Michelle Williams – Ihre Beste Filme gerankt und Blick auf ihre Karriere

Michelle Williams in Take This Waltz
Michelle Williams in Take This Waltz © Kool Filmverleih

Die amerikanische Schauspielerin Michelle Williams wurde bekannt als Star des Teenie-Dramas „Dawson’s Creek“. Mit ihren Oscar-nominierten Auftritten in „Brokeback Mountain“, „Blue Valentine“, „My Week with Marilyn“ und „Manchester by the Sea“ wurde sie von Kritikern hoch gelobt.


Seit ihrem Debüt auf der großen Leinwand im Familienfilm „Lassie“ von 1994 ist Michelle Williams zu einer der besten Schauspielerinnen ihrer Generation herangewachsen. Vier Jahre später wurde Williams in der erfolgreichen TV-Serie „Dawson’s Creek“ besetzt.

Die vierfache Oscar-Nominierte und zweifache Golden Globe-Gewinner ist in Hollywood erwachsen geworden und arbeitete mit renommierten Regisseuren wie Ang Lee, Martin Scorsese, Todd Haynes, Charlie Kaufman, Sam Raimi und vielen anderen zusammen.

Wir werfen einen Blick auf die 10 besten Filme mit Michelle Williams und ihre Schauspielkarriere.

Biografie Michelle Williams

Michelle Williams wurde am 9. September 1980 in Kalispell, Montana, USA als Michelle Ingrid Williams, Tochter von Carla und Larry Williams geboren. Die Familie, zu der auch Williams jüngere Schwester Paige gehörte, zog mit 9 Jahren nach San Diego. Viele ihrer Klassenkameraden in Südkalifornien verfolgten kleine Schauspieljobs in Werbespots, und Williams entschied, dass auch sie schauspielern wollte.

Im Laufe der Jahre besuchte sie viele Schulen, entschied jedoch schließlich, dass es der praktischste Schritt für ihre Schauspielkarriere sein würde, ihren Abschluß (General Educational Development Test) zu Hause zu erwerben. Mit einem GED könnte sie legal von ihren Eltern emanzipiert werden, was sie dazu berechtigen würde, als Minderjährige länger am Set zu arbeiten. Im Alter von 15 Jahren wurde Williams emanzipiert. Sie betont, dass der Umzug nichts mit Problemen mit ihrer Familie zu tun hatte: Es ging einfach darum, Williams eine bessere Chance auf eine Karriere zu geben, was sich bald ausgezahlt hat.

Durchbruch

Michelle Williams bekam ihre erste große Rolle mit 16 Jahren als problembeladene Teenagerin Jen Lindley in der erfolgreichen Teenie-Serie „Dawson’s Creek“, wo sie von 1998 bis 2003 blieb. Die Serie machte die Teenie-Hauptdarsteller über Nacht zu Stars, aber die Erfahrung war für Williams gemischt , die befürchtete, als „Pop-Flittchen“ typisiert zu werden, und bereits darüber nachdachte, was sie als nächstes tun wollte.

Erste Filmrollen

Williams erste Filmrolle war in dem Familienfilm „Lassie – Freunde fürs Leben“ (1994). Sie spielte auch die junge Version von Natasha Henstridge als Außerirdische Sil in „Species“ (1995).

Während der Unterbrechung der Dreharbeiten zu „Dawson’s Creek“ lebte Williams in New York City und arbeitete an ihren größeren Zielen. Sie nahm an verschiedenen Filmen teil, von Comedy wie „Ich liebe Dick (1999)“, mit Kirsten Dunst, bis Horror wie „Halloween H20 – 20 Jahre später“. Ihre Berufung fand sie jedoch in unabhängigen Filmen wie „Meine beste Freundin“ (2001), „Prozac Nation“ (2001) und „Station Agent“ (2003).

Erste OSCAR-Nominierung

Michelle Williams großer Durchbruch in der Filmwelt kam 2005, als sie in Ang Lees „Brokeback Mountain“ als Frau eines schwulen Rancher auftrat. Der Film war ein kritischer und finanzieller Erfolg, und Williams wurde für ihren ersten Oscar als beste Nebendarstellerin für die Rolle nominiert. Dieses Jahr war auch ein Jahr persönlicher Meilensteine für Williams: Sie verlobte sich mit Co-Star Heath Ledger und brachte am 28. Oktober ihre Tochter Mathilda Rose zur Welt.

Heath Ledger Tod

Schwierigkeiten traten in Williams Privatleben auf, als sie und Ledger sich im Herbst 2007 trennten. Ledger starb 2008 auf tragische Weise an einer Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente, und die trauernde Williams musste sich sowohl mit ihrer persönlichen Trauer um den Vater ihres Kindes als auch mit dem Eindringen der Paparazzi in ihr Leben auseinandersetzen.

Zurück ins Filmgeschäft

Michelle Williams überwand ihre Trauer, indem sie sich ein Jahr lang in die Arbeit stürzte und vier Filme in kurzer Folge veröffentlichte. Sie besuchte 2008 die Filmfestspiele von Cannes, um für zwei Filme zu werben, Charlie Kaufmans „Synecdoche, New York“, und den von der Kritik gefeierten Independent-Film „Wendy and Lucy“ von Regisseur Kelly Reichardt. Anschließend filmte sie Martin Scorseses „Shutter Island“ an der Seite von Leonardo DiCaprio.

Im Jahr 2010 spielte Williams in dem Beziehungsdrama „Blue Valentine“ mit Ryan Gosling. Sie wurde erneut für einen Oscar nominiert, diesmal als beste Schauspielerin. Im Jahr 2011 trat Williams in einem anderen Film von Kelly Reichardt, „Auf dem Weg nach Oregon“, auf und spielte eine Pionierin, die 1845 im Oregon Territory verschollen gingen.

Williams agierte in Hauptrollen oft als Mutter, spielte aber weiterhin in einer Vielfalt von Filmen und wechselte von Rollen in Independent-Filmen zu Mainstream-Produktionen. Einer ihrer bekanntesten Erfolge war die Darstellung von Marilyn Monroe in „My Week with Marilyn“ (2011). Ihre Darstellung des späten Hollywood-Sexsymbols brachte ihr viele begeisterte Kritiken und mehrere Auszeichnungen ein, darunter einen Golden Globe Award und ihre dritte Oscar-Nominierung.

Williams spielte 2013 die gute Hexe Glinda an der Seite von James Franco im Fantasy-Blockbuster „Die fantastische Welt von Oz“. Sie folgte diesem Projekt mit dem Arthouse-Kriegsdrama „Suite Française – Melodie der Liebe“ (2014).

Im Jahr 2016 spielte Williams in „Manchester by the Sea“ die Ex-Frau eines Hausmeisters, dargestellt von Casey Affleck, die gemeinsam einen tragischen Verlust erlitten haben. Für ihre Leistung erhielt sie Golden Globe- und Oscar-Nominierungen.

Im Jahr 2017 erhielt Williams gute Kritiken für ihre Rolle in der Biografie „Alles Geld der Welt“ von J. Paul Getty, für die sie sich eine weitere Golden Globe-Nominierung schnappte, und sie spielte auch die Ehefrau von P.T. Barnum (Hugh Jackman) im „Greatest Showman“. Im folgenden Jahr trat sie ins Superhelden-Universum ein mit einer herausragenden Rolle in „Venom“.

Theaterrollen und Rückkehr zum Fernsehen

Williams Bühnenarbeit umfasst ihr Broadway-Debüt 2014 als Sally Bowles bei der Wiederbelebung von „Cabaret“ mit Alan Cumming und erneut am Broadway in 2016 in dem gefeierten Drama „Blackbird“ mit Jeff Daniels. Williams erhielt Tony-Nominierungen für beide Rollen.

Im Juli 2018 wurde bekannt gegeben, dass Williams im folgenden Frühjahr in der Serie „Fosse / Verdon“ über die Broadway-Legende Gwen Verdon und ihren Choreografen und Ehemann Bob Fosse, gespielt von Sam Rockwell, zum Fernsehen zurückkehren wird. Ihre Leistung wurde von Kritikern gelobt, was zu Siegen bei den Emmys und Golden Globes führte.

2021 wird sie zu ihrer Rolle als Anne Weying in „Venom 2“ zurückkehren.

Die besten Filme mit Michelle Williams: TOP 10

Michelle Williams in Lassie - Freunde fürs Leben
Michelle Williams in Lassie – Freunde fürs Leben © Paramount Pictures

10. Lassie – Freunde fürs Leben (1994)

Ob man es glaubt oder nicht, aber Williams allererster Spielfilm zählt immer noch zu den besten ihrer Karriere.

In dem Remake des Films „Heimweh“ aus dem Jahr 1943 entspringt dieses Drama über die Entscheidung der Familie Turner, aus der Stadt ins ländliche Virginia zu ziehen. Da alle Familienmitglieder Schwierigkeiten haben, sich anzupassen, werden sie plötzlich mit Lassie gesegnet, einem streunenden Collie, den sie bei sich aufnehmen.

 

Michelle Williams in Take This Waltz
Michelle Williams in Take This Waltz © Kool Filmverleih

9. Take This Waltz (2011)

Sarah Polleys geschickte Regie Führung und scharf beobachtete Rom-Com „Take This Waltz“ kombiniert Williams mit dem komischen Seth Rogen. Bis Margot (Williams) auf der anderen Straßenseite auf den großen Künstler Daniel (Luke Kirby) hereinfällt, hätte der Film als Vorläufer von „Long Shot“ dienen können.

Margot und Lou sind mit ihrer Ehe unzufrieden. Als Margot eine Taxifahrt mit dem schneidigen Fremden Daniel teilt, zieht es sie romantisch zu ihm. Kann Margot treu bleiben oder wird sie ihrem Herzen folgen und einen neuen Weg gehen?

Michelle Williams in Auf dem Weg nach Oregon
Michelle Williams in Auf dem Weg nach Oregon © absolut Medien

8. Auf dem Weg nach Oregon (2010) – Meek’s Cutoff

Bei ihrer zweiten Zusammenarbeit behielten Williams und Reichardt die Kulisse von Oregon bei, um eine völlig andere Geschichte zu erzählen als bei Wendy and Lucy.

In „Auf dem Weg nach Oregon“ spielt Williams Emily Tetherow, eine hartgesottene Siedlerin aus dem Jahr 1845 in Oregon, die verzweifelt versucht, sicher über die Cascade Mountains zu fahren. Mit ihren Verwandten und zwei weiteren Familien im Schlepptau wenden sich die Siedler an Stephen Meek (Bruce Greenwood), der behauptet, eine Abkürzung durch das felsige Gelände zu kennen. Als die Gruppe in der Wildnis verschollen geht, beginnt ein grauenvoller Kampf um´s Überleben.

Michelle Williams in Wendy and Lucy
Michelle Williams in Wendy and Lucy © Filmgalerie 451

7. Wendy and Lucy (2008)

Williams hat in ihrer Karriere bisher dreimal mit der Indie-Autorin Kelly Reichardt zusammengearbeitet, und alle drei Filme zählen zu den besten von Williams.

Ihre erste Zusammenarbeit ist „Wendy and Lucy“, eine tiefgreifende und faszinierende Charakterstudie einer jungen Frau und ihres liebenswerten Hündchens. Williams spielt Wendy, für die in einem unglücklichen Sommer harte Zeiten anbrechen. Wendys Hund Lucy hat niemanden, an den sie sich wenden kann, und bietet allen Trost, den Wendy dringend nötig hat.

Michelle Williams in My Week with Marilyn
Michelle Williams in My Week with Marilyn © Ascot Elite

6. My Week with Marilyn (2011)

In der wohl wichtigsten Rolle ihres Lebens spielt Williams die legendäre Sexbombe Marilyn Monroe in dem eng fokussierten Biopic „My Week With Marilyn“.

Regisseur Simon Curtis konzentriert sich nicht auf das gesamte, sondern auf eine bestimmte Zeit in Monroes Leben. Basierend auf Colin Clarks Memoiren, dem Assistenten von Sir Laurence Olivier, zeigt der Film die turbulenten Interaktionen von Monroe und Olivier am Set des Films „Der Prinz und die Tänzerin“ von 1957. Für ihre Leistung erhielt Williams einen Oscar für die beste Hauptdarstellerin.

Michelle Williams in Blue Valentine
Michelle Williams in Blue Valentine © Senator Film

5. Blue Valentine (2010)

In „Blue Valentine“, einer der herzzerreißendsten Geschichten über Liebe, die jemals gedreht wurden, spielt Williams an der Seite von Ryan Gosling.

Siehe auch:
Ryan Goslings 10 besten Filme

Williams erhielt auch die zweite Oscar-Nominierung ihrer Karriere für ihre Rolle als Cindy, eine Frau, die Dean (Gosling), einen gutaussehenden Anstreicher, trifft und sich in ihn verliebt. Wir erleben, ihr Liebeswerben, wie die Flitterwochen verblassen, die Ehe scheitert und eine brutale Trennung eine komplizierte Romanze beendet.

Michelle Williams in Station Agent
Michelle Williams in Station Agent © Paramount Pictures

4. Station Agent (2003) – The Station Agent

Williams Rolle ist in diesem Independent Spielfilm von 2004 gering, aber das spielt keine Rolle. Williams kein Problem mit Größen wie Peter Dinklage, Patricia Clarkson, Bobby Cannavale und Richard Kind Schritt zu halten.

Es ist ein kraftvoller Film, voller Charme und trockenem Humor, und Williams scheint perfekt besetzt zu sein.

 

Michelle Williams in Shutter Island
Michelle Williams in Shutter Island © Concorde Film

3. Shutter Island (2010)

Williams und Leonardo DiCaprio erweisen sich als großartige Hauptdarsteller, die beiden haben mit „Shutter Island“, Martin Scorseses Psychothriller aus dem Jahr 2010, einen Volltreffer erzielt.

Es ist ein mysteriöser und komplizierter Film, aber Williams Leistung bleibt durchweg elegant. Schade, dass die beiden noch nicht wieder zusammengearbeitet haben.

 

Michelle Williams in Brokeback Mountain
Michelle Williams in Brokeback Mountain © LEONINE

2. Brokeback Mountain (2005)

Der Film, der Williams und Heath Ledger zusammenbrachte ist eine bittersüße Liebesgeschichte und ein düsteres Porträt des Lebens zweier Cowboys Mitte der 60er Jahre. Der Film mit Anne Hathaway und Jake Gyllenhaal an der Seite von Williams und Ledger ist roh und emotional und unvergesslich.

Ledger gibt eine der größten Leistungen aller Zeiten als Mann, der die Begehrlichkeiten, die er in sich birgt, nicht verbal ausdrücken kann. Williams spielt seine entfremdete Frau Alma mit gleicher Glaubwürdigkeit.

Michelle Williams in Manchester by the Sea
Michelle Williams in Manchester by the Sea © Universal Pictures

1. Manchester by the Sea (2016)

„Manchester by the Sea“ brachte Williams ihre eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin ein und war zudem für das bester Film nominiert.

Es ist eine tragische und düstere Geschichte eines Paares, das einen tiefen Verlust erlitten hat, und Williams spielt eine Hälfte dieses Paares. Sie verdient wirklich jede einzelne Auszeichnung, die sie für diese Leistung bekommen hat.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Michelle Williams besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*