Jon Voight – Seine besten Filme

Jon Voight in Der Staatsfeind Nr. 1
Jon Voight in Der Staatsfeind Nr. 1 © Disney

Der amerikanische Schauspieler Jon Voight ist bekannt durch Filme wie „Asphalt-Cowboy“, „Heat“ und „Beim Sterben ist jeder der Erste“.


Jon Voight wird allgemein als einer der besten Schauspieler seiner Generation gefeiert. Nach seinem Spielfilmdebüt in „Fearless Frank“ im Jahr 1967 änderte sich Voights Karriereweg zum Besseren, als er für seine Rolle als Joe Buck in „Asphalt-Cowboy“ eine Oscar-Nominierung erhielt.

1978 gewann Voight den Oscar für den besten Hauptdarsteller, nachdem er in „Coming Home – Sie kehren heim“, einem Antikriegsfilm über vietnamesische Tierärzte, die in die Staaten zurückkehren und sich mit dem zivilen Leben befassen, an der Reihe war. Mit weiteren Klassikern und gefeierten Titeln sind hier seine besten Filme.

Die besten Filme mit Jon Voight: TOP 10

Jon Voight in Der Manchurian Kandidat
Jon Voight in Der Manchurian Kandidat © Paramount Pictures

10. Der Manchurian Kandidat (2004) – The Manchurian Candidate

Jonathan Demmes Remake „Der Manchurian Kandidat“ schnitt an der Kasse schlecht ab, obwohl es ein intelligentes und lohnendes Update des Films war, um ein modernes Publikum anzusprechen. Ein Golfkriegsveteran namens Major Ben Marco (Denzel Washington) findet sich und ein ehemaliges Mitglied seines Teams, Sergeant Raymond Shaw (Liev Schreiber), unabsichtlich an einer politischen Verschwörung beteiligt, nachdem er vor Jahren gefangen genommen wurde und geflohen ist. Voight seinerseits spielt Tom Jordan, einen US-Senator, der ebenfalls in die Verschwörung verwickelt ist. Es ist gut ausgeführt, wohl besser als der Originalfilm oder der Roman, auf dem es basiert.

Jon Voight in Das Vermächtnis der Tempelritter
Jon Voight in Das Vermächtnis der Tempelritter © Disney

9. Das Vermächtnis der Tempelritter (2004) – National Treasure

Bis in die letzten Jahre gelang es der Walt Disney oft nicht, mit ihren Live-Action-Filmen die Fantasie des Publikums zu wecken, wie sie es mit ihren animierten Filmen konnten. Zwei bemerkenswerte Ausnahmen waren jedoch „ Das Vermächtnis der Tempelritter“ und P“Fluch der Karibik“. Ersterer zeigte Nicolas Cage als Ben Franklin Gates, einen von der amerikanischen Geschichte besessenen Schatzsucher, der nach dem mythischen Schatz der Tempelritter sucht. Mit seinem Kumpel Riley Poole (Justin Bartha), seinem Vater Patrick Henry Gates (Voight) und einer klugen Archivarin namens Dr. Abigail Chase (Diane Kruger) im Schlepptau, befindet sich Ben in einem Wettlauf um den Schatz, während er die bedeutendsten Artefakte der Vereinigten Staaten beschützt.

Jon Voight in Der Staatsfeind Nr. 1
Jon Voight in Der Staatsfeind Nr. 1 © Disney

8. Der Staatsfeind Nr. 1 (1998) – Enemy of the State

In Tony Scotts Überwachungsthriller „Der Staatsfeind Nr. 1“ spielt Voight einen korrupten NSA-Beamten, der einen Kongressabgeordneten ermordet, weil er keine heimischen Spionagesatelliten implementiert hat. Als der Mord auf Band festgehalten wird und versehentlich im Besitz des Anwalts Robert Dean (Will Smith) landet, kommt es zu einem wahnsinnigen Gerangel, um die belastenden Beweise wiederzugewinnen. Deans Leben wird auf den Kopf gestellt, als Thomas Reynolds (Voight) ihn auf Schritt und Tritt verfolgt.

 

Jon Voight in Mission: Impossible
Jon Voight in Mission: Impossible © Paramount Pictures

7. Mission: Impossible (1996)

Brian De Palmas „Mission: Impossible“ ist ein Pop-Meisterwerk. Voight spielt Jim Phelps, eine Schlüsselfigur aus der Serie, der Anführer eines Teams der Impossible Mission Force. Mitglieder des Teams sind seine Frau Claire (Emmanuelle Beart) und Ethan Hunt (Tom Cruise). Als ein vermasselter Job zum Tod der meisten Teammitglieder führt, wird Ethan die Schuld zugewiesen. Er ist gezwungen, zu fliehen und seine Unschuld auf unkonventionelle Weise zu beweisen. Auch nach etlichen Fortsetzungen, mit vielen von ihnen von der Kritik hoch gelobt, ist De Palmas erster Film weiterhin der Höhepunkt des Franchise.

Jon Voight in Heat
Jon Voight in Heat © 20th Century Studios

6. Heat (1995)

Es gibt kein Argument. „Heat“ ist einer der größten amerikanischen Filme der letzten 25 Jahre. Es ist Michael Manns Meisterwerk. Al Pacino und Robert De Niro liefern einige ihrer besten Leistungen, die die beiden Hauptdarsteller je gezeigt haben. Im zeitgenössischen Los Angeles angeseidelt und mit einer wunderschönen Kameraführung von Dante Spinotti, stellt Mann Pacinos Gesetzeshüter Lt. Vincent Hanna gegen De Niros unerbittlichen Verbrecher Neil McCauley. Voight seinerseits spielt Nate, McCauleys Hehler. Nate basierte auf dem realen kriminellen Dealer Edward Bunker, der Mann als Berater beim Filmemachen unterstützte.

Jon Voight in Ali
Jon Voight in Ali © LEONINE

5. Ali (2001)

Michael Mann hat sich erneut mit Voight zusammengetan, um seinen biografischen Film über den großen Muhammad Ali zu drehen. Will Smith spielt die gleichnamige Sport-Ikone in den zehn wichtigsten und umstrittensten Jahren seines Lebens von 1964 bis 1974. Nach seinen Erfolgen und seiner Konversion zum Islam sowie den größeren Bewegungen gegen Vietnamkrieg und Bürgerrechte ist der Film weitläufig und ergreifend. Voight gibt eine der denkwürdigsten Leistungen seiner Karriere als Howard Cosell, einer der wichtigsten Sportmoderatoren der Ära und offener Unterstützer der Bürgerrechtsbewegung. Sowohl Smith als auch Voight wurden zu Recht für ihre jeweiligen Rollen für die Oscar-Verleihung nominiert.

Jon Voight in Runaway Train
Jon Voight in Runaway Train © capelight pictures

4. Runaway Train (1985)

In „Runaway Train“ spielt Jon Voight Manny, einen hartgesottenen Verbrecher, der mit seinem Mithäftling Buck (Eric Roberts) eine gewagte Flucht aus dem Gefängnis unternimmt. Als die beiden Männer es endlich den Behörden aus dem Weg zu gehen und in einer Lokomotive Schutz suchen, stellen sie schnell fest, dass der Zugführer einen tödlichen Herzinfarkt erlitten hat und der Zug unbemannt fährt. Um die Sache noch schlimmer zu machen, befindet sich zufällig auch eine Eisenbahnarbeiterin namens Sara (Rebecca De Mornay) in dem außer Kontrolle geratenen Zug. Während die Gemüter aufflammen und die Kämpfe beginnen, bleibt der Gefängniswärter auf ihrer Spur.

Jon Voight in Beim Sterben ist jeder der Erste
Jon Voight in Beim Sterben ist jeder der Erste © Warner Bros.

3. Beim Sterben ist jeder der Erste (1972) – Deliverance

John Boormans verdrehtes Hinterwäldler-Abenteuer in „Beim Sterben ist jeder der Erste“ ist berüchtigt für seine grausige homosexuelle sexuelle Übergriffssequenz, aber viele vergessen, dass er für den besten Film und den besten Regisseur mit dem Oscar nominiert wurde. Der Film zeigt vier Freunde auf einer Kanufahrt auf dem Cahulawassee River im ländlichen Georgia. Für die Städter läuft es gut, bis der Fluss sie in unbekanntes Gebiet bringt, wo sie auf einen sadistischen Clan perverser Waldarbeiter treffen. Voight spielt neben Burt Reynolds, Ned Beatty und Ronny Cox.

Jon Voight in Asphalt-Cowboy
Jon Voight in Asphalt-Cowboy © Studicoanal

2. Asphalt-Cowboy (1969) – Midnight Cowboy

„Asphalt-Cowboy“ war ein kulturelles Wunder bei seiner Veröffentlichung. Es war der erste und einzige Film mit X-Rating, der in den 22 Jahren, in denen es in den USA eine solche Bewertung gab, einen Oscar gewann. Er faszinierte das Publikum mit seiner düsteren, dunklen Darstellung von Menschen in verzweifelten Situationen. Joe Buck (Voight) zieht von Texas nach New York City in der Hoffnung, ein Prostituierter für einsame, wohlhabende Frauen zu werden. Dies stellt sich als viel leichter gesagt als getan heraus und durch seine Kämpfe bildet er eine symbiotische Beziehung zu dem gewieften, lebenslangen New Yorker „Ratso“ Rizzo (Dustin Hoffman). Die Verbindung die die beiden formen, bildet das emotionale Zentrum des bewegenden Films.

Jon Voight in Coming Home
Jon Voight in Coming Home © Koch Films

1. Coming Home – Sie kehren heim (1978)

Voight gewann einen Oscar als bester Hauptdarsteller nach seinem Auftritt in „Coming Home“, Hal Ashbys Antikriegsfilm über von PTBS geplagte Vietnam-Veteranen. Das Drama zeigt Sally Hyde (Jane Fonda), die Frau des straffen Militärs Captain Bob Hyde (Bruce Dern), der immer noch im Ausland dient. Während Sally auf seine Rückkehr nach Hause wartet, verliebt sie sich in Luke Martin (Voight), einen Soldaten, der seit einer Schlacht in Vietnam seine Beine nicht mehr bewegen kann. Als er nach Hause zurückkehrt, setzt sich der querschnittsgelähmte Martin öffentlich für den Frieden ein und spricht sich dagegen aus, junge Männer und Frauen in einen sinnlosen Krieg zu schicken.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Jon Voighs beste Rolle hältst?

Biografie Jon Voight

Jon Voight wurde am 29. Dezember 1938 in Yonkers, New York, USA als Jonathan Vincent Voight, Sohn von Barbara (geb. Kamp) und Elmer Voight (Elemír Vojtka), einem professionellen Golfer, geboren. Er hat zwei Brüder, Barry Voight, einen ehemaligen Vulkanologen an der Pennsylvania State University, und James Wesley Voight, bekannt als Chip Taylor, einen Singer-Songwriter, der „Wild Thing“ und „Angel of the Morning“ schrieb.

Voight wurde katholisch erzogen und besuchte die High School von Erzbischof Stepinac in White Plains, New York, wo er sich zum ersten Mal für die Schauspielerei interessierte und die komödiantische Rolle des Grafen Pepi Le Loup im jährlichen Musical der Schule, The Song of Norway, spielte. Nach seinem Abschluss im Jahr 1956 schrieb er sich an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, DC, ein, wo er Kunst studierte und mit einem B.A. abschloß. Nach seinem Abschluss zog Voight nach New York City, wo er eine Schauspielkarriere verfolgte.

Er ist der Gewinner eines Oscar und war viermal nominiert. Er hat auch vier Golden Globe Awards gewonnen und wurde bisher für elf nominiert. Er ist der Vater der Schauspielerin Angelina Jolie und des Schauspielers James Haven.

Voight wurde Ende der 1960er Jahre mit seiner Oscar-nominierten Leistung als Joe Buck, einem Gigolo in Asphalt-Cowboy“ (1969), bekannt. In den 1970er Jahren wurde er ein Hollywood-Star mit seinen Darstellungen eines Geschäftsmannes, der in „Beim Sterben ist jeder der Erste“ (1972) fälschlicherweise wegen Mordes angeklagt wurde, eines querschnittsgelähmter Vietnam-Veterans in „Coming Home – Sie kehren heim“ (1978), für den er auch den Oscar als bester Schauspieler gewann, und als ein mittelloser Ex-Boxchampion im Remake von „Der Champ“ (1979).

Seine Filmauftritte waren in den 1980er und frühen 1990er Jahren eher selten, obwohl er den Golden Globe gewann und für seine Leistung als rücksichtsloser Bankräuber Oscar „Manny“ Manheim in „Runaway Train“ (1985) für einen Oscar nominiert wurde. Voight feierte Mitte der 1990er Jahre in Hollywood ein Comeback und spielte in Michael Manns Krimi-Epos „Heat“ (1995) neben Robert De Niro und Al Pacino. Er porträtierte Jim Phelps in „Mission: Impossible“ (1996), einen korrupten NSA-Agenten in „Der Staatsfeind Nr. 1“ (1998), und den skrupellosen Anwalt Leo F. Drummond in Francis Ford Coppolas „Der Regenmacher“ (1997), der ihm eine Golden Globe-Nominierung für den besten Nebendarsteller einbrachte.

Voight gab in den 2000er Jahren von der Kritik gefeierte biografische Leistungen ab und trat als legendärer Sportcaster Howard Cosell in „Ali“ (2001) auf, für den seine Nebenleistung für den Oscar, den Golden Globe und einen Critics Choice Award nominiert wurde, sowie als Nazi-Offizier Jürgen Stroop in „Uprising – Der Aufstand“ (2001), als Franklin D. Roosevelt in “Pearl Harbor“ von Michael Bay (2001) und als Papst Johannes Paul II. in der gleichnamigen Miniserie (2005). Voight tritt auch seit 2013 in der Serie „Ray Donovan“ auf, als Mickey Donovan. Diese Rolle brachte ihm neue Kritik und Anerkennung beim Publikum und seinen vierten Golden Globe-Sieg im Jahr 2014.

Am 21. November 2019 wurde er von Präsident Donald Trump mit der National Medal of Arts ausgezeichnet.

 

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*