Olivia Wilde – Ihre besten Filme und ein Blick auf ihre Karriere

Olivia Wilde in Her
Olivia Wilde in Her © Warner Bros.

Die amerikanische Schauspielerin Olivia Wilde ist bekannt für ihre Serienrollen in „O.C., California“ und „Dr. House“ und für Filme wie „Tron: Legacy“ und „In Time – Deine Zeit läuft ab“.


Olivia Wilde hat eine langjährige Karriere in der Unterhaltungsbranche hinter sich und ist aus frühen Rollen als Alex in „O.C., California“ und als Remy in „Dr. House“ zu einer Mainstream-Schauspielerin, Produzentin und Regisseurin geworden. Wilde hat im Laufe ihrer Karriere zwischen Rollen mit großem Budget und kleinen Independent-Filmen gewechselt und eine beeindruckende Liste für einige der Top-Filme des letzten Jahrzehnts zusammengestellt.

Hier sind Olivia Wildes beste Filme und ihre Karriere in einer Übersicht.

Biografie Olivia Wilde

Olivia Wilde wurde am 10. März 1984 in New York City, USA als Olivia Jane Cockburn geboren und wuchs im Stadtteil Georgetown in Washington, DC, auf. Ihre Mutter Leslie Cockburn (geb. Leslie Corkill Redlich) ist eine in Amerika geborene Produzentin und Journalistin. Ihr Vater, Andrew Cockburn, ist ebenfalls ein Journalist, der in London geboren und in Irland aufgewachsen ist. Wilde hat eine ältere Schwester, Chloe Cockburn, eine Bürgerrechtsanwältin in New York City, und einen jüngeren Bruder, Charlie.

Wilde besuchte die renommierte Georgetown Day School in Washington, DC, sowie die Phillips Academy in Andover, Massachusetts, die sie 2002 abschloss. Sie wurde in das Bard College aufgenommen, verschob ihre Einschreibung jedoch dreimal, um der Schauspielerei nachzugehen. Anschließend studierte sie an der Gaiety School of Acting in Dublin, Irland.

Schauspielkarriere: Die Anfänge

Während ihrer frühen Karriere trat Wilde als „Jewel Goldman“ in der kurzlebigen Fernsehserie „Skin“ (2003-2004) auf und wurde bekannt für ihre wiederkehrende Rolle als Alex Kelly in der Teen-Drama-Fernsehserie „ O.C., California“ (2004–2005).

Wilde war auch in „The Girl Next Door“ (2004), „Conversations with Other Women“ (2005), „Alpha Dog – Tödliche Freundschaften“ (2006), „Bickford Shmeckler’s Cool Ideas“ (2006), „Turistas“ (2006) und „The Death and Life von Bobby Z“ (2007) zu sehen. Sie wirkte auch in der kurzlebigen Drama-Fernsehserie „The Black Donnellys“ (2007) mit.

2007 trat sie in der Off-Broadway-Theaterproduktion von „Beauty on the Vine“, einem politischen Thriller, auf und spielte drei verschiedene Charaktere.

Durchbruch

Im September 2007 trat Wilde der Besetzung der Fernsehserie “Dr. House“ bei. Sie spielte die Rolle von Dr. Remy Hadley mit dem Spitznamen „Dreizehn“, einer geheimnisvollen und bisexuellen jungen Internistin mit Huntington-Krankheit, die von House aus einer Reihe von Bewerbern ausgewählt wurde, um seinem medizinischen Team beizutreten. Im August 2011 wurde bekannt gegeben, dass Wilde die Serie verlassen würde, um ihre Filmkarriere fortzusetzen. Im Mai 2012 kehrte Wildes Charakter für die letzten beiden Folgen der Serie zurück.

Filmrollen

Wilde trat im Comedy-Film „Year One – Aller Anfang ist schwer“ (2009) mit Jack Black und Michael Cera als Princess Inanna auf. Sie spielte in Disneys „Tron: Legacy“ (2010) als Quorra, die vertrauenswürdige Freundin und Beschützerin von Kevin Flynn (Jeff Bridges). Wilde trat im Science-Fiction-Western-Film „Cowboys & Aliens“ (2011) als Ella Swensen auf, die mit Jake Lonergan (Daniel Craig) und Woodrow Dolarhyde (Harrison Ford) zusammenarbeitet, um die Erde vor bösen Außerirdischen zu retten. Wilde spielte an der Seite von Ryan Reynolds und Jason Bateman in der Komödie „Wie ausgewechselt“ (2011). Zu ihren weiteren Filmen gehören „In Time – Deine Zeit läuft ab“ (2011) mit Justin Timberlake und Amanda Seyfried, „In Northwood“ (2011) und „Alles in Butter“ (2011).

Wildes Drehbuch- und Regiedebüt war in „Free Hugs“ (2011) für die Kurzfilmserie des Glamour Magazine. Der Kurzfilm wurde auf verschiedenen Festivals im ganzen Land gezeigt.

Mit Chris Pine spielte sie in dem Film „Zeit zu leben“ (2012). Sie spielte auch als Liza in „Cold Blood“ (2012), einem Thriller über zwei Geschwister, die sich nach einem verpfuschten Casino-Überfall auf der Flucht sind . Wilde ist in „Der Dieb der Worte“ (2012) als neugierige Amateurreporterin Daniella zu sehen, die ein Interview mit der Hauptfigur des Films führt, gespielt von Dennis Quaid.

Sie spielte dann in „Drinking Buddies – Erwachsen werden ist schwer“ (2013), in dem auch Jake Johnson und Anna Kendrick mitspielten. Wilde folgte mit in dem Drama „Dritte Person“ (2012) als Anna, die Muse eines Autors, die beginnt, sein Leben gnadenlos zu komplizieren. Wilde hatte eine Nebenrolle als Blind Date im Spike Jonze romantischen Sci-Fi Drama „Her“ (2012) sowie eine Nebenrolle als Jane, die Assistentin eines Magiers, in „Der unglaubliche Burt Wonderstone“ (2013). Sie spielte auch Suzy Miller in dem biografischen Drama „Rush: Alles für den Sieg“ über die Autorennfahrer James Hunt und Niki Lauda.

Wilde spielte in „Hauptsache, die Chemie stimmt“ (2014) Elizabeth Roberts, eine Vorzeigefrau, die in das Leben eines sittenstrengen Apothekers tritt und ihn auf eine Spritztour mit Sex, Drogen und möglicherweise Mord mitnimmt. Sie spielte auch als Beatrice Fairbanks in „Liebe to go – Die längste Woche meines Lebens“ (2014) mit Jason Bateman und Billy Crudup als Mittelpunkt eines Liebesdreiecks zwischen einem wohlhabenden Herumtreiber und seinem besten Freund.

Wilde spielte in dem Horrorthriller „The Lazarus Effect“ (2015) Zoe, eine Forscherin, die versehentlich getötet und dann mit einem wundersamen Serum mit bösen Nebenwirkungen wiederbelebt wurde. Wilde spielte auch in und produzierte das Drama „Meadowland“ (2015) unter der Regie von Reed Morano.

Sie spielte in dem nicht sehr erfolgreichen Thriller „Black Dog, Red Dog“ (2015) und war dann in der Weihnachtskomödie „Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers“ (2015) zu sehen. 2016 kehrte sie zum TV zurück und spielte eine Hauptrolle in der Miniserie „Vinyl“. Die ging zurück zu Film und folgte mit dem Mysterie-Krimi „A Vigilante“ (2018), dem romantischen Drama „Life Itself“ (2018) mit Oscar Isaac und Olivia Cooke, sowie dem Biopic „Der Fall Richard Jewell „(2019).

Musikvideos und Theater

2016 drehte Wilde gemeinsam mit DP Reed Morano ein Musikvideo für Edward Sharpe und die Magnetic Zeros. Wilde arbeitete dann mit der amerikanischen Rockband Red Hot Chili Peppers zusammen und drehte das Musikvideo zu ihrem Song „Dark Necessities“ für ihr Album The Getaway.

2017 gab sie ihr Broadway-Debüt mit Julia im Jahr 1984 neben Tom Sturridge als Winston Smith.

Die besten Filme mit Olivia Wilde: TOP 10

Olivia Wilde in Meadowland
Olivia Wilde in Meadowland © Sony Pictures Entertainment

10. Meadowland (2015)

Olivia Wilde ist eindringlich und tief verwurzelt in ihrer Darstellung einer Mutter, die die Phasen der Trauer durchläuft, nachdem ihr Sohn verschwunden ist, und versucht stark zu sein, während sie und ihr Ehemann Phil (ein treuer Luke Wilson) unterschiedliche Heilmethoden anwenden. „Meadowland“ wurde auf dem Tribeca Film Festival als Debütfilm des Kameramanns und Regisseurs Reed Morano uraufgeführt. Er ist schmerzlich traurig und vermeidet grausam jeden wirklichen Moment der Läuterung für das Publikum.

In diesem Film erzeugt Wilde ein Gefühl der Angst, das unbestreitbar stark ist, auch wenn der Film nur scher anzuschauen ist.

Olivia Wilde in Alpha Dog
Olivia Wilde in Alpha Dog © Concorde Film

9. Alpha Dog – Tödliche Freundschaften (2006)

„Alpha Dog“ erkundete vergnügungssüchtige mit Drogen handelnde Teenager in Los Angeles und die Grenzüberschreitungen und Sensationsgier war so sensationell, dass das Publikum die Dehnung der wahren Geschichte vergab. Wilde spielte eine Nebenrolle an der Seite von Bruce Willis, Justin Timberlake, Emile Hirsch und Sharon Stone. Teilweise wahrer Krimi, teils Coming-of-Age-Geschichte, teils Erforschung übertriebener Männlichkeit und des daraus resultierenden sinnlosen Mordes. „Alpha Dogs“ war grobkörnig und thematisch fesselnd.

Unter der Regie von Nick Cassavetes fand der Film Resonanz bei einer jüngeren Generation, die der Welt der Drogen, Partys und Rücksichtslosigkeit von Teenagern bereits ausgesetzt war.

Olivia Wilde in Zeit zu leben
Olivia Wilde in Zeit zu leben © Disney

8. Zeit zu leben (2012) – People Like Us

In „Zeit zu leben“ spielte Wilde zusammen mit Größen wie Elizabeth Banks, Chris Pine und Michelle Pfeiffer zusammen. Das melodramatische Drama erzählt wahre Ereignisse und folgt einem Verkäufer, der gezwungen war, nach dem Tod seines Vaters nach Hause zurückzukehren. Während er in dem Anwesen seines Vaters wohnt, erfährt er, dass er eine entfremdete Schwester hat, und unternimmt eine Reise, um seine Familie und die Geschwister kennenzulernen. Es gab einige unschöne Ergründung von Familie, die sich realistisch und menschlich anfühlt, aber der Film bot dem Publikum letztendlich nicht viel in Bezug auf eine bedeutende und bewegende Handlung.

Fans der Schauspieler, des Themas und von sentimentalen Dramebn werden „ Zeit zu leben“ dennoch genießen.

Olivia Wilde in Cowboys & Aliens
Olivia Wilde in Cowboys & Aliens © Paramount Pictures

7. Cowboys & Aliens (2011)

Für ihre Rolle als Ella Swanson übernahm Wilde Stunts, wovor die selbst die Reit-Stunt-Doubles zu viel Angst hatten, darunter eine, bei der sie mit einem Kran von einem galoppierenden Pferd heruntergerissen wurde. In dem Film spielen Daniel Craig und Harrison Ford die Hauptrolle, in dem es um die bizarre Vermischung von Wildem Westen und Außerirdischen geht.

Die Kritiken waren gemischt, aber Optik und Schauspiel konnten überzeugen und die Vermischung der Genre bot etwas Neues.

Olivia Wilde in Tron: Legacy
Olivia Wilde in Tron: Legacy © Disney

6. Tron: Legacy (2010)

Wildes erste große Filmrolle war neben Jeff Bridges in der Disney-Neuinterpretation des Kultklassikers Tron von 1982. Während Quorra eher eine kleine Rolle mit einigen coolen Actionszenen ist, brachte der Film Wilde eine viel größere Anerkennung ein als sie zuvor erfahren hatte.

„Tron: Legacy“ ist ein optisches Highlight, das leider nicht an den Kultstatus des Originals heranreicht.

Olivia Wilde in Der Fall Richard Jewell
Olivia Wilde in Der Fall Richard Jewell © Warner Bros.

5. Der Fall Richard Jewell (2019) – Richard Jewell

Basierend auf den realen Ereignissen des Bombenanschlags auf die Olympischen Spiele 1996 in Atlanta folgt der Film Richard Jewell, einem Sicherheitsbeamten, der zum Helden und dann zum Hauptverdächtigen wurde, nachdem er die Bombe gefunden und gemeldet hatte, um Leben zu retten. Als Richard von der amerikanischen Öffentlichkeit und dem FBI verleumdet wurde, verließ er sich auf seinen Anwalt, um seinen Namen rein zuwaschen. Mit einer mit Starbesetzung, zu der Kathy Bates, Sam Rockwell und Jon Hamm gehörten, funktioniert der Film als zeitgemäßer, authentischer Film mit moralischem Kompass.

Obwohl Wilde sich für ihre kontroverse Darstellung von Kathy Scruggs Mühe gab, stand sie zu ihrer Arbeit, in der Kathy als starke, unabhängige Frau in einer von Männern dominierten journalistischen Industrie der 90er Jahre dargestellt wurde.

Olivia Wilde in Drinking Buddies
Olivia Wilde in Drinking Buddies © Sony Pictures Entertainment

4. Drinking Buddies – Erwachsen werden ist schwer (2013)

Joe Swanberg, der für seinen Mumblecore-Stil bekannt ist – der Film hatte kein Drehbuch und die Dialoge wurden vollständig improvisiert -, erschuf einen erfolgreichen Film, zum großen Teil dank der großartigen Besetzung, zu der auch Anna Kendrick und Olivia Wilde, sowie Jake Johnson und Ron Livingston von New Girl, gehörten. „Drinking Buddies“ ist eine Komödie, die sich um Kate (Wilde) und Luke (Johnson) dreht, zwei Mitarbeiter einer Brauerei in Chicago, die flirten und zusammen sein sollen, doch beide sind bereits in einer Beziehung.

Der Film ist charmant und erfrischend plausibel und eine biergetränkte Rom-Com voller Authentizität, Wilde selbst sagte, dass die Besetzung während des größten Teils des Drehs betrunken war.

Olivia Wilde in Vigilante - Bis zum letzten Atemzug
Olivia Wilde in Vigilante – Bis zum letzten Atemzug © Splendid Film

3. Vigilante – Bis zum letzten Atemzug (2018) – A Vigilante

In einer der intensivsten, furchtlosesten Auftritte ihrer Karriere spielt Olivia Wilde eine Überlebende häuslicher Gewalt, die zur Selbstjustiz greift und es sich zur Aufgabe macht, missbrauchte Frauen mit aller Macht von ihren Peinigern zu befreien. Es ist ein brutaler, tobender Rachethriller, der austeilt. Der Film ist erfolgreich, weil Wilde in der Rolle einer nuancierten Antiheldin glänzt und beweist, dass sie eine vielseitige Schauspielerin ist.

„Vigilante“ ist eine Abkehr von einigen ihrer leichteren Arbeiten und ein Muss für alle, die einen Statement-Thriller mit einer wichtigen Botschaft zum Teilen suchen.

Olivia Wilde in Rush: Alles für den Sieg
Olivia Wilde in Rush: Alles für den Sieg © LEONINE

2. Rush: Alles für den Sieg (2013)

Angesiedelt in der hart umkämpften Welt des Formel-1-Rennsports erkundete der Film die legendäre Rivalität zwischen James Hunt (Chris Hemsworth) und Niki Lauda (Daniel Brühl). Es ist ein scharfes und wütend unterhaltsames Alpha-Männer-Motorsport-Drama unter der Leitung des zweifachen Oscar-Preisträgers Ron Howard, in dem die Risiken im Kampf um die Vorherrschaft manchmal Leben und Tod sind. Wilde spielt Hunts Ehefrau und Supermodel, die sich nach einer komplizierten und turbulenten Beziehung schließlich von ihm scheiden läßt.

Es ist eine effektive Erzählung, die durch einige rasante Rennsequenzen und tolles Schauspiel unterstützt wird.

Olivia Wilde in Her
Olivia Wilde in Her © Warner Bros.

1. Her (2013)

Spike Jonzes visuell atemberaubendes Science-Fiction-Drama darüber, was es bedeutet, im digitalen Zeitalter menschlich und verliebt zu sein, führte das Publikum auf eine emotionale Achterbahnfahrt. Joaquin Phoenix, schrullig und tiefgründig, zeigte eine großartige Leistung als Theodore Twombly, ein Mann, der eine romantische Beziehung zum fortschrittlichen Betriebssystem seines Computers mit Namen Samantha (Scarlett Johansson) entwickelt. Olivia Wildes Rolle als Theodores Blind Date war klein, aber schlagkräftig und beleuchtete die Schwierigkeiten, Beziehungen in der realen Welt zu finden.

Der Film wurde für 5 Oscar-Verleihungen nominiert, darunter das beste Original-Drehbuch, das er gewann.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Olivia Wildes besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*