Leonardo DiCaprio – Seine besten Filme Top 10 + Biografie

Leonardo DiCaprio in Django Unchained
Leonardo DiCaprio in Django Unchained © Sony Pictures Entertainment

Der mit dem Oscar ausgezeichnete Schauspieler Leonardo DiCaprio hat in Filmen wie „Titanic“, „The Aviator“, „The Wolf of Wall Street“ und „The Revenant“ mitgespielt.


Leonardo DiCaprio ist einer der gefragtesten und talentiertesten Schauspieler, die derzeit in Hollywood arbeiten. Er weiß auch wirklich, wie man großartige Filme auswählt, in denen er mitspielen kann. Und obwohl es eine ganze Reihe großartiger Filme gibt, in denen er nicht mitspielen wollte, ist fast jeder Film, für den er sich entschieden hat, einer der besten Filme im jeweiligen Jahr.

Hier sind die zehn besten Filme mit Leonardo DiCaprio und ein Überblick über seine Filmkarriere.

Biografie Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio wurde am 11. November 1974 in Los Angeles, Kalifornien, USA, als Leonardo Wilhelm DiCaprio geboren und ist das einzige Kind von Irmelin und George DiCaprio. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er noch ein Kleinkind war. DiCaprio wurde größtenteils von seiner Mutter erzogen, einer in Deutschland geborenen Sekretärin in einer Kanzlei. Trotz der frühen Scheidung seiner Eltern blieb DiCaprio seinem Vater, einem Comiczeichner und Verleiher, nahe. Auf Drängen seiner Eltern erkundete DiCaprio seine kreative Seite und entwickelte ein frühes Interesse an der Schauspielerei. Aber er hatte in Hollywood bis zum Teenageralter nicht viel Erfolg.

DiCaprio hatte jahrelang Probleme, einen Agenten zu finden. Ein Agent empfahl DiCaprio sogar, seinen Namen in Lenny Williams zu ändern, um seine Attraktivität zu verbessern. Anfang der neunziger Jahre landete der aufstrebende Schauspieler jedoch regelmäßig im Fernsehen. Zu seinen frühen Credits gehörten Gastauftritte in Programmen wie „The New Lassie“ (1989) und „Roseanne“ (1991). Er landete auch eine wiederkehrende Rolle in der Dramedy Serie „Eine Wahnsinnsfamilie“ (1990-1991). Während sich die Serie als kurzlebig erwies, traf DiCaprio seinen Kollegen Tobey Maguire, als er die Serie drehte, und die beiden sind seitdem gute Freunde geblieben. 1991 machte DiCaprio einen Sprung nach vorne, als er mit Kirk Cameron und Alan Thicke als Stammgast in der Familienkomödie „Unser lautes Heim“ besetzt wurde. Im selben Jahr gab er sein Filmdebüt in dem Horrorfilm „Critters 3 – Die Kuschelkiller kommen“, bekam aber nur zwei Jahre später die Gelegenheit, seine Talente als ernsthafter Schauspieler unter Beweis zu stellen.

Erste Kinofilme

DiCaprio war mehr als nur ein gutaussehender Teenager und spielte in „Die Geschichte einer Jugend (1993)“ mit Robert De Niro. Der Film befasste sich in dieser Adaption von Tobias Wolffs Memoiren mit der schwierigen Beziehung zwischen einem Jungen und seinem missbräuchlichen Stiefvater. DiCaprio beeindruckte die Kritiker und konnte sich gegen das Schwergewicht De Niro behaupten.

Erste OSCAR-Nominierung

DiCaprio drehte mit seinem Auftritt in „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“ (1993) mit Johnny Depp. Seine Darstellung eines Kindes mit geistiger Behinderung brachte ihm eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller ein. Die Auszeichnungen, die er von diesem Film erhielt, festigten DiCaprios Ruf als Talent, auf das man achten sollte.

Er verfolgte weiterhin interessante und vielfältige Filmprojekte: Er spielte 1995 in dem Coming-of-Age-Drama „Jim Carroll – In den Straßen von New York“ mit und arbeitete im selben Jahr mit Russell Crowe, Sharon Stone und Gene Hackman am Western „Schneller als der Tod“. In “William Shakespeares Romeo & Julia“ (1996), Baz Luhrmanns moderner Nacherzählung von Shakespeares tragischer Liebesgeschichte, spielte DiCaprio Romeo mit Claire Danes als Julia.

Durchbruch mit Titanic

Es war eine weitere tragische Liebesgeschichte, die dazu beitrug, DiCaprios Karriere auf ein neue Stufe zu heben. Er spielte zusammen mit Kate Winslet in James Camerons „Titanic“ (1997) über den Untergang des berühmten Ozeandampfers. In dem Film spielt er Jack, einen armen Künstler, der sich in die reiche und schöne Rose (Winslet) verliebt. Die Liebe der Beiden ist nicht nur einer Gefahr durch Roses Verlobten (Billy Zane) ausgesetzt, sondern auch durch das Schiff selbst, nachdem es mit einem Eisberg kollidiert ist. Mit einem Produktionsbudget von über 200 Millionen US-Dollar war es der teuerste Film, der jemals gedreht wurde.

„Titanic“ wurde sowohl zu einem kritischen als auch zu einem kommerziellen Erfolg. Es erhielt 14 Oscar-Nominierungen und gewann 11, wobei es so besondere Auszeichnungen wie „Bester Film“ und „Bester Regisseur“ mit nach Hause nahm. Es war der erste Film, der im internationalen Vertrieb die Milliarden-Dollar-Marke erreichte. Der Erfolg des Films zeigte auch, dass DiCaprio mit traditionellen Hollywood-Hauptrollen umgehen konnte. Er wurde schnell zu einer weltweiten Berühmtheit.

Nach „Titanic“ hatte DiCaprio einen Karriereeinbruch, da sich „Der Mann in der eisernen Maske“ (1998) und „The Beach“ (2000) sowohl finanziell als auch in der Umsetzung als Enttäuschungen erwiesen. DiCaprio erholte sich jedoch bald wieder. Er demonstrierte seine Bandbreite als Schauspieler in zwei bemerkenswerten Filmen aus dem Jahr 2002, Steven Spielbergs „Catch Me if You Can“ und „Gangs of New York“. Der letztere Film war das erste von vielen Projekten, an denen DiCaprio mit dem berühmten Regisseur Martin Scorsese arbeiten würde.

Flops und Wiederaufstieg

In Scorseses „ Aviator“ (2004) nahm DiCaprio die Herausforderung an, einen der berühmtesten Geschäftsleute und Pioniere Amerikas zu spielen, und erhielt eine weitere Oscar-Nominierung für seine Darstellung des exzentrischen und zurückgezogen lebenden Howard Hughes. Im Jahr 2006 spielte er in zwei gut aufgenommenen Filmen, „Blood Diamond“ und „Departed – Unter Feinden“. DiCaprio erhielt seine dritte Oscar-Nominierung für „Blood Diamond“, einen Thriller über die Jagd anch einem kostbaren Edelstein im vom Krieg erschütterten Sierra Leone. Für die von Scorsese inszenierte Krimisaga „ Departed – Unter Feinden“ spielte er zusammen mit Matt Damon und Jack Nicholson.

Weitere Filme

Im Jahr 2008 kam DiCaprio mit Kate Winslet in „Zeiten des Aufruhrs“ wieder zusammen, ein intensiver Film über ein Vorstadtpaar aus den 1950er Jahren, das mit einer Vielzahl persönlicher Probleme konfrontiert ist. In Christopher Nolans „Inception“ (2010) erkundete er eine Zukunft, in der Menschen mithilfe von Technologie in die Träume anderer eindringen können. Im selben Jahr spielte DiCaprio in dem Thriller „Shutter Island“ von Scorsese.

DiCaprio nahm 2011 in dem biografischen Drama „J. Edgar“ eine weitere berühmte Figur auf. Unter der Regie von Clint Eastwood untersucht der Film das Leben von J. Edgar Hoover, der das FBI fast fünf Jahrzehnte lang leitete. Um sich auf die Rolle vorzubereiten, führte DiCaprio umfangreiche Recherchen durch und besuchte viele von Hoovers Treffpunkten in Washington, DC.

Im Jahr 2012 trat DiCaprio als Sklavenhalter in Quentin Tarantinos Western „Django Unchained“ mit Jamie Foxx, Kerry Washington und Christoph Waltz auf. Im folgenden Jahr tat er sich erneut mit Baz Luhrmann zusammen, um eine der faszinierendsten Figuren der Literatur zu spielen. In Der große Gatsby“ trat er als Jay Gatsby in der Adaption des F. Scott Fitzgerald-Klassikers auf.

DiCaprio schloss sich 2013 erneut mit Scorsese in dem Drama „The Wolf of Wall Street“ zusammen, das auf den Memoiren von Jordan Belfort basiert, der in den 1990er Jahren bekannt wurde, weil er Investoren betrogen hatte. DiCaprios Darstellung von Belfort brachte ihm einen Golden Globe als bester Schauspieler sowie Oscar-Nominierungen als bester Schauspieler und bester Film ein. Jonah Hill, Margot Robbie und Matthew McConaughey spielten ebenfalls in dem Film mit.

Der Film löste später rechtliche Probleme aus, als ein ehemaliger Mitarbeiter von Belfort, Andrew Greene, behauptete, der auf ihm basierende Charakter des Films sei zu negativ und zu kriminell dargestellt worden. Er reichte eine Klage gegen die Produktionsfirmen ein, darunter Paramount Pictures, Red Granite Pictures, Scorseses Sikelia Productions und DiCaprios Appian Way Productions.

Sieg bei den OSCARS

2015 spielte DiCaprio in „The Revenant“ als Hugh Glass, einen Grenzbewohner aus den 1820er Jahren, der gezwungen war, in der Wildnis zu überleben, nachdem er zum sterben zurückgelassen worden war. Der von Alejandro González Iñárritu inszenierte Film war aufgrund des kalten Wetters schwer zu drehen, sorgte jedoch für viele Auszeichnungen und brachte eine Reihe von Golden Globe-Nominierungen ein. Als DiCaprio als bester Schauspieler bei den OSCARS 2016 ausgezeichnet wurde, erhielt er stehende Ovationen von seinen Kollegen und lobte Iñárritu für seine Vision, während er gleichzeitig die Unterstützung indigener Gemeinschaften und den Schutz der natürlichen Umwelt forderte.

Anfang 2018 unterschrieb DiCaprio für Tarantinos „Es war einmal in… Hollywood“, das angeblich auf den Ereignissen im Zusammenhang mit den berüchtigten Morden von Charles Manson im Jahr 1969 basiert. Obwohl viele der Figuren im Film auf realen Personen basieren, einschließlich der Schauspielerin Sharon Tate,porträtiert von Margot Robbie, spielte DiCaprio den fiktiven Rick Dalton, einen strauchelnden Schauspieler, der sich seinem langjährigen Stunt-Double anvertraut, gespielt von Brad Pitt.

2015 wurde bekannt gegeben, dass DiCaprio und Scorsese erneut zusammenarbeiten werden, um an der Serienadaption von Erik Larsons „The Devil in the White City“ zu arbeiten, in der der Schauspieler den Serienmörder H.H. Holmes aus dem 19. Jahrhundert spielen würde.

Neben einer Reihe anderer Projekte wird DiCaprio in einem Film, der auf Walter Isaacsons Biografie über den Künstler Leonardo da Vinci basiert und dem bevorstehenden Biopic über Präsident Theodore Roosevelt namens „Roosevelt“, auftreten.

Die besten Filme mit Leonardo DiCaprio: TOP 10

Leonardo DiCaprio in Aviator
Leonardo DiCaprio in Aviator © Studiocanal

10. Aviator (2004)

Leonardo DiCaprios Darstellung von Howard Hughes Aufstieg zum Erfolg und der Sturz in den OCD-Wahnsinn ist legendär.

Martin Scorseses biografischer Film über Howard Hughes bewegt sich so schnell, dass Sie wahrscheinlich gar nicht wissen, dass Sie etwas über eine der faszinierendsten Persönlichkeiten Amerikas lernen. Von Hughes als Regisseur von „Hells ‚Angels“ über seine Romanze mit Audrey Hepburn, bis hin zu Hughes Verfall in den Wahnsinn ist „ Aviator“ ein Film für die Ewigkeit.

Leonardo DiCaprio in Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa
Leonardo DiCaprio in Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa © LEONINE

9. Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa (1993) – What’s Eating Gilbert Grape

Johnny Depp war vielleicht der Star dieses Dramas von 1993, aber Leonardo DiCaprio, der einen geistig behinderten Jungen namens Arnie spielte, stahl die Show. Es war auch Leos allererste Oscar-Nominierung, die gerechtfertigt war.

Kurz gesagt handelt der Film von einem jungen Mann, gespielt von Johnny Depp, der nach dem Selbstmord seines Vaters zum Haushaltsvorstand werden muss, und die lähmende Depression seiner Mutter führt dazu, dass sie massiv an Gewicht zunimmt. Der Film ist wirklich beeindruckend, auch durch Leonardo DiCaprios herausragender Leistung, die außergewöhnlich ist.

Leonardo DiCaprio in The Wolf of Wall Street
Leonardo DiCaprio in The Wolf of Wall Street © Universal Pictures

8. The Wolf of Wall Street (2013)

Leonardo DiCaprio und Martin Scorsese haben viele Male zusammengearbeitet, aber „The Wolf Of Wall Street“ war ein kommerzieller Höhepunkt für den legendären Regisseur. DiCaprio war auch Produzent des Films, der eine unausgewogene handlung hatte, bevor er in Scorseses fähigen Händen landete.

DiCaprio hatte viele Charakterzüge von Jordan Belfort selbst, aber er und Scorsese gestalteten einen komplizierten, harten und kompromisslosen Blick auf das Leben eines berüchtigten Kleinaktien-Betrügers, der es im großen Stil aufzog und Reich wurde. Der Film wird leicht als Lob für Gier und fragwürdiges Verhalten missverstanden, aber DiCaprios komödiantische Leistung und Scorseses grenzenlose Sicht auf die Kleinlichkeit des Lebens mit hohen Einsätzen führen zu einer vernichtenden Anklage gegen das Wall Street-Ethos, das zum Crash von 2008 führte.

Leonardo DiCaprio in Titanic
Leonardo DiCaprio in Titanic © Warner Bros.

7. Titanic (1997)

DiCaprio hatte bereits 1997 eine Oscar-Nominierung erhalten, ganz zu schweigen von einem Ort in den Schließfächern vieler Teenager für seine Arbeit in „Romeo und Julia“. Seine ikonische Leistung als Jack Dawson, ein verträumter Künstler aus dem Armeleuteviertel, der sich in die Reiche Rose (Kate Winslet) verliebte, festigte ihn als bekannten Namen.

In „Titanic“ spielte er mehr als eine romantische Hauptrolle. Es war unmöglich, von seiner Darstellung eines armen Künstlers mit großen Träumen wegzuschauen, und seine Karriere fing gerade erst an.

Leonardo DiCaprio in Once Upon A Time In… Hollywood
Leonardo DiCaprio in Once Upon A Time In… Hollywood © Sony Pictures Entertainment

6. Once Upon A Time In… Hollywood (2019)

DiCaprio glänzt als abgewrackter TV-Star Rick Dalton in Quentin Tarantinos „Es war einmal … In Hollywood“. Eine von Tarantinos Handschrift ist die revisionistische Geschichte, und die aufmerksamkeitsstarke Prämisse des Films, eine neu interpretierte Version von Charles Mansons Mord an Sharon Tate.

Tarantino, DiCaprio und ein charmanter Brad Pitt lieferten eine atemberaubende Betrachtung über Altern und Veränderung in Hollywood. Der Film ist unerwartet beunruhigend und das ist den Darbietungen von Pitt und DiCaprio zu verdanken.

Leonardo DiCaprio in Catch Me If You Can
Leonardo DiCaprio in Catch Me If You Can © Paramount Pictures

5. Catch Me If You Can (2002)

Der legendäre Steven Spielberg nutzte DiCaprio als wandlungsfähiger Betrüger Frank Abagnale Jr. in „Catch Me If You Can“. Der Film war ein frühes Beispiel für DiCaprios Faszination reale Persönlichkeiten zu spielen. Er traf Abagnale persönlich, bevor er ihn auf dem Bildschirm porträtierte, eine Praxis, die er für „The Wolf Of Wall Street“ weiterverfolgte.

Spielbergs Film zeigt eine lebhafte und ansprechende Verfolgungsjagd zwischen einem FBI-Agenten, der von Tom Hanks dargestellt wird, und Abagnale. In den Händen eines anderen Schauspielers hätte der Schwindler Abagnale leicht abschrecken können, aber DiCaprios Charme hauchte dem Betrüger Leben ein.

Leonardo DiCaprio in Django Unchained
Leonardo DiCaprio in Django Unchained © Sony Pictures Entertainment

4. Django Unchained (2012)

Es braucht eine besondere Art von Schauspieler, um sich auf die Rolle festzulegen, wenn die Rolle ein abscheulicher Sklavenhalter ist. Kritiker behaupten, DiCaprio habe die Rolle von Calvin Candie im Rahmen einer verzweifelten Kampagne zur Verleihung eines Oscars übernommen, aber jeder Zuschauer kann sehen, dass DiCaprio sich voll und ganz Tarantinos Projekt verschrieben hat, um aus einer Sklavengeschichten eine Superheldenerzählung zu erstellen.

Als Candie war er ein unscheinbarer, unverfrorener Bösewicht. Seine Darstellung hat dazu beigetragen, kleinere Filme zu entlarven, in denen Sklavenhalter als allgemein freundlich oder ahnungslos dargestellt werden. Candies schnurrbärtige Freude und seine wohlverdiente Strafe waren nicht nur in „Django Unchained“, sondern auch in Amerikas filmischer Abrechnung mit seiner sklavenhaltenden Vergangenheit ein Wendepunkt.

Leonardo DiCaprio in The Revenant
Leonardo DiCaprio in The Revenant © 20th Century Studios

4. The Revenant – Der Rückkehrer (2015)

Der Film von Alexander Innaritu fühlte sich oft eher nach einer handwerklichen Herausforderung als nach einer überzeugenden, gut erzählten Geschichte an, aber es ist nicht zu leugnen, dass DiCaprios Auftritt als Hugh Glass „The Revenant“ zusammengehalten hat.

DiCaprio ertrug brutale Bedingungen, unwirsche natürliche Beleuchtung und einen bekanntermaßen technisch komplexen Kampf mit einem Bären an Innaritu’s anspruchsvollem Set. Seine Leistung beendete seine Serie bei den OSCARS leer auszugehen.

Leonardo DiCaprio in Shutter Island
Leonardo DiCaprio in Shutter Island © Concorde Film

3. Shutter Island (2010)

„Shutter Island“ ist der einzige Film in der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Scorsese und DiCaprio, der keine größeren Oscar-Nominierungen erhalten hat. Scorseses atmosphärische Adaption eines modernen Horror-Romans ist wunderschön und atmosphärisch. Der Film nutzt Leos schauspielerisches Können, um mit der Mehrdeutigkeit der Realität und den Konstrukten des Wahnsinns zu spielen. Die anhaltende Vorliebe der Fans für den Film ist ein Beweis für die Fähigkeit des Teams Scorsese / DiCaprio, das Hässliche und Zweideutige attraktiv zu machen.

Leonardo DiCaprio in Departed - Unter Feinden
Leonardo DiCaprio in Departed – Unter Feinden © Warner Bros.

2. Departed – Unter Feinden (2006) – The Departed

Die Kombination Scorsese / DiCaprio führte 2006 im Meisterwerk „ Departed – Unter Feinden“ zu einem der besten Gangsterfilme in Hollywood. Leos Leistung als verdeckter FBI-Agent knietief im Bostoner Gangstermilieu war ebenbürtig zu Matt Damons Darbietung als Maulwurf bei der Polizei von Massachusetts.

Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Damon, Leo, Jack Nicholson und Mark Wahlberg macht den Film zu einem Klassiker und zu einer Errungenschaft im modernen amerikanischen Kino.

Leonardo DiCaprio in Inception
Leonardo DiCaprio in Inception © Warner Bros.

1. Inception (2010)

Wie die meisten Christopher Nolan-Filme zieht „Inception“ die Linie zwischen Kunstfilm und Blockbuster und nutzt große Stars und sensationelle Effekte, um das Publikum für eine hochkarätige Prämisse zu gewinnen. Leos Cobb war ein Dieb, der das Unterbewusstsein durchforscht und nach Unternehmensgeheimnissen suchte.

In „Inception“ stellt er ein Team ein, das ihm dabei hilft, das scheinbar Unmögliche zu tun, eine Idee in das Unterbewusstsein einer Person zu implantieren. DiCaprio arbeitet im intellektuellen Rahmen des notorisch kühlen Nolan, um ein Porträt eines Mannes in tiefem Kummer zu zeichnen, während er einen flotten Überfallfilm leitet. Es ist nicht zu leugnen, dass Leos Leistung ein Highlight ist.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Leonardo DiCaprio besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*