Michael Ironside – Seine besten Filme/Serien und Biografie

Michael Ironside in Total Recall - Die totale Erinnerung
Michael Ironside in Total Recall - Die totale Erinnerung © Studiocanal

Der kanadische Schauspieler Michael Ironside ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Total Recall“, „Starship Troopers“ und „Top Gun“.


Ein durchdringender Blick und eine zutiefst nervtötende Fratze sind nur zwei der Merkmale, die Michael Ironside zum Bösewicht im Genrekino der achtziger und neunziger Jahre gemacht haben. Ironside hat mehr als 200 Schauspiel-Credits in seinem Namen und ähnlich wie Lance Henriksen und Rutger Hauer hat er über die Jahrzehnte eine angesehene Fangemeinde aufgebaut, von denen viele ihn während der goldenen Ära der Videotheken zu schätzen gelernt haben.

Seine Popularität aus diesen Jahrzehnten wurde bestätigt, als er in Cameo-Rollen von den Hollywood-Regisseuren McG und Matthew Vaughan in ihren X-Men- und Terminator-Filmen besetzt wurde.

Bevor ihr Michael Ironside ab dem 13. Mai 2020 zum #TopGunDay erstmals in 4K HDR als VoD in„Top Gun“, an der Seite von Tom Cruise, Val Kilmer, Tom Skerritt und Kelly McGillis sehen könnt, werfen wir einen Blick auf seine Schauspielkarriere und seine Top 5 Darbietungen.

Biografie Michael Ironside

Michael Ironside wurde am 12. Februar 1950 in Toronto, Ontario, Kanada als Frederick Reginald Ironside, Sohn von Robert Walter Ironside und Patricia June Ironside (geb. Passmore) geboren. Sein Vater war Techniker und Arbeiter und seine Mutter Hausfrau. Er ist eines von fünf Kindern. Ironside besuchte das Ontario College of Art in Toronto und schrieb im Alter von 15 Jahren ein Stück, „The Shelter“, das den ersten Preis in einem Universitätswettbewerb gewann. 1967 gewann er den Senior Writing Award am Riverdale Collegiate Institute.

Schauspielkarriere

Ironside ist darauf spezialisiert, Bösewichte und harte Jungs zu spielen. Eine seiner ersten Rollen war als böser Telepath Darryl Revok in „Scanners – Ihre Gedanken können töten“ (1981), einem frühen Film von David Cronenberg. Er spielte die Rolle eines Serienmörders, Colt Hawker, in dem Slasher-Film „Das Horror-Hospital“ von 1982 unter der Regie von Jean-Claude Lord und trat als Miler Crane in der A-Team-Episode „Taxicab Wars“ (1983) auf. Seine Durchbruch war als zynischer Antiheld Ham Tyler in der Fernsehserie „V – Die außerirdischen Besucher kommen“ (1984). Er ist auch bekannt für seine Rollen in „Top Gun“ (1986) als Lieutenant Commander Rick „Jester“ Heatherly, in „Ausgelöscht“ (1987) als Major Paul Hackett, in „Watchers – gnadenlos gejagt“ (1988) als gewissenloser mutierter Attentäter und in „Total Recall – Die totale Erinnerung“ (1990) als Richter, der Handlanger von Bösewicht Cohaagen (Ronny Cox).

Ironside spielte den bösartigen General Katana in der Science-Fiction-Fortsetzung „Highlander II – Die Rückkehr“ (1991) und wurde nach einem kurzen Abstecher in der ersten Staffel von „Emergency Room: Die Notaufnahme“ als Ersatz für Roy Scheider als Kapitän des High-Tech-U-Bootes seaQuest in der dritten Staffel von „SeaQuest“ als Kapitän Oliver Hudson gewonnen. NBC stornierte die Serie jedoch nach nur dreizehn Folgen mit Ironside. 1992 spielte er als Bruder von M. Emmet Walsh in David Winning’s Thriller „Killer Image“. Im Jahr 1994 war Ironside als Luck Hatcher in dem Western „Blutige Vergeltung“ zu sehen. 1995 hatte Ironside einen kurzen Auftritt als Oberstleutnant Stone in „Auf Kriegsfuß mit Major Payne“. 1997 wurde Ironside mit Paul Verhoeven, dem Direktor von „Total Recall“, für „Starship Troopers“ wiedervereinigt. Er erschien in „Der Sturm“ (2000) und „Der Machinist“ (2004). Ironside spielte als Resistance General Hugh Ashdown in „Terminator: Die Erlösung“ (2009), wieder vereint mit seinem Co-Star von „Der Machinist“, Christian Bale.

In der animierten Serie von „Superman“ und dessen Fortsetzung „Justice League“ sprach er den Comic-Bösewicht Darkseid. In einer Episode von „The New Batman Adventures“ sprach er Batman in einer Batman: The Dark Knight Returns-Sequenz. Eine weitere Rolle, die er im Universum der DC Comics spielte, war Lois Lanes Vater, General Sam Lane, in drei Folgen von „Smallville“.

Er hat in Videospielen als Stimme von Tom Clancys Charakter Sam Fisher in den „Splinter Cell“-Spielen gearbeitet und war in „Command & Conquer 3: Tiberium Wars“ als Generalleutnant der Global Defense Initiative, Jack Granger, besetzt. Ironside unterzeichnete einen Fünfjahresvertrag zur Darstellung von Captain Jonas Trager in der Science-Fiction-Serie „Ice Planet“ von SpaceWorks Television, aber die Serie wurde nicht produziert.

Im Jahr 2009 spielte er in „Das Haus der Verfluchten“ unter der Regie von Michael Stokes. Ein Jahr drarauf war Ironside Gast in Staffel 4, Episode 1 („Freunde und Feinde“) von „Burn Notice“. Im Jahr 2011 erschien Ironside in dem Film: „X-Men: Erste Entscheidung“ und spielte den Kapitän der 7. Flotte. Er trat im folgenden Jahr in „Justified“ auf und spielte eine Nebenrolle als Detroiter Killer. Er sprach auch die Rolle des „Ultra Magnus“ in Staffel 3 der Fernsehserie „Transformers Prime“ im Jahr 2013.

Ironside trat in „Walker, Texas Ranger“, als „The Chairman“ auf, dessen Plan es war, hochrangige Agenturen wie das FBI, Texas Rangers usw. zu eliminieren. 2015 trat er in der Fernsehserie „Flash“ als Lewis Snart auf, der Vater von Captain Cold. Ebenfalls im Jahr 2015 spielte er als Hauptschurke Zeus im Kulthit „Turbo Kid“. In 2016 trat er in den Horrorfilmen „Children of the Fall“ und „Patient 7“ auf und in 2017 in der Komödie „The Space Between“. Es folgten dann etliche Gastauftritte in TV-Serien und Nebenrollen in Filmen. Wie es aussieht wird er auch zukünftig Rollen übernehmen.

Die besten Filme und Serien mit Michael Ironside: TOP 5

Michael Ironside in Highlander II - Die Rückkehr
Michael Ironside in Highlander II – Die Rückkehr © Concorde Film

5. Highlander II – Die Rückkehr (1991) – Highlander II: The Quickening

Man kann mit Recht sagen, dass Ironsides Lebenslauf mit einer Reihe mittelmäßiger Filme gespickt ist, von denen viele nur durch seine Anwesenheit verbessert werden. So auch in dieser, unglaublich unsinnigen, mythoszerstörenden Fortsetzung des Kulthits Highlander.

Als langhaariger Bösewicht General Katana spielt Ironside sowohl Christopher Lambert als auch Sean Connery an die Wand und tut sein Bestes, um zu verhindern, dass der Film nicht anzusehen ist. Leider kämpft er in einem verlorenen Kampf, der Film wird oft als eine der schlimmsten Fortsetzungen in der Filmgeschichte angesehen, aber als Veteran des Fantasy-Genres weiß er, was in einer solchen Rolle erforderlich ist. Es ist eine Schande, dass der Stoff weit unter seinen Talenten liegt.

Michael Ironside in Scanners - Ihre Gedanken können töten
Michael Ironside in Scanners – Ihre Gedanken können töten © Koch Films

4. Scanners – Ihre Gedanken können töten (1981)

Ironsides Durchbruch in David Cronenbergs dunklen und brutalen Horror- Thriller „Scanners“ von 1981 ist vielleicht seine beständigste. Das Bild seines Charakters Darryl Revok, ein gefährlicher, abtrünniger „Scanner“, der die Weltherrschaft anstrebt, schmückte alle Werbeplakate für den Film. Diese beunruhigende Aufnahme des Schauspielers, dessen Auge völlig ausgewaschen ist und dem sich am ganzen Körper weiße Knollenadern zeigen, ist in den Köpfen der Genre-Fans fest verankert und heute ein ikonisches Filmbild.

Die vorletzte Szene des Films – eine glühende Schlacht zwischen Revok und seinem übernatürlichen Bruder Cameron Vale (Stephen Lack) – ist ein unglaubliche Darbietung, die mit Spezialeffekten verbunden ist, aber es ist tatsächlich Ironsides erste Szene, die seinen teuflischen Charakterzug am besten veranschaulicht. Revok gerät auf einer öffentlichen Konferenz in den Kopf eines anderen, weniger mächtigen Telekinetik-Wesens und übt langsam genug Druck aus, bis der Kopf seines armen Opfers buchstäblich explodiert. Das Vergnügen, das sich auf Revoks Gesicht abzeichnet, kurz bevor er diesen tödlichen Schlag ausführt, ist sowohl erschreckend als auch zutiefst beunruhigend.

Michael Ironside in V - Die außerirdischen Besucher kommen
Michael Ironside in V – Die außerirdischen Besucher kommen © Warner Bros.

3. V – Die außerirdischen Besucher kommen (1984) (Serie)

Diese relativ kurzlebige, aber hoch geschätzte Science-Fiction-TV-Serie war im Nachhinein ziemlich lächerlich und verband eine seifenoperähnliche Ästhetik und einen Umgangston aus den 80er Jahren, die kecken Machtkämpfe zwischen den außerirdischen Kommandanten Diana und Lydia waren reiner „Denver-Clan“, mit einer Faschismus-Allegorie, voll mit nationalsozialistischen Insignien und Bildern. Das starke Ensemble war ein großer Teil dessen, was es jedoch sehenswert machte, mit Ironside als einem der Stammgäste und Held der Serie.

Der Charakter Ham Tyler war ein finsterer vietnamesischer Tierarzt, der zum Söldner wurde und ein unschätzbares Mitglied des Erdwiderstands. Selbst auf der Seite des Guten kollidierten seine rauen Arbeitsmethoden und gegensätzlichen politischen Ansichten gelegentlich mit verschiedenen Kollegen, darunter dem designierten Führer Mike Donovan (Marc Singer).

Ironside trat der Serie bei, als sie wöchentlich lief, und er erwies sich als wertvolles Besetzungsmitglied, bevor er sich auf den Weg machte, um den Freiheitskämpfern von Chicago in Episode 12 zu helfen. Die Serie lief weitere sieben Folgen und Ironsides Abwesenheit war gegen Ende sehr spürbar.

Michael Ironside in Starship Troopers
Michael Ironside in Starship Troopers © Buena Vista

2. Starship Troopers (1997)

Ironside arbeitete mit seinem „Total Recall“-Regisseur Paul Verhoeven erneut zusammen und wurde in dem äußerst unterhaltsamen satirischen Science-Fiction-Epos als Drill Sergeant und harter Hund Jean Rasczak besetzt. Der Charakter wurde beauftragt, den Anführer des Trupps, Jonny Rico, und sein Team von lächerlich fotogenen, Beverly Hills 90210-ähnlichen Teams von bunt zusammengewürfelten „Roughnecks“ in Kampfform zu bringen, um die außerirdischen Arachnoiden zu bekämpfen. Dies war keine große Rolle für Ironside, aber er bekam großes Lob für seine bewundernswert geradlinige Darbietung des berühmtesten und schelmischsten B-Movie-Zitat des Films: „Sieh mal: Das ganze Gehirn weggelutscht!“

Wie viele seiner Charaktere vor und nach diesem Film erlebt Ironside erneut einen grausigen Untergang, wobei sein Unterleib vom Rest de Körpers abgetrennt wird, bevor er von Rico von seinem Elend befreit wird.

Michael Ironside in Total Recall - Die totale Erinnerung
Michael Ironside in Total Recall – Die totale Erinnerung © Studiocanal

1. Total Recall – Die totale Erinnerung (1990) – Total Recall

Paul Verhoevens geliebter Klassiker von 1990 bot den köstlichen Vorhaben von Ironside gegen Arnold Schwarzenegger, die Nummer 1 an den damaligen Kinokassen, anzutreten. Dieses Aufeinandertreffen hat uns sicherlich nicht enttäuscht. Der Handlanger des Hauptschurken Vilos Cohaagen (Ronny Cox), Richter, zeigt eine unerschütterliche Hingabe bei dem Versuch, sein Ziel, den Protagonisten und geschundenen Mann des Films, Doug Quaid (Arnie), zu Fall zu bringen. Richter hat keine Probleme damit, wahllos unzählige Zivilisten und Mars-Mutanten zu töten, die ihm in die Quere kommen, aber dies ist auch eine persönliche Rache, da seine atemberaubende, aber ebenso tödliche Ehefrau Lori (Sharon Stone), als Quaids falsche Frau, doppelte Ehepflichten erfüllt hat .

Der Charakter von Richer fehlte seltsamerweise in dem leblosen Remake von 2012. Vielleicht war es für die Autoren schwierig, sich jemanden in der Rolle vorzustellen, der die gleiche rücksichtslose und soziopathische Entschlossenheit bieten konnte wie Ironside. Es ist zweifelhaft, dass er es bis zur „Party“ geschafft hat, aber dank Ironside ist Richter ein liebevoll in Erinnerung gebliebener Bösewicht.

Dies sind die Empfehlungen unsererseits. Wir würden gerne wissen, was du dazu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, was du für Michael Ironsides besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*