Josh Lucas – Die besten Filme und eine Biografie

Josh Lucas in Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen
Josh Lucas in Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen © Disney

Der amerikanische Schauspieler Josh Lucas ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen“, „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ und „Spiel auf Sieg“.


Josh Lucas war anfangs schwer zu mögen. Er hat die Art von Gesicht, das sehr warm und von Natur aus grausam und wieselartig sein kann. Das könnte der Grund sein, warum er in Sachen Schauspielerei durchstarten konnte, da er ziemlich vielseitig ist und es schafft, seine Rolle ohne großen Aufwand seinerseits auszufüllen. Im Laufe seiner Karriere hat er sich zu mehr als nur einem Nebendarsteller entwickelt, sondern zu einem Mann mit einer ganzen Hintergrundgeschichte und einem Dialog, der seine Stärken ausspielt und es ihm ermöglicht, wirklich in seinen Charakter einzusteigen. Er hat es geschafft, mit seinem Talent eine sehr stabile Karriere aufzubauen.

Es gab Zeiten, in denen er für eine Rolle nicht so gut geeignet zu sein scheint, aber in dieser Liste geht es um seine besten Filme. Zudem werfen wir auf seinen bisherigen Werdegang.

Zum Heimkinostart von „American Psycho“, am 14. Mai 2020, gibt es ein Wiedersehen mit Josh Lucas. Er spielt an der Seite von Christian Bale, Justin Theroux, Chloë Sevigny, Reese Witherspoon und Jared Leto.

Biografie Josh Lucas

Josh Lucas wurde am 20. Juni 1970 in Fayetteville, Arkansas, USA als Sohn von Michele (geb. LeFevre), einer Hebamme und Don Maurer, einem Notarzt, als Joshua Lucas Easy Dent Maurer geboren. Er wuchs mit seinen Eltern, die Anti-Atomkraft-Aktivisten waren, und seinen drei jüngeren Geschwistern im Süden auf. Mit 13 Jahren lebte er an 30 verschiedenen Orten, darunter auf der Isle of Palms und auf Sullivans Insel in South Carolina. Seine Mutter besuchte mit Jay Leno das Emerson College. Die Familie ließ sich schließlich in der Stadt Gig Harbor in Washington nieder. Er besuchte die Kopachuck Middle School und absolvierte 1989 die Gig Harbor High School, wo er in Theaterstücken mitspielte. Er besuchte allerdings kein College, um seine Schauspielkarriere fortzusetzen.

Schauspielkarriere

Lucas begann seine Karriere im Alter von 19 Jahren, nachdem er nach seinem Schulabschluß nach Hollywood gezogen war. In seinen frühen 20ern trat er als Gaststar in mehreren TV-Sitcoms auf, darunter die Comedy-Serien „Alles total normal – Die Bilderbuchfamilie“ (1990) und „Parker Lewis – Der Coole von der Schule“ (1991), das Familiendrama „Alles Okay, Corky?“ (1990) und die Privatdetektiv-Serie „Jake und McCabe – Durch dick und dünn“ (1991).

Weitere Projekte waren der Horror-Thriller „Das Kind des Satans“ (1991t, eine Adaption von James Pattersons Roman „Virgin“, eine Geschichte von zwei katholischen Schulmädchen, die unter mysteriösen und übernatürlichen Umständen schwanger werden. Danach arbeitete Lucas zusammen mit dem ausführenden Produzenten Steven Spielberg und dem damals unbekannten Schauspieler Clive Owen in dem Fernsehfilm „Land in Flammen“ (1993), der die Geschichten einer Gruppe von Kadetten an der West Point Militärakademie im Jahr 1861 bei Ausbruch des Bürgerkriegs erzählt. Lucas spielte George Armstrong Custer.

Kurz darauf gab er in Frank Marshalls „Überleben!“ (1993) sein Spielfilmdebüt. Der Film folgt einer Gruppe uruguayischer Rugbyspieler, die nach einem Absturz in den Anden zu Kannibalen werden, um am Leben zu bleiben. Nach einem kurzen Auftritt in der Patrick Swayze-Komödie „Kidnapper“ (1993) zog Lucas nach Australien, um in der ersten Staffel der Western-Serie „Snowy River: The McGregor Saga“ (1994) mit Andrew Clarke und Guy Pearce den hitzköpfigen amerikanischen Cousin Luke McGregor zu spielen. Lucas trat in allen 13 Folgen der ersten Staffel auf, behauptete jedoch in einem späteren Interview, dass er trotz der freundlichen Umgebung Heimweh nach den Vereinigten Staaten hatte und sein Charakter in der zweiten Folge der zweiten Staffel getötet wurde. Nach seiner Rückkehr in die Staaten erhielt er immer noch Angebote um einen Highschool oder College-Charakter darzustellen und hatte das Gefühl, nicht die altersgerechten Rollen zu bekommen, die er suchte. Während er mit George C. Scott an einem Fernsehfilm aus der Serie „In der Hitze der Nacht“ (1994) arbeitete, sagte Scott ihm, er müsse Schauspielunterricht nehmen und sein Talent für Bühne und Leinwand entwickeln. Kurz danach verließ er Hollywood und zog nach New York City, wo er privat bei verschiedenen Schauspiellehrern studierte.

Erste Hauptrolle und weitere Filme

Der zweite Teil seiner Karriere begann mit einer Hauptrolle in dem britischen Film „True Blue“ (1996), in dem er einen Navy-Ruderer spielte, der zusammen mit drei anderen Amerikanern angeworben wurde, um Oxford zu helfen, das jährliche Bootsrennen gegen Cambridge zu gewinnen. Er folgte mit relativ kleinen Rollen in den Dramen „Minotaur“ (1997) und „Harvest“ (1997). Er machte seinen ersten Versuch in der Komödie in „The Definite Maybe“ (1997), in der er einen College-Absolventen spielte, der vor Kurzem seinen Job verloren hat und mit einem alten Freund plant, ein Haus in den Hamptons zu kaufen.

Er trat als amerikanischer Geschäftsmann in Jule Gilfillans romantischem Comedy-Drama „Restless“ (1999) auf. Er trat auch in einer Off-Broadway-Produktion von Terrence McNallys umstrittenem „Corpus Christi“ auf, einer Nacherzählung der Passion Christi, wobei Jesus (genannt Joshua) und seine Jünger alle schwul waren. Lucas spielte die Rolle des Judas als schwuler Sexualstraftäter. Kurz bevor das Stück veröffentlicht werden sollte, wurde Lucas auf dem Weg zum Theater zur Generalprobe überfallen und zusammengeschlagen. Er spielte die Rolle des Judas mit blutigen Bandagen über der gebrochenen Nase und blauen Augen. Das Publikum hielt die Bandagen für Teil des Stücks. Nach einer Reihe von Operationen, um seine Nase zurückzusetzen, begann er, größere Rollen in Filmen wie „American Psycho“ (2000), „Das Gewicht des Wassers“ (2000), „The Dancer“ (2000), „You Can Count on Me“ (2000), „Session 9“ (2001) und „Highway Psychos „(2001).

Größere Bekanntheit

Lucas wurde nach seinen Rollen in „Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen“ (2002), „A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn“ (2001) und als Glenn Talbot in „Hulk“ (2003) bekannt. Später war er in Hauptrollen in Filmen wie „Spiel auf Sieg“ (2006), „Poseidon“ (2006) und „Stealth – Unter dem Radar“ (2005) erfolgreich. In „Spiel auf Sieg“ (2006) spielte er den Basketballtrainer Don Haskins, für die Rolle hat er 18 kg zugenommen.

Sein nächstes Projekt war Boaz Yakins „Death in Love“ (2008). Lucas spielte 2009 in dem von Ridley Scott produzierten „Das schwarze Herz“ (2009), einem Film, der auf der Kurzgeschichte „The Tell-Tale Heart“ von Edgar Allan Poe basiert. Anfang des Jahres war Lucas im Off-Broadway-Lauf von „Spalding Gray: Stories Left to Tell“ auf der Bühne zu sehen. Lucas beendete auch seine zweite Zusammenarbeit mit dem Dokumentarfilmer Ken Burns, nachdem er an Burns „The War“ beteiligt war. Zu Lucas weiteren Dokumentarfilmen gehören „Operational Homecoming“, „Trumbo“ und das mit dem Los Angeles Film Festival Audience Award ausgezeichnete „Resolved“. Im Februar 2010 wurde er in dem Anders Anderson-Thriller „Stolen Lives“ (2009), dem alleinerziehenden Vater eines geistig behinderten Jungen, mit Rhona Mitra und Jon Hamm besetzt. Neben James Franco und Julianne Nicholson ist Lucas auch in dem Film „Schatten & Lügen“ von 2010 zu sehen. In „Peacock“ (2010) übernahm er eine der Hauptrollen. Im Jahr 2011 spielte Lucas zusammen mit Rachael Taylor in dem Film „Red Dog – Ein Held auf vier Pfoten“, der auf der wahren Geschichte eines Australian Kelpie basiert. Lucas gewann einen Inside Film Award für seine Rolle. Er spielte auch in der NBC-Fernsehsendung „Die Firma“ (2012), die zehn Jahre nach dem Roman von John Grisham spielt, auf dem sie basiert. Die Serie wurde nach nur einer Staffel abgesetzt.

Im Jahr 2013 wurde Lucas als Hauptrolle in dem unabhängigen Comedy-Drama „The Mend“ besetzt. Das Regiedebüt von John Magary wurde im März 2014 in South By Southwest uraufgeführt. Lucas erhielt eine Reihe positiver Kritiken für seine Darstellung von Mat, einem von zwei dysfunktionalen Brüdern, die in einer kleinen Wohnung in Harlem aufeinanderprallen. Von September 2014 bis März 2016 war Lucas als Hauptfigur in der Krimi-Serie „Detective Laura Diamond“ zu sehen.

2017 und 2019 spielte Lucas Rollen in den Biopic-Dramen „The Secret Man“ (2017) an der Seite von Liam Neeson und „Breakthrough – Zurück ins Leben“ (2019). Ebenfalls in 2019 wirkte er in dem Rennfahrer-Drama “Le Mans 66: Gegen jede Chance“ mit, an der Seite von Matt Damon und Christian Bale.

Die besten Filme mit Josh Lucas: Top 5

Löwen aus zweiter Hand Teaserbild
Löwen aus zweiter Hand Teaserbild © Warner Bros.

5. Löwen aus zweiter Hand (2003) – Secondhand Lions

Lucas hatte keine große Rolle, aber die Rolle, die er spielte, war immer noch wichtig. Walter war ein schüchternes und verängstigtes Kind, das immer wieder von seiner Mutter überall abgeladen wurde, an dem sie jemanden fand der sich um ihn kümmern würde. Als sie ihn bei ihren Onkeln ließ, war er jedoch nicht willkommen und wurde von seinen ihnen nicht viel bedacht. Sie tolerierten ihn größtenteils, bis sie herausfanden, dass er nützlich war, und nach einer Weile wurde er jemand, auf den sie nicht verzichten konnten. Lucas Rolle am Ende dieses Films war es, Hubb und Garth eine Art Abschluss zu geben, um zu bestätigen, dass sie tatsächlich die Dinge getan haben, von denen Garth sprach und an die man sich erinnerte. Kurz gesagt, er gehörte zu einem der besten Filme, jener Zeit.

Josh Lucas in Stealth - Unter dem Radar
Josh Lucas in Stealth – Unter dem Radar © Sony Pictures Entertainment

4. Stealth – Unter dem Radar (2005)

Wenn Sie ein Stealth-Pilot sind, gibt es einfach keinen Raum für Fehler. Im Film sind zumindest Lucas und seine beiden Mitpiloten die besten der Welt, in dem was sie tun, und arbeiten als engmaschiges Team, das nur wenige oder gar keine Schwächen aufweist. Als sie jedoch in einen neuen Kampfjet eingeführt werden, der vollständig computergesteuert wird, zögern sie, den neuen „Piloten“ zu akzeptieren, sind jedoch bereit, damit zu arbeiten. Als die KI von einem außergewöhnlichen Blitzschlag getroffen wird, stellen sie jedoch schnell fest, dass der computergesteuerte Geist weitaus gefährlicher ist, als sie dachten, da er beginnt, theoretische Missionen alleine auszuführen.

Josh Lucas in Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen
Josh Lucas in Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen © Disney

3. Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen (2002)

Wie um alles in der Welt kann man vergessen, sich von jemandem scheiden zu lassen? Reese Witherspoons Charakter beschloss, nach New York zu ziehen und ein neues Leben zu beginnen. Obwohl sie sehr erfolgreich wurde und sich sogar mit dem Sohn des Bürgermeisters verlobte, vergaß sie, eine Sache zu tun. Nach Alabama zurückzukommen bedeutet, in ein Leben zurückzukehren, von dem sie sich so sehr abmühte wegzukommen. Es bedeutet auch, ihren Ex endlich dazu zu bringen, die Scheidungspapiere zu unterschreiben, die so lange liegen geblieben waren. Das Problem ist jedoch, dass er nicht unterschreiben will. Schließlich stellen beide fest, dass sie immer noch sehr ineinander verliebt sind und wie man sich vorstellen kannn, gibt es ein Happy End.

Josh Lucas in Spiel auf Sieg
Josh Lucas in Spiel auf Sieg © Disney

2. Spiel auf Sieg (2006) – Glory Road

Bereits 1966 wurde dieseGeschichte geschrieben und eine neue Ära für die NCAA eingeleitet, als Trainer Don Haskins der erste Trainer war, der im Finale eine rein afroamerikanische Mannschaft spielen ließ. Es war eine Strategie, die vielen die Augenbrauen hochzogen ließ. Es schrieb auf zwei Arten Geschichte, zum einen da dies noch nie zuvor geschehen war, und es verlieh Texas Western schließlich eine echte Präsenz in der NCAA. Sie würden das Spiel gewinnen und dabei ein neues Kapitel schreiben, das sich schließlich durchsetzen und den College-Basketball verändern würde.

Josh Lucas in A Beautiful Mind
Josh Lucas in A Beautiful Mind © Paramount Pictures

1. A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (2001)

Hansen (Josh Lucas) ist eine Art Idiot in diesem Film oder wird zumindest als einer dargestellt. Aber Nash (Russell Crowe) andererseits ist ein sehr aufgewühlter Mann. Es wurde mehr als einmal gesagt, dass die Darstellung der Menschen, die diesen Film inspiriert haben, nicht die beste ist, aber so gesehen werden die meisten wahren Geschichten nie vollständig und realistisch erzählt. Andernfalls könnten sie sich nicht so gut verkaufen. Ob diese Konfrontation zwischen Hansen und Nash jemals wirklich stattgefunden hat oder zu diesem Ergebnis geführt hat, ist niemandem bekannt, der damals dabei gewesen war. Es scheint jedoch, dass Hansen in diesem Fall eher arrogant und Nash eher unausgeglichen war.

Wir würden  hierzu auch deine Meinung hören. Lass uns gerne im Kommentarbereich wissen, welchen du für Josh Lucas besten Film hältst.

 

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*