Clive Dawson, das auf der Kurzgeschichte „The Animators“ von Sydney J. Bounds basiert. Er wurde 2013 in der Sektion „Directors ‚Fortnight“ bei den Filmfestspielen von Cannes gezeigt. Darin sind Liev Schreiber, Elias Koteas, Romola Garai, Goran Kostić, Johnny Harris, Tom Cullen, Yusra Warsama und Olivia Williams zu sehen.

Am letzten Tag der ersten bemannten Mission zum Mars glaubt ein Besatzungsmitglied der Tantalus-Basis, eine historische Entdeckung gemacht zu haben, versteinerte Hinweise auf Bakterien. Da er nicht bereit ist, die Hilfsmannschaft den Ruhm beanspruchen zu lassen, missachtet er den Befehl zum Packen und macht sich auf eine nicht autorisierte Expedition, um weitere Proben zu sammeln. Aber die routinemäßige Ausgrabung wird zur Katastrophe, als der poröse Boden zusammenbricht und er in einen tiefen Spalt fällt und dem sicheren Tod nahe ist. Seine Kollegen versuchen, ihn zu retten. Als jedoch ein weitere Crew-Mitglied verschwindet, beginnen sie zu erkennen, das die Lebensform, die sie entdeckt haben, für alles menschliche Leben äußerst gefährlich ist.

Olivia Williams in Below
Olivia Williams in Below © Touchstone Pictures

9. Below – Da unten hört dich niemand schreien (2002)

„Below – Da unten hört dich niemand schreien“ ist ein Horrorfilm unter der Regie von David Twohy, der von Darren Aronofsky, Lucas Sussman und Twohy geschrieben wurde, sowie den Schauspielern Bruce Greenwood, Olivia Williams, Matthew Davis, Holt McCallany, Scott Foley, Zach Galifianakis, Jason Flemyng und Dexter Fletcher. Der Film erzählt die Geschichte eines U-Bootes der United States Navy, das 1943 auf Patrouille im Atlantik eine Reihe übernatürlicher Ereignisse erlebt.

Olivia Williams in Maps to the Stars
Olivia Williams in Maps to the Stars © MFA FilmDistribution

8. Maps to the Stars (2014)

„Maps to the Stars“ ist ein international co-produzierter satirisches Drama unter der Regie von David Cronenberg mit Julianne Moore, Mia Wasikowska, John Cusack, Robert Pattinson, Olivia Williams, Sarah Gadon und Evan Bird in den Hauptrollen.

Die Familie Weiss ist die archetypische Hollywood-Dynastie: Vater Stafford ist Analyst und Coach, der mit seinen Selbsthilfehandbüchern ein Vermögen gemacht hat, Mutter Cristina kümmert sich hauptsächlich um die Karriere ihres 13-jährigen Sohnes Benjie, eines Kinderstars. Eine von Staffords Kunden, Havanna, ist eine Schauspielerin, die davon träumt, ein Remake des Films zu drehen, der ihre Mutter Clarice in den 60er Jahren zu einem Star gemacht hat. Clarice ist jetzt tot und Havanna hat nachts Visionen von ihr. Zusätzlich zu der vergifteten Atmosphäre hat Benjie gerade ein Reha-Programm beendet, an dem er seit seinem 9 Lebensjahr teilgenommen hat, und seine Schwester Agatha wurde kürzlich aus einem Sanatorium entlassen Dort wurde sie wegen krimineller Pyromanie behandelt und freundete sich mit dem Limousinenfahrer Jerome an, der auch ein aufstrebender Schauspieler ist.

Olivia Williams in Peter Pan
Olivia Williams in Peter Pan © Sony Pictures Entertainment

7. Peter Pan (2003)

„Peter Pan“ ist ein Fantasy-Abenteuerfilm aus dem Jahr 2003, der von P. J. Hogan gedreht wurde. Das Drehbuch basiert auf dem Stück und Roman „Peter Pan, oder der Junge, der nicht erwachsen werden wollt“ von J.M. Barrie. Jason Isaacs spielt eine Doppelrolle als Captain Hook und George Darling, Olivia Williams spielt Mrs. Darling, Jeremy Sumpter spielt Peter Pan, Rachel Hurd-Wood spielt Wendy Darling und Ludivine Sagnier spielt Tinker Bell. Lynn Redgrave spielt eine Nebenrolle als Tante Millicent, eine neue Figur, die für den Film geschaffen wurde.

Olivia Williams in Postman
Olivia Williams in Postman © Warner Bros.

6. Postman (1997) – The Postman

„Postman“ ist ein postapokalyptischer Action-Abenteuer-Film aus dem Jahr 1997, der von Kevin Costner produziert und inszeniert wurde und ihn auch in der Hauptrolle sieht. Der Film zeigt auch Will Patton, Larenz Tate, Olivia Williams, James Russo und Tom Petty.

Es spielt in einer postapokalyptischen und Neo-Western Version der Vereinigten Staaten im damals nahen Jahr 2013, mehr als 16 Jahre nach nicht näher bezeichneten apokalyptischen Ereignissen, beginnend mit dem Zusammenbruch der Gesellschaft durch Hassverbrechen und rassistisch motivierten Angriffen einer milizähnlichen Gruppe, gefolgt von Seuchen, die zusammen einen enormen Einfluss auf die menschliche Zivilisation hatten und die meisten Technologien auslöschten. Wie das Buch folgt der Film der Geschichte eines nomadischen Herumtreibers (Kevin Costner), der über die Uniform eines alten Postboten des United States Postal Service stolpert und durch das leere Versprechen eines „Wiederaufbaus der United States of America“ unwissentlich Hoffnung weckt.

Olivia Williams in Wer ist Hanna?
Olivia Williams in Wer ist Hanna? © Sony Pictures Entertainment

5. Wer ist Hanna? (2011) – Hanna

„Wer ist Hanna?“ ist ein amerikanisch-deutscher Action-Thriller unter der Regie von Joe Wright. Im Film spielt Saoirse Ronan die Titelfigur, ein Mädchen, das in der Wildnis Nordfinnlands von ihrem Vater, einem Ex-CIA-Agenten (Eric Bana), aufgezogen wurde, der sie als Attentäterin ausbildet. Cate Blanchett porträtiert eine hochrangige CIA-Agentin, die versucht, das Mädchen und ihren Vater aufzuspüren und zu eliminieren.

 

Olivia Williams in Jane Austens Emma
Olivia Williams in Jane Austens Emma © Koch Films

4. Jane Austens Emma (1996) – Emma

„Jane Austens Emma“ ist eine Adaption des gleichnamigen Romans von 1815. Es wurde 1996 für das britische Fernsehen unter der Regie von Diarmuid Lawrence adaptiert und von Andrew Davies dramatisiert, im selben Jahr wie die Verfilmung mit Gwyneth Paltrow. In dieser Produktion von Emma spielen Kate Beckinsale die Hauptrolle, Samantha Morton als Harriet Smith, Mark Strong als Mr. Knightley und Olivia Williams als Jane Fairfax.

 

Olivia Williams in Now Is Good
Olivia Williams in Now Is Good © LEONINE

3. Now Is Good – Jeder Moment zählt (2012)

„Now Is Good – Jeder Moment zählt „ ist ein romantisches Drama von Ol Parker, basierend auf Jenny Downhams 2007er Roman „Before I Die“. Der Film mit Dakota Fanning, Jeremy Irvine und Paddy Considine dreht sich um Tessa, ein Mädchen, das an Leukämie sterben wird und versucht, ihr verbleibendes Leben so gut wie möglich zu genießen.

 

Olivia Williams in Rushmore
Olivia Williams in Rushmore © Touchstone Pictures

2. Rushmore (1998)

„Rushmore“ ist ein Comedy-Drama von Wes Anderson aus dem Jahr 1998 über einen exzentrischen Teenager namens Max Fischer (Jason Schwartzman), seiner Freundschaft mit dem reichen Industriellen Herman Blume (Bill Murray) und ihre gemeinsame Liebe für ihre Grundschullehrerin Rosemary Cross (Olivia Williams).

 

 

Olivia Williams in Sixth Sense
Olivia Williams in Sixth Sense © Filmjuwelen

1. Sixth Sense (1999) – The Sixth Sense

„Sixth Sense“ ist ein Psychothriller, bei dem M. Night Shyamalan Regie geführt und auch das Drehbuch verfasst hat. Der Film erzählt die Geschichte des Jungen Cole Sear (Haley Joel Osment), der Toten sehen und auch mit ihnen sprechen kann. Der Psychologe Malcolm Crowe (Bruce Willis), der auf besondere Kinder spezialisiert ist, versucht ihm mit diesem Problem fertig zu werden und sich seinen Ängsten zu stellen.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Olivia Williams besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*