Milla Jovovich – Ihre besten Filme und Biografie

Milla Jovovich in A Perfect Getaway
Milla Jovovich in A Perfect Getaway © LEONINE

Milla Jovovich ist eine ukrainisch-amerikanische Schauspielerin, die in Filmen wie „Das fünfte Element“, „Johanna von Orleans“ und in der „Resident Evil“-Filmreihe mitgewirkt hat.


Milla Jovovich ist sicherlich am bekanntesten für ihre Hauptrolle als Alice in der „Resident Evil“-Reihe, die allein satte 1,2 Milliarden US-Dollar eingespielt hat. Damit ist sie die umsatzstärkste Filmreihe, die auf einem Videospiel basiert.

Aber das Töten von Zombies ist nicht das einzige, wofür Jovovich bekannt ist. Sie hat in zahlreichen anderen hochkarätigen Filmen, sowie in von der Kritik gefeierten Indie-Hits mitgespielt.

Hier sind ihre 10 besten Filme und ihre Biografie.

Biografie Milla Jovovich

Milica Bogdanovna Jovovich wurde am 17. Dezember 1975 in Kiew, Ukraine, als Milica Jovovich, Tochter der sowjetisch-russischen Schauspielerin Galina (geb. Loginova) und des serbischen Arztes Bogdan Jovovich geboren. Sie verbrachte den größten Teil ihrer frühen Kindheit in Moskau, der Heimatstadt ihrer Mutter.

1980, als Jovovich fünf Jahre alt war, verließ ihre Familie die Sowjetunion und wanderte nach London aus. Anschließend zogen sie nach Sacramento, Kalifornien, und ließen sich sieben Monate später in Los Angeles nieder. Millas Eltern ließen sich kurz nach ihrer Ankunft in Los Angeles scheiden.

In Los Angeles versuchte ihre Mutter, Schauspieljobs zu bekommen, fand aber aufgrund von Sprachbarrieren wenig Erfolg und wurde Reinigungskraft, um Geld zu verdienen. Beide Eltern arbeiteten als Köche und Haushälter für Regisseur Brian De Palma. Ihr Vater wurde verurteilt und inhaftiert, weil er an dem größten jemals untersuchten Krankenversicherungsbetrug teilgenommen hatte. 1994 wurde er zu 20 Jahren Haft verurteilt, 1999 nach fünfjähriger Haft entlassen.

Jovovich besuchte öffentliche Schulen in Los Angeles und sprach nach drei Monaten fließend Englisch. In der Schule wurde sie von Klassenkameraden wegen ihrer Herkunft aus der Sowjetunion gehänselt, als Kommunistin und russische Spionin bezeichnet. Mit 12 Jahren verließ Jovovich die siebte Klasse, um sich auf das modeln zu konzentrieren, das sie mit neun Jahren begonnen hatte. Sie hat gesagt, sie sei in ihren frühen Teenagerjahren rebellisch gewesen und habe Drogenkonsum, Vandalismus in Einkaufszentren und Kreditkartenbetrug betrieben. 1994 wurde sie im Alter von 19 Jahren eingebürgerte US-Bürgerin.

Erste Rollen

Jovovichs Mutter hatte sie zum Filmstar erzogen. 1985 schrieb Galina Loginova sie im Alter von 10 Jahren in Schauspielklassen ein, und als ihre Schauspieljobs anfingen, besuchte sie eher eine Schule für junge Schauspieler als eine reguläre Schule. 1988 trat Jovovich in ihrer ersten professionellen Filmrolle als Samantha Delongpre in dem romantischen Thriller „Two Moon Junction – Fesseln der Leidenschaft“ auf. Später in diesem Jahr trat sie in dem Fernsehfilm „Das Geheimnis der unsichtbaren Stadt“, als Lily McLeod, auf. Sie hatte danach mehrere Rollen in Fernsehserien, darunter „Ein Mann, ein Colt, vier Kinder“ (1988), „Eine schrecklich nette Familie“ (1989) und „Parker Lewis – Der Coole von der Schule“ (1990).

Im Alter von 15 Jahren wurde sie in „Rückkehr zur Blauen Lagune“ (1991) neben Brian Krause als Hauptdarstellerin besetzt. Aufgrund ihres Alters und ihrer Schönheit wurde sie oft mit Brooke Shields verglichen, die in „Die Blaue Lagune“ (1980) mitgespielt hatte. Die Rolle war umstritten, da Jovovich im Film nackt auftrat. Jovovich wurde 1991 bei den Young Artist Awards als „Beste junge Schauspielerin in einem Kinofilm“ und 1991 bei den Golden Raspberry Awards (Goldene Himbeere) als „Worst New Star“ nominiert. 1992 spielte Jovovich zusammen mit Christian Slater in der Komödie „Kuffs – Ein Kerl zum Schießen“. Später in diesem Jahr porträtierte sie Mildred Harris in dem Charlie Chaplin-Biopic „Chaplin“. 1993 spielte sie in Richard Linklaters Film „Confusion – Sommer der Ausgeflippten“. Sie spielte Michelle Burroughs, die Freundin von Pickford (Shawn Andrews). Jovovich war sehr verärgert darüber, dass ihre Rolle in dem Film stark gekürzt wurde. Entmutigt machte sie eine Pause von den Schauspielrollen und zog nach Europa.

Durchbruch

Jovovich kehrte 1997 mit einer Hauptrolle im französischen Science-Fiction-Actionfilm „Das fünfte Element“ an der Seite von Bruce Willis und Gary Oldman zur Schauspielerei zurück. Der Film wurde von Luc Besson geschrieben und inszeniert. Sie porträtierte Leeloo, eine Außerirdische, die hilft, den Planeten zu retten und hat für ihre Rolle eine fremde fiktive Sprache mit über 400 Wörtern mitgestaltet und beherrscht. Sie trug ein Kostüm, das als „ACE-Bandage“ -Kostüm bekannt wurde. Der von Jean-Paul Gaultier entworfene Ganzkörperanzug bestand aus medizinischen Bandagen. „Das fünfte Element“ wurde als Eröffnungsfilm für die Filmfestspiele von Cannes 1997 ausgewählt. Der weltweite Bruttoumsatz betrug über 263 Millionen US-Dollar, mehr als das Dreifache seines Budgets von 80 Millionen US-Dollar. Der Film wurde vor allem für seinen visuellen Stil gelobt. Jovovich wurde bei den Blockbuster Entertainment Awards als „Favorite Female Newcomer“ und bei den MTV Movie Awards als „Best Fight“ nominiert. In einem Interview von 2003 sagte Jovovich, Leeloo sei ihre Lieblingsrolle.

1998 trat Jovovich in Spike Lees Drama „Spiel des Lebens“ als missbrauchte Prostituierte Dakota Burns auf. Sie spielte dort mit Denzel Washington und Ray Allen. 1999 erschien sie im Musikvideo zum Song „If You Can’t Say No“ von Lenny Kravitz. In diesem Jahr kehrte sie zum Action-Genre zurück und spielte die Titelrolle in „Johanna von Orleans“ unter der Regie von Luc Besson. Sie hatte ihre Haare kurz und trug in mehreren Kampfszenen Rüstungen. Im Jahr 2000 trat Jovovich als Eloise in „The Million Dollar Hotel“ auf, einem Film, der auf einer Konzeptgeschichte von Bono, von der Band U2, und Nicholas Klein basiert. Unter der Regie von Wim Wenders spielte Jovovich zusammen mit Jeremy Davies und Mel Gibson. In diesem Jahr spielte sie auch die Barbesitzerin Lucia im britischen Westernfilm „Das Reich und die Herrlichkeit“ (2000). Es folgte eine Nebenrolle als böse Katinka in der Komödie „Zoolander“ (2001).

Größere Bekanntheit

Im Jahr 2002 spielte Jovovich in dem Horror-Action-Film „Resident Evil“ mit, der auf der gleichnamigen Videospielserie basiert. Sie porträtierte Alice, die Heldin des Films, die gegen eine Legion von Zombies kämpft, die von der Umbrella Corporation erschaffen wurden. Jovovich hatte die Rolle angenommen, weil sie und ihr Bruder Marco Fans des Videospiel-Franchise waren. Jovovich hatte alle im Film geforderten Stunts selber ausgeführt, mit Ausnahme einer Szene, in der sie zu einer Zementplattform sprang, die ihr Management als zu gefährlich erachtete. Sie hat zudem Karate, Kickboxen und Kampftraining trainiert. Der Film war kommerziell erfolgreich und spielte weltweit rund 142 Millionen US-Dollar ein.

Später porträtierte sie die manipulative Erin in „No Good Deed“ (2002), Nadine in der romantischen Komödie „You Stupid Man“ (2002) und die Punkrockerin Fangora in „Dummy“ (2003). Die Rolle von Fangora in Dummy ermöglichte es Jovovich, mit dem Oscar-Preisträger Adrien Brody, der vor den Dreharbeiten ein Freund war, im Film zu spielen.

Im Jahr 2004 wiederholte Jovovich die Rolle von Alice in der Fortsetzung von Resident Evil, „Resident Evil: Apocalypse“. Die Rolle erforderte, dass sie drei Stunden am Tag Kampftraining absolvierte, zusätzlich zu den drei Monaten vor den Dreharbeiten, in denen sie Waffentraining, und Kampfkunst hatte. Der Film erhielt von den Kritikern noch mehr negative Reaktionen als der erste Film, aber war ein noch größerer kommerzieller Erfolg, der im Gegensatz zum ersten Film die Nummer eins an den Kinokassen war.

2006 erschien Jovovichs Film, der Science-Fiction-Action-Thriller „Ultraviolett“ Sie spielte die Titelrolle der Violet, eine Rolle, die auch stark choreografierte Kampfsequenzen beinhaltete. Ebenfalls im Jahr 2006 spielte Jovovich in „.45“ als Kat, die rachsüchtige Freundin eines illegalen Waffen- und Drogenhändlers, mit dem schottischen Schauspieler Angus Macfadyen.

2007 wiederholte Jovovich ihre Rolle als Alice in „Resident Evil: Extinction“, dem dritten Teil der Resident Evil-Reihe. Der Film spielte am Eröffnungswochenende schätzungsweise 24 Millionen US-Dollar ein und war ganz oben in den Charts in dieser Woche. Im Jahr 2009 spielte Jovovich in David Twohys „A Perfect Getaway“ mit Kiele Sanchez, Timothy Olyphant und Steve Zahn. Der Film ist ein Thriller über ein frisch verheiratetes Paar (Milla und Zahn) auf ihren Flitterwochen in Hawaii. Die Kritiken für den Film waren überwiegend positiv. Jovovich spielte dann in dem Science-Fiction-Thriller „Die vierte Art“ eine Psychologin in Alaska, die Hypnose einsetzt, um Erinnerungen bei ihren Patienten an eine außerirdische Entführung freizulegen.

Weitere Filmrollen

Im Jahr 2010 kehrte Jovovich als Alice in „Resident Evil: Afterlife“ dem vierten Film der Resident Evil-Reihe zurück, der von ihrem Ehemann Paul WS Anderson inszeniert wurde. Sie porträtierte auch die Mutter eines promiskuitiven und gestörten Schülers in dem Coming-of-Age Dramedy „Dirty Girl“, mit Juno Temple, William H. Macy, Mary Steenburgen und Tim McGraw in weiteren Rollen. Jovovich spielte in „Stone“ die Frau eines inhaftierten Brandstifter, einem Psychothriller mit Robert De Niro und Edward Norton. Die Dreharbeiten fanden in einer stillgelegten Justizvollzugsanstalt in Southern Michigan in Jackson, Michigan statt.

Jovovich spielte 2011 in Paul W. S. Andersons romantischem Action-Abenteuerfilm „Die drei Musketiere“ als Milady de Winter neben Matthew Macfadyen, Logan Lerman, Ray Stevenson, Luke Evans, Orlando Bloom und Christoph Waltz. Als nächstes hatte sie die Hauptrolle in dem Psychothriller „Faces in the Crowd“, der von Julien Magnat geschrieben und inszeniert wurde. Darin spielt sie die Überlebende eines Serienmörders, die nach dem Angriff unter einer Krankheit namens Gesichtsblindheit leidet, die sie unfähig macht, Gesichter zu erkennen. Ebenfalls 2011 trat Jovovich als ukrainische Betrügerin in Famke Janssens Regiedebüt „Ein fast perfektes Verbreche“ an der Seite von Marcia Cross auf und spielte in der romantischen Komödie „Lucky Trouble“, der ihr Filmdebüt in russischer Sprache war.

Jovovich kehrte zu ihrer Rolle als Alice in „Resident Evil: Retribution“ zurück, der 2012 veröffentlicht wurde. Sie spielte eine ehrgeizige Frau des Anführers eines Motorradclubs in „Anarchie“ (2014), einer Filmversion des Stücks von William Shakespeare, und in „Survivor“ (2015) übernahm sie die Rolle einer Beamtin an der US-Botschaft in London. Jovovich hatte einen Cameo-Auftritt, als Bösewichtin Katinka in „Zoolander 2“ von 2016.

„Resident Evil: The Final Chapter“ (2016), der sechste und letzte Film der Resident Evil-Reihe, zeigte Jovovich als Alice, bei ihrer Rache an Umbrella für die Ermordung ihrer Verbündeten und für die Katastrophe, die sie verursacht haben. Das letzte Kapitel war der Film mit den höchsten Einnahmen im Franchise und verdiente weltweit über 312 Millionen US-Dollar.

In „Shock and Awe“ (2017) spielte Jovovich, an der Seite von Woody Harrelson und Tommy Lee Jones, die Frau eines Ermittlers, der die Gründen für die Invasion der Bush-Regierung im Irak 2003 beleuchtet. In „Future World“ (2018) erhielt sie neben James Franco, der auch Regisseur des Films war, die Rolle einer Drogenbaronin. Jovovich spielte in dem Fantasy-Film Paradise Hills (2019), als Administratorin einer Reformschule auf einer Insel, dem Regiedebüt von Alice Waddington. Sie spielte auch Vivienne Nimue, die Blutkönigin beim „Hellboy“-Neustart, der 2019 veröffentlicht wurde.

Die besten Filme mit Milla Jovovich: TOP 10

Milla Jovovich in Zoolander
Milla Jovovich in Zoolander © Paramount Pictures

10. Zoolander (2001)

Obwohl „Zoolander“ als Kiffer-Film für Highschool-Kinder in die Kinogeschichte eingegangen ist, erhielt er bei seiner Veröffentlichung tatsächlich einige ziemlich gute Kritiken.

In dem Film spielt Jovovich die böse russische Handlangerin Katinka Ingabogovinanana, die für einen ruchlosen Modemogul arbeitet.

 

Milla Jovovich in Paradise Hills
Milla Jovovich in Paradise Hills © MANOLO PAVON

9. Paradise Hills (2019)

„Paradise Hills“ ist eine Satire darüber, wie Frauen in unserer Gesellschaft gehorsam und unterwürfig sein sollen. In dem Film spielt Jovovich die Herzogin, die eine geheime Einrichtung betreibt, die dabei hilft, rebellische junge Frauen umzuerziehe“.

Der Film hat offensichtliche Untertöne, die das Patriarchat und den Kult des Familienlebens verspotten. Zusammen mit Jovovich spielen Emma Roberts, Awkwafina und Danielle Macdonald.

Milla Jovovich in Dummy
Milla Jovovich in Dummy © WVG Medien

8. Dummy (2002)

In „Dummy“ spielt Adrian Brody einen sozial unbeholfenen Mann mit einem Händchen für Bauchrednerei. Sein bester Freund Fangoria (gespielt von Jovovich) ist eine Punkrockerin, die genauso verloren ist wie er.

Während des gesamten Films verwendet Brody seinen Puppe, um sich in sozialen Situationen zurechtzufinden. Der Film kann als Vorläufer von Filmen wie „Der Biber“ (2011) und „Lars und die Frauen“ (2007) angesehen werden. Neben Brody und Jovovich sind in dem Film auch Vera Farmiga und Jessica Walter zu sehen.

Milla Jovovich in Das Reich und die Herrlichkeit
Milla Jovovich in Das Reich und die Herrlichkeit © Concorde Film

7. Das Reich und die Herrlichkeit (2000) – The Claim

Ein künstlerisch-dramatischer Western, in dem Milla Jovovich Lucia spielte, die Besitzerin eines Bordells in einer alten Westerstadt. Sie verwickelt sich in ein Liebesdreieck mit einem Mann und seiner im sterben liegenden Geliebten.

Mit zunehmenden Spannungen und dem Ende ihrer Beziehung scheint auch das Leben im Alten Westen mit dem Aufkommen der Eisenbahn, die die Städte im ganzen Land schnell verbindet, zu Ende zu gehen. Der Film handelt von Verlust, Trauer und Weitermachen, wenn alle Hoffnung verloren ist.

 

Milla Jovovich in A Perfect Getaway
Milla Jovovich in A Perfect Getaway © LEONINE

6. A Perfect Getaway (2009)

Ein perfekter Kurzurlaub auf Hawaii wird zu einer Hetzjagd auf Leben oder Tod, als ein Paar entdeckt, dass es beim Wandern durch den üppigen hawaiianischen Dschungel auf zwei Mörder gestoßen ist. Der Film lässt Sie raten und Sie sind sich nicht sicher, wem Sie bis zum Ende des Films glauben sollen.

Abgesehen von der aufregenden Handlung ist die Kulisse der hawaiianischen Wildnis absolut atemberaubend. Neben Jovovich gehören Timothy Olyphant, Steve Zahn und Chris Hemsworth zum Cast.

Milla Jovovich in Chaplin
Milla Jovovich in Chaplin © Studiocanal

5. Chaplin (1992)

Chaplin basiert auf dem Leben des berühmten Filmstars Charlie Chaplin, der hier von Robert Downey Jr. porträtiert wird. Der Rest der Besetzung ist ebenso talentiert und umfasst Anthony Hopkins, Marisa Tomei, Dan Aykroyd und Milla Jovovich.

Jovovich spielte die Rolle von Mildred Harris, einem jungen Hollywood-Star, die Chaplins erste Frau wurde. Der Film war ein großer Erfolg und wurde für drei Oscars nominiert, darunter Bester Schauspieler.

Milla Jovovich in Spiel des Lebens
Milla Jovovich in Spiel des Lebens © Studiocanal

4. Spiel des Lebens (1998) – He Got Game

Jovovich spielt in Spike Lees Sportdrama „Spiel des Lebens“ Dakota, eine Prostituierte, die in einem heruntergekommenen Hotel Tür an Tür mit Jacob Shuttlesworth lebt. Jacob wurde vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen, um seinen Sohn zum Basketballspielen für die Alma Mater des Gouverneurs zu überreden.

Dakota und Jacob beginnen eine Romanze und Dakota beschließt, ein besseres Leben für sich zu finden. Obwohl ein Flop an der Kasse, wurde der Film von Kritikern gelobt.

Milla Jovovich in Confusion - Sommer der Ausgeflippten
Milla Jovovich in Confusion – Sommer der Ausgeflippten © Universal Pictures

3. Confusion – Sommer der Ausgeflippten (1993) – Dazed and Confused

„Confusion – Sommer der Ausgeflippten“, einer der bekanntesten Filme der 90er Jahre, ist eine Kiffer-Komödie, von der viele sagen, dass sie perfekt verkörpert, wie es war, in den 70er Jahren aufzuwachsen. Es ist einer dieser Filme über nichts, und anstatt eine auffällige Handlung zu haben, zeichnet es einfach das Leben einer Gruppe von Highschoolern über einen Sommer auf.

Der Film hatte eine beeindruckende Besetzung, darunter Matthew McConaughey, Parker Posey, Ben Affleck und Renee Zellweger sowie Milla Jovovich.

Milla Jovovich in Resident Evil
Milla Jovovich in Resident Evil © Constantin Film

2. Resident Evil (2002)

Fans der Videospiele waren voller Vorfreude, um zu sehen, wie die filmische Umsetzung sein würde, und trotz der Unterschiede wurden viele von ihnen nicht enttäuscht, da dieser Film von Anfang bis Ende fast reine Action war. Die Besetzung machte den Film zu etwas Besonderem und die Tatsache, dass Milla Jovovich ausgewählt wurde, um Alice zu spielen, war nahezu perfekt.

Man füge einen Soundtrack hinzu, der während des gesamten Films rohes Adrenalin enthielt, und es war etwas, das einfach nicht übertroffen werden konnte, da jede Person ihre Rolle fast perfekt spielte und der Film zweifellos der beste der ganzen Reihe war.

Milla Jovovich in Das fünfte Element
Milla Jovovich in Das fünfte Element © Tobis Film

1. Das fünfte Element (1997) – The Fifth Element

Jovovichs bekannteste Rolle neben „Resident Evil“ war „Das fünfte Element“ ein großer Erfolg und Kultfilm. In dem Film taucht alle 5.000 Jahre ein großes Übel auf, und es kann nur durch eine Waffe aus fünf Elementen gestoppt werden … aber das fünfte Element kommt in Form einer Frau, Leeloo, gespielt von Milla Jovovich.

Der Film ist vollgepackt mit einer mit Stars besetzten Besetzung wie Bruce Willis oder Chris Tucker, epischen Effekten, verrückten Einzeilern und viel tuntigem-Spaß.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Milla Jovovichs besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*